Autor Thema: Meteorite mit Anhaftungen von Sand, Autolack, Gras etc  (Gelesen 2438 mal)

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1386
Meteorite mit Anhaftungen von Sand, Autolack, Gras etc
« am: Januar 22, 2009, 08:49:53 vorm. »
Hallo,
ich denke das Thema hat einen extra Thread verdient. Wer hat Meteorite, in deren Kruste Reste von Sand, Gestein, Gras, Autolack, Holz, Kühen  :einaugeblinzel: usw. vom Einschlag zu sehen sind? Ich würde mich über Bilder freuen.

Grüsse,
Mark

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1542
Re: Meteorite mit Anhaftungen von Sand, Autolack, Gras etc
« Antwort #1 am: Januar 22, 2009, 09:16:05 vorm. »
Hallo Mark.

Nun, Kühe hab ich keine gefunden, aber mit Sand kann ich dienen.
JaH 267 (oder gepairt damit) naturbelassen, mit original Wüstensand auf der Kruste:

Gruß
Ben


Offline APE

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1058
  • Spezialist für Meteor- und Meteoritenkunde
    • European Research Center for Fireballs and Meteorites
Re: Meteorite mit Anhaftungen von Sand, Autolack, Gras etc
« Antwort #2 am: Januar 22, 2009, 15:26:17 nachm. »
Ja da kenne ich doch Steffen seinen Fund (2004) bei Villalbeto ...  :super:
Ihr habt diesen Stein vielleicht schon bei einer von Dieter´s Ausstellungen gesehen.
Super Meteorit,  :lechz: der übrigens, wenn man sich die Schmelzkruste anschaut, nicht orientiert ist, aber wenn man die Kratzer sieht, könnte man das glatt denken. Ich glaube, dieser ist erst nach der Entstehung der Kruste in eine orientierte Flugphase gekommen ...

 :user:
Thomas
Grau ist alle Theorie ...

Offline Auricular

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 551
    • Sammlung Auricular
Re: Meteorite mit Anhaftungen von Sand, Autolack, Gras etc
« Antwort #3 am: Januar 22, 2009, 15:28:24 nachm. »
Ohhhhhh schön!

Gibts eigentlich Villabeto noch irgenwo käuflich zu erwerben?
 :gruebel:
Liebe Grüße

Bernie IMCA#6177

Offline APE

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1058
  • Spezialist für Meteor- und Meteoritenkunde
    • European Research Center for Fireballs and Meteorites
Re: Meteorite mit Anhaftungen von Sand, Autolack, Gras etc
« Antwort #4 am: Januar 22, 2009, 15:51:28 nachm. »
Ach ja und wenn wir gerade dabei sind, dann sehen wir uns doch gleich mal den super OriMet Villalbeto Nr25 an ... (Finder  :hut:  hab ihn aber nicht mehr  :crying:)

Gut dieses Foto war kurz nach dem Fund und er sieht etwas dreckig aus, aber was man super sehen kann, sind die radialen Kratze! Der Met hat sich also noch recht schnell gedreht, als er aufschlug !!! Von wegen OriMets drehen sich nicht mehr ...
Leider sind diese Kratzer durch das Anfertigen der Kopien verloren gegangen ...  :nixweiss: ... mir war die Form wichtger als jene Kratzer.

Ein Zimmer ohne Meteorite ist wie ein Körper ohne Seele! Oder so ...
 :winke:
Thomas
Grau ist alle Theorie ...

Offline APE

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1058
  • Spezialist für Meteor- und Meteoritenkunde
    • European Research Center for Fireballs and Meteorites
Re: Meteorite mit Anhaftungen von Sand, Autolack, Gras etc
« Antwort #5 am: Januar 22, 2009, 15:53:10 nachm. »
Ohhhhhh schön!

Gibts eigentlich Villabeto noch irgenwo käuflich zu erwerben?
 :gruebel:

Villalbeto ist ausverkauft. Kommt auch nicht mehr rein. Tut mir leid.
 :fluester:
Thomas
Grau ist alle Theorie ...

Offline APE

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1058
  • Spezialist für Meteor- und Meteoritenkunde
    • European Research Center for Fireballs and Meteorites
Re: Meteorite mit Anhaftungen von Sand, Autolack, Gras etc
« Antwort #6 am: Januar 22, 2009, 16:01:18 nachm. »
Eine Idee habe ich noch, den Pflaumenbaumtreffer in Moss (Met2). Dort waren Rinde vom Ast und Grasreste an der Kruste zerrieben und kleben geblieben. Naja und dann der letzte Moss-Met an dem noch das zerstoßene Dach mit Dämmung klepte ...
 :user:
Thomas
Grau ist alle Theorie ...

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4657
Re: Meteorite mit Anhaftungen von Sand, Autolack, Gras etc
« Antwort #7 am: Januar 22, 2009, 17:22:32 nachm. »
Hmmm, die Labennes haben nochne Scheibe rumstehen,
zu wechselnden Preisen, mal hatse 100$ im Gramm gekostet, aktuell 45$
und der Schooler hat noch ein kleins Eckerl zu 67$/g.
Jeder Mett hat seine Zeit, was hatter früher gekostet, 25Euro oder warens 25$?

 :winke:
Martin
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6311
Re: Meteorite mit Anhaftungen von Sand, Autolack, Gras etc
« Antwort #8 am: Januar 22, 2009, 20:29:55 nachm. »
Jeder Mett hat seine Zeit, was hatter früher gekostet, 25Euro oder warens 25$?

So in etwa. Ich habe eine 13.7-g-Teilscheibe mit sehr fetter, knallfrischer schwarzer
Kruste, dreiviertel um die Scheibe herum, in der Sammlung. Das Angebot der Labennes
ist insofern vielleicht nicht ganz verkehrt im Moment, obwohl es damals schon wirklich
deutlich schönere Scheiben gab...

Insofern stimmt´s schon, was der Mettmann schreibt, das mit dem (Zit.) "Jeder Mett
hat seine Zeit"! Man muß diese Aussage aber durchaus differenziert betrachten, finde ich.
Deswegen gönne ich mir im Moment (!!!) ganz gewiß weder ein Stück vom neuen Kanadier
noch ein Exemplar jenes Tamdaght/Tichka/Woauchimmer(?)-Ereignisses aus Marokko, und
auch nicht mit jenem jetzt vorgetragenen Argument der Frühbesteller, es gebe dann später
vielleicht nur noch verwittertere Exemplare davon. Sorry, das kann ich nicht rein notwendig
nachvollziehen. Wer immer "sehr/allzu" früh bestellt, zahlt (1.) einen potenziell [zu??] hohen
Preis, muß auch (2.) damit rechnen, daß sich die Umstände ändern und plötzlich eine größere
Menge selbst dann noch frischen Materials den sog. "Markt" erreicht und darf hernach gewiß
vor allem nicht jammern, wenn es mit den Preisen entsprechend bergab gehen sollte. Beispiele
aus der Vergangenheit gibt es genug. Also muß man wissen, auf was man sich bei einem recht
"frühen" Deal einläßt - vor allem sollte man aber gucken, mit wem (!!!) man sich auf so etwas
einläßt. Freilich gibt es auch offenbar immer noch Leute genug, die über Ressourcen verfügen,
daß sie sich solche Gedanken gar nicht erst machen und unabhängig davon einfach bestellen,
was neu ist. Wer es denn problemlos kann, der tut es halt, das ist ja auch okay, und derjenige
möge sich glücklich schätzen, aber daraus würde ich nicht unbedingt eine Art Regel ableiten
wollen für den Sammler, der auch im normalen Leben kritisch mit Euro und Cent rechnen bzw.
seine meteoritischen Einkäufe klar budgetieren muß - unabhängig davon übrigens, daß Meteorite
als Sammlungsstücke derzeit wirklich sehr viel günstiger als früher und möglicherweise auch in
Zukunft erhältlich sind...

Außerdem zahlt man auch "für die Arbeit rund um das Klassifizieren", und das tue ich bewußt gern.
Als reiner Sammler gebe ich selbst ja keine Stücke weg zur Klassifikation, aber werde jederzeit
die Arbeit derjenigen zu würdigen und honorieren wissen, die dies tun! Das hat dann auch seinen
Preis, jenseits aller Schnellschüsse nach einem neuen Fall - finde ich...

Und noch mal davon abgesehen: selbst ich als Freund von "Namensmeteoriten" oder zumindestens
mal klassifizierten Meteoriten habe ein paar unklassifizierte Stücke in der Sammlung - keine Regel
ohne Ausnahme! Einer der schönsten davon ein Kiloexemplar namens "Dreispitz" - der Verkäufer
liest hier mit und weiß, um was es sich handelt. Man bezahlt diese Stücke deutlich günstiger als
klassifiziert, aber es gibt unter ihnen Exemplare, die man z. B. ob ihrer schönen Form auch letztlich
unklassifiziert läßt, wie sie schließlich bei uns auf der Erde in voller Pracht ankommen!

Alex

PS: ...und wo ich nun schon mal am Thema bin, was man bezahlen soll oder sollte oder müßte usw,
so will ich gleich mal noch eine Überlegung anfügen. Jeder der fortgeschrittenen Sammler kennt das
alte "Blue Book", früher "in the old times" die einzige verläßliche Quelle für Infos über alle bekannten,
klassifizierten Meteorite. Was früher eine Art Bibel für die Meteoritenfreunde war, in der Ausgabe von
1985 (?), wurde später noch mal neu aufgelegt, verantwortlich unter dem Dach des BMNH London,
letztlich sogar mit einer CD-ROM, die inzwischen auch schon wieder obsolet ist. Denn die allerbeste,
neueste Quelle verläßlicher Meteoriten-Infos ist bekanntlich das "Meteoritical Bulletin", welches
inzwischen auch online verfügbar ist, kostenfrei für alle!!! Dahinter freilich steht eine Organisation,
von den einen eher verdammt, von den anderen gepraised, die das alles ermöglicht hat, und das ist
die "Meteoritical Society". Wer immer sich dieser Infoquelle, quasi wie von selbst und unentgeldlich
gern informiert, sollte, wenn er das Hobby ernsthaft betreibt, vielleicht auch mal über eine Mglschaft
in dieser Gesellschaft nachdenken. Das kostet kein Vermögen, aber dafür gibt es ein hochklassiges
Magazin, und eben vielleicht auch das Bewußtsein, einer guten Sache zu dienen. Das kann man jetzt
endlos weiterdiskutieren, und ich kenne mindestens einen, der diese von mir zitierte "gute Sache" auch
gleich wieder in Zweifel ziehen würde, aus meiner Sicht unberechtigt, aber ich höre hier einfach mal
auf - das Posting ist ja schon lang genug... :-)
« Letzte Änderung: Januar 22, 2009, 21:24:45 nachm. von gsac »

Thin Section

  • Gast
Re: Meteorite mit Anhaftungen von Sand, Autolack, Gras etc
« Antwort #9 am: Januar 22, 2009, 22:46:21 nachm. »
Guten Abend Mark und Forum,  :hut:

Hier mein größtes Exemplar von Bassikounou, das ich von Dean Bessey habe. Zwischen dieser mit einem Pfeil gekennzeichneten
Einkerbung befindet sich ein ca. 1-2 mm langes, sehr dünnes Hälmchen trockenen Grases - im Bild leider nicht sichtbar aber schon mit der Lupe erkennbar.

Gruß,

Bernd  :winke:

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1542
Re: Meteorite mit Anhaftungen von Sand, Autolack, Gras etc
« Antwort #10 am: Februar 10, 2009, 17:09:23 nachm. »
...Reste von Sand, Gestein, Gras, Autolack, Holz, Kühen...

...oder ein Lüftungsblech:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=200308534270
 :laughing:

Gruß
Ben


Offline pema

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 111
    • Marmet-Meteorites
Re: Meteorite mit Anhaftungen von Sand, Autolack, Gras etc
« Antwort #11 am: Februar 10, 2009, 19:29:37 nachm. »
Hallo!

Kann mir jemand erklären, woraus genau die "natürliche Patina" der Gibeons besteht?
Gibt es darüber eine Publikation?

Gruss,
Pema

Zum Bild: Die drei grösseren Gibeons in Hintergrund wiegen je ca. 5 kg.

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1542
Re: Meteorite mit Anhaftungen von Sand, Autolack, Gras etc
« Antwort #12 am: Mai 22, 2009, 14:56:31 nachm. »
Hallo

Hier mal ein netter kleiner NWA 4293.
Nicht mehr so ganz frisch und schon wüstenlackiert, aber mit interessanten Fremdanhaftungen:
In den Rissen der Kruste haben sich kleine Wüstensteinchen festgesetzt.

Gruß
Ben

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung