Autor Thema: Meteoritenfall des Jahrzents 2000 - 2009  (Gelesen 1927 mal)

Offline Andyr

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1039
Meteoritenfall des Jahrzents 2000 - 2009
« am: Februar 01, 2010, 11:22:26 vorm. »
Ich weiß, schwierige Entscheidung, da waren ein paar Highlights dabei, deshalb hat auch jeder 3 Stimmen.
Hoffentlich hab´ich nichts Wichtiges vergessen   :confused:

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4401
Re: Meteoritenfall des Jahrzents 2000 - 2009
« Antwort #1 am: Februar 01, 2010, 12:35:31 nachm. »
Soll man auch hinschreiben warum?
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline Andyr

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1039
Re: Meteoritenfall des Jahrzents 2000 - 2009
« Antwort #2 am: Februar 01, 2010, 12:53:24 nachm. »
Kannst Du machen, ist aber kein Muss.

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4401
Re: Meteoritenfall des Jahrzents 2000 - 2009
« Antwort #3 am: Februar 01, 2010, 15:17:52 nachm. »
Nuju, könnt doch eine ersprießliche Diskussion erwachsen...

Ich fang ma an:

Ich halte Tagish Lake für am Bedeutendsten, aus dreierlei Gründen:

1) Ist halt die seltenste Klasse unter den Fällen des Jahrzehnts, wie überhaupt mit die rarste Gschicht in der Geschichte,
daher aus wiss. Sicht von überragender Bedeutung.

2) Hat der Fall sichtlich ein Umdenken befördert. Kanada war traditionell immer eine der lautesten Stimmen im Chor der Protektionisten, Paranoiker, Propagandisten und Privatverteufler. Dadurch, dasse die Bergung von Tagish Lake ziemlich verbockt hatten, scheint ihnen ein Lichtlein aufgegangen zu sein und man scheint sich zu einer vernünftigeren Linie bewegt zu haben, siehe Buzzard Coulee, siehe aktuell Springwater - und das könnte vielleicht abfärben auf andere, bislang weniger lernfähige Hardlinerländer.

3) War Tagish Lake ein Wendepunkt zu einer bedeutenden, wenn auch ziemlich unheilvollen Entwicklung.
Tagish Lake hat durch die widrigen Umstände ein Vielfaches gekostet, dessen was er hätte kosten dürfen und viel teurer war er als alles zuvor.  Das war eben der Startschuß dafür, daß danach soviele der neuen beobachteten Fälle in Europa und in USA derart exzessiv gepreist werden konnten. Auch das neue Hammer-Hysterie-Preisniveau wäre ohne Tagish Lake nicht vorstellbar gewesen.

Oiso dreifacher Impakt.

Martin
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1840
Re: Meteoritenfall des Jahrzents 2000 - 2009
« Antwort #4 am: Februar 01, 2010, 15:26:16 nachm. »
Für mich ganz klar - Almahata Sitta:

  • Der erste vorausberechnete Impakt eines Asteroiden überhaupt
  • Die ersten Proben eines bereits im All beobachteten Asteroiden - quasi die erste "Sample Return Mission"
  • Daher auch eine exakt bestimmte Umlaufbahn - wesentlich genauer, als man das alleine aus der atmosphärischen Bahn (z.B. Feuerkugelnetz) ableiten hätte können
  • Somit auch die erste direkte Verbindung zwischen Materialprobe im Labor und spektralen Charakteristika eines Asteroiden im All
  • Einmaliger Material-Mix, der völlig unerwartet und unverstand ist und uns wohl noch viel über die Evolution kleiner Meteoroide lehren wird

Aber Tagish Lake kommt gleich danach.  :smile:

Grüße, Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4401
Re: Meteoritenfall des Jahrzents 2000 - 2009
« Antwort #5 am: Februar 01, 2010, 15:30:21 nachm. »
Tststs Herbert,

wir schlagen wohl aus der Art...
Kann es doch für die Ösis und die Bayrersleute eigentlich nur einen geben!

 :prostbier:
Martin
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1840
Re: Meteoritenfall des Jahrzents 2000 - 2009
« Antwort #6 am: Februar 01, 2010, 15:33:09 nachm. »
Kann es doch für die Ösis und die Bayrersleute eigentlich nur einen geben!

Neuschwanstein ist schon toll, aber wenn man den Lokalpatriatismus einmal weg lässt, kann er mit Almahata Sitta aus den oben genannten Gründen halt nicht mithalten.

Übrigens: Vielleicht sieht man die Tatsache, dass Pribram (H5) und Neuschwanstein (EL6) auf der gleichen Bahn dahergekommen sind jetzt auch wieder anders...? Da wurde ja gesagt, dass so unterschiedliches Material nie und nimmer vom gleichen Mutterkörper kommen könnte, und dass die weitgehende Übereinstimmung der Umlaufbahn nur Zufall sein soll. So, und jetzt plumpst da der Almahata Sitta vom Himmel, in dem Ureilite, E-Chondrite und gewöhnliche Chondrite vermischt sind...

  Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

MilliesBilly

  • Gast
Re: Meteoritenfall des Jahrzents 2000 - 2009
« Antwort #7 am: Februar 01, 2010, 15:34:55 nachm. »

1. Tagish Lake (s. Argumente Mettmann)
2. Almahata Sitta (s. Argumente Herbraab)
3. Carancas (crater forming, Einschlag einer soliden Masse mit ungewöhnlich hoher Geschwindigkeit, post-impact 
    phenomena wie die zu gesundheitlichen Irritationen führenden Ausdünstungen)


Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1541
Re: Meteoritenfall des Jahrzents 2000 - 2009
« Antwort #8 am: Februar 01, 2010, 15:36:44 nachm. »
Hallo

Na, jetzt hat's der Herb zwar schon geschrieben, während ich noch getippselt habe, aber trotzdem:

Auch ich halte Tagish Lake aus den genannten Gründen für durchaus sehr bedeutend. Ist bei mir auf den zweiten Platz gekommen, knapp hinter Almahatta Sitta. Den halte ich für den Herausragendsten (Wie ja im Threadtitel gefragt. *Wortklaub*).
Der erster Meteoroid, Meteor und Meteorit in einem!
Gesichtet, Bahn berechnet, Fallort vorausgesagt, dort auch gefallen, gefunden worden(!) und den Sammlern zu Verfügung stehend.
Das ist schon was ziemlich Historisches.

Gruß
Ben

EDIT:
Ach ja, und außergewöhnliches Material ist's auch noch. Also sieben auf einen Streich.  :einaugeblinzel:

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4401
Re: Meteoritenfall des Jahrzents 2000 - 2009
« Antwort #9 am: Februar 01, 2010, 15:47:19 nachm. »
Hihi Herb,

und wenn man die Begründung ansieht, mit der die beiden Sucher im Sudan eingebuchtet wurden,
scheint es sich bei Almahata um den wohl mit Riesenabstand jüngsten archäologischen Gegenstand zu hadeln,
den es gibt!    :lacher:

Die könn halt kein Krichisch.

Aber sind entschuldigt, im angelsächsischen Bildungsraum, siehe Kanada, Australien usw.
da kennt man ja z.B. auch nicht die grundlegende Begriffsdefinition von "culture".

Woher soll da der Afrikaner wissen, womit sich die Archäologie eigentlich befaßt.

Bei uns lerntmer sowas in der Schui
oder zumindst, wie man ein Lexikon benutzt.    :isagnix:

"Der wichtigste Fall, ist immer der noch ungefundene."

                                               Selbstzitat
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline Andyr

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1039
Re: Meteoritenfall des Jahrzents 2000 - 2009
« Antwort #10 am: Februar 01, 2010, 15:53:12 nachm. »
Ich habe an erster Stelle Almahata Sitta (Gründe wurden schon dargelegt)
zweite Stelle: Tagish Lake: Tolles und seltenes Material eines kohligen Chondriten (ansonsten: s.o. bei Mettmann)
3.  Da fiel mir die Wahl zwischen Carancas und Puerto Lapice sehr schwer. Letztendlich hab ich mich für Puerto Lapice entschieden, weil die Schmelzkruste so eindrucksvoll war, wie bei keinem anderen mir bekannten Meteoriten. Aber auch Carancas hat aufgrund der Geschichte und Geschichten um diesen Meteoriten durchaus seine Berechtigung. Einzig vom Material her kann mich Carancas net so recht überzeugen.

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4401
Re: Meteoritenfall des Jahrzents 2000 - 2009
« Antwort #11 am: Februar 01, 2010, 16:03:47 nachm. »
Also wenn ich drei wählen müßte:

1. Tagish Lake
2. Almahata
3. Neuschwanstein

Letzterer, weil bis zu seiner Zeit der bestdokumentierte Fall, der jeden Innisfree, Lost City, Pribram ausgebrunzt,
wegen der raren Klasse, der deutschen Fallarmut, wegen dem Kini, der Schönheit des Fallgebietes, der mögl. Austrahlung des Urteils zum Besitzrechts (kommt immer wieder, nach wievor das wichtigste Thema, ob der unsachliche Irrsinn der Meteoriterei, seis Forschung, seis private Sammelei, den Garaus machen wird, in den jetzt kommenden Jahren)
und aus persönl. sentimentalen Gründen.
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1541
Re: Meteoritenfall des Jahrzents 2000 - 2009
« Antwort #12 am: Februar 01, 2010, 16:22:06 nachm. »
Also wenn ich drei wählen müßte

Na, dann passts ja. Man konnte ja auch drei auswählen in der Umfrage.  :smile:

EDIT
Oder? Ich war der Meinung das stand drin im Eingangsposting? Jetzt steht da nix mehr davon. :gruebel:
Ich kanns jetzt nicht bestätigen, da ich nur eine Stimme abgegeben habe...

Offline Greg

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1393
Re: Meteoritenfall des Jahrzents 2000 - 2009
« Antwort #13 am: Februar 01, 2010, 17:36:07 nachm. »
Hallo,  :hut:

also meine Reihenfolge:

1. Tagish Lake (das bislang ursprünglichste, primitivste Material)
2. Almahata Sitta (Vorausberechnung, Abgleich von Analysen, ungewöhnliches Material)
3. Carancas (poröses Steinmaterial erzeugt u.a. durch hohes Tempo einen relativ großen Krater. Das Leuten dort schlecht wurde, machte es mystischer...)

Ach ja, dass es einen großen "bums" in der Luft gab, finde ich auch noch gut.  :smile:

Viele Grüße
Greg

Offline speul

  • Foren-Meister
  • *
  • Beiträge: 2818
Re: Meteoritenfall des Jahrzents 2000 - 2009
« Antwort #14 am: Februar 01, 2010, 17:39:44 nachm. »
Hi,
10 Jahre ist das mit Tagish Lake nun schon wieder her,
wie doch die Zeit vergeht
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung