Autor Thema: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?  (Gelesen 4154 mal)

Peter5

  • Gast
Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« am: Juli 12, 2009, 08:31:21 Vormittag »
Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
Die Wassereruptionen am Südpol des Saturnmondes Enceladus könnten ein Hinweis auf einen unter der Oberfläche verborgenen Ozean sein. Entgegen früherer Theorien müsste sich dieser Ozean allerdings viele Kilometer unter der gefrorenen Oberfläche des Planeten befinden da anderenfalls das Wasser salzig sein müsste. Ein Nachweis von Salz in form eines im Teleskop sichtbaren Natrium-Signals gelang den Forschern bisher allerdings nicht. „Wir haben Enceladus stundenlang angestarrt aber leider nichts gesehen“ sagte Nick Schneider von der Universität Boulder in Colorado der den Saturntrabanten zusammen mit seinen Kollegen vom Keck-Teleskop in Mauna Kea auf Hawaii und vom Anglo-Australian Teleskop in Siding Spring, Australien aus beobachtet hat. „Ich bin ein bisschen enttäuscht“, erzählt er „ es wäre wirklich cool gewesen wenn wir die Theorie vom Geysir aus dem Ozean direkt unter der Oberfläche bestätigt hätten.“ Aber ein Ozean könnte dennoch tief im Inneren des Mondes existieren denn irgendwo kommt das Wasser her, und auch wenn es nicht salzig ist, ist es dennoch die Grundlage für eventuelles Leben unter der Oberfläche des Enceladus.
(Quelle: Nature)

Gruß Peter5 .. :winke:

astro112233

  • Gast
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #1 am: Juli 14, 2009, 10:01:01 Vormittag »


Planet Saturn mit fünf seiner Monde. 

Kurz-Info
Das Bild ist ein Komposit aus zwei Webcam-Aufnahmen. Bei der ersten Sequenz wurde der Planet selbst korrekt belichtet, dabei wurden jedoch die relativ lichtschwachen Monde nicht abgebildet. Bei der Erstellung der zweiten Sequenz wurde das Augenmerk auf die Belichtung der Monde gerichtet. Jedoch wird dabei der Planet völlig überbelichtet. Erst die nachfolgende Bearbeitung und Montage ergibt das hier vorgestellte Bild. Bisher wurden 56 Saturn-Monde entdeckt. Stand Januar 2007.

Entdeckung
Saturn ist der am weitesten von uns entfernte Planet, der noch mit freiem Auge sichtbar ist, Galileo Galilei beobachtete ihn 1610 erstmals mit dem Fernrohr und stellte dabei zwei "Ausbeulungen" an den Rändern fest. Erst 1656 fand Huygens die Erklärung für dieses Phänomen, als er zur Ansicht kam, dass es sich dabei um Ringe handeln müsse. 1675 entdeckte Cassini eine 4000 km breite Lücke im Ringsystem, die seither als Cassinische Teilung bekannt ist.

Aufnahme-Daten: 04. Februar 2007 - 21:09 MEZ - Das Komposit besteht aus zwei Bildern - Aufnahme: VSS

Gruß Konrad  :hut:


Peter5

  • Gast
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #2 am: Juli 16, 2009, 06:06:36 Vormittag »
Zitat
Saturn ist der am weitesten von uns entfernte Planet

.. und ich habe immer gedacht, dass Pluto bzw. Merkur am weitesten von uns weg ist. :laughing:

Gruß Peter5 .. :winke:

Offline ben.g

  • Moderator
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1544
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #3 am: Juli 16, 2009, 07:02:48 Vormittag »
Moin Peter

Pluto wurde vor kurzem ja der Planetenstatus entzogen.
Damit ist jetzt Neptun der am weitest entfernteste.
Saturn allerdings der am weitesten von uns entfernte Planet, der noch mit freiem Auge sichtbar ist:einaugeblinzel:

Gruß
Ben

Offline Mettmann

  • Privater Sponsor
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4882
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #4 am: Juli 16, 2009, 16:23:08 Nachmittag »
Fast - Uranus erreicht ja scheinbare Helligkeiten von 5.6-5.7mag,
d.h. unter optimalen Bedingungen
(perfekter Himmel, große Höhe überm Horizont & wemmer überhaupt weiß, wo man hinschauen müßt),
könnte man ihn mit freiem Auge erkennen.

 :prostbier:
Mettmann


"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

astro112233

  • Gast
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #5 am: Juli 16, 2009, 17:12:43 Nachmittag »
Hallo Peter5,

Saturn ist der am weitesten von uns entfernte Planet, der noch mit freiem Auge sichtbar ist.

Während der 26. Generalversammlung der Internationalen Astronomischen Union im August 2006 in Prag wurde die offizielle Entscheidung getroffen, Pluto den Planetenstatus abzuerkennen.

Pluto ist ein Plutoid, eine Unterklasse der Zwergplaneten.  :crying:

Gruß Konrad  :hut:


astro112233

  • Gast
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #6 am: Juli 16, 2009, 17:20:46 Nachmittag »


Die Polsequenz für den Selbstversuch.

Kurz-Info
Das Sternbild des Kleinen Bären, besser bekannt unter dem Namen Kleiner Wagen, eignet sich ideal zur Beurteilung der wahrnehmbaren Sternhelligkeit ( Größenklasse m ), da es sich um ein zirkumpolares Sternbild handelt, welches das ganze Jahr am nördlichen Sternenhimmel sichtbar ist. Je nach Transparenz der Atmosphäre, der herrschenden Luftunruhe und Dunkelheit des Beobachtungsortes sind die angegebenen Sterne mit bloßem Auge sichtbar. Der hellste Stern im Kleinen Wagen ist der berühmte Polarstern ( Polaris ) der den fiktiven Durchstoßpunkt der Erdachse markiert.

Unter besten Voraussetzungen können die Sterne der Größenklasse +5m bis +6m wahrgenommen werden. Für einen Test sollten Sie ihren Augen jedoch mindestens 15 Minuten Zeit lassen, sich an die Dunkelheit anzupassen. In dieser Zeitspanne erreichen die Pupillen des menschlichen Auges ihren maximalen Durchmesser.
 
Gruß Konrad  :hut:

Thin Section

  • Gast
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #7 am: Juli 16, 2009, 18:28:38 Nachmittag »
Hallo Konrad und Sternfreunde,

Aus meiner Astro-Glanzzeit an der Seite von Bruno Müller (Sternwarte Überlingen) weiß ich noch, daß er Sternwartebesuchern gerne Alkor-Mizar (mag. +4.01 und mag. +2.27) im Großen Wagen (bzw. Großen Bären) als Augenprüfer vorführte. Mizar und Alcor (das Reiterlein) befinden sich an der Stelle der Deichsel, wo sie den Knick macht. Im Fernrohr ist dann Mizar selbst wieder ein leicht zu trennender Doppelstern (d = 14.5"). Sieht man das Reiterlein über Mizar ohne optische Hilfe (Brille, Fernglas, etc.), hat man relativ gute Augen!

Es grüßt ein ohne
Brille fast "Blinder"

Bernd  :hut:

astro112233

  • Gast
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #8 am: Juli 16, 2009, 20:06:55 Nachmittag »


Kurz-Info
Zu den ersten Sternbildern, die während der nautischen Dämmerung am Himmelszelt sichtbar werden, gehöhrt der Große Wagen.

Die bürgerliche Dämmerung endet, wenn die Sonne nach ihrem Untergang 6° unter dem Horizont steht. Befindet sich die Sonne 6° bis 12° unter dem Horizont, spricht man von der nautischen Dämmerung. Daran schließt sich die astronomische Dämmerung an, welche bei 18° ihr Ende findet. Aufnahme VSS


astro112233

  • Gast
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #9 am: Juli 16, 2009, 20:09:21 Nachmittag »


Das populäre " Sternbild " Großer Wagen ist kein eigenständiges Sternbild, sondern nur eine markante Sternfigur aus dem eigentlichen Sternbild Großer Bär. Der mittlere Deichselstern Mizar ist ein Doppelstern, sein Begleiter trägt den Namen Alcor, oder auch Reiterlein. Wer gute Augen besitzt kann diesen Doppelstern, ohne optische Hilfsmittel, erkennen.

Kurz-Info
Alcor und Mizar, die den weit auseinderstehenden, scheinbaren Doppelstern in der Mitte der Wagendeichsel bilden, können Sie mit bloßem Auge trennen. Ein Fernglas eröffnet Ihnen einen großartigen Blick auf die beiden Komponenten. Verwenden Sie ein kleines Teleskop zur Beobachtung, so erkennen Sie, dass Mizar selbst ein Doppelstern ist. Der Begleiter von Mizar ist unter der Bezeichnung Mizar B bekannt. Er wurde 1650 von dem italienischen Astronomen Giovanni Riccioli entdeckt. Aufnahme VSS

astro112233

  • Gast
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #10 am: Juli 16, 2009, 20:14:38 Nachmittag »


Kurz-Info
Nordlicht ( Aurora Borealis ) am 30. Oktober 2003 gegen 21:45 MEZ - Der Große Wagen ist eingebettet in das Lichtspektakel. Aufnahmeort: Nähe Stockach/Bodensee - Bild: VSS

Gruß Konrad  :hut:

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #11 am: Juli 16, 2009, 22:46:22 Nachmittag »
Hallo Konrad ,

Ich habe alcor und Mitza das erstemal mit blosem Auge 1987 im Tahl des Todes sehen können , da dort die Luft wirklich klar war und es auch keine störenden Lichtquellen gab .

Seit dem ist es mir nicht wieder gelungen ,meine Augen sind zuschlecht geworden und die Grossstadt macht es auch nicht leichter  :crying:

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline Mettmann

  • Privater Sponsor
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4882
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #12 am: Juli 16, 2009, 23:09:47 Nachmittag »
I sog nur ϵ Lyrae,
das ist mal ein Augenprüfer   :super:
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Thin Section

  • Gast
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #13 am: Juli 17, 2009, 00:22:41 Vormittag »
Ja, Epsilon Lyrae ist 'ne harte Nuss. Am 3. September 1980 betrachtete ich Epsilon (1,2) Lyrae erst bei 80x und die Trennung war nur angedeutet, bei 150x aber war das Paar dann klar getrennt.

Leiermäßig,

Bernd  :hut:

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #14 am: Juli 17, 2009, 00:37:35 Vormittag »
Epsilon Lyrae ist also ein "Augenprüfer" bei 80/150x Vergrößerung? Fragmalnur...

Ich bevorzuge dann doch klar Mizar/Alkor, die ich, seitdem ich Kunstlinsen
implantiert habe und mein grauer Star wunderbarerweise verschwunden ist,
also seit 2004, auch problemlos in einer halbwegs klaren Nacht trennen kann,
so wie ich es in einer für norddeutsche Verhältnisse sehr klaren Nacht schaffe,
Sterne bis runter auf mag +5.5/5.6 zu erkennen. Klappt natürlich nicht vom
Balkon in Berlin. Aber vor 2004 habe ich bestenfalls mal mag +3 sehen können
mit bloßen Augen, in sehr (!) klaren Nächten. Die OP war für mich schon ein
subjektiv so empfundenes "kleines Weltwunder" damals..

Die beobachtende Astronomie wird dann also wieder ein Hobby in ein paar Jahren,
wenn ich in Rente gehen kann. So hat es vor beinahe 50 Jahren mal begonnen,
und so soll es dann, nach sehr langer Pause und eher theoretischer Beschäftigung,
auch letztlich enden. Ein paar Meteorite und Dünnschliffe hebe ich mir bis dahin
sicher auch auf...  :einaugeblinzel:

Alex

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung