Autor Thema: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?  (Gelesen 4165 mal)

Offline Mettmann

  • Privater Sponsor
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4883
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #15 am: Juli 17, 2009, 13:15:37 Nachmittag »
Salü Oheim,

nun ich tät sagen, daß Mizar und Alkor ein Augenprüfer sind eher in der Hinsicht, festzustellen ob man schechte Augen hat,
(als besonders gute), denn was hamse, so um die 11,5' Abstand,
sodaß sie nicht besonders schwierig zu trennen sind und man auch keinen besonders dunklen Himmel braucht.
(Na gut im Pott isses ne andere Sache, aber da sieht man ja überhaupt keine Sterne mehr).

Hingegen Epsilon Lyrae in der Tat ein Augenprüfer für beondere Scharfsicht ist,
denn die Komponenten sind rund 3.5' (Bogenminuten) voneinander entfernt. (Gyldet schon, wemmerse als länglichen Punkt wahrnimmt).
Vorteil an Epsilon Lyrae ist, daß beide Sterne sehr hell sind und v.a. praktisch gleich hell (1.10mag und 1.18mag),
und daher die Durchsicht und die Dunkelheit des Himmels nicht so wichtig ist.
Nu jetzt im Sommer stehts ja, wenn Du so schreibts, praktisch im Zenith.

Was der Bernd wohl meint,
daß die beiden Sterne des Paars wiederum Doppelsternlein für sich sind, für die man aber ein Fernrohr benötigt.
Das eine Paar hat einen Abstand von 2.3" (Bogensekunden), das andere 2.6".

Ich meinte indes Epsylon Lyrae als Augenprüfer fürs nackte Auge.

Aaaaaber dafür ist der Konrad zuständig.
(der sich verschrieben hatte, denn Uranus ist definitiv der am weitesten entfernte Planet, den man mit bloßem Auge bei sehr guten Bedingungen erhaschen kann).


 :prostbier:
Mettmann
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1932
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #16 am: Juli 17, 2009, 13:49:44 Nachmittag »
Vorteil an Epsilon Lyrae ist, daß beide Sterne sehr hell sind und v.a. praktisch gleich hell (1.10mag und 1.18mag),
und daher die Durchsicht und die Dunkelheit des Himmels nicht so wichtig ist.

Und da hast Du Dich jetzt wohl verschrieben, denn so hell sind die beiden Sterne nicht...  :eek:
Die Helligkeit ist von Eps1 Lyr ist 4,7mag hell (wobei die beiden Komponenten, die dann mit dem Teleskop getrennt werden können, 5,0mag bzw. 6,1mag hell sind) und Eps2 Lyr hat 4,6mag (mit den beiden Komponenten 5,2mag und 5,5mag). Also, unter hellem Stadthimmel kann's schon sein, dass Epsilon Lyrae nicht mehr zu sehen ist.

Grüße, Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #17 am: Juli 17, 2009, 14:30:47 Nachmittag »
Interessant, danke! Also werde ich es beim nächsten klaren Nachthimmel vom
Elbstrand (..also nicht Berlin wg Stadtlicht) aus mal probieren, ob ich die beiden
"Hellen" voneinander trennen kann oder sie wenigstens etwas elongiert wahrnehme
mit bloßen Augen. Muß erst mal daheim in die Sternkarte gucken, wo ich die finde..

Fahr jetzt gleich los ins Wochenende, aber die Wetteraussichten für ein derartiges
Unterfangen sind momentan eher schlecht. Hier in Berlin isses jetzt gerade mal noch
30 Grad heiß (uff!), und wenn ich in gut zwei Stunden in Hamburg bin und von dort
weiterfahre, ist es dort schon mindestens 10 Grad kühler - welch eine Wohltat!  :einaugeblinzel:

:prostbier: Alex

Offline Mettmann

  • Privater Sponsor
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4883
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #18 am: Juli 17, 2009, 14:48:16 Nachmittag »
Hopserla, stimmt, das waren die absoluten Helligkeiten...

Wurst, jedenfalls ist Epsilon Lyrae sehr leicht zu finden.  Zack Sommerdreieck und die Leier ist ja ein recht kleines, sehr prägnantes Sternbild, sodaß man sich nach einmal finden, die Position gemerkt hat.

Grad gestern/heute nachtmal schnell gelurt, hier am Münchner Standtrand kein Problem.
Nur Auflösen konnt ich ihn noch nie, nicht mal in der Wüste, wohl weil ich einen ganz leichten Astigmatismus hab.

Punktauflösungsvermögen des menschl. Auges an der Stelle des schärfsten Sehens liegt ja bei ca 2 Bogenminuten,
weswegen Alkor/Mizar mit 11.5 Bogenabstand fürs normale Auge keine besondere Herausforderung darstellen.

Epsilon Lyrae ist mir deswegen eingefallen, weils wohl das meistbeschaute Vierfachsystem für die Sternspechter überhaupt ist und weil er seine Geschichte als Augenprüfer hat. (Bessel, Mädler, Argelander)



http://www.lindahall.org/services/digital/ebooks/bayer/map28.shtml

"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Peter5

  • Gast
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #19 am: Juli 17, 2009, 20:58:15 Nachmittag »
Danke für Klarstellung hinsichtlich Entfernung der mit dem Auge noch sichtbaren Planeten.  :smile:

Früher soll auch mal ein Transpluto entdeckt worden sein..ich glaube so in den 70ern..da habe ich auch nichts mehr von gehört..denke der wird den gleichen Status erhalten haben wie Pluto jetzt.

Gruß Peter5  :winke:.

Thin Section

  • Gast
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #20 am: Juli 17, 2009, 22:45:48 Nachmittag »
BURNHAM R. (1978) Burnham’s Celestial Handbook, Volume 2, pp. 1151-1153, Auszüge:

1. Wilhelm Herschel hat diesen doppelten Doppelstern 1779 zum ersten Mal beobachtet
2. Der wahre Abstand des Epsilon-1 Paares beträgt etwa 155 AE (astronomische Einheiten)
3. Der wahre Abstand des Epsilon-2 Paares beträgt etwa 165 AE (astronomische Einheiten)*
4. Es wird in Zukunft noch schwerer für irdische Beobachter, die einzelnen Komponenten zu trennen, wie man aus dem beigefügten Bild (ein Scan der Seite 1153) ersehen kann.

* Das muß man sich mal vorstellen: der Abstand Erde – Sonne beträgt 1 AE oder ca. 150 Millionen Kilometer. Was ich also im 8-Zöller erst ab 150x klar trennen konnte, weil die Komponenten für uns aus der Entfernung (ca. 180 Lichtjahre) so nahe beieinander zu stehen scheinen, ist in Wirklichkeit ca. 160 x 150 Millionen Kilometer voneinander entfernt!

Schönen Abend noch,

Bernd  :winke:


P.S.: Die beiden Komponenten des Epsilon-1 Paares haben jeweils 1.58 und 1.13 Sonnenmassen und sind aber wesentlich heißer als unsere Sonne!

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #21 am: Juli 19, 2009, 07:10:54 Vormittag »
Martin. Martin :unfassbar:

nun ich tät sagen, daß Mizar und Alkor ein Augenprüfer sind eher in der Hinsicht, festzustellen ob man schechte Augen hat,
(als besonders gute), denn was hamse, so um die 11,5' Abstand,
sodaß sie nicht besonders schwierig zu trennen sind und man auch keinen besonders dunklen Himmel braucht.
(Na gut im Pott isses ne andere Sache, aber da sieht man ja überhaupt keine Sterne mehr).


 :prostbier:
Mettmann


Wann warst du den das Letzte mal hier in der Gegend , und seit wann gehört Düsseldorf zum Ruhrgebiet  :lacher:
An einem schönen klaren Wintertag kannst du hier locker Nachts den Jakobs Stab im Orion mit dem dazugehörigen Sternennebel erkennen .
Sicher gilt der nicht als Augenprüfer , aber das man hier keine Sterne mehr sehen kann , die Zeiten sind schon Lange vorbei  :weissefahne:
Doch so ganz daneben liegt der Martin ja nicht es hat sich mal in London , das ja für seinen Nebel bekannt war , zu getragen das verschiedene  Leute bei der Polizei anriefen und sich erkundigten was das für merkwürdige Lichter am Himmel sein . Das muss so um 1920 herum gewesen sein als man anfing die Industrie aus London heraus zu verlagern und da durch der Smog / Nebel sich lichtete .

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline Mettmann

  • Privater Sponsor
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4883
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #22 am: Juli 19, 2009, 13:54:20 Nachmittag »
Ach da fahr ich schon hin und wieder durch, durch die Gegend
und bin jedsmal erschüttert, wie hell es doch ist  :eek:

Zitat
und seit wann gehört Düsseldorf zum Ruhrgebiet 


Für einen Bayer immer schon.    :laughing:

Geh, wie weit ists denn nach Duisburg, 20km? Nach Essen, 30?

Ja ich weiß schon, der Rheinische Fächer, die Erkrather Linie - damit wurd ich lang genug gequält, hihi -
aber für die Menschen da draußen im Lande,
is datt nu ma allet der gleiche Brei dort  :baetsch:

Und Düsseldorf liegt leider in der am stärksten lichtverseuchteten Region ganz Deutschlands.
http://www.reymendt.de/astronomie/lichtverschmutzung.htm

 :crying:
Mettmann (nicht aus Mettmann)
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #23 am: Juli 19, 2009, 16:07:46 Nachmittag »
Martin,

was die Lichtverseuchung angeht gebe ich dir vollkommen recht , aber Düsseldorf ist der Schreibtisch des Ruhrgebietes und nix anderes  :baetsch:
Ich habe das Glück im Süden von Dssd zu wohnen bin somit schon weit aus der Innenstadt heraus , hier kannst du die Sterne auch mit blosem Auge sehen , ohne Restlichtverstärker  :lacher:
Ich habe aber mal auch in der Innenstadt direkt neben dem HBF gewohnt da konnte ich Andromeda nur mit dem Feldstecher erkennen und Casiopea war nur mit schwirigkeiten zu erkennen .

Hast schon recht das ganze ist ziemlich verseucht hier .  :weissefahne:

Bis dann Lutz  :winke: 
Aller Anfang ist schwer !!

astro112233

  • Gast
Re: Infobeitrag - Unterirdische Ozeane auf dem Saturnmond Enceladus?
« Antwort #24 am: Juli 20, 2009, 23:44:27 Nachmittag »


Kurz-Info
Diese Aufnahme zeigt den sonnenfernen Planeten Uranus am sommerlichen Sternenhimmel im August 2005. Trotz seines gewaltigen Durchmessers von 51.118 km ist der Planet selbst in sehr großen Teleskopen nur als ein kleines Planetenscheibchen unter den Sternen zu erkennen. Dies liegt daran, dass Uranus 2.896.000.000 km von der Erde entfernt seine Bahn um die Sonne zieht. Das reflektierte Sonnenlicht ist 2h41m von Uranus zur Erde unterwegs. Ein Vergleich mit dem Mond verdeutlicht die immense Entfernug, von dort benötigt das reflektierte Sonnenlicht lediglich 1,3 Sekunden zur Erde.

Hallo zusammen,

Martin hat recht, ich muss mich korrigieren.

Theoretisch ist Uranus mit bloßem Auge gerade noch zu erkennen. Allerdings müssen alle Parameter stimmen.

Wenn überhaupt, dann erkennt man den Planeten als „Stern“ unter Sternen.

Gruß Konrad  :hut:  

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung