Autor Thema: röhrenförmige Moldavite  (Gelesen 2574 mal)

Offline speul

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3024
röhrenförmige Moldavite
« am: November 10, 2013, 17:11:02 Nachmittag »
Moin moin,
in München habe ich bei der Durchsicht "diverser" Angebote auch diese beiden röhrenförmigen Moldis aus Chlum entdeckt.
solltet Ihr auch welche haben, dann gern hier zeigen:

Grüße
der, den man Speul nennt
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline speul

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3024
Re: röhrenförmige Moldavite
« Antwort #1 am: November 10, 2013, 17:23:17 Nachmittag »
und den hier hatte ich ja schon mal gezeigt im ersten Beitrag von:
http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=4840.45
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline boborit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1005
Re: röhrenförmige Moldavite
« Antwort #2 am: November 10, 2013, 17:34:40 Nachmittag »
Hallo Speul,
wie kamen die Hohlräume zustande?
Durch Luftwiderstand, oder waren Sedimente einst die Ausfüllungen?

Viele Grüße - Michael :winke:
Nur der Himmel und du selbst können dir Grenzen setzen.

Offline speul

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3024
Re: röhrenförmige Moldavite
« Antwort #3 am: November 10, 2013, 17:40:10 Nachmittag »
ich weiß es nicht.
zwei sehen mehr aufgerollt aus, einer eher wie durchbohrt  :nixweiss:
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1976
  • Mögen sie von oben kommen
Re: röhrenförmige Moldavite
« Antwort #4 am: November 10, 2013, 18:53:11 Nachmittag »
Außergewöhnliche Teile  :wow:

Ich könnte mir vorstellen, dass sie sich beim Flug gedreht haben, und durch die Zentrifugalkräfte hat sich das flüssige Material von innen nach außen bewegt.
 
Auf jeden Fall mal was ganz besonderes!

Beste Grüße
Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline moldijaeger

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 376
  • Lausitzer Moldavit
Re: röhrenförmige Moldavite
« Antwort #5 am: November 10, 2013, 19:06:03 Nachmittag »
Hallo,
sehr interessante Stücke Speul :super:!

Ich denke das es sich bei den Hohlräumen um ehemalige Luftblasen handelt!

Grüße

Offline Moldavitarier

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 231
  • Deutscher Moldavit
Re: röhrenförmige Moldavite
« Antwort #6 am: November 10, 2013, 20:25:57 Nachmittag »
Also da stimme ich moldijaeger zu 100% zu. Es handelt sich bei den Hohlräumen um Reste von ehemaligen Luftblasen, die im Moldavit eingeschlossen waren. Die Moldavite, die Speul hier gezeigt hat, sind Bruchstücke von länglichen, bleistiftartigen Moldaviten. Diese gibt es mit Längen bis weit über 10 cm, wobei jedoch die wenigsten von diesen Hohlräume, also Blasen im Innern aufweisen. Es handelt sich um Moldavite, die bei ihrer Entstehung (also während des Fluges vom Ries zum "Streufeld") einer starken Eigenrotation unterworfen waren. Aufgrund des noch plastischen Zustandes entstanden längliche Moldavite. Sie sind im Prinzip vergleichbar mit Tropfen, die paarweise die Überreste von Hanteln darstellen, wobei die ursprüngliche Hantel durch die Fliehkräfte der Eigenrotation auseinander gerissen wurde. Auch bei Tropfen sind lange interne Blasen (teils offen) bekannt, die jedoch einfacher als solche zu erkennen sind, da meist noch ein Blasen-Ende erkennbar ist. Durch die Rotation und die damit verbundene Ausdehnung des (noch plastischen) Moldavits in der Längsachse während seiner Entstehung wurden auch die internen Blasen, soweit vorhanden, mit ausgelängt. Bei der Landung und/oder durch spätere chemische und überwiegend mechanische Verwitterung (Flusstransport) erodierten bzw. zerbrachen dann viele der Moldavite, so auch die hier gezeigten Stücke. Große Blasen stellen generell Schwachstellen im Moldavit dar. Was über die Zeit übrig geblieben ist, sind dann die hier gezeigten röhrenförmigen Moldavite...

PS: der erste der gezeigten Moldavite war in der plastischen Flugphase unterschiedlichen bzw. wechselnden Rotationsrichtungen ausgesetzt, so dass es zu einer Art Verschraubung kam. Er ist also nicht nur ausgelängt, sondern auch noch in sich verdreht.. ;) feines Stück

Beste Grüße
Micha

Offline speul

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3024
Re: röhrenförmige Moldavite
« Antwort #7 am: November 10, 2013, 21:02:04 Nachmittag »
Danke Micha für die ausführliche Erläuterung
speul
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1950
Re: röhrenförmige Moldavite
« Antwort #8 am: November 11, 2013, 18:59:38 Nachmittag »
Interessante Röhrenstruktur!

Könnte die ungewöhnliche Röhrenstruktur ev. auch ähnlich den bekannten Fulguriten (von lat. fulgur, „Blitz“)/Blitzröhren entstanden sein?
Bei einem großen Meteoriten-Impakt könnten doch auch durch Blitze Gesteins-Röhrenstrukturen entstehen....bzw. Blitze entstehen ja auch z.B. bei einem Vulkanausbruch (hohes Volumen umhergewirbelte feste Vulkanasche -> elektrische Aufladung)

Mal eine ungewöhnliche Idee/Überlegung....  :einaugeblinzel:

Grüsse  :hut:
Achim

Offline KarlW

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 525
Re: röhrenförmige Moldavite
« Antwort #9 am: November 11, 2013, 19:12:31 Nachmittag »
Könnte die ungewöhnliche Röhrenstruktur ev. auch ähnlich den bekannten Fulguriten (von lat. fulgur, „Blitz“)/Blitzröhren entstanden sein?

Nö, Micha hat es zutreffend beschrieben.  :winke:
Grüße
Karl

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1927
Re: röhrenförmige Moldavite
« Antwort #10 am: November 11, 2013, 20:40:26 Nachmittag »
Es handelt sich bei den Hohlräumen um Reste von ehemaligen Luftblasen, die im Moldavit eingeschlossen waren.

Das ist für die meisten "löchrigen" Moldavite sicherlich richtig. Ich habe allerdings zwei Moldavite in meiner Sammlung, die augenscheinlich den Eindruck machen, als ob sie im zähflüssigen Zustand "zusammengerollt" wurden und so ihre röhrenförmige Struktur erhalten haben. Nun kann der Augenschein natürlich trügen - ich stelle hier einmal ein Bild dieser beiden Stücke ein und freue mich auf Eure Meinung dazu!

:hut:
Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: röhrenförmige Moldavite
« Antwort #11 am: November 11, 2013, 21:06:04 Nachmittag »
...ich stelle hier einmal ein Bild dieser beiden Stücke ein und freue mich auf Eure Meinung dazu!

Das linke Exemplar sieht aus wie Schulter- und Kopfpartie eines Kugelstoßers vor dem
Wurf bzw. Stoß, von hinten betrachtet, bei einem Linkshänder! :-)

:hut: Alex

[PS: auf jeden Fall sehr interessant, Herbert, was sagen die Experten dazu..??]

Offline Murchison´s friend

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2413
Re: röhrenförmige Moldavite
« Antwort #12 am: November 11, 2013, 21:06:50 Nachmittag »
hallo Herbert,

eindeutig Deiner Meinung !
Prachtvolle Moldavite - gratuliere !

LG,
Michael
Murchison`s friend ist für alles Neue offen - besonders um Meteorite zu finden !

Offline KarlW

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 525
Re: röhrenförmige Moldavite
« Antwort #13 am: November 11, 2013, 22:41:55 Nachmittag »
Ich habe allerdings zwei Moldavite in meiner Sammlung, die augenscheinlich den Eindruck machen, als ob sie im zähflüssigen Zustand "zusammengerollt" wurden und so ihre röhrenförmige Struktur erhalten haben.

Sehr hübsch, Herbert!  :super:
Sieht aus, wie im Flug gebogen, asymmetrisch zusammengeklappt und verschmolzen: eben zusammengerollt, so wie Du sagst. Toll, was die Aerodynamik so anstellt!
Glückwunsch,
Karl

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung