Autor Thema: Sedimentgestein vom Mars  (Gelesen 25866 mal)

H5P6

  • Gast
Sedimentgestein vom Mars
« am: Januar 04, 2010, 17:19:08 Nachmittag »
Hallo,

Thema:Sedimentgestein vom Mars.
Bei dem Transfertest von Frances Westall bildete das irdische Sedimentgestein eine helle-weiße Schmelzkruste,wo bei er empfahl -Zitat:Bei der Suche nach sedimentären Meteoriten auf Steine mit heller Schmelzkruste zu achten.Wo möglich hat man die interessanten Marsboten bisher übersehen.Zitat - Ende.
Wie könnte man sich einen solchen Sedimentmeteoriten vorstellen?

Gruß Jürgen

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1815
Re: Sedimentgestein vom Mars
« Antwort #1 am: Januar 04, 2010, 17:23:09 Nachmittag »
bildete das irdische Sedimentgestein eine helle-weiße Schmelzkruste

Gibt es davon Bilder?

Meines Wissens entsteht die Kruste der Meteoriten doch durch Verbrennung des Materials. Kann mir ein entstehen einer "Weißen Kruste" durch hohe Temp. nicht vorstellen?

H5P6

  • Gast
Re: Sedimentgestein vom Mars
« Antwort #2 am: Januar 04, 2010, 17:41:08 Nachmittag »
Hallo Dave,

Ich kenne leider auch keine Bilder.Die wird es aber schon irgendwo geben.
In der Wiener Zeitung steht ein älterer Beitrag von Christian Pinter unter: " Steinerne Grüße einer fernen Welt "
Dort werden die Zusammenhänge noch genauer dargestellt und auch noch die Herkunft der SNCs leicht angezweifelt.
Einfach mal den Beitrag herraussuchen.

Gruß Jürgen

Thin Section

  • Gast
Re: Sedimentgestein vom Mars
« Antwort #3 am: Januar 04, 2010, 17:46:00 Nachmittag »
Hi Dave und Forum,

z.B. Aubrite, wie der Norton County können eine helle Kruste haben!

Bernd  :winke:

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1815
Re: Sedimentgestein vom Mars
« Antwort #4 am: Januar 04, 2010, 17:53:34 Nachmittag »
Sorry, aber ich kann mir das einfach nicht vorstellen, wie es bei einem Schmelzen des Materials und der dabei auftretenden Verbrennung zu weißer bzw. farbloser Kruste kommen kann. Dann müssten es ja nur geringere Temperaturen auftreten, was ja aber bei einem Eintritt in die Atmosphäre nicht gegeben ist. :platt:

Plagioklas

  • Gast
Re: Sedimentgestein vom Mars
« Antwort #5 am: Januar 04, 2010, 18:00:18 Nachmittag »
Eventuell hilft da etwas Chemiekenntnis weiter.

Die Farbe von Materialien wird nicht dadurch bestimmt, wie stark sie erhitzt wurden, sondern dadurch, woraus sie bestehen.

Bei Meteoritenkrusten ist vor allem der Eisengehalt für die dunkle Farbe verantwortlich. Aubrite haben zum beispiel (fast) kein Eisen und auch keine anderen farbgebenden substanzen. Egal wie stark man ise ehitzt, sie bilden trotzdem nur helle Farben.

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Sedimentgestein vom Mars
« Antwort #6 am: Januar 04, 2010, 18:15:35 Nachmittag »
Hi Dave und Forum,

z.B. Aubrite, wie der Norton County können eine helle Kruste haben!

Bernd  :winke:

"Können" ist korrekt - und wenn das so ist, so tendiert die bei Norton Co. ins Bräunliche.
Mein letzter Neuerwerb eines Norton County (8.9 g crusted fragment, UNM#N.378) hat
allerdings eine ziemlich dunkelgraue Krustenpartie, was eine Ausnahme von der Regel sein
mag. Die Möglichkeitsform bei so einer Aussage ist also durchaus richtig gewählt...

Alex

Offline speul

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3019
Re: Sedimentgestein vom Mars
« Antwort #7 am: Januar 04, 2010, 18:16:54 Nachmittag »
Hi Dave,
stell Dir einfach einen Glasmacher vor, das Glas "brennt" auch scheinbar, ist ordentlich heiß, und wenn es abkühlt, gehen wir mal von reinem Silikatglas aus, farblos. Gibst einige Zusätze (Salze) rein, schon wirds bunt, gibst unkontrolliert was zu, wirds dreckig-braun bis schwarz.
grüße
speul
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline speul

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3019
Re: Sedimentgestein vom Mars
« Antwort #8 am: Januar 04, 2010, 18:29:27 Nachmittag »
Hallo Jürgen,
Bei dem Transfertest von Frances Westall bildete das irdische Sedimentgestein eine helle-weiße Schmelzkruste...
muß man den Test kennen?
Ich habe gerade bischen gegooglt, aber nichts passendes gefunden unter den 28000 Einträgen auser Panspermie etc.
speul
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Sedimentgestein vom Mars
« Antwort #9 am: Januar 04, 2010, 18:30:58 Nachmittag »
Wenn man Quarzsand, Soda, Feldspat, Kalk und Dolomit stark erhitzt, erhält man Fensterglas. Das ist nicht einmal mehr Weiß, sondern sogar klar-durchsichtig. Bereits sehr geringe Mengen an Eisen führen zu braunen oder grünen Gläsern.

Sedimente vom Mars sollten eigentlich einen deutlichen Eisengehalt aufweisen. Bei der Sedimentbildung auf der Erde spielt Wasser eine bedeutende Rolle. Eisen ist in dreiwertiger Form leicht löslich und kann wegtransportiert werden. Diesen Effekt hat man auf dem Mars sicher nur in wesentlich abgeschwächter Form. Deshalb sollten Marssedimente keine sehr helle Schmelzkruste bilden, da eigentlich immer Eisen vorhanden sein dürfte.

Grüsse Willi  :prostbier:

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1112
Re: Sedimentgestein vom Mars
« Antwort #10 am: Januar 04, 2010, 18:37:24 Nachmittag »
Hallo speul,

ich glaube Jürgen meint den Versuch von 2008 der ESA. Am Hitzeschild einer Raumkapsel wurden Gesteinsproben mit Mikrofossilien und Bakterien befestigt. Da ging es aber nicht um die Farbe der Schmelzkruste.
Siehe:
http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=2905.0

Dort sind auch Links mit Bildern.

Grüsse Willi  :prostbier:

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1927
Re: Sedimentgestein vom Mars
« Antwort #11 am: Januar 04, 2010, 18:42:17 Nachmittag »
Mein letzter Neuerwerb eines Norton County (8.9 g crusted fragment, UNM#N.378) hat
allerdings eine ziemlich dunkelgraue Krustenpartie, was eine Ausnahme von der Regel sein
mag.

Bist Du Dir sicher, dass das Schmelzkruste ist? Es gibt in Norton County auch eine dunkelgraue, blasige Lithologie - siehe z.B. hier. (Ich glaube mich erinnern zu können, das sind "impact melt veins" sind...)

Grüße, Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1927
Re: Sedimentgestein vom Mars
« Antwort #12 am: Januar 04, 2010, 18:51:55 Nachmittag »
Am Hitzeschild einer Raumkapsel wurden Gesteinsproben mit Mikrofossilien und Bakterien befestigt. Da ging es aber nicht um die Farbe der Schmelzkruste.

Doch, darum ging es schon auch: Man wollte auch nachsehen, welche Schmelzkruste sich am Sedimentgestin entwickelt, siehe hier: "Most meteorites have been found in Antarctica, where their black fusion crust shows up clearly against the white snow. In this experiment we found that the sedimentary rocks developed a white crust or none at all. That means that we need to expand our search to white or light-coloured rocks. [...] On examination at ESTEC, the 3.5 billion year old sample of sand from Pilbara in Australia was found to have formed a half-millimetre thick fusion crust that was creamy white in colour."

Womit auch gleich die Frage beantwortet ist, ob es weiße Schmelzkruste geben kann.  :smile: Das sieht dann wohl etwa so wie auf diesem Bild aus.

Grüße, Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Sedimentgestein vom Mars
« Antwort #13 am: Januar 04, 2010, 18:56:57 Nachmittag »
Mein letzter Neuerwerb eines Norton County (8.9 g crusted fragment, UNM#N.378) hat
allerdings eine ziemlich dunkelgraue Krustenpartie, was eine Ausnahme von der Regel sein
mag.

Bist Du Dir sicher, dass das Schmelzkruste ist? Es gibt in Norton County auch eine dunkelgraue, blasige Lithologie - siehe z.B. hier. (Ich glaube mich erinnern zu können, das sind "impact melt veins" sind...)

Grüße, Herbert


Es sieht zunächst sehr nach Schmelzkruste aus, aber jetzt wo Du es sagst.... :gruebel:

Es ist optisch ein in der Tat ziemlich blasig strukturierter, "schrumpeliger" Fleck
von insgesamt etwa 1 ccm Fläche, durchsetzt mit sehr kleinen Enstatitkristallen,
der sehr stark zum ganzen hellen enstatitischen Rest des Meteoriten kontrastiert.
Die Interpretation als impact melt vein klingt durchaus auch verlockend - muß das
Stück, das mich gerade erst erreichte, noch mal mikroskopieren und vielleicht auch
mit der Digimic abbilden und hier später noch mal vorstellen. Danke einstweilen,
Herbert, das war ein sehr hilfreicher Einwand von Dir!!  
:super:

Mein anderes Norton-County-Exemplar, das allerdings nur recht klein ist, zeigt die
schon erwähnte hellbraune Kruste, die man auch bei einem Aubriten erwartet.

Alex

Offline Contadino

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1186
    • was ich außer Meteoritensammeln sonst noch mache
Re: Sedimentgestein vom Mars
« Antwort #14 am: Januar 04, 2010, 20:17:12 Nachmittag »
Hier mein Norton-County Fragment zum Vergleich, die Kruste ist recht hell, oder?  :pro:

Ciao, Heiner
Doe maar gewoon, dan doe je al gek genoeg

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung