Autor Thema: Orangefarbener Stein  (Gelesen 3771 mal)

meduna

  • Gast
Orangefarbener Stein
« am: Juli 03, 2009, 19:54:21 nachm. »
Ein herzliches Hallo in die Runde,

ich hoff... es geht allen gut. Ich bin mal wieder an der Küste gewesen, wohn ja nicht weit. Schöne Funde wieder dabei... zwei Unakite, auch wieder Porphyre, bei diesem hier zerbrech ich mir den Kopf. Ich finde nichts im Netz, oder Büchern, was ähnlich ist. Er ist ca. 10 cm breit, 6 cm hoch... fast geschlossene Oberfläche, also eher glatt, nur an den dunklen Einschlüssen kleinere Poren. Könnte es Kalifeldspat sein?... mit dieser geschlossenen Oberfläche?... oder Jaspis?. Hab ihn mit Wasser angefeuchtet, oben links sieht man die Struktur schon leicht angetrocknet.

Vielen Dank schon einmal im Voraus für Eure Hilfe.

Mit zu Boden geneigtem Blick... könnt ja was liegen.
Meduna

Sagen möchte ich noch, dass ich hier in der letzten Zeit viel, wirklich viel über Meteoriten, und auch irdisches Gestein gelernt habe.  :hut:

Peter5

  • Gast
Re: Orangefarbener Stein
« Antwort #1 am: Juli 03, 2009, 21:32:16 nachm. »
Muss nicht immer alles Jaspis sein..  :laughing:.. ohne Gewähr: Könnte in der Tat ein Feldspat, d.h. Oligoklas (Hämatit enthaltender "Sonnenstein") sein oder aber auch ein Bustamit. Für Rhodonit ist dieser Trommelstein nämlich zu braun!

Gruß Peter5 .. :winke:

meduna

  • Gast
Re: Orangefarbener Stein
« Antwort #2 am: Juli 04, 2009, 09:36:50 vorm. »
Danke Peter!
An Sonnenstein dachte ich auch zuerst, fand aber nur Sonnensteine mit einer eher glasartig durchsichtigen Konsistenz, Bustamit fand ich auch nur in einer eher durchsichtig scheinenden. Dieser hier ist überhaupt nicht durchsichtig, oder opak, die dunklen Einschlüsse, auch die feinen Aderen sind dunkelrot, fast ein Weinrot. Wenn ich den Stein schleifen und polieren ließe, hätte er sicherlich eine sehr schöne Farbe.

Werde weitersuchen.

Peter5

  • Gast
Re: Orangefarbener Stein
« Antwort #3 am: Juli 04, 2009, 11:15:22 vorm. »
ja, dann wirds wohl was anderes sein.

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3927
  • Der HOBA und ich...
Re: Orangefarbener Stein
« Antwort #4 am: Juli 04, 2009, 11:37:47 vorm. »
Moin meduna!

Ich würde das Steinchen als "Gneis" ansprechen. Die rötlichen bzw. orangen Partien sind sicherlich Kalifeldspärte, die etwas gräulichen (feine Lagen, wie ausgewalzt, zwischen den Felspäten) halte ich für Quarz. Die rotbräunlichen Flecken gehen mit sicherheit auf Eisenoxide zurück.

Wie auch immer: Dat GANZE ist mit Sicherheit ein metamorphes Produkt...

Gruß

Ingo

Peter5

  • Gast
Re: Orangefarbener Stein
« Antwort #5 am: Juli 04, 2009, 12:57:07 nachm. »
an Gneis dachte ich auch schon.. wäre in der Tat auch möglich.

Offline speul

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2939
Re: Orangefarbener Stein
« Antwort #6 am: Juli 04, 2009, 15:09:43 nachm. »
Könnte aber auch ein Ignimbrit sein,
vergleich mal hier:
http://www.kristallin.de/Schweden/Ignimbrite-aus-Dalarna/389_Ignimbrit_aus_Vastorf_v.jpg
oder auch den hier
http://www.kristallin.de/s1/bilder/Idekulla_anstehend_Detail_v.jpg
Nahaufnahme würde die Entscheidung erleichtern
ansonsten: Alles mit Gneis bezeichnen, stimmt zu 50%  :smile:
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

meduna

  • Gast
Re: Orangefarbener Stein
« Antwort #7 am: Juli 04, 2009, 23:27:49 nachm. »
Ich danke Euch!
Morgen mach ich eine Nahaufnahme, stelle diese dann ein. Ignimbrit könnte tatsächlich hinkommen, sah mir eben mehrere Bilder an, auch die Beschreibungen dazu. Ich werde ihn durchtrennen lassen, will schauen, ob er im Innen noch Fremdgesteinseinschlüsse hat. Charakteristisch für einen Ignimbriten sind tatsächlich diese feinen Streifen, die man Flammen nennt, übrigens sind diese feinen Flammen nicht grau, sondern sie haben das gleiche dunkle Rot wie die anderen rötlichen Flecken, und es ist ein eher blaustichig dunkles Rot. Der Stein ist fast kieselig glatt, aber nicht glasartig.

Hier fand ich jetzt auch noch Bilder (Nr. 1 + Nr. 23).

http://www.rapakiwi.de/s2/Dalarnateller-Beschreibungen-druck.htm


Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3927
  • Der HOBA und ich...
Re: Orangefarbener Stein
« Antwort #8 am: Juli 05, 2009, 00:00:00 vorm. »
Moin meduna!

Ich denke nicht, dass es sich bei dem Material um einen Ignimbrit handelt. Zeig uns doch zunächst mal die Detailansicht und schneide das Steinchen nicht...

Gruß

Ingo

Peter5

  • Gast
Re: Orangefarbener Stein
« Antwort #9 am: Juli 05, 2009, 06:07:15 vorm. »
hier nochmal mein Sonnenstein (wie ein Stück saftiger Schinken.. :laughing:) "zum Vergleich" .. :smile: .. da ist meiner doch deutlich transparenter ..

Gruß Peter5 .. :winke:

meduna

  • Gast
Re: Orangefarbener Stein
« Antwort #10 am: Juli 14, 2009, 18:54:24 nachm. »
Ich konnte leider nicht gleich die Bilder einstellen, mein PC hatte sich verabschiedet. Hier sind jetzt ein paar Nahaufnahmen, besser krieg ich die nicht hin. Ich hab ihn angefeuchtet, wenn er trocken ist, sieht man garnichts.  :nixweiss:

Offline Sprotte

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 174
Re: Orangefarbener Stein
« Antwort #11 am: September 13, 2011, 20:23:51 nachm. »
Hallo miteinander,

ich bitte um Entschuldigung, dass ich dieses alte Thema aufgreife, aber ich habe mich erst vor kurzen bei diesem Forum angemeldet. Zuerst möchte ich mich kurz vorstellen: Ich beschäftige mich intensiv mit Geschieben, seit einiger Zeit vorrangig mit kristallinen Geschieben. Mein Sammelgebiet liegt in Nordwestmecklenburg. Nun zum Fund: Meiner Meinung handelt es sich in der Tat um ein hochmetamorphes Gestein, ein Leitgeschiebe mit dem Namen Schonen-Granulit. Dieser besteht fast ausschlließlich aus rotem Feldspat und grauem Quarz, wobei letzterer zu länglichen Platten ausgewalzt vorliegt. Daher sieht Schonen-Granulit zumeist aus allen drei Raumrichtungen verschieden aus.

Viele Grüße
Sprotte

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3927
  • Der HOBA und ich...
Re: Orangefarbener Stein
« Antwort #12 am: September 13, 2011, 22:11:36 nachm. »
Moin Sprotte!

Ja, es könnte ein Schonen-Granulit sein, aber beschwören würde ich es nicht.

Gruß

Ingo

Offline schwarzwaldmineraloge

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 725
  • Eigenfund: Elyit Badenweiler Schwarzwaldsammler
Re: Orangefarbener Stein
« Antwort #13 am: September 14, 2011, 09:05:00 vorm. »
Hallo,

In jedem Fall was metamorphes. Granulit könnte sehr gut sein. Aber auch ein Mylonit (Scherzonengestein). Auch dafür sind plattige Quarze typisch.

Glück Auf!
Sebastian
Diplom-Mineraloge

Offline Sprotte

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 174
Re: Orangefarbener Stein
« Antwort #14 am: September 27, 2011, 17:50:51 nachm. »
Hallo,

anbei zum Vergleich ein Geschiebefund von Schonen-Granulit aus meiner Sammlung (die geschliffenen, fast senkrecht aufeinander stehenden Flächen in den beiden Aufnahmen sind jeweils 4,5 cm breit). Das Gestein besteht ausschließlich aus kräftig rot gefärbtem Feldspat und (dunkel)grauem Quarz.

Viele Grüße
Sprotte

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung