Autor Thema: unklass. NWA  (Gelesen 26264 mal)

Offline rubblepile

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 24
Re: unklass. NWA
« Antwort #105 am: Oktober 31, 2019, 18:05:02 Nachmittag »
... die restlichen Bilder

Offline metnet

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 191
    • Meteoritenland
Re: unklass. NWA
« Antwort #106 am: November 01, 2019, 09:31:26 Vormittag »
da sowas ja in jeden Haushalt gehört, habe ich jetzt auch einen großen (2,5kg), unklassifizierten NWA erstanden. Trotz xxx hätte ich natürlich gerne so viele Informationen wie möglich darüber, darum ein paar Fragen an die Experten:

Hallo Rainer,

anstelle der größeren Experten will ich mich mal an eine Einschätzung wagen. Ich habe selbst einen unklassifizierten Meteoriten auf meinem Schreibtisch liegen, weil ich daran nichts kaputt machen kann und ich ein Teil haben wollte, dass ich nicht mit Waffenöl einsprühen und zu seiner eigenen Sicherheit in einem Kästchen wegsperren muss. Allerdings habe ich mich mit einer dreistelligen Grammzahl begnügt.

Wie die sicherlich ahnst, ist dein Meteorit (gehen wir mal davon aus, dass es wirklich einer ist) nichts Spannendes. Ich denke, mit dem Verdacht H-Chondrit könntest du richtig liegen. Chondren kann ich da allerdings nicht erkennen. Ich meine, das Teil ist stark verwittert und von Wüstenlack überzogen. Besondere Features kann ich eigentlich nicht erkennen. Es ist halt ein Null-acht-fuffzehn-NWA von irgendwo. Ist halt die Frage, ob das schlimm ist.

So - und nun können die größeren Experten mich eventuell korrigieren  :smile:

Viele Grüße
Jürgen

Offline rubblepile

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 24
Re: unklass. NWA
« Antwort #107 am: November 01, 2019, 11:24:24 Vormittag »
Hallo Jürgen,

nein, 08/15 Chondrit wäre gar nicht schlimm. Genau darum ging es mir auch, einen großen, pflegeleichten Meteoriten zum anschauen und anfassen zu haben, neben den paar kleinen in Exsikkator und Schweberahmen, viele habe ich eh nicht. "Echter Meteorit" wäre mir der Besonderheit genug. Natürlich sollte dieser auch wenigstens als solcher erkennbar sein, was ich dachte auch der Fall wäre. Wenn das keiner ist, fahre ich persönlich nach Erfoud und lasse ihn dem Händler auf den Fuß fallen. :ehefrau: Wenn es aber doch ein Meteorit ist, kann ich damit leben, wenn er gar keine der angesprochenen „Features“ hat, der war auch nicht arg teuer. Ich habe noch einen klassifizierten H5 W4 Gleisschotter aus dem Oman, der aber deutlich weniger auf den Magneten reagiert und eben gar nicht mehr nach Meteorit aussieht. Liegt das jetzt daran, dass das Eisen bei letzterem großteils oxidiert ist oder ist der große evtl. doch eine Fälschung? Falls dem so wäre, sollte ich mich besser wieder auf Fossilien beschränken.  :nixweiss:

Viele Grüße,
Rainer

Offline Thin Section

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4141
Re: unklass. NWA
« Antwort #108 am: November 01, 2019, 11:54:01 Vormittag »
Hallo Rainer,

Zu Frage 2: Ich würde ihn als W2-3 einstufen. Laut F. Wlotzka (A weathering scale for the ordinary chondrites) gilt Folgendes:

W2:   Moderate oxidation of metal, about 20-60 % being affected.
W3:   Heavy oxidation of metal and troilite, 60-95% being replaced.

Zu Frage 4: Für diese Dellen gibt es im Englischen den schönen Begriff "thumbprints" - also Daumenabdrücke.
                  Regmaglypten sollten meiner Meinung nach ausgeprägter, sollten deutlicher sein.

Bernd  :winke:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline rubblepile

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 24
Re: unklass. NWA
« Antwort #109 am: November 01, 2019, 12:13:18 Nachmittag »
Hallo Bernd,

danke! Hier noch eine Makroaufnahme von einem dieser "Eisenpickel".

Viele Grüße,
Rainer

Offline Dirk

  • PremiumSponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1574
  • Kometenfalter
Re: unklass. NWA
« Antwort #110 am: November 01, 2019, 13:16:00 Nachmittag »
Hallo Rainer,

mit 2,5 kg hat Dein Meteorit doch schon mal eine attraktive Größe!

Ob H- oder L-Chondrit lässt sich natürlich schwer sagen. Mit dem Magneten bekommt man schon mal einen groben Eindruck und man kann dann auch mit klassifizierten Chondriten vergleichen. Aber das Gefühl kann einen auch trügen. Gewissheit gibt da einen nur die Laboruntersuchung, wahrscheinlich mit einem Dünnschliff.

Der Stein ist nicht frisch, sieht verwittert aus. Auf dem 3. Bild glaube ich einen Oberflächenbelag (Caliche) zu sehen, in dem auch noch Sandkörner oder Ähnliches eingebacken sind. Mit dieser Seite könnte er im Sand gelegen haben. Auch die Bruchfläche ist nicht frisch, zeigt deutliche Verwitterung, durch Wind geglättet und mit Wüstenlack überzogen. Sekundäre Schmelzkruste kann ich da nicht erkennen. Bernd schätzt die Verwitterung auf W2-3 ein könnte auch W3-4 sein.

Die Vertiefungen kann man schon als Regmaglypten bezeichnen. Bernd meint "thumbprints", aber das sind doch auch durch den gleichen Prozess entstandene Vertiefungen.

Der von Dir angefragte "Einschluss" sieht wie eine Schockader aus, die sich auf einer Ebene durch den Stein zieht. Vielleicht passt hier auch der Begriff slickenside.

So, das war jetzt meine Meinung zu dem Stein  :hut:   

 :winke: Dirk

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2893
Re: unklass. NWA
« Antwort #111 am: November 01, 2019, 13:21:09 Nachmittag »
Hallo Rainer,

auch, wenn ich nur eine rein optische Beurteilung vornehmen kann, darf ich Dich beruhigen: Das ist m. E. zweifellos ein echter Meteorit (Chondrit). Es wird in Marokko zwar viel gefälscht, was man leider auch wieder auf der Mineralienmesse in München an den Fossilienständen beobachten konnte, aber gefälschte Braunkruster habe ich noch nicht gesehen.

Ein schöner Chondrit mit ansprechender Form und Patina. Zu Deinen Fragen: Wird wohl ein H-Chondrit sein, wenn der Magnet stark angezogen wird, wie Du schreibst. Fein definierte Chondren kann man auch erkennen (z. B. Bild: P9840018x). Orientierung oder Sekundärkruste kann ich allerdings nicht ausmachen. Auch weiß ich nicht, welchen Einschluss Du meinst. Kannst du nochmal ein besseres Foto machen?

Gruß
Andi :prostbier:

Offline rubblepile

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 24
Re: unklass. NWA
« Antwort #112 am: November 01, 2019, 14:10:56 Nachmittag »
Hallo Dirk und Andi,

super, danke! Jetzt habe ich doch schon einige interessante informationen darüber, auch wenn eine Klassifizierung so nicht möglich ist  :smile:
Mit dem "Einschluß" habe die mutmaßliche Schockader gemeint, klingt plausibel. Es ist eine dunkle Schicht, die sich an einer Ecke durch den Stein zieht. Hier nochmal ein Foto davon.

Grüße, Rainer  :prostbier:

Offline Thin Section

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4141
Re: unklass. NWA
« Antwort #113 am: November 01, 2019, 15:18:40 Nachmittag »
...  könnte auch W3-4 sein.

Hallo Dirk, Rainer, Forum,

Dagegen spricht:

(a) der von Rainer gezeigte "Eisenpickel"

(b) W4 = Complete (>95%) oxidation of metal and troilite

Meine Schätzung lautete: W2-3
Dirks Schätzung lautete:  W3-4

Ein Kompromiss wäre also: W3  :smile:


Bernd  :winke:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline Dirk

  • PremiumSponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1574
  • Kometenfalter
Re: unklass. NWA
« Antwort #114 am: November 01, 2019, 16:06:53 Nachmittag »

Offline Chrisl

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 174
Re: unklass. NWA
« Antwort #115 am: November 03, 2019, 10:04:03 Vormittag »
Hallo zusammen,

auch ich habe einen unklassifizierten NWA mit der Bitte um nähere Bestimmung - soweit dies anhand von Bildern möglich ist.
Das Stück stammt aus einer Wühlkiste eines marokanischen Händlers von der heurigen Münchner Mineralienmesse.

Größe ca. 30x30x25mm, Gewicht ca. 45 Gramm.
Hat den typisch dunkelbraunen bis schwarzen Wüstenlack und ist unmagnetisch (kein Chondrit).

An den Bruchstellen, an denen die sonst typisch strukturierte Oberfläche unterbrochen wird, sieht man im Licht mehrere Seitenflächen von Kristallen aufblitzen. Letztere haben eine rechteckige Form und eine Größe von ca. LxB 3x1mm.

Ich habe mit der Dremel Diamantscheibe eine Ecke abgetrennt und die Schnittfläche mit 600er Schleifpapier geglättet. Der Stein war - im Gegensatz zu bereits von mir geschnittenen gew. Chondriten - relativ einfach zu schneiden und hat ein leicht brüchiges Gefüge.

Im Stereomikroskop (Bilder anbei) sieht man bei 10-facher Vergrößerung die Kristallstruktur an der Bruchfläche, sowie bei 30-facher Vergrößerung die dunkegrünen Kristalle und rudherum eine hellgrüne Matrix.

Im direkten Vergleich unter dem Mikroskop ähnelt die Struktur sehr meiner D'Orbigny-Scheibe. Wahrscheinlichste Klassifizierung ist jedoch vermutlich ein Diogenit (wenn's überhaupt ein Meteorit ist?).

Da ich kein Geologe sondern nur Hobbysammler bin, bin ich auf Eure fachliche Einschätzung sehr gespannt.

Danke & LG!
Christian


Offline Muschgard

  • Inspektor
  • ***
  • Beiträge: 82
Re: unklass. NWA
« Antwort #116 am: November 03, 2019, 10:14:41 Vormittag »
Hallo Christian,

das Stück hätte ich aus dem Bauch heraus als Diabas eingestuft...

Grüße,
Michael

Offline Haschr Aswad

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 725
    • Meteorite Recon
Re: unklass. NWA
« Antwort #117 am: November 03, 2019, 18:35:24 Nachmittag »
Ich sehe hier auch keine Anzeichen für einen Meteoriten.

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung