Autor Thema: Bensour?  (Gelesen 13433 mal)

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1386
Re: Bensour?
« Antwort #75 am: Februar 09, 2009, 23:06:53 nachm. »
Mag sein, aber um noch mal zum Ausgangspunkt des Threads zurückzukommen: Mark,
wirst Du uns die beiden nach dem Schnitt entstandenen Hälften denn zeigen? Ist der
Stein schon geschnitten oder noch unterwegs zur Säge?

Hallo Alex,
der Meteorit ist noch unterwegs zu André. Ich hab ihn am Donnerstag abgeschickt. 

Ich habe mir eben noch den weiter oben verlinkten Aufsatz über die Anziehungskraft eines Magneten auf verschiedene Meteoritenklassen durchgelesen. CV3 sind nach der unteren Grafik in dem Artikel ähnlich magnetisch wie LL Meteorite. Das konnte ich dann im Vergleich von meinem Allende Individual zu Benguerir bestätigen. Für mich sind beide kaum magnetisch. Der unklassifizierte Frischlings-NWA von Mirko ist ähnlich schwach magnetisch. Der mini Bensour, den ich mir mal aus München mitgebracht habe, ist ebenfalls kaum magnetisch.

Etwas stärker magnetisch ist ein noch unklassifizierter NWA, den ich ebenfalls von Mirko habe (unter anderem das orientierte Stück, das ich in dem Thread über flugorientierte Meteorite eingestellt habe). Das könnte vielleicht ein L sein. Nochmal wesentlich stärker magnetisch sind die Chergach und Mali Individuals. Da gibt es schon noch einen riesen Unterschied, selbst zu dem wahrscheinlichen L. Der pseudo Bensour ist ebenso stark magnetisch wie Chergach und Mali. Daher bin ich mir auch so sicher, dass es kein Bensour sein kann. Aber André kann ja sicherheitshalber auch noch einen kurzen Magnettest machen bevor er zur Säge greift.

Ich bin sehr gespannt was das für ein H ist, wenn man es denn überhaupt an der Schnittfläche einem der bekannten H-Fälle aus den letzten Jahren zuordnen kann. Einen frischen Eindruck macht der Meteorit auf jeden Fall. Farmer meinte, dass er den aus einer Kiste Bensour hat, die er schon mehrere Jahre bei sich eingelagert hat. Von daher kann es auch ein etwas älterer H-Fall sein.

André wird hoffentlich Bilder von der Schnittfläche hier einstellen.

Grüsse,
Mark

Offline aknoefel

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1659
  • Alles Gute kommt von oben...
    • André Knöfel Collection
Re: Bensour?
« Antwort #76 am: Februar 09, 2009, 23:10:02 nachm. »

André wird hoffentlich Bilder von der Schnittfläche hier einstellen.


Macht er natürlich - auch Details durchs Mikroskop, wenn es hilft - aber noch ist er ja unterwegs...

Gruß
  André

Sag mir mal meine Meinung...

Offline aknoefel

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1659
  • Alles Gute kommt von oben...
    • André Knöfel Collection
Re: Bensour?
« Antwort #77 am: Februar 09, 2009, 23:25:15 nachm. »
Was das Behumpsen angeht. Nein, kein Händler hat mich wissentlich übers Ohr gehauen... Bis jetzt habe ich nur einen Pseudometeoriten (als unklassifizierten)  gekauft (für sehr wenig Geld) - gleichzeitig bei demselben Händler in Ensisheim aber auch einen (vielleicht) ungruppierten Chondriten für ebenfalls eine lächerliche Summe erworben (ausgleichende Gerechtigkeit). Beim Pseudometeoriten handelte es sich übrigends um Diorit, magnetische Suszeptibilität von 3.67. Ich hätte ihn locker für einen Met gehalten...

Also bis dato keine wirklichen Probleme, ob IMCA member oder nicht, ob Europäer, Amerikaner oder Marokkaner...

Gruß
  André
Sag mir mal meine Meinung...

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1386
Re: Bensour?
« Antwort #78 am: Februar 09, 2009, 23:41:28 nachm. »
Der pseudo Bensour ist ebenso stark magnetisch wie Chergach und Mali.

Jetzt fang ich auch schon mit dem Verwechseln an. Ich meine natürlich Chergach und Bassikounou. Chergach und Mail ist derselbe Meteorit.

Grüsse,
Mark

astro112233

  • Gast
Re: Bensour?
« Antwort #79 am: Februar 09, 2009, 23:52:33 nachm. »
Hallo Martin.

ich verstehe teilweise deine Verärgerung. Mir persönlich geht es doch nicht um die Unterstellung irgendwelcher Manipulationen oder stellte alle Händler unter Generalverdacht.
 
Wo wären die Sammler ohne die Meteoritenhändler? Wo wären die Meteoritenhändler ohne die Sammler. Das ist doch eine Symbiose. Basierend auf gegenseitigem Vertrauen, Respekt und sogar Freundschaft. Manchmal gewürzt mit einer Prise konstruktiver Kritik.     

Was würdest du empfinden, wäre die Sammlerschaft eine
denkträge, stupide Ansammlung von meinungslosen Konsumenten? Auch keine befriedigende Vorstellung.

Das Händler Menschen sind und keine Unmenschen steht außer Frage. Damit sind allerdings auch diese den menschlichen Schwächen unterworfen. Das steht ebenfalls außer Frage. 

Und das da eben auch schwarze Schafe temporär ihr Dasein fristen ist auch glasklar. Wahrscheinlich der übliche prozentuale Anteil, wie in allen Bereichen des Lebens. Vom Straßenkehrer bis zum Aufsichtsratvorstand. Vom Kleriker bis zum Professor. Auch ich selbst bin da nicht ausgenommen.   

Das alles hat mit generellem stänkern, negieren und prinzipiellem Misstrauen Händlern gegenüber doch nichts am Hut. 

Bensour  
Nur wenn ich zu Beginn lese, ein Individuum würde u.U. ohne Einwilligung des Verkäufers geschnitten, beginne ich darüber nachzudenken, ob man dies so einfach bringen kann. Das ist doch eine interessante Grundsatzfrage.

Kaufst du dir einen Mixer und der mixt nicht wie versprochen. Was tust du? Du zerlegst ihn in seine Einzelteile und schaust mal rein, warum der Mixer nicht mixt. Anschließend sendest du den Schrotthaufen an den Hersteller und schreibst, der Mixer mixe nicht, ich bin Elektroingenieur und kenne mich da aus. Ich will mein Geld zurück oder einen neuen mixenden Mixer.     

Also nicht gleich falsch interpretieren und irgendwelche bösartigen Hintergedanken vermuten. Das sind doch ganz logische Fragenkomplexe die sich diesbezüglich aufdrängen.

Machen wirs doch wie der Baby Hipp in seiner Werbung.

Dafür stehe ich mit meinem Namen.  :super: 

Gruß Konrad  :prostbier:

PS. Ich wurde noch nicht wissentlich betrogen oder über den Tisch gezogen !!!  :fluester:

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4632
Re: Bensour?
« Antwort #80 am: Februar 10, 2009, 00:13:56 vorm. »
@Andrè
Zitat
gleichzeitig bei demselben Händler in Ensisheim aber auch einen (vielleicht) ungruppierten


Marokkanischer oder Nördlicher Händler?


@Konrad
Zitat
Wahrscheinlich der übliche prozentuale Anteil, wie in allen Bereichen des Lebens.

Eben nicht. Weil strengere Standars herrschen, weil se unter strenger Beobachtung stehen, weilse sich keine Feher erlauben können.

Und dazu Sammeln wir hier die schlechten Erfahrungen, um zu sehen, ob dem auch so ist.
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline paragraf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1530
    • olishop.de
Re: Bensour?
« Antwort #81 am: Februar 10, 2009, 01:29:57 vorm. »
Hallo,

ich sammle jetzt im 4. Jahr und es gab bisher keine absichtlichen Unregelmäßigkeiten. Gut, da wurde meine Kreditkarte mal unabsichtlich doppelt belastet, das war aber nach drei Tagen wieder bereinigt und ich hatte zu keiner Sekunde Zweifel, war halt ein IMCA-Mitglied. Es lag also kein Grund vor, eine Selbsthilfegruppe zu gründen.

Dann habe ich mit einem 411g Dronino mein persönliches Rost-Lehrgeld zahlen müssen. Da kann ich aber dem Verkäufer ernsthaft keinen Vorwurf machen.

Auf eine Sendung aus den USA warte ich schon seit > 8 Wochen, was aber normal zu sein scheint. Australien & China eine Woche - USA bis 12 Wochen.

Anfangs habe ich nur Eisen gesammelt. Mit der Zeit entwickelt man aber ein Auge und beginnt, dem dann auch zu trauen und über sein eigenes Misstrauen zu lachen.

Gibt es denn wirklich "Fälschungen", also absichtlich manipulierte Steine oder Eisen, um diese als Meteoriten erscheinen zu lassen? Gibt es da überhaupt Versuche?

Gruß

§Bernd

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4632
Re: Bensour?
« Antwort #82 am: Februar 10, 2009, 02:26:58 vorm. »
Der Shirokovsky:
http://adsabs.harvard.edu/abs/2005O&T....61....2D

http://www.meteorman.org/shirokovsky.pdf


Auch nicht schlecht:
"Eine andere Fälschung blieb lange Zeit unentdeckt. Erst in der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts entdeckten Wissenschaftler, dass ein Brocken des Orgueil-Meteoriten, der 1864 in Südfrankreich einschlug, Pflanzensamen enthielt. Um die Samen in den Stein zu bekommen, war dieser offenbar in Wasser aufgeweicht und anschließend wieder getrocknet worden. Die Schmelzkruste, die entsteht, wenn Meteoriten durch die Erdatmosphäre sausen, hatte der Fälscher mit Klebstoff rekonstruiert.

Als besonders erfolgreich kann man die Fälschung dennoch nicht bezeichnen. Nur wenn nämlich der Pflanzensamen aufgegangen wäre, hätte der Fälscher einen Beweis dafür gehabt, dass Leben spontan aus unbelebter Materie entstehen kann - zum Beispiel aus einem Meteoriten. Eine solche Theorie wurde im Frankreich des Jahres 1860 ernsthaft diskutiert."

http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2004/1112/wissenschaft/0156/index.html

"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6298
Re: Bensour?
« Antwort #83 am: Februar 10, 2009, 06:41:45 vorm. »
Der Shirokovsky:...

Es ist ruhig geworden um Shirokovsky. Hat man denn mittlerweile mehr über die
"Fabrikationsumstände" dieses Pseudometeoriten herausgefunden, gibt es neue
Erkenntnisse über die schon bekannten und nachlesbaren hinaus?

Alex

Offline aknoefel

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1659
  • Alles Gute kommt von oben...
    • André Knöfel Collection
Re: Bensour?
« Antwort #84 am: Februar 10, 2009, 06:52:27 vorm. »
@Andrè
Zitat
gleichzeitig bei demselben Händler in Ensisheim aber auch einen (vielleicht) ungruppierten


Marokkanischer oder Nördlicher Händler?


Gute Frage... Eher 'nördlich' (aber da will ich nicht die Hand ins Feuer legen)... Er saß, wenn man geradeaus in den Raum reinkam, direkt in diesem Mittelteil mit den Tischen, fast bei Euch gegenüber.

Gruß
  André
Sag mir mal meine Meinung...

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3906
  • Der HOBA und ich...
Re: Bensour?
« Antwort #85 am: Februar 10, 2009, 11:41:35 vorm. »
Moin!

Shirokovsky? Haben die da nicht einen alten VW-Motorblock für eingeschmolzen? Mir ist immer noch nicht ganz klar, wie sie die Silikate in die Schmelze bekommen haben, ohne dass die springen. Kann man das nur durch langsames Aufheizen schaffen?  :gruebel: :confused:
Man kann ja sagen was man will, aber die metallurgischen Aspekte bei dieser Fälschung sind schon spannend. Ob sie nun spannend genug sind, um sich das Material als Pseudometeorit bzw. Fake in die Sammlung zu packen, dat lasse ich mal so dahingestellt. Ich habe bisher noch nix davon in der Sammlung, da es immer noch zu teuer bezahlt wird, wenn mal was bei Ebay auftaucht... Fürs gleiche Geld gibt es immer einen schönen echten Met, die eine oder andere Auktion weiter.... :user:

Gruß

Ingo

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6298
Re: Bensour?
« Antwort #86 am: Februar 10, 2009, 12:49:14 nachm. »
Ob sie nun spannend genug sind, um sich das Material als Pseudometeorit bzw. Fake
in die Sammlung zu packen, dat lasse ich mal so dahingestellt.

Solange man sich der Tatsache bewußt ist, daß es sich hier nur um einen
Pseudometeoriten handelt, kann man es sich getrost auch als solchen in
die Sammlung stellen. Es ist ja ein durchaus interessantes und lehrreiches
Beispiel - und imho sogar noch nicht mal "häßlich", wobei letzteres nun
auch wieder im Auge des Betrachters liegt....

Zu einer Meteoritensammlung gehört ja auch eine gewiße "Peripherie", also
z. B. Literatur, Mikroskope, Magnete, Datenbanken etc, warum dann nicht
auch mal ein Pseudometeorit???  :einaugeblinzel:

Alex
« Letzte Änderung: Februar 10, 2009, 13:11:19 nachm. von gsac »

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1386
Re: Bensour?
« Antwort #87 am: Februar 11, 2009, 21:01:45 nachm. »
Hallo,
der Bensour ist heute bei André angekommen. Rein vom magnetischen Verhalten denkt er auch eher, dass es kein LL ist. Nunja, sobald er ihn geschnitten hat, wissen wir mehr.

Hier noch ein Bild von meinem mini Bensour. Die meisten Bensour lassen sich auch dadurch erkennen, dass sie weisse Einschlagsmarken in der Kruste haben.

Grüsse,
Mark

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1386
Re: Bensour?
« Antwort #88 am: Februar 11, 2009, 21:13:39 nachm. »

Jetzt kommt eine kleine Kontrollüberlegung: Was wäre aber für den *unwahrscheinlichen* Fall gewesen, wenn C. das Teil für - sagen wir mal - 40.000,- ... verkauft hätte? Nach Martins Ausführungen hätte F. dann wohl auch für die 40.000,- .. gerade stehen müssen....

Hallo Bernd,
garantiert ist ja nur, dass es ein Bensour ist. Von Zahlen ist da gar keine Rede. Von daher muss der Garantiegeber lediglich den Magel heilen und den Meteoriten zu einem Bensour machen. Das kann dadurch geschehen, dass er ihn mit der nächsten Soyuz-Kapsel über Bensour abwirft...  :auslachl:

Gut, ich sehe ein, das ist unmöglich. Von daher werden die gesetzlichen Regelungen über die Unmöglichkeit anwendbar sein.

Grüsse,
Mark

P.S. Bernd, wenn du meinst, dass es kein Garantievertrag ist, dann wäre doch eine blosse Zusicherung über bestimmte Eigenschaften gar nicht abtretbar, oder doch?

« Letzte Änderung: Februar 11, 2009, 21:34:19 nachm. von MarkV »

Offline aknoefel

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1659
  • Alles Gute kommt von oben...
    • André Knöfel Collection
Re: Bensour?
« Antwort #89 am: Februar 11, 2009, 22:00:26 nachm. »
Noch mal meinen Senf dazu: Marks wasauchimmer-Meteorit ist eingetroffen und wird morgen geschnitten.

Was ich heute abend getan habe ist, daß ich mir verschiedene Meteorite aus meiner Sammlung genommen (darunter auch eine LL6-Scheibe (NWA 5268)) und die mit einem Stapel Neodym-Magneten untersucht habe. Dabei zeigt Marks Meteorit die selben magnetischen Eigenschaften wie H-Chondrite (an größeren Stücken von Chergach und Bassikounou getestet). An einen LL kann ich daher wirklich nicht glauben. Aber morgen Nachmittag schlägt sowieso die Stunde der Wahrheit...

Gruß
  André
Sag mir mal meine Meinung...

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung