Autor Thema: Goldfund in der Kiesgrube  (Gelesen 84150 mal)

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1821
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #30 am: März 15, 2009, 09:49:17 Vormittag »
Hi, :smile:

ob wirklich mehr zu holen ist weiß ich nicht.
Die Menge erklärt sich so, die Fließbänder rütteln, dadurch setzt sich unten schon das etwas schwerere ab. Dieses schwere Material, wird dann abgewaschen. Dann kommt es wie im Bild zu sehen vom Fließband über den Ablauf an die gezeigte Stelle. Dieses Schwermineralkonzentrat läuft dann am Anfang durch die Steine, wo sich bereits Gold absetzt, dann verläuft eine leichte kurve wo auch Gold liegen bleibt. am Ende de Kurve ist dann wieder eine Art "Steinfilter" der dazu noch etwas Gras enthält wo sich das Gold wieder ablagert. Dieses Gold, kann man dann mit einer Messerspitze aufnehmen.
Es kann sein, das das Gold das ich gestern gefunden habe, sich über Monate oder Jahre dort abgelagert hat da dort normalerweise ja niemand Gold sucht und auch nicht arbeitet. Ich werde nächste Woche noch mal schauen, dann wird man sehen wie viel Gold sich wirklich in einer Woche dort ablagert.
Wenn man mal überlegt ich habe jetzt fast alle Flitter raus gesucht und bin auf etwas mehr als 150 gekommen, :eek: wenn das jede Woche so wäre, würde man sehr schnell ein Gramm bekommen, was ich mir nicht vorstellen kann. :dizzy:

Noch ne Frage zum Gewicht, wie viel Flitter muss man suchen damit man etwa ein Milligramm zusammen hat? :gruebel: Ich habe keine Waage die so genau wiegt. Oder gibt es andere Richtwerte? Ich würde bei mir schätzen, dass es noch kein Milligramm ist, kann dazu jemand was sagen? :gruebel:



FlyingTim

  • Gast
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #31 am: März 15, 2009, 10:01:14 Vormittag »
Hallo Dave !

Bei der feinen Größe würde ich etwa sagen daß du um die 10 bis 20 Flitter für ein Milligramm brauchst. Bei 1mm Flittergröße wohl nur 5 oder weniger. Ein Gramm kommt da trotzdem relativ schnell zusammen. Bei mir an der Saale ist das Gold auch ziehmlich fein aber was du da findest ist nicht weniger.

Ich würde an deiner stelle alles in einen Eimer packen was da liegt, alles nach dem Ablauf und dann irgendwo in Ruhe mit der Pfanne auswaschen. Das meißte Gold wird nicht oben auf liegen sondern ehr in der Tiefe. Wenn oben schon so viel liegt dann liegt ein paar Zentimeter tiefer noch mehr. Idealer Weise kommt eine Lehmschicht wo sich alles ansammelt.

Gruß Tim

Offline Schönedingesammler

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1556
  • mit einem kleinen Eisen fing alles an ...
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #32 am: März 15, 2009, 10:07:07 Vormittag »
Hallo Dave,

Gratulation, jetzt ist mir klar, was eine Goldgrube ist.  :j-gold:

cu, Uwe  :hut:

Dsds

Jens ohne z

  • Gast
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #33 am: März 15, 2009, 10:09:02 Vormittag »
Zitat
ob wirklich mehr zu holen ist weiß ich nicht.
Versuch macht Kluch! In der Aufbereitung der Kiesgrube verhält sich das Gold nicht anders als in der Natur.

Zitat
Das meißte Gold wird nicht oben auf liegen sondern ehr in der Tiefe.
Genau so sehe ich das auch.

Jens

FlyingTim

  • Gast
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #34 am: März 15, 2009, 10:10:27 Vormittag »
Jo  :laughing:

Das was da liegt sieht übrigens schon extrem angereichert aus. Da liegt ja nur Quarz und Eisenminerale und Black Sand. Quasi das was man Konnzentrat nennen darf. Besser kann man es wirklich nicht haben  :laughing:  Allerdings wird sich das garnicht so einfach auswaschen lassen.

Gruß Tim

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1821
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #35 am: März 15, 2009, 10:23:54 Vormittag »
Hi,

also meint ihr, dass das meiste Gold noch da liegt. So wie ich das gesehen habe ist nur oben auf, eine dünne Sicht Konzentrat danach kommt wieder hellerer Sand. Wie tief meint ihr soll ich da "graben" 1-3cm oder5-10cm? :gruebel: Ich weiß nicht ob man das so sagen kann. Eine Lehmsicht kommt nicht, ist alles nur Sand.

FlyingTim

  • Gast
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #36 am: März 15, 2009, 10:40:16 Vormittag »
Hmmm   auf jeden Fall würde ich alles um die größeren Steine einsacken, auch das unter den Steinen. Einfach probieren.  :super:

agricola

  • Gast
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #37 am: März 15, 2009, 14:36:35 Nachmittag »
Also deine Foto zeigen eine Stelle,wie sie sich jeder wohl wünscht.Vorkonzentriertes Sediment.Quasi das El Dorado des kleinen Mannes. :wow:Nüscht wie hin und alles eingesackt und grob durchwaschen.Das dunkle Konzentrat schüttest du dann in einen Eimer und sofort die nächste Pfanne..usw.usw. Das aus den Eimer kannst du dann zu Hause in Ruhe ausdrehen.Aber ich vermute,du hast noch nicht viel Ahnung.Du brauchst warscheinlich erst mal einen,der dir zeigt wie es geht. :gruebel:

Plagioklas

  • Gast
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #38 am: März 15, 2009, 15:31:51 Nachmittag »
Hallo,
am besten sortierst beim Einsacken in Konzentrationsstufen. Zuerst das schwarze, dann das da rum, und dann sorgfältig noch den Rest. Es dürfte sich lohnen das regelmäßig zu tun, sobald der Sand wieder die schön dunkle Farbe hat.
Gruß
plagioklas

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1821
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #39 am: März 15, 2009, 17:17:51 Nachmittag »
Also, :hut:
ich war noch mal da. Erst habe ich oben drauf noch mal gesucht, da ja immer ein paar Flitter über bleiben.
Dann habe ich dran gedacht, dass ihr gesagt habt, dass sich unten noch einiges befinden könnte. Also habe ich mal ein Profil gegraben um zu schauen wie das so aussieht. Und naja etwa 15-20 cm tief verlief das schwarze Band das man schon auf dem einen Bild am Ausfluss sieht. Auf dem Band glänzte ein kleiner Goldflitter. Ich war natürlich hin und weg, da ich nie gedacht hätte das so tief unten noch Gold ist. Kurz vor dem Band, war eine schwarze schicht in der sehr viel Glimmer zu finden war aber leider kein Gold. Ich also das Band frei gelegt.
Ich traue mich schon fast gar nicht es zu sagen. In einer Beugung waren kleinere Dellen im Band und was hat sich da wohl gesammelt? Ich sag nur es glänzt sehr schön Gelb. :wow: Ich habe einige solcher Anhäufungen gefunden. Zeige euch heute Abend auch noch Bilder. Ihr könnt euch schon mal freuen.  :einaugeblinzel:
Danke schon mal für den Tipp. :super:

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1821
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #40 am: März 15, 2009, 19:09:21 Nachmittag »
So hier also ein paar Bilder.

1: die "Baustelle"

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1821
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #41 am: März 15, 2009, 19:10:57 Nachmittag »
...das erste Flitterchen das ich auf dem Gummiband gesehen habe als ich ein Profil des Bodens machen wollte

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1821
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #42 am: März 15, 2009, 19:12:13 Nachmittag »
...zwei Anhäufungen von kleinen Goldflittern. Ich denke so 50-100 Flitter pro größere Anhäufung.

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1821
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #43 am: März 15, 2009, 19:16:34 Nachmittag »
und nun das Gold so wie ich es zu hause zwischen dem Sand habe. Es ist etwa in der Mitte rechts. Ist nicht alles, nur ein Teil. Es wird noch eine Weile dauern(ein paar Tage) bis ich den Gesamtfund von heute zeigen kann. Ich nehme an des es so zwischen 200-400 Flitter sind. Ja die Spanne ist groß aber es sind so viele und auch so viele kleine.
Euer Tipp hat sich also gelohnt. danke!!! :prostbier:
Nun bin ich auf eure Kommentare gespannte.

agricola

  • Gast
Re: Goldfund in der Kiesgrube
« Antwort #44 am: März 15, 2009, 19:32:31 Nachmittag »
Tja,was soll man da sagen...Einfach nur WEITERMACHEN und das Gurkenglas im Auge behalten :winke:
Normalerweise müsste man dort eine Sluice nehmen und mit einer Pumpe Wasser drüberlaufen lassen das schont deinen Rücken.So eine Kiesgrube ist wohl einer der wenigen Orte,wo man mit einer Pumpe hantieren könnte,vorraugesetzt der Betreiber hat nichts dagegen.

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung