Autor Thema: FTD-Reportage "Scheine Im Weltall"....  (Gelesen 7703 mal)

Pittiplatsch

  • Gast
FTD-Reportage "Scheine Im Weltall"....
« am: Januar 30, 2009, 13:21:52 Nachmittag »
http://www.ftd.de/lifestyle/outofoffice/:Out-of-Office-Scheine-im-Weltall/467724.html

Na seht Ihr, da habt Ihr nun auch Euer Fett weg bekommen, und nicht nur der Herr Talew. :laughing:

Marokkanische Kartoffeln für 50 Eur/kilo. Supi-Ostsee-Meteorit für 20.000/Gramm. Leute, die auf Krücken durch Dänemark humpeln auf der Suche nach dem Merkur. Und der Herr Altmann plötzlich um ein Jahr gealtert... 

Grüsse,
Stefan

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1936
Re: FTD-Reportage "Scheine Im Weltall"....
« Antwort #1 am: Januar 30, 2009, 16:28:26 Nachmittag »
20 Kilo-Euro im Gramm? Da ist was faul, im Staate Dänemark! :auslachl: Aber wenn's der Mettmann sagt, wird's schon stimmen... :totlach: :weissefahne:

Die Aussage, dass ein Meteorite, der "irgendwo auf einem Acker in Schleswig-Holstein einschlägt, schon Sekunden danach kaum noch von einem ordinären Kiesel zu unterscheiden" wäre, finde ich auch recht unterhaltsam. Ich war mein Lebtag noch nicht in Schleswig-Holstein, und bei dem Klima, das dort herrschen muss, fahr' ich auch lieber nicht hin... :einaugeblinzel:

  Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

wannkommtdernächste

  • Gast
Re: FTD-Reportage "Scheine Im Weltall"....
« Antwort #2 am: Januar 30, 2009, 17:33:17 Nachmittag »

Hallo Sternschnuppenfans

Noch irgendwer mit dem freud'schen Verleser "Schweine im Weltall"?

Im Übrigen finde ich, dass Martin Altmann, Svend Buhl und Thomas Grau die Zunft würdig vertreten haben - das sollte schon mal für den kleinen ordinären Chondriten am Band mit gekreuzten Fluglinien reichen.

Beste Grüße,

Matthias


Offline Mettmann

  • Privater Sponsor
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4894
Re: FTD-Reportage "Scheine Im Weltall"....
« Antwort #3 am: Januar 30, 2009, 17:42:42 Nachmittag »
Nunja Matthias,
in dem Artikel findet sich kaum etwas richtig widergegeben, wie ich es gesagt habe,
und vieles, selbst wenn es als wörtliche Rede mir in den Mund gelegt wurde, ist frei erfunden.

Aber nun muß ich wieder zurück nach Dänemark.....

 :lechz:



"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

wannkommtdernächste

  • Gast
Re: FTD-Reportage "Scheine Im Weltall"....
« Antwort #4 am: Januar 30, 2009, 18:11:52 Nachmittag »
Nunja Matthias,
in dem Artikel findet sich kaum etwas richtig widergegeben, wie ich es gesagt habe,
und vieles, selbst wenn es als wörtliche Rede mir in den Mund gelegt wurde, ist frei erfunden.

Aber nun muß ich wieder zurück nach Dänemark.....

 :lechz:
Is mir schon klar, Maddin. Das Wunderliche, das unserem Streben anhaftet, kommt so aber besonders glücklich rüber. Das hättet ihr allein nie so hingekriegt. Himmelsscheine über Neuschwein ... äh Neuschwanstein, ich bitte Dich! Außerdem: dieses Blatt ist den Finanzen gewidmet, und so wie's in letzter Zeit da zuging, sollte es Dich kaum überraschen, wenn quasi nix stimmt und der Rest erfunden ist. Die Finanzkrise wäre nicht die nämliche, wäre es anders.

Und, denkt an meine Worte: so in dreißig, vierzig Jahren wird, nach Aktien-, Immobilien-, Kreditkarten- und weiteren Blasen endlich auch die letzte, die ultimative, die alles mit sich in den Untergang reißende platzen: die Meteoritenblase. Danach wird nur noch Heulen und Zähneklappern sein. [/Apokalypsemodus]



Gordon Detels

  • Gast
Stellungnahme vom Autor des FTD-Artikels
« Antwort #5 am: Januar 30, 2009, 18:33:52 Nachmittag »
Hallo!

Ich als derjenige, der den Artikel in der FTD geschrieben hat, möchte mich nun auch mal äußern.

Zu dem im Text zitierten Personen:

1.) Svend Buhl hat sich bei mir über den Artikel beschwert – weil dieser vor allem den finanziellen Aspekt betone (was stimmt) und auch weil er der Meinung war, gerade der Schluss lege nahe, dass alle Meteoritenfans (Sternschnuppenfans kam übrigens nicht von mir) quasi illegal Meteoriten außer Landes bringen. Sollten auch anderen diesen Eindruck haben: Das war nicht beabsichtigt. Aber durch diverse Gespräche weiß ich, dass jeder nach einer Expedition anderes zu tun hat, als seine Funde zu deklarieren sondern sie lieber irgendwo ins Gepäck steckt. Und das ist im Zweifelsfall zumindest nicht legal, ob es illegal ist, sei dahin gestellt und ist mir letztlich auch egal.

2.) Thomas Grau wiederum sagte zwar auch er fände den Text arg auf finanzielle Aspekte hin zugespitzt, hatte ansonsten keinerlei Einwände.

3.) Martin Altmann hat sich bisher nicht bei mir gemeldet.

Grundsätzlich:

Mir ist klar, dass es für Experten auf dem Gebiet nicht befriedigend sein kann, einen Artikel wie diesen zu lesen. Dies ist aber egal bei welchem Thema immer der Fall, das kenne ich aus meiner langjährigen journalistischen Arbeit zur Genüge. Es ist immer das Gleiche: Wer sich mit Herzblut für eine Sache interessiert fühlt sich oft oder fast immer nicht richtig in den Medien dargestellt. Ich mag auch keine TV-Serien über Journalisten.

Ich habe jedoch mein Bestmöglichstes getan das Thema nachvollziehbar für Laien - und diese lesen Artikel wie diesen in der FTD ja - zu erklären. Einige Unstimmigkeiten sind sicherlich auch durch das Kürzen in der Redaktion entstanden (ich arbeite als Freiberufler), manches habe auch ich vielleicht nicht 100prozentig korrekt beschrieben. Grundsätzlich finde ich den gedruckten Artikel aber gut und stehe dahinter. Und vor allem habe ich mir nichts ausgedacht. Die Informationen im Text stammen von den im Text erwähnten Personen sowie darüber hinaus von Herrn Zeitschel, Herrn Nauber, Herrn Greshake und sind das Ergebis eigener Internetrecherche.

Ich - entschuldigung, dass ich das jetzt so direkt schreibe - verwehre mich gegen den Vorwurf, ich hätte jemandem Zitate in den Mund gelegt. Das ist leider nichts anders als eine ganz billige Lüge desjenigen, der am Telefon Dinge sagt, die er danach vielleicht lieber nicht gesagt haben will - zumindest wenn sie irgendwo veröffentlicht werden. Das einzige was nicht exakt ist in der FTD, auch das ist durch Kürzen entstanden, ist das letzte Zitat von Herrn Altmann. Er hat mir gegenüber gesagt, der Meteorit könne dann 20 000 Euro pro Gramm wert sein wenn man ihn außer Landes und in den Handel bringe und er eine spezielle Materialzusammensetzung habe, sprich: beisielsweise vom Mond sei. Dieser letzte, kleine Teil wurden leider gekürzt.

Zum Schluss:

Es tut mir leid, solltet ihr (Meteoritensammler, -jäger usw.) euch durch den Artikel schlecht dargestellt fühlen. Ich finde es aber auch unfair, um Bezug auf eine der Nachrichten hier im Forum zu nehmen, ihn auf das Niveau der Bild-Meldung stellen, in der aus Herrn Ralew Herr Talew gemacht wurde.

Schönes Wochenende und viel Erfolg beim Meteoriten suchen - egal ob in Dänemark oder irgendwo in Afrika.

Liebe Grüße,
Gordon Detels

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1936
Re: FTD-Reportage "Scheine Im Weltall"....
« Antwort #6 am: Januar 30, 2009, 18:44:55 Nachmittag »
Außerdem: dieses Blatt ist den Finanzen gewidmet, und so wie's in letzter Zeit da zuging, sollte es Dich kaum überraschen, wenn quasi nix stimmt und der Rest erfunden ist. Die Finanzkrise wäre nicht die nämliche, wäre es anders.

Nun, wenn sich die Herrn Banker über den Wert der von ihnen gehandelten und angekauften Papiere auch so gründlich informiert haben, wie über den Wert der Meteorite, wunder mich gar nix mehr...  :auslachl:

Hoffentlich kommt jetzt niemand auf die Idee und wirft backed securities auf den Finanzmarkt, die mit Meteoriten für EUR 20.000/g besichert sind...

  Grüße, Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Offline Mettmann

  • Privater Sponsor
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4894
Re: FTD-Reportage "Scheine Im Weltall"....
« Antwort #7 am: Januar 30, 2009, 19:05:31 Nachmittag »
Dagegen verwehre ich mich.

Wenn Sie sich erinnern mögen, habe ich ihnen gesagt, daß niemand in Dänemark nach einem möglichen Meteoriten suchen gehen wird, da Funde aufgrund der Gesetzeslage den dortigen Museen ausgehändigt werden müssen.

Die Zahl 20.000$ hatte ich ihnen genannt, nach dem Sie, immer wieder nach den teuersten Meteoriten, die es gab, gefragt hatten, für den Meteoriten Chassigny in kleinen Portionen, wie ich ihnen auch die Preise der 90iger für die ersten Mondmteoriten angeführt hatte und deren Entwicklung zu den heutigen Preisen hin auf das Niveau von 500-2500$ im Gramm,
nicht zu vergessen habe ich ihnen die Preislagen für neue Fälle abhägig von den Fundländern und Meteoritensorten dargelegt,
und schließlich die Ziffer 50$/kg im Einzelhandel für das Gros der unklassifizierten verwitterten Wüstenfunde genannt.
Wie ich ferner auch die Seltenheit betont hatte, 700t an Meteoriten im Vgl zu den geförderten Mengen Gold und Diamanten,
sodaß das Bild von den Kartoffeln auf den marokkanischen Märkten etwas pittoresk ausgefallen ist.

Niemals habe ich etwas zur Verbringung von Meteoriten aus Dänemark gesagt.

Zu 3) Ich habe mich nicht gemeldet, da Sie mir den Text nicht vorgelegt haben.

Einen Guten Tag.
Martin Altmann

"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2878
Re: FTD-Reportage "Scheine Im Weltall"....
« Antwort #8 am: Januar 30, 2009, 19:56:59 Nachmittag »
Sehr geehrter Herr Detels,

Zitat
Das ist leider nichts anders als eine ganz billige Lüge desjenigen, der am Telefon Dinge sagt, die er danach vielleicht lieber nicht gesagt haben will - zumindest wenn sie irgendwo veröffentlicht werden.

Ich frage mich: Aus welchem Grund sollte Ihnen Herr Altmann am Telefon Blödsinn erzählen? Damit er Sie am Telefon mit tollen Zahlen beeindruckt? Damit er sich nach (absehbarer!) Veröffentlichung Ihres Artikels in unserer Szene lächerlich macht? Sicher nicht!

Meines Erachtens liegt näher, dass Sie die Ihnen genannten Fakten bunt zusammengewürfelt haben Und/ oder dass Ihre Redaktion Kürzungen vornahm, und dadurch Aussagen verfälscht wurden. Vielleicht wäre auch angesagt gewesen, Herrn Altmann nach einem Telefoninterview einen Entwurf Ihres Artikels zur Abstimmung zuzuleiten.

Ihren Interviewpartner hier als Lügner darzustellen ist starker Tobak! Dadurch bestätigen Sie nur den Ruf Ihres Berufsstandes in der Allgemeinheit: Hauptsache reißerisch! Und das auch noch in diesem Blatt! Mich wundert nix mehr!

MfG
AndiK

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1876
Re: FTD-Reportage "Scheine Im Weltall"....
« Antwort #9 am: Januar 30, 2009, 20:17:35 Nachmittag »
Hallo,

Zitat
Meines Erachtens liegt näher, dass Sie die Ihnen genannten Fakten bunt zusammengewürfelt haben Und/ oder dass Ihre Redaktion Kürzungen vornahm, und dadurch Aussagen verfälscht wurden.

Ich denke in dieser Aussage liegt der Schwerpunkt. Das sieht man auch hier:
Zitat
Er hat mir gegenüber gesagt, der Meteorit könne dann 20 000 Euro pro Gramm wert sein wenn man ihn außer Landes und in den Handel bringe und er eine spezielle Materialzusammensetzung habe, sprich: beisielsweise vom Mond sei. Dieser letzte, kleine Teil wurden leider gekürzt.
Dieser kleine Teil, gibt der Aussage aber wieder einen andere Sinn. Ich denke das dieses Weglassen doch sehr oft gemacht wird, da dadurch zwar nichts erfunden ist, aber sich aus bestimmten Sätzen neues "erfinden" lässt.

Das Martin gelogen hat, kann ich mir, auch wenn ich ihn erst kurz kenne, nicht vorstellen, da wie Andi schon gesagt hat, nur Nachteile für ihn entstehen würden. Das würde ja keinen Sinn ergeben.

Mfg Dave

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1386
Re: FTD-Reportage "Scheine Im Weltall"....
« Antwort #10 am: Januar 30, 2009, 21:04:00 Nachmittag »
Hallo,
das ist wirklich ein starkes Stück, erst die Aussagen sinnentstellt und verkürzt wiedergeben und dann den Interviewpartner der Lüge bezichtigen.

 :unfassbar:

Grüsse,
Mark

Allende

  • Gast
Re: FTD-Reportage "Scheine Im Weltall"....
« Antwort #11 am: Januar 30, 2009, 21:20:06 Nachmittag »
Hoi zäme

Ich habe insgesamt rund 5 Stunden Zeit für Herrn Detels investiert, ungefähr die Hälfte davon für ein langes 2 ½ stündiges Telefoninterview. Der "Rest" waren das Beantworten von schriftlich vorformulierten Fragen, Bilder heraussuchen und Geschichten dazu vorbereiten. In dem langen Telefonat habe ich versucht, unser aller Begeisterung zur Thematik irgendwie verständlich rüberzubringen, stattdessen wurde in dem FTD-Artikel der Schwerpunkt leider in der kommerziellen Seite gesucht und so ziemlich alles verzerrt dargestellt.  :ehefrau:  Vielleicht erwarten wir einfach zuviel, aber ich für meinen Teil bin jetzt sehr froh, dass es nicht zu meiner Namensnennung in dem Artikel gekommen ist.

Gruss an alle Met-Freunde  :hut:
Allende

ironmet

  • Gast
Re: FTD-Reportage "Scheine Im Weltall"....
« Antwort #12 am: Januar 30, 2009, 21:23:37 Nachmittag »
Hallo Leute,

habe den Artikel auch gerade mal gelesen.
Also so schlimm fand ich den garnicht!
Sicherlich ist bei den Preisen einiges schief gelaufen. :auslachl:
Aber im großen und ganzen doch recht sachlich.
Da finde ich den Artikel der Bild viel,viel schlimmer!
An Stefan´s Stelle wäre ich da richtig sauer! :groll:
Aber hier?
Wer wie und was gesagt hat,kann sich ja jeder selber denken.
Wir kennen uns ja untereinander so gut,denke ich,das es da keiner Rechtfertigung bedarf.
Und wo gibt es schon Artikel,wo auch alles stimmt?
Meist nur dann,wenn man diesen selber geschrieben hat.

Also ich habe schon schlimmeres gelesen! :belehr:

Viele Grüße Mirko :prostbier:

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2878
Re: FTD-Reportage "Scheine Im Weltall"....
« Antwort #13 am: Januar 30, 2009, 21:33:48 Nachmittag »
Noch ein Nachtrag, Herr Detels,

Zitat
Mir ist klar, dass es für Experten auf dem Gebiet nicht befriedigend sein kann, einen Artikel wie diesen zu lesen.

Vielleicht, weil die Experten sich hier in erster Linie mit der Faszination dieser raren Materie auseinandersetzen und mit den Erkenntnissen, die man daraus gewinnen kann, und nicht mit irgendwelchen Werten. Man kann nur hoffen, dass  frustrierte Banker hier nicht ein neues Spekulationsgebiet auftun wollen. Obwohl - mit der aktuellen Preis-Info würden WIR den Reibach machen :lacher:.

Leute, holt den Gleisschotter raus!

AndiK

wannkommtdernächste

  • Gast
Re: FTD-Reportage "Scheine Im Weltall"....
« Antwort #14 am: Januar 30, 2009, 21:39:58 Nachmittag »

Liebe Leute, wenn ich mal kurz resümmieren darf:

Ich finde, der Artikel von Herrn Detels hat durchaus auch seine Qualität. Gut, er ist hauptsächlich auf den ökonomischen Wert fokusiert. Das ist einerseits schade, weil viel wichtigere Aspekte (z.B. eben auch der historische) zu kurz kommen resp. fehlen. Andererseits: es ist die FTD, und da scheint mir eine solche Schwerpunktsetzung auch wieder legitim.

Gut finde ich, wie anhand der drei herangezogenen Personen die Aspekte Sammeln, Tauschen, Jagen, Handeln, auf Expedition gehen etc. deutlich werden. Das gibt für mich ein einigermaßen plastisches Bild. Schließlich gilt es auch zu berücksichtigen, dass soviel Platz dann nun auch wieder nicht zur Verfügung stand.

Bleiben, als Hauptstreitpunkte, die Aspekte Ausfuhr sowie konkrete Zahlen (Wertangaben).

Ausfuhr, schwieriges weil vielerorts höchst unterschiedlich bestelltes Feld - nicht umsonst wurde auch hier im Forum schon ausgiebig darüber diskutiert. Da kommt es in der Tat etwas unglücklich so rüber, als würde das Gros der Metleute hier ziemlich bedenkenlos verfahren. Das stimmt so nicht, ich selbst etwa erwarb erst unlängst 3 Mets aus Australien, waren alle fein säuberlich mit Ausfuhrgenehmigung versehen (was auch ausdrücklich des Angebots war). Der hier evozierte Eindruck ist jedenfalls ärgerlich.

Was die Zahlen anbelangt: da hat es offenbar Fehler gegeben, ich wüsste halt auch nicht, warum der Martin Altmann sich mit falschen Angaben interessant machen sollte. Das sieht nach entweder falsch verstanden aus, oder absichtlich gepusht (was ich aber ausdrücklich nicht unterstellen will), oder durch Kürzung/Kontextveränderung bei der Schlussredaktion entstanden. Unbefriedigend bleibt es allemal.

Mein Fazit: der Artikel hat durchaus seine positiven Seiten; andererseits aber auch unübersehbare und ärgerliche Schwächen bei der Genauigkeit, v.a. bezüglich der oben angeführten Aspekte Ausfuhr/Wert der Meteoriten. Herr Detels, den von Ihnen erhobenen Vorwurf der Lüge würde ich nochmals überdenken - wenn Sie ihn aufrechterhalten wollen, müssten sie ihn beweisen oder zumindest plausibel machen.

Nun, de facto ist nichts mehr zu ändern. Aber: wie wäre es zumindest mit einer Richtigstellung von erwiesenermaßen Fehlangaben/Irrtümern qua knapper redaktioneller Note oder zeitnahe in der FTD veröffentlichten Leserbriefes?

Grüße,

Matthias

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung