Autor Thema: JaH 073 in MAPS 44, 3, 2009 March  (Gelesen 1962 mal)

Offline Dave

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1776
Re: JaH 073 in MAPS 44, 3, 2009 March
« Antwort #15 am: Juni 09, 2009, 15:56:39 nachm. »
Hi,
wie lag die Hauptmasse den da? Im Sand oder oben auf?
War das 700g Stück ein Fragment?
Und als letztes. Ich finde es ja bemerkenswert, das ein so großer Fall gefunden wurde.
Auch das Streufeld finde ich super. Gab es noch andere solche großen Brocken, die in der Wüste gefunden wurde? Die auch so ein Streufeld aufweisen.
Leider gibt es kaum infos im I-net. :winke:

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1541
Re: JaH 073 in MAPS 44, 3, 2009 March
« Antwort #16 am: Juni 09, 2009, 17:18:58 nachm. »
Tja, ich bin zwar inzwischen MetSoc Mitglied und habe dadurch den neuen Artikel, aber den vom Hungrigen Wolf zitierten Artikel aus Vol 3,#10 kann ich leider nicht abrufen.  :crying:
Ist anscheinend so, dass man nur Onlinezugriff auf die Ausgaben ab dem Jahr hat, in dem man Mitglied wurde. (Die ganz alten sind ja sowieso frei zugänglich)
Wie ist das Achim, bist du schon länger Mitglied?

Gruß
Ben

Thin Section

  • Gast
Re: JaH 073 in MAPS 44, 3, 2009 March
« Antwort #17 am: Juni 09, 2009, 17:40:27 nachm. »
wie lag die Hauptmasse den da? Im Sand oder oben auf?

Hallo Forum,

Wie man auf dem Bild auf der Titelseite von MAPS 44-3 sehen kann, lag der Haupteil der main mass im Sand begraben. Im Bild von MAPS 43-10 (das mit den Pfeilen, die auf die drill holes hinweisen), ist das der dunklere Teil unten bei Pfeil #2!

JaH, JaH,

Bernd  :winke:

Offline aknoefel

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1652
  • Alles Gute kommt von oben...
    • André Knöfel Collection
Re: JaH 073 in MAPS 44, 3, 2009 March
« Antwort #18 am: Juni 09, 2009, 18:06:44 nachm. »
Echt lustig, ich hatte gerade hier in Bern die noch vorhandene Hauptmasse vor der Linse - Bilder gibts aber erst morgen, weil ich erst mal ein funktionierendes USB-Kabel besorgen muss...  :platt:

Gruss

André
Sag mir mal meine Meinung...

Thin Section

  • Gast
Re: JaH 073 in MAPS 44, 3, 2009 March
« Antwort #19 am: Juni 09, 2009, 18:33:24 nachm. »
Hallo Dave und Forum,

Hier ein JPEG eines meiner GIPO’schen Prachtstücke  :lechz: , das in Farbe wesentlich deutlicher als das s-w Photo des MAPS Artikels zeigt, wie so ein Meteorit in situ im Sand der Wüste lag. Der dunkle Teil mit der herrlich dunklen Schmelzkruste ragte aus dem Sand, der hellere Teil war von Sand bedeckt. Dieses vollbekrustete Individual zeigt auch sg. contraction cracks, einige große thumbprints und sogar eine Andeutung eines roll-over lipping. Im Klartext: dieser Meteorit versuchte, beim Durchgang durch die Atmosphäre seine Lage zu stabilisieren. Wäre ihm dies geglückt, wäre es ein herrliches, orientiertes Exemplar georden! Einer meiner schönsten Meteorite in der Sammlung!

Herzliche Grüße,

Bernd  :winke:

P.S.: Der kleinere Meteorit (741 gr), der nördlich vor der JaH 073 Hauptmasse gefunden wurde, war kein Fragment sondern ein intaktes Individual!

Offline Dave

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1776
Re: JaH 073 in MAPS 44, 3, 2009 March
« Antwort #20 am: Juni 09, 2009, 20:07:38 nachm. »
Hi,

ja ein schönes Stück hast du da.
Übrigens, wenn das kleiner Stück ein intaktes Individual war, wie soll man daraus auf ein noch größeren Met im Norden kommen? Bei einem Fragment wäre das schon logischer.

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1541
Re: JaH 073 in MAPS 44, 3, 2009 March
« Antwort #21 am: Juni 09, 2009, 20:33:08 nachm. »
Die Abbremsung der Stücke in der Erdatmosphäre hängt vom Durchmesser ab.
Die größeren werden weniger stark gebremst und fliegen dadurch weiter.
Somit nimmt die Größe der Stücke zum Ende des Streufeldes immer mehr zu.
Deshalb ist ein kleines Individual dort im Noden unwahrscheinlich.
Allerdings nicht unmöglich. Wenn das Teil windschnittig genug geformt war (sehr geringer cw-Wert) und eine stabile Flugbahn hatte, dann kann es das auch gut bis da oben hin geschafft haben.

Gruß
Ben

Thin Section

  • Gast
Re: JaH 073 in MAPS 44, 3, 2009 March
« Antwort #22 am: Juni 09, 2009, 20:34:45 nachm. »
wenn das kleinere Stück ein intaktes Individual war, wie soll man daraus auf ein noch größeren Met im Norden kommen? Bei einem Fragment wäre das schon logischer.

Ich schätze mal, daß der Gedankengang bei den Autoren folgender war: Wenn es eine kleine Masse, die hinter der Hauptmasse zu liegen gekommen sein müßte (Wow, was für ein Deutsch!  :lacher:) bis vor die Hauptmasse geschafft hat, dann könnte es durchaus sein, daß die augenblickliche main mass eben doch nur ein Bruchstück ist und es eine weitere, gleichgroße oder vielleicht etwas größere Resthauptmasse gibt. Falls kleiner, dann hinter der 52.2 kg Masse, falls größer, dann vor ihr.

Bernd  :winke:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung