Autor Thema: Preisgestaltung  (Gelesen 1353 mal)

H5P6

  • Gast
Preisgestaltung
« am: Juni 19, 2009, 16:52:35 nachm. »
Hallo,

vor einiger Zeit habe ich ein bißchen im Internet herrumgestöbert und da ist mir aufgefallen,daß für den Neuschwanstein-III, 200 E/G veranschlagt worden ist.Die "Price Guide" gibt aber für ein EL6 nur 10-85 D/G her.Wodurch die beachtliche Abweichung?Wer macht den Preis und welche Faktoren sind da maßgeblich?Das würde mich einmal interessieren.

Gruß Jürgen

Offline Schönedingesammler

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1448
  • mit einem kleinen Eisen fing alles an ...
Re: Preisgestaltung
« Antwort #1 am: Juni 19, 2009, 16:59:17 nachm. »
Zitat
      Wer macht den Preis     

der Markt.


Zitat
      welche Faktoren sind da maßgeblich?     

Angebot und Nachfrage.

That´s it.

cu, dsds :hut:
Dsds

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3865
  • Der HOBA und ich...
Re: Preisgestaltung
« Antwort #2 am: Juni 19, 2009, 17:31:37 nachm. »
Moin Jürgen,

schau Dir mal schnell den Link hier an:
http://tin.er.usgs.gov/meteor/metbull.php?sea=&sfor=names&ants=&falls=&valids=&stype=contains&lrec=50&map=ge&browse=&country=All&srt=&categ=EL+chondrites&mblist=All&rect=&phot=&snew=0&pnt=&dr=&page=1

Du wirst sehen, dass es nur 8 fallfrische EL6 gibt. Der Rest sind Funde. Fallfrisches Material wird (fast) immer teurer gehandelt (auch wenn die Fallfrischen in Afrika immer weniger kosten als vergleichbares Material). Dann wirf mal ein Blick auf die TKWs...

Mit meteoritischen Grüßen :prostbier:

Ingo

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8472
  • www.meteorite.de & www.goldsammler.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Preisgestaltung
« Antwort #3 am: Juni 19, 2009, 19:48:55 nachm. »
Hallo Jürgen,

nimm doch mal den Pallasiten Marburg - also deiner Meinung nach ja nur ein einfacher Pallasit. Frag doch mal wie viel Tausende Dollar mancher Sammler für ein Gramm bezahlen würde, wenn er es denn nur kriegen könnte!


 :winken:   MetGold
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Dirk

  • PremiumSponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1424
  • Kometenfalter
Re: Preisgestaltung
« Antwort #4 am: Juni 19, 2009, 19:50:48 nachm. »
Hallo Jürgen  :winke: ,

Ingo hat da Recht, wenn dieser EL6er in die Wüste gefallen wäre, dann würde man ihn wahrscheinlich für ein Viertel des jetzigen Preises bekommen  :smile: . So fiel er ins "teure Deutschland", bekam einen Namen und keine NWA-Nummer - das muss man alles mitbezahlen  :laughing: - das ist so! Ehrlich!!!  :laughing:

 :hut:  :prostbier:
Dirk

H5P6

  • Gast
Re: Preisgestaltung
« Antwort #5 am: Juni 20, 2009, 10:18:50 vorm. »
Hallo,

könnte man von den vergleichbaren Materialien zwischen Afrika und Deutschland eine Umrechnungszahl ableiten?
Also etwa 1 zu 2,5 oder so? :lechz:

Gruß Jürgen

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3865
  • Der HOBA und ich...
Re: Preisgestaltung
« Antwort #6 am: Juni 20, 2009, 11:37:03 vorm. »
Moin Jürgen! :winke:

Mhhhmmmm, das ist schwer (Sir Martinho könnte dazu sicher mehr sagen) - eine "Fixzahl" gibt es mit Sicherheit nicht (die geforderten Preise schwanken ja von Händler zu Händler und über die Zeit sowieso... Ich denke aber, dass man im Bezug von afrikanischem zu (klassifiziertem und authentischen) deutschem Material getrost mit Verhältnissen von 1:10 bis 1:50 (mehr ist kein Problem) rechnen kann.
Ist natürlich auch wieder alles von der Probengröße abhängig: Was gibt ein Sammler schon für 0,1 g Chergach aus, was für 0,1 Gramm Kiel? Was würde man als Sammler für ein 10 Gramm Stück Kiel (vorausgesetzt man täte dies überhaupt jemals angeboten bekommen) ausgeben und was im Vergleich zu einem 10 g Chergach-Individual. Ich kann mir nicht vorstellen, dass da das preisliche Verhältnis konstant ist.
Dies war nun natürlich ein recht schräger Vergleich, da Chergach ja ein Schauer war und Kiel nur ein Einzelstein, aber ich denke es wird klar, worauf ich hinaus wollte...

Gruß

Ingo

P.S. Günstiges deutsches Material gibt es immer wieder bei Ebay! Besonders empfehlen möchte ich (natürlich NICHT) alle Stücke, die noch vom Opa stammen, glühend bis zum Boden gefallen sind und/oder Löcher in irgendetwas gebrannt haben. :baetsch: :lacher: :lacher:
« Letzte Änderung: Juni 20, 2009, 11:52:31 vorm. von lithoraptor »

H5P6

  • Gast
Re: Preisgestaltung
« Antwort #7 am: Juni 20, 2009, 11:47:12 vorm. »
Hallo Ingo,

danke für Deine Meinung.

und ab ins Wochenende  :prostbier:

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1820
Re: Preisgestaltung
« Antwort #8 am: Juni 20, 2009, 23:52:44 nachm. »
wenn dieser EL6er in die Wüste gefallen wäre, dann würde man ihn wahrscheinlich für ein Viertel des jetzigen Preises bekommen

Wenn Neuschwanstein in die Wüste gefallen wäre, dann wäre er aber auch nicht einer der am besten dokumentierten Fälle überhaupt. Schaut mal, was man für Pribram, Innisfree oder Lost City zahlen darf, wenn man überhaupt einmal irgendwo ein Krümelchen angeboten bekommt. Und das sind keine E-Chondrite.

Was das TKW betrifft: Da muss man natürlich auch berichten, dass von den rund 6kg TKW ja höchstens ~800g (die Hälfte von Neuschwanstein II) überhaupt in den Handel kam.

Grüße, Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Offline gsac

  • Privater Sponsor
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5979
Re: Preisgestaltung
« Antwort #9 am: Juni 21, 2009, 20:37:06 nachm. »
Wenn Neuschwanstein in die Wüste gefallen wäre, dann wäre er aber auch nicht
einer der am besten dokumentierten Fälle überhaupt.

...wenn nicht sogar, wenn man alles zusammennimmt, der Bestdokumentierte!

PS: das geht mit viel Liebe zum Detail sogar so weit, daß von den überschaubar
wenigen Stücken, die letztlich in den Handel gekommen sind, sogar bekannt ist,
von wo genau aus dem Fundstück sie stammen, von dem sie geschnitten wurden.
Aber es beginnt natürlich schon viel früher, genauer gesagt bei der Analyse der
Fallerscheinungen. Hier haben wir Dieter Heinlein, der DLR und dem europäischen
Feuerkugelnetz viel zu verdanken...

Alex


 

   Impressum --- Datenschutzerklärung