Autor Thema: ***** THE MICHAEL COTTINGHAM METEORITE COLLECTION *****  (Gelesen 2237 mal)

Offline ganimet

  • -Sheriff-
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1976
***** THE MICHAEL COTTINGHAM METEORITE COLLECTION *****
« am: Januar 25, 2009, 11:33:53 vorm. »
Daß alles vergeht;weiß man schon in der JUGEND;
aber wie schnell alles vergeht,erfährt man erst im ALTER.

Offline styria-met

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 346
  • styria-met
Re: ***** THE MICHAEL COTTINGHAM METEORITE COLLECTION *****
« Antwort #1 am: Januar 25, 2009, 11:48:26 vorm. »
Bietet hier jemand aus dem Forum mit   :gruebel:     http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&rd=1&item=200301549593&ssPageName=STRK:MEWA:IT&ih=010 :lechz:  :super:

Gruß;

Andreas

Nette Sammlung, doch etwas über meinem Budget  :einaugeblinzel:

Hat er nicht schon einmal versucht seine komplette Sammlung zu verkaufen  :confused:

ich nehme mal an der retail price wird so um die 800 k$ liegen  :platt:

Stefan
nothing shocks me, I´m a scientist :)

wannkommtdernächste

  • Gast
Re: ***** THE MICHAEL COTTINGHAM METEORITE COLLECTION *****
« Antwort #2 am: Januar 25, 2009, 12:11:25 nachm. »

Auch wenn ich das nötige Kleingeld locker übrig hätte, würde ich diese Sammlung nicht erwerben.

Es befinden sich, finde ich, nicht allzu viele wirklich exorbitante Stücke darunter (aus dem Gedächtnis: Esquel, Imilac, Allende, Bassikounou, DaG 400, Chiang Khan, Guijba, Millbillillie etc.).

Zudem sind die angesetzten Einzelpreise wirklich gefeffert - Camel Donga und Bilanga so gegen 55$ resp. 100$/gm?

Noch eine kleine Anmerkung. Cottingham bezeichnet den einen oder anderen großen Brocken NWA xxx als "Main mass". Nach meinem Verständnis macht dieser Begriff aber nur bei klassifizierten Mets Sinn, mit bekanntem TKW, anhand dessen die main mass sich definiert. Oder sehe ich das falsch?




ironmet

  • Gast
Re: ***** THE MICHAEL COTTINGHAM METEORITE COLLECTION *****
« Antwort #3 am: Januar 25, 2009, 15:46:24 nachm. »


Noch eine kleine Anmerkung. Cottingham bezeichnet den einen oder anderen großen Brocken NWA xxx als "Main mass". Nach meinem Verständnis macht dieser Begriff aber nur bei klassifizierten Mets Sinn, mit bekanntem TKW, anhand dessen die main mass sich definiert. Oder sehe ich das falsch?



Hallo Matthias,

hm,sehr interessanter Ansatzpunkt.
Da wollte ich Dir gerade auch absolut Recht geben.
Das hätte ich kurzerhand mit folgender Aussage belegt.
"Wer weis denn schon,ob nicht noch jemand anderes von dem selben Fund ein größeres Stück hat?"
Aber,wenn man es mal objektiv betrachtet,hat Cottingham mit seiner Aussage zu den Hauptmassen
garnichtmal so unrecht.
Denn was passiert,wenn er von seinem Stück ein Stück abschneidet und klassifizieren lässt?
Es bekommt ne Nummer!
Damit ist dieser Klotz von dieser Nummer die Hauptmasse!
Sollte jetzt noch jemand vom gleichen Material das selbe zur Klassi einreichen,
weis man zwar,das es möglicherweise gepairt ist.
Aber auf Grund der neuen Nummer ein ganz eigenständiger Meteorit ist.
Der wiederum auch wieder eine eigene Hauptmasse haben kann.

Leider ist dies bei den NWA´s so und man kann es kaum vermeiden!

Viele Grüße Mirko

Offline Dirk

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1493
  • Kometenfalter
Re: ***** THE MICHAEL COTTINGHAM METEORITE COLLECTION *****
« Antwort #4 am: Januar 25, 2009, 16:37:14 nachm. »
Hallo Matthias und Mirko  :winke: ,

zum Thema "Hauptmassen" hatten wir schon einmal eine sehr umfangreiche Diskussion: http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=2916.0

 :user:
Dirk

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4696
Re: ***** THE MICHAEL COTTINGHAM METEORITE COLLECTION *****
« Antwort #5 am: Januar 25, 2009, 16:43:16 nachm. »
Hmm, es gibt ja bei den NWA-Nummern, dann eine Hauptmasse pro Nummer (wie immer die größenmäßig auch definiert sein mag). Nun kennt man ja nicht die Ausgangsfundmasse bei den NWAs, noch immer alle Pairings.
Sind Pairings bekannt, gibt es dann unter diesen EINE Hauptmasse oder trotzdem noch pro Nummer der Pairinggruppe eine Hauptmasse?

Und wie verhält es sich mit den Antarktischen?
Die bekommen ja Feldnummern oder genauer Fundnummern, die sie auf immer behalten
und werden erst nachher im Labor gepairt.
Indes kennt man das Gewicht des Gesamtfundes genau. Also anders als bei den NWAs.
Ist da dann der größte Stein der ganzen Pairinggruppe die Hauptmasse?

 :platt:
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

wannkommtdernächste

  • Gast
Re: ***** THE MICHAEL COTTINGHAM METEORITE COLLECTION *****
« Antwort #6 am: Januar 25, 2009, 17:19:37 nachm. »


Noch eine kleine Anmerkung. Cottingham bezeichnet den einen oder anderen großen Brocken NWA xxx als "Main mass". Nach meinem Verständnis macht dieser Begriff aber nur bei klassifizierten Mets Sinn, mit bekanntem TKW, anhand dessen die main mass sich definiert. Oder sehe ich das falsch?



Hallo Matthias,

hm,sehr interessanter Ansatzpunkt.
Da wollte ich Dir gerade auch absolut Recht geben.
Das hätte ich kurzerhand mit folgender Aussage belegt.
"Wer weis denn schon,ob nicht noch jemand anderes von dem selben Fund ein größeres Stück hat?"
Aber,wenn man es mal objektiv betrachtet,hat Cottingham mit seiner Aussage zu den Hauptmassen
garnichtmal so unrecht.
Denn was passiert,wenn er von seinem Stück ein Stück abschneidet und klassifizieren lässt?
Es bekommt ne Nummer!
Damit ist dieser Klotz von dieser Nummer die Hauptmasse!
Sollte jetzt noch jemand vom gleichen Material das selbe zur Klassi einreichen,
weis man zwar,das es möglicherweise gepairt ist.
Aber auf Grund der neuen Nummer ein ganz eigenständiger Meteorit ist.
Der wiederum auch wieder eine eigene Hauptmasse haben kann.

Leider ist dies bei den NWA´s so und man kann es kaum vermeiden!

Viele Grüße Mirko

Danke, Dirk, für den Hinweis.

Naja, Mirko, was passiert, wenn der gute Michael C. noch rasch die Säge auspackt? Womöglich würde er dann tatsächlich eine main mass produzieren. Aber jetziger Status würde ich sagen: gibts keine.

Ansonsten halte ichs mit dem Madman:

 :platt:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung