Autor Thema: Ausbeute 2008  (Gelesen 2886 mal)

FlyingTim

  • Gast
Ausbeute 2008
« am: November 21, 2008, 13:28:04 Nachmittag »
So Leute, ich kanns euch einfach nicht vorenthalten  :laughing:

Die 2008er Ausbeute.

Kommt vielleicht ein wenig angeberisch rüber aber besser zeigen als nicht finde ich.

Das kommt in nichmal ganz einem Jahr zusammen wenn man total im Goldrausch ist, Schichten arbeitet und so unter der Woche genügend Zeit hat sich die alten Jeans zu versauen und Eisvögeln bei der Jagt zuzuschauen.  Wenn mal jemand sagt Eisvögel sind selten dem Zeig ich "den" Vogel  :auslach:

Habe Naturschutzgebiete gemieden, Löcher nach dem Suchen wieder zugedeckt und auch sonst alles getan um niemanden auf den Schlipps zu treten.  Das führte auch dazu das der geringste Teil des Goldes aus der Schwarza ist.... leider.

Mir ist aufgefallen daß ich wohl nicht der einzige Sucher bin, also an alle die sich angesprochen fühlen: Grabt so daß es nicht jedem auffällt, ein paar Schäufelschen Kies und ein paar größere Steine wirken Wunder in Sachen Tarnung und ersparen uns vielleicht noch mehr Verbote.

Im Schnitt war ich etwa 2 mal die Woche für mindestens 4 Stunden Pfanne schwenken, Ausbeuten über 100 mg waren nur ganz selten. Meißt waren es etwa 20 bis 70 mg manchmal aber auch nichtmal 1 mg.

Insgesammt sind es etwa 5,5 Gramm, davon etwa 4 Gramm aus der Saale. Flitter über 10 mg gibt es in der Saale nur ausnahmsweise, habe 3 Stück gefunden ( 10; 12 und 13 mg ).

Was mir noch fehlt wäre ein Stück echtes Berggold, vielleicht kann man sich ja über gute Fundstellen austauschen  :einaugeblinzel:

Gruß Tim

Plagioklas

  • Gast
Re: Ausbeute 2008
« Antwort #1 am: November 21, 2008, 14:02:19 Nachmittag »
Hallo,
du magst wohl das Risko nicht wahr?

Wenn man so viel Ergebnisse mühseliger arbeit auf einem platz stellt und diese Ergebnisse so klein sind, dann kanns schnell ein böses Erwachen geben. Einmal gegens Blatt gekommen oder sonstwas blödes passiert und alles liegt schön gemischt auf dem Boden  :fingerzeig:.

Jedenfalls echt tolle Ausbeute.
Gruß
Plagioklas


FlyingTim

  • Gast
Re: Ausbeute 2008
« Antwort #2 am: November 21, 2008, 14:07:35 Nachmittag »
Danke Plagioklas !

Du hast mich gerade wieder daran erinnert daß ich die Deckel wieder draufmachen solle  :laughing:

Gruß Tim

Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Ausbeute 2008
« Antwort #3 am: November 21, 2008, 14:57:34 Nachmittag »
Hallo Tim ,

zuerst mal meine Hochachtung , das war viel Arbeit und das Ergebnis spricht für sich !!! :super: :super: :super:
Solltest du Zeit und Gelegenheit haben bin ich mal auf das Ergebnis im nächsten Jahr gespannt dann hast du referenz Werte und dann kannst du sehenwie lange es dauert eine Unze zu erwaschen .
Ich werde sicher noch mehr als 10 Jahre brauchen  :lacher: und das aber nur wenn ich auch nach Thüringen fahre um Gold zu waschen .
Im kommenden Jahr werde ich versuchen auch die Rinne am Rhein einzusetzen mal sehen was das bringt .

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Schneebergit

  • Gast
Re: Ausbeute 2008
« Antwort #4 am: November 21, 2008, 23:23:20 Nachmittag »
Glück Auf Tim,
wer selbst noch nicht gewaschen hat,kann sich kaum vorstellen,wie viel to Material für so eine gut Ausbeute geschaufelt werden muss.
HOCHACHTUNG :super:

Glück Auf
Lutz

Achgold

  • Gast
Re: Ausbeute 2008
« Antwort #5 am: November 21, 2008, 23:41:44 Nachmittag »
Hello Tim,da wird es ja doch noch etwas mit `nem Ehering   :super: :super: :super:Gruß Jochen

Schneebergit

  • Gast
Re: Ausbeute 2008
« Antwort #6 am: Dezember 26, 2008, 19:38:33 Nachmittag »
Glück Auf,
Lohn für EIN JAHR arbeiten!! :einaugeblinzel:

Glück Auf
Lutz

 :gruebel: :gruebel: :gruebel:

Rheindigger

  • Gast
Re: Ausbeute 2008
« Antwort #7 am: Januar 06, 2010, 15:41:44 Nachmittag »
Klasse Funde@ Tim,

aber einige kenne ich jetzt schon bereits ;)

Was ich jetzt wegen der Aufbewahrung/zurschaustellung noch sagen wollte: In einem langweiligen Wintermonat hatte ich die Idee mein gesamtes Rheingold zu wiegen, da ich mir nun endlich ne Waage angeschaft hatte. Ich hatte auch einen neuen starken Magneten um vielleicht noch vorhandenes Magnetit loszuwerden.

Also, das Gold auf einen Eßlöffel und diesen auf diese Keramiköfchen, wo man ein Hindenburglicht reinstellt. Ich wollte das Wasser verdunsten lassen um das Gold anschließend zu wiegen.
Dann noch kurz mit dem Festplattenmagneten über den Löffel.....ich hatte dabei aber übersehen, daß es ein magnetischer Stahllöffel war!
Der Löffelspringt hoch zum Magneten und der heftige Aufprall verteilt ca 30% meines Goldes auf Arbeitsplatte und Boden der Küche. AHHHRRGHHHH!!

Meine Frau hatte dann zweistündiges Betretungsverbot in der Küche, wo ich u.a. mit dem Zahnstocher die Flitter von Fußboden aufsammelte...

Passiert mir auch nicht noch mal..

Gruß Rheini

Offline Aurum

  • Moderator
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4937
    • Mehr über mich
Re: Ausbeute 2008
« Antwort #8 am: Januar 06, 2010, 16:27:07 Nachmittag »
Rheini ,

ja das kennen wir alle , wenn es um Pleiten Pech und Pannen geht sind wir Goldwäscher schon was besonderes .

Auch ich habe hier schon so mansche Panne erlebt , vom verteilten Gold auf dem Fahradweg bis zum geplatzen Glasröhrchen , einmal ist mir das Röhrschen mit der Tagesausbeute aus der Katze in der Hose aufgegangen von den Flittern habe ich keinen wiedergesehn  :crying:

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

FlyingTim

  • Gast
Re: Ausbeute 2008
« Antwort #9 am: April 19, 2010, 19:51:37 Nachmittag »
Hallo Leute!

Ja, das Gold wenn es sich verflüchtigt.

Da ist mir auch mal ein schönes 30mg Körnchen aus nem Bach auf den Teppich geschnippt. Meine Freundin hat es dann irgendwann nach Minutenlanger Suche wiedergefunden.

Meinem Kumpel ist mal ein Röhrchen voller selbsgefundener Nuggets (+ die Ausbeute seiner Mitstreiter) aus Australien beim Motorradfahren aus der Hosentasche gerutscht, zumindest dachte er das  :laughing:   Irgendwo lag es dann vor der Garage im Gras. Seit dem überläst er die Aufbewahrung lieber jemandem andern...

In der Küche ist mir das Wasser auf der Herdplatte mal zu schnell aufgekocht und ein paar Flitter sind durch die Küche gepufft, dann hat es die Petrischale gesprengt und ich konnte das Gold auber auf dem Herd wieder zusammenkratzen. Seit dem mach ich da nix mehr in Eile.


Naja, hoffen wir mal daß wir vom Goldverlieren in Zukunft verschont bleiben.


Gruß Tim

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung