Autor Thema: Goldfund in der Kiesgrube  (Gelesen 84151 mal)

Offline Drache

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 40
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #180 am: August 28, 2011, 11:05:59 Vormittag »
Hallo Leute,
ich hab mich mal mit Aurum getroffen. Als ich gesehen habe wie er wäscht, habe ich Unterschiede zu meinem waschen gesehen.
Er wäscht praktisch ohne rechts/ links Geschiebe, schwemmt über die Riffelung.
Dadurch soll sich der Bodensatz der Pfanne nicht rechts und links außen in der ersten Hinterschneidung in Form von Black Sand ansammeln.
Das hat mir zu Denken gegeben!
Der Pfannenboden ist eine Verjüngung (Zusammenführung), da ab der Hälfte der Schüssel die Oberfläche in Waschrichtung kleiner wird. Alles was ich weiter spüle, wird "komprimiert".
Jetzt habe ich mir mal den Boden meiner G...... Pfanne genaaaauuuuer angesehen.
Ich habe ein Haarlineal draufgelegt. Mein Pfannenboden ist nicht eben, er ist gewölbt. Der höchste Punkt ist der runde Abdruck (genau in der Mitte) der Pfanne.
Ich denke mir den Effekt so:
Nach dem aufkochen komprimiere ich nicht nur, sondern aufgrund des höchsten Punktes in der Mitte der Pfanne schiebe ich das Material aus dem hinteren Bereich über die Erhöhung nach rechts und links raus.
Wäre es nicht besser, wenn in der Pfanne eine "Nute" oder Vertiefung in die Mitte der Hinterschneidung laufen würde?
Ich will meine Pfanne, abhängig von der Bodenstärke, jetzt mal mit Schmiergel behandeln.
Hat jemand in dieser Richtung schon gearbeitet, oder ist das meine spinnerte Idee?!
Danke für Antworten,
Drache   

Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #181 am: August 30, 2011, 00:09:55 Vormittag »
Hallo Volker ,

Es gibt Pfannen mit einer Vertiefung in der Mitte , die Nennen sich  Chinesenhut , und sind ein alter Hut ( man verzeihe mir den Kalauer ) :einaugeblinzel:
Diese brauchen aber eine andere Waschtechnik als ich sie habe und ich habe auch keine Erfahrung damit , da sind dann hier andere Berufen .

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline Aiumy

  • Inspektor
  • ***
  • Beiträge: 88
    • Goldblog
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #182 am: September 12, 2011, 15:12:06 Nachmittag »
Hallo Drache,

wenn ich Kiesgold auswasche, schüttel ich die Schüssel immer von links nach rechts rund 5min und klopfe dabei mit dem Schüsselboden auf meinen Eimerrand. Ich habe bemerkt, dass die Schüsselriffeln nicht zum auswaschen geeignet sind. Seperieren tue ich nur im glatten Schüsselbereich. Auswaschen dauert somit fast ein dreiviertel Stunde. Aber es lohnt sich.




Rund 238 mg kommen somit immer zusammen. 2,5 Stunden reines Buddel. Aufbauen, Abbauen, Pause und Ausrüstung schleppen gesamt dann rund 3,5 Stunden.

Beste Grüße

Torty



Offline Drache

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 40
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #183 am: September 12, 2011, 19:12:46 Nachmittag »
Hallo Torty,
danke für die Antwort.
Das klopfen auf den Eimerrand soll warscheinlich das Absinken der Flitter verbessern/ beschleunigen, oder?
Ich habe viele Flitter wie Blattgold, große Oberfläche aber geringes Gewicht. Ist das bei Dir ähnlich? Wäschst Du nur 0,01 m Fraktion, oder auch Größere?
Ich wasche in der Nähe von Köln in einer Rheinkiesgrube. Hast Du Erfahrung mit Rheinkies aus dieser Gegend, oder wo wäscht Du? Ich wil nicht wissen in welcher Kiesgrube, sondern nur die ungefähre Lage.
Wenn Du auch in der Nähe von Köln waschen würdest, müßte ich aufgrund deiner Funde im Vergleich zu meinen noch eine Menge falsch machen...
Wenn Du von auf- und aufbauen sprichst, arbeitest Du mit einer Rinne? Wenn ja, was benutzt Du denn als Fänger?
Vielen Dank im voraus für deine Antwort.
Habe die Ehre,
Drache

Offline Aiumy

  • Inspektor
  • ***
  • Beiträge: 88
    • Goldblog
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #184 am: September 13, 2011, 13:19:39 Nachmittag »
Hallo Drache,

das Gold aus der Grube ist bei mir, das größte 907µm und das kleinste 71µm.

Das Problem sind die großen Flitter. Diese Segeln mit dem Blacksand wech. Ich vermeide dies mit kleinen Steinchen und klopfen. Es kommt schonmal vor das welche im Blacksand nach hinten verschwinden. Diese sauge ich dann sofort auf. Wenn Du meine Pfanne siehst, ist das Gold konzentriert am Rand aufgeschichtet. Wie ich geschrieben hatte, links - rechts bewegungen und klopfen. Kleine Kieselchen kommen bei mir absichtlich mit rein. Im Bild sieht man, dass ich sehr viel Schweresand zur verfügung habe.





Die Grube ist in Bayern daheim.

Grüße

Torty




Berggold

  • Gast
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #185 am: September 13, 2011, 15:34:49 Nachmittag »
Hallo Aiumy,

an Deiner Abnutzung der Pfanne sehe ich das Du nicht zum ersten mal wäschst. Es ist schon eine kleine Kunst den Schwerschlamm vom Kieswerk auszuwachen und manchmal sehr nervig Ich mache das auch seit zwei Jahren wenn ich keine Zeit habe weiter weg zu fahren.

Nun noch eine Frage, wie stellst Du die Fotos direkt in den Text (wie groß ist die Datei)?

Gruß Berggold  :hut:

Offline Aiumy

  • Inspektor
  • ***
  • Beiträge: 88
    • Goldblog
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #186 am: September 13, 2011, 18:26:51 Nachmittag »

Nun noch eine Frage, wie stellst Du die Fotos direkt in den Text (wie groß ist die Datei)?


Hallo Berggold

Das Bild im Web uploaden und dann mit .

Aiumy

Offline Aiumy

  • Inspektor
  • ***
  • Beiträge: 88
    • Goldblog
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #187 am: September 13, 2011, 18:29:27 Nachmittag »

Es ist schon eine kleine Kunst den Schwerschlamm vom Kieswerk auszuwachen und manchmal sehr nervig
 

Mir macht es Spass. Man kommt zur Ruhe. Das ist das wichtigste beim Goldwaschen. Relaxen, Spass haben und fleissig sein.

viele Grüße

Torty

bodo40

  • Gast
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #188 am: September 14, 2011, 21:40:18 Nachmittag »
Hallo Drache
>>(wenn in der Pfanne eine "Nute" oder Vertiefung in die Mitte der Hinterschneidung laufen würde?
Ich will meine Pfanne, abhängig von der Bodenstärke, jetzt mal mit Schmiergel behandeln.
Hat jemand in dieser Richtung schon gearbeitet, oder ist das meine spinnerte Idee?!
Danke für Antworten,>>)
Die antwort heist Jaaaaaaaaaaaaaa   und mit erfolg

Offline Drache

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 40
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #189 am: September 22, 2011, 21:29:16 Nachmittag »
Hallo Torty,
ich muß mich nochmal an Dich wenden, mir sind ein paar Sachen noch nicht klar.
Du schiebst rechts / links und klopftst, o.k.
Keine Vor- und Zurückbewegung, o.k.?
Du kippst die Pfanne also nur gaaaanz langsam nach vorne? Beim rechts / links waschen, klopfen und kippen bis fast zur 90 Grad Stellung der Pfanne bleibt alles so sauber liegen? Ich habe schon bei geringerem Winkel Gold in den oberen Hinterschneidungen. 
Schwemmst Du Konzentrat aus den oberen Riffelungen zurück in den Boden der Pfanne? Wenn ja, was nimmst Du als Indikator für den richtigen Zeitpunkt?
Ist dein Photo das Ergebnis aus einer Pfannenfüllung Ausgangsmaterial?
Ich habe mit klopfen, klopfen und klopfen sowie langsamer Kippung immer noch Flitter in den oberen Riffelungen, aber auch in dem mit Ebbe und Flut weggespülten Konzentrat. Wenn ich es mehrfach aufwasche, leuchtet es wieder! Durchsichtprüfung: klein, fein aber Gold.
Hast Du vielleicht mal Dein ausgewaschenes Kontrolle gewaschen? Ist da auch noch Gold drin?
Muß ich mich vielleicht damit anfreunden, dass die Flitter einfach zu filigran für die Pfanne sind?

Vielen Dank für Deine Antwort,
Drache   



Separieren nur im Boden

Offline Aiumy

  • Inspektor
  • ***
  • Beiträge: 88
    • Goldblog
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #190 am: September 26, 2011, 11:50:42 Vormittag »
Hallo Drache,

ich benutze die Riffel in der Pfanne nicht. Beim Blacksand abwaschen (Pfannenrand) kannst Du dann sehen, wann die ersten Goldflitter kommen. Dann aufhören, schütteln, klopfen und erneut am äussersten Pfannenrand den Blacksand weg waschen.

Noch ein Tipp: Nicht so viel Material in die Pfanne geben. Früher hatte ich nur ein Esslöfel ausgewaschen, mittlerweile schaffe ich 3 Esslöfel auf einmal.

Zusammenfassung:

Auswaschen im Nicht-Riffelbereich. Bei Sichtung beim Blacksand wegwaschen im mittleren bis dreiviertel Pfannenbereich, wieder von vorne anfangen. Am Anfang dauert es etwas, wenn Du eingeübt bist, geht es flotter von Hand.
Mittlerweile hab ich es schon so gut raus, dass ich das Gold im tiefsten Randbereich absaugen kann. Wenn ich daran denke, mach ich mal einige Fotos.

Grüße


Torty

Offline Aiumy

  • Inspektor
  • ***
  • Beiträge: 88
    • Goldblog
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #191 am: September 26, 2011, 12:06:30 Nachmittag »
Hallo Torty,
Ist dein Photo das Ergebnis aus einer Pfannenfüllung Ausgangsmaterial?

Vielen Dank für Deine Antwort,
Drache   


Nein. Alles über 120mg schaffst Du nicht mehr auf einmal auszuwaschen. Daher musst Du kontrolliert vorgehen. Bei rund 350mg brauch ich dann schon 3 Stunden. Feststellen lässt sich die ungefähre Menge bereits schon im schräg gehaltenem Eimer. Das Gold kann man dann schon hinterm Blacksand sehen.



Grüße


Torty

Offline Aiumy

  • Inspektor
  • ***
  • Beiträge: 88
    • Goldblog
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #192 am: September 26, 2011, 12:12:33 Nachmittag »
Du kippst die Pfanne also nur gaaaanz langsam nach vorne?

Nein, beim Kippen geh ich schnell schüttelnd vor. Die kleinen Kieselsteine kullern dabei flott zum Pfannenaussenrand. Der Trick dabei, das erste drittel am Pfannenoberrand ist aufgelockerter Blacksand, diesen kannst Du mit Ebbe-Flut bewegungen wegschwemmen. Die danach feste Blacksand - Barriere wird nicht mehr angerührt. Beginn somit wieder von vorne.

Grüße

Torty

Offline Drache

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 40
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #193 am: September 26, 2011, 14:26:59 Nachmittag »
Hallo Torty,
vielen Dank für die Antworten. Ich bemerke immer weiter die Möglichkeiten der Interpretation in der deutschen Sprache.
Genau was Du beschreibst- wenn ich es richtig verstehe- hast Du auch zweierlei Black Sand. Einen "leichten", der fließt mit dem Sand so weg und einen schweren, der sich separieren, konzentrieren läßt.
Ich habe schon gedacht, dass ich zu ungeschickt bin... Aurum hat ja ein ähnliches Problem: eine Stelle mit fast nur Black Sand im Rhein, aber kein Gold.
Meine Photos zeigen schwarzen Sande (Wasseraustritt der 0,01m Fraktion), bei denen habe ich mich auch schon gewundert- dieser Black Sand läuft über den "normalen" Sand und bildet Konzentrationen. Wenn ich nur oberflächig Material entnehme- ca. 1 cm Tiefe, habe ich kein Gold. Nehme ich darunter liegendes Material, ist Gold in der Pfanne!
Noch mal Danke für deine Antworten,
Drache
P.s.:Ich werde im Oktober meine Schwester in Schlipsheim (kurz hinter Augsburg) besuchen, hast Du Lust/ Zeit / Interesse ein bißchen gemeinsam zu waschen?

Offline Aiumy

  • Inspektor
  • ***
  • Beiträge: 88
    • Goldblog
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #194 am: September 28, 2011, 08:18:44 Vormittag »
Hallo Drache,

das kann ich Dir nicht versprechen. Ich bin aktiver Familienvater und kann für mich nur immer sehr kurzfristig Gold waschen gehen.

Sorry ..

Grüße

Torty

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung