Autor Thema: L4....LL3.1...ja, was jetzt??  (Gelesen 1156 mal)

Offline pema

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 104
    • Marmet-Meteorites
L4....LL3.1...ja, was jetzt??
« am: Juni 09, 2009, 19:42:52 nachm. »
Hallo!

Auf ebay habe ich mir einen hübschen L 4 (NWA 5786) gekauft, etwas später bei einem bekannten Händler einen sehr(!) seltenen
LL3.1 (NWA 4560). Mein Problem: beide sehen optisch absolut indentisch aus!...irgendwie erinnert mich das an: "Heiteres Beruferaten mit
Robert Lempke"...ja, klar, nicht nur das Optische zählt, aber trotzdem...

Gruss,
Pema

Offline pema

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 104
    • Marmet-Meteorites
Re: L4....LL3.1...ja, was jetzt??
« Antwort #1 am: Juni 09, 2009, 19:45:53 nachm. »
...und noch etwas näher...

Thin Section

  • Gast
Re: L4....LL3.1...ja, was jetzt??
« Antwort #2 am: Juni 09, 2009, 20:17:38 nachm. »
Hallo Peter und Forum,

Laut Hutchison [HUTCHISON R. (2004) Meteorites: A Petrologic, Chemical, and Isotopic Synthesis (Cambridge Planetary Science Series, p.149)] sollten die Chondren bei LL's etwas größer sein (L = 0.6-0.8 mm / LL = 0.9 mm), LL's sollten einen höheren Gehalt an Olivin haben aber andererseits einen niedrigeren Gehalt an Ca-armem Pyroxen (Pigeonit) aber in Bezug auf die Chondrengröße sind das halt auch nur allgemeine Richtwerte - manchmal kann man sich danach richten, manchmal klappt es einfach nicht, wobei Hutchisons Angaben zu den Chondrendurchmessern doch recht "konservativ" sind.

Im Online Met.Bull. wird NWA 4560 (provisional) übrigens als LL3.7 (!) beschrieben, womit Du dem NWA 5786 (L4) schon recht nahe wärest!

Chondrengrüße,

Bernd  :winke:

Offline pema

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 104
    • Marmet-Meteorites
Re: L4....LL3.1...ja, was jetzt??
« Antwort #3 am: Juni 09, 2009, 20:35:03 nachm. »
Hallo Bernd,

danke für die interessante Info!!...aha, also hier ist wohl des Rätsels Lösung!...ein Übertragungsfehler!...7 und 1 sieht, je nach
Schreibweise, sehr ähnlich aus. Auf meinem Etikett steht aber LL3.1...unverwechselbar gedruckt und die Scheibe wurde auch als LL3.1 angepriesen, doch
mit LL3.7 wäre ich eher einverstanden, aber ein 3.1er ist das niemals! Unten ist ein Bildchen meiner Vollscheibe von Dho 008, klassifiziert als
L3.2 oder L3.3...da sind wir alle einverstanden...oder? :smile:

Beste Grüsse,
Pema

Thin Section

  • Gast
Re: L4....LL3.1...ja, was jetzt??
« Antwort #4 am: Juni 09, 2009, 20:44:30 nachm. »
Vollscheibe von Dho 008, klassifiziert als L3.2 oder L3.3...da sind wir alle einverstanden...oder? :smile:

Yep, einverstanden!  :super:

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1385
Re: L4....LL3.1...ja, was jetzt??
« Antwort #5 am: Juni 09, 2009, 20:50:55 nachm. »
Im Online Met.Bull. wird NWA 4560 (provisional) übrigens als LL3.7 (!) beschrieben, womit Du dem NWA 5786 (L4) schon recht nahe wärest!


Hallo Bernd,
ist ja ein Ding! Ich habe mir von dem NWA 4560 auch eine Scheibe gekauft und für mich war für den Kauf ausschlaggebend, dass es ein LL3.1 ist. LL3.1 und LL3.7 ist ja ein riesen Unterschied. Ich hoffe mal, dass der Fehler im Metbull ist und nicht auf Marcins Seite:
http://www.polandmet.com/_nwa4560.htm

Grüsse,
Mark

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4280
Re: L4....LL3.1...ja, was jetzt??
« Antwort #6 am: Juni 09, 2009, 21:00:46 nachm. »
Lests mal beim Jeff oben den ersten Abschnitt.... :3nix:

http://www.meteorites.com.au/features/nwa4560-2.html



Nja und sonst, erstens sind die Klassifikateure auch nur Menschen,
zwotens könnens nur mit dem Material und den DSsen arbeiten, diese bekommen.

Und grad mit der neuen Nachkommastellenmode, nja ich weiß nicht so recht....

Sagmermalso. Gibt man ein und dasselbe vermutl. OC-Material zu fünf verschiedenen Klassifikateuren,
wird man wohl schon 3 verschiedene, mehr oder weniger voneinander abweichende Klassifikationen bekommen.

Ist uns ja auch schon öfters passiert, daß wir uns gewundert haben, was andere für Klassifikationen rausbekommen haben, für Material, von dem wir wußten, daß es mit unserm gepairt...

Da hab ichs lieber einfacher, solide 3 und nix hinterm komma....

Denkich
Martin

"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline pema

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 104
    • Marmet-Meteorites
Re: L4....LL3.1...ja, was jetzt??
« Antwort #7 am: Juni 09, 2009, 21:04:04 nachm. »
Hallo!

Danke für's Foto, Bernd!  :hut:

Mark, die Sache scheint doch noch etwas komplexer zu sein. Ich habe gerade die informative Seite von Jeff gefunden: http://www.meteorites.com.au/features/nwa4560-2.html ...demnach gibt's mind. fünf Steine und jeder ist ein bisschen
anders, z.T. "wild" brekziiert. Die ursprüngliche Klassifikation wurde von LL3.7 auf LL3.1 geändert, wohl weil eine unequilibriertere
Stelle zur Verfügung stand... :confused:
Mein Scheibchen stammt aber wohl eher von einer LL3.7-Region...  :confused:

Gruss,
Pema

Offline pema

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 104
    • Marmet-Meteorites
Re: L4....LL3.1...ja, was jetzt??
« Antwort #8 am: Juni 09, 2009, 21:10:13 nachm. »
Hallo Martin,

ja, da gebe ich dir Recht, "L3...und fertig" ist wohl "genauer" als eine (oder sogar zwei!) Stellen nach dem Komma!
Aber ein L3.1er hat halt eben einen viel höheren Marktwert als ein L4... :einaugeblinzel:

Pema

Offline MarkV

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1385
Re: L4....LL3.1...ja, was jetzt??
« Antwort #9 am: Juni 09, 2009, 21:21:49 nachm. »
Hallo,
wenn es eine Brekzie aus LL3.1 und LL3.7 ist, müsste es dann nicht LL3.1-3.7 heissen, analog zu z.B. LL4-6? Ansonsten find ich es schon gut mit den Nachkommastellen bei den 3ern, weil es ja darum geht, das ursprünglichste Material zu finden.

Grüsse,
Mark

Offline gsac

  • Privater Sponsor
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5979
Re: L4....LL3.1...ja, was jetzt??
« Antwort #10 am: Juni 09, 2009, 21:43:53 nachm. »
Ansonsten find ich es schon gut mit den Nachkommastellen bei den 3ern, weil es ja
darum geht, das ursprünglichste Material zu finden.

Das gibt´s aber nicht automatisch bei allen Klassifikatoren. Z. B. der A. Greshake in
Berlin macht meines Wissens keine Nachkommastellen, dafür aber solide Stellen vor
dem Komma, was ja zunächst und überhaupt auch schon sehr viel wert ist, wenn es
als Ergebnis anerkannt und also damit ins MetBull eingetragen wird. Es woanders im
Falle eines Falles "feinklassifizieren" zu lassen aus persönlichem Interesse, sofern man
weder Material noch Mühe scheut, bleibt einem ja unbenommen, wenn man denn mag...

Ansonsten ist es halt so, wie schon mehrfach hier und anderswo beschrieben: ein
Klassifikator liefert ein für ihn gültiges Ergebnis, welches anerkannt werden kann oder
auch nicht, was aber noch lange nicht heißt, daß ein anderer Klassifikator nicht zu
einem anderen Analyseergebnis kommt innerhalb enger Grenzen. Und in der Tat hängt
es ja auch sehr von der Probe ab, die gerade zur Verfügung gestellt wird. Ist es z. B.
eine schöne impact-melt-Brekzie, wie z. B. in einem Fall, den ich gerade für meine
Sammlung behandle, dann ist es noch lange nicht gesichert, daß diese als solche (!)
auch im MetBull steht, weil der Klassifikator zunächst ja die Klasse bestimmt und erst
aus einer hinreichend flächigenTextur einer entsprechend größeren Probe eine IMB als
solche erkennen und somit auch weiter ans MetBull vermitteln könnte. Insofern würde
ich eine MetBull-Klassifikation immer als eine Art "Mindestmaß" für eine gültige, akzeptierte
Klassifikation sehen. In der Fachliteratur werden dann später immer mal Verfeinerungen
dargestellt, die man ja übernehmen kann (..oder auch nicht), und die sicher, so nehme
ich an, auch ins MetBull übernommen werden, sobald es eine gute Schnittmenge
übereinstimmender Wissenschaftlermeinungen gibt.

Man möge mich hier gern korrigieren, wenn das nicht stimmt, denn soooo sehr nahe bin ich
persönlich nicht dran am Thema, weil ich selber nichts klassifizieren lasse und kein Händler
bin, sondern ausschließlich Sammler. Das ist also bitte nur als meine Einschätzung zu verstehen.

Alex


Thin Section

  • Gast
Re: L4....LL3.1...ja, was jetzt??
« Antwort #11 am: Juni 09, 2009, 22:09:56 nachm. »
Hier mal ein NWA, der im Met.Bull. auch tatsächlich als LL3.1 klassifiziert erscheint: Mein 5 Gramm wiegendes Scheibchen vom NWA 2796 (S2; W3; TKW 34 gr) mit eng gepackten Chondren kleiner und mittlerer Größe. Da dieser LL-Chondrit sehr schwer zu fotografieren ist, füge ich mal zwei Photos bei: das erste Bild stammt von den Hupés, das zweite Bild von mir. Das Problem beim Ablichten liegt darin, daß NWA 2796 extrem dunkel* ist!

* gut zu erkennen an den total überbelichteten Fingern von Gregs Hand!

Herzliche Grüße,

Bernd  :winke:
« Letzte Änderung: Juni 09, 2009, 22:56:44 nachm. von Thin Section »

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung