Autor Thema: ?Wüstenglas?  (Gelesen 3424 mal)

Offline speul

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3019
?Wüstenglas?
« am: Dezember 07, 2008, 10:30:31 Vormittag »
Hallo zusammen,
ich habe in meiner Sammlung seit langen ein Stück, welches mit diversen Fragezeichen behaftet ist.
Handschrftliches Label des Händlers (P.Pittmann): Wüstenglas geschockt, Tenere krater, Mauretanien
habe ich erst als Schreibfehler angesehen und Tenoumer-Krater angenommen. Nun war die letzten Jahre ja der Hobein dort, hat ganz anderes Material gefunden und sagte mir auch, daß es derartiges Material dort nicht gäbe.
Hat jemand zweckdienliche Hinweise
Ulrich
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Plagioklas

  • Gast
Re: ?Wüstenglas?
« Antwort #1 am: Dezember 07, 2008, 12:04:16 Nachmittag »
Hallo,
das ähnelt einer meiner Neuerwerbungen. Ein geschockter einkristalliner Quarz (Eigentlicgh ziemlich schwer zu bekommen,...sogar wesentlich schwerer als Wüstenglas zu kriegen).
Gruß
Plagioklas

(Dieses Stück vom Rand des Mien-Kraters ist ca 15 cm groß und wiegt 800 Gramm)
« Letzte Änderung: Dezember 07, 2008, 12:19:51 Nachmittag von Plagioklas »

Offline speul

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3019
Re: ?Wüstenglas?
« Antwort #2 am: Dezember 07, 2008, 13:04:10 Nachmittag »
In der Tat erinnert das Stück, von dem ich auch ein Scheibchen habe, dem fraglichen Glas, allerdings sind dem ???Stück größere, Bergkristall-gleiche Partien, die in dem Mienteil nicht auftreten.
 :gruebel: Ich habe meinen Würfel nicht gefunden, deshalb fehlt der Maßstab, ist etwa 4 cm breit, 4 Gramm.
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: ?Wüstenglas?
« Antwort #3 am: Dezember 07, 2008, 18:10:05 Nachmittag »
Entschuldigt bitte,

aber vom Bild her erinnert mich das eher an was ganz anderes, siehe unten (Was es aber sicherlich nicht ist!).


 :weissefahne:   MetGold   xalt
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline lithoraptor

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3962
  • Der HOBA und ich...
Re: ?Wüstenglas?
« Antwort #4 am: Dezember 07, 2008, 19:22:40 Nachmittag »
Hallo Ulrich,

kenne ähnliches Material vom Ries, leider nicht in meiner Sammlung, daher kein Bild. Würde mich primär der Meinung geschockter Quarz anschließen wollen, doch, was ist das für ein grünliches Material (ähnelt stark Moos, oder nicht?).  :gruebel:

Gruß

Ingo

P.S. Ob es nun Gips oder Quarz ist, kannst Du selbst sehr schnell über die Härte prüfen... 

Plagioklas

  • Gast
Re: ?Wüstenglas?
« Antwort #5 am: Dezember 07, 2008, 23:10:49 Nachmittag »
Hallo,
Zitat
In der Tat erinnert das Stück, von dem ich auch ein Scheibchen habe, dem fraglichen Glas, allerdings sind dem ???Stück größere, Bergkristall-gleiche Partien, die in dem Mienteil nicht auftreten.
Das ist völlig normal, dass Quarze unterschiedlich klar sind.
Gruß
Plagioklas

Offline dellenit

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 154
Re: ?Wüstenglas?
« Antwort #6 am: Dezember 12, 2008, 13:40:27 Nachmittag »
Hallo,

ich denke das beide gezeigten quarze NICHT geschockt sind.....
Geschcokte Quarze sind sehr kleine Quarz Einschlüsse in Brekzien oder Schmelzbrekzien, keine grossen Quarzstücke. Und ob diese dann wirklich geschockt sind sieht man nur in einem Dünnschliff unter mindestens 150 facher Vergrösserung ! Die Lammellen im Quarz sind nur einige Mikron nebeneinander.
Mit freiem Auge kann man nie geschockten Quarz erkennen. (gibt es tw. sogar in TV Dokus.... leider, ist aber Blödsinn)

Ad Mien : dort findet man geschockten Quarz nur in winzigen Einschlussen in der Schmelze zusmammen mit Ballenquarz.
Die anderen Quarze sind Eiszeitliche Gerölle aus dem NW des Kraters einige hundert km entfernt...
lg
dellenit

astro112233

  • Gast
Re: ?Wüstenglas?
« Antwort #7 am: Dezember 12, 2008, 15:26:32 Nachmittag »
Hallo Ulrich,

ein sehr interessantes Wüstenglas. Sah ich noch nie in dieser Erscheinungsform.

Nun mal eine Frage an die Spezialisten. Gib es überhaupt „geschocktes“ Wüstenglas? Ist euch diesbezüglich näheres bekannt?

Das Wüstenglas entstand ja durch einen Impakt. Der involvierte Sand wurde verflüssigt und ist wieder erstarrt. Wie soll das Glas dann geschockt werden, wenn der Impakt bereist geschehen ist?   

Beispiel Ries Belemniten. Diese waren ja bereits existent und erlebten nachfolgend ein katastrophales Ereignis.

Kurz-Info
Belemniten sind eine Gruppe von ausgestorbenen Kopffüßern. Sie ähnelten im Aussehen den heutigen Kalmaren.

Gruß Konrad  x-02

Elsie

  • Gast
Re: ?Wüstenglas?
« Antwort #8 am: Dezember 12, 2008, 23:27:07 Nachmittag »
Entschuldigt bitte,

aber vom Bild her erinnert mich das eher an was ganz anderes, siehe unten (Was es aber sicherlich nicht ist!).


 :weissefahne:   MetGold   xalt

...war auch mein erster Gedanke.

Gruß Else

Offline Spessartin

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 513
Re: ?Wüstenglas?
« Antwort #9 am: März 31, 2009, 19:06:45 Nachmittag »
Hallo Speul,

Hast Du schon, bzw. wenn nicht, dann mach doch mal bitte an einer nicht ganz wichtigen Stelle einen Härtetest. Wenn es "Marienglas" Gips ist, wonach es auf dem Bild aussieht, dann solltest Du mit dem Fingernagel Spuren (Kratzer) darauf hinterlassen können.
Wenn Du "fingernagelempfindlich" bist, dann tut es auch ein angespitzter weicher Kupferdraht, der ist zwar härter als der Fingernagel, schließt aber Quarz und Gläser sicher aus.

Gruss Spessartin
Goldsuche im Spessart - der Weg ist das Ziel!

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung