Autor Thema: Neckargold?  (Gelesen 8495 mal)

agricola

  • Gast
Re: Neckargold?
« Antwort #15 am: September 15, 2009, 10:03:56 Vormittag »
Oftmals verändern sich die Flussläufe bei Hochwasser oder kurzen intensiven Unwettern derartig,das Gold(so wenig es auch gibt)dann unter einer 2-3m hohen Kiesbank begraben liegt.Da ist es mit Handmethoden fast aussichtslos einen Nachweis zu erbringen oder gar langfristig zu waschen. :crying:Versuchs doch lieber mal in kleinen Nebenflüssen oder noch besser in Bächen.Man erkennt eigentlich schon beim Betrachten des Schwerekonzentrats.ob es evtl. Gold geben könnte.Wenn die sog. Goldbegleiter wie Granat,Hämatit,Limonit,Magnetit,Topas etc.fehlen,da hast du schlechte Karten.

Peter5

  • Gast
Re: Neckargold?
« Antwort #16 am: September 15, 2009, 14:09:13 Nachmittag »
Zitat
Man erkennt eigentlich schon beim Betrachten des Schwerekonzentrats.ob es evtl. Gold geben könnte.Wenn die sog. Goldbegleiter wie Granat,Hämatit,Limonit,Magnetit,Topas etc.fehlen,da hast du schlechte Karten.

Genau auch meine Worte hier gewesen, als ich mich für das Waschgold-Elbe-Konzentrat von Dave bedankt hatte. :smile:

Gruß Peter5  :winke:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung