Autor Thema: Klasse VIII - Silikate - Teil III  (Gelesen 61388 mal)

Peter5

  • Gast
Klasse VIII - Silikate - Teil III
« am: Mai 16, 2010, 08:27:00 vorm. »
Hallo ..

ich habe diesen neuen Thread - Teil III - jetzt aufgemacht, damit die Ladezeiten gerade bei der größten Mineralien-Klasse der Silikate nicht ins Uferlose wachsen und das tun sie bereits!  :laughing:
----------------------------

So, nun habe ich auch gleichzeitig neue Infos zu meinem hier nochmal abgebildeten Fluor-Schörl aus Neustädtel, Schneeberg .. :lechz:

Der seriöse und bekannte Sammler und Verkäufer der Stufe teilte mir freundlicherweise auf meine Anfrage hin Folgendes mit ..

"Der Fluor-Schörl wurde von einem Bekannten dort eingesammelt, der zufällig vor Ort war. Untersucht wurde das Material dann von uns hier an der Uni in Magdeburg. Es gibt dazu keine Publikationen."

In der Liste steht unter anderem: "braune glasige hoch glänzende, aus um 4 cm großen langprismatischen Kristallen aufgebaute, dichte strahlige Kristallaggregate, sehr reich in Quarz-Feldspat-Matrix. Das neue seltene Mineral der Turmalin-Gruppe ist das Fluor-Analogon zum Schörl; .."

Gruß Peter5  :winke:
« Letzte Änderung: Mai 16, 2010, 08:42:02 vorm. von Peter5 »

Peter5

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #1 am: Mai 16, 2010, 08:40:15 vorm. »
Zum Fluor-Elbait ..

.. das ist das Fluor-Analagon zum Elbait.

Der Fluor-Elbait wurde nach Auskunft sowohl vom o.a. seriösen Verkäufer und Sammler bestimmt und ist auch durch Prof. Ertl bestätigt worden. Sie wären aber leider nicht schnell genug gewesen. Ein kanadischer Mineraloge wäre schneller gewesen und deswegen ist die Typolokalität in Kanada obwohl die bisher besten Exemplare, diejenigen aus Brasilien sind.  :prostbier:

Gruß Peter5  :winke:

Labrador

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #2 am: Mai 16, 2010, 18:03:48 nachm. »
Naja, mal sehen. Vielleicht gönne ich mir so ein Teil ja noch. Wie ich das kenne, sind sie weg, wenn eine halbwegs vernünftige Veröffentlichung kommt...

Peter5

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #3 am: Mai 16, 2010, 18:09:10 nachm. »
So wirds wahrscheinlich sein.  :gruebel:  :smile:

Grüße
Peter

Labrador

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #4 am: Juni 04, 2010, 10:55:13 vorm. »
10 cm breite Stufe mit bizarren Cyclowollastonit-Kristallen von der Schlackenhalde der Sontraer Hütte bei Richelsdorf in Hessen. Wie der Name schon andeutet ist Cyclowollastonit ein Ringsilikat, welches bei großer Hitze aus dem Kettensilikat Wollastonit entsteht. Es ist kein anerkanntes Mineral, da nur als Kunstprodukt bekannt (wenn auch von Kropfmühl in Bayern beschrieben)

Peter5

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #5 am: Juni 04, 2010, 19:02:57 nachm. »
aha, jetzt weiß ich endlich dass mein "Parawollastonit" von Richelsdorf, der ähnlich aussieht, wahrscheinlich auch nur das Kunstprodukt "Cyclowollastonit" bzw. "Pseudowollastonit" darstellen dürfte.. was meinst Du dazu? (siehe Anhang..) :smile:

.. gekauft hatte ich damals die Kleinstufe als "Wollastonit-2M".

Gruß Peter5  :winke:

Labrador

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #6 am: Juni 07, 2010, 12:26:26 nachm. »
Hallo,

nee, die gab es dort beide. Wird gerne mal vermengt, so dass ich gar nicht weiß, wie welcher von beiden eigentlich aussieht. Wobei der Witz ist, dass unsere beiden von der Beschreibung in der Literatur dem Orthopyroxen aus der Richelsdorfer Schlacke ähnlicher sehen. Alles sehr verwirrend :confused:. Ich habe bis dato kein Licht ins Dunkel bringen können diesbezüglich.

Gruß
Labrador

Peter5

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #7 am: Juni 07, 2010, 19:39:44 nachm. »
... also lasse ich jetzt - bis auf Weiteres - Wollastonit-2M auf dem Etikett stehen. Danke.  :smile:

Gruß Peter5

Labrador

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #8 am: Juli 22, 2010, 15:52:35 nachm. »
Auch hier noch mal ein paar nette Neueingänge:

Apophyllit in weißen, dem Gismondin ähnlichen Pseudooktaedern vom Schellkopf bei Brenk in der Eifel

Knapp 5 cm breite Stufe mit Faujasit und Phillipsit vom Steinbruch Limberg bei Sasbach im Kaiserstuhl

Detailbild eines mit Manganoxidkügelchen überzogenen Oktaeders (mit 3 mm die maximale Größe am Fundort)

Originaletikett der Academy of Natural Sciences Philadelphia zur Faujasitstufe

Labrador

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #9 am: Juli 22, 2010, 15:57:49 nachm. »
Schwarzgraue Ferrohastingsitkristalle in einem Hohlraum von Granatmatrix. Fundort: Hohe Waid bei Schriesheim, Odenwald

Brauner Grossularkristall von 6 x 5 cm (!) Größe von der Hohe Waid bei Schriesheim, Odenwald

Oktaederartiger Goosecreekit-Kristall (2 mm) vom Steinbruch Oberbaumühle, Windischeschenbach, Bayern

Gut ausgebildeter Melilith-Kristall (2 mm) mit Apatitnadeln und Nephelin vom Steinbruch Löhley, Üdersdorf, Eifel

Schöner gelber Uranophan (2 mm Aggregat) vom Schacht 235 bei Antonsthal im Erzgebirge

Peter5

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #10 am: Juli 22, 2010, 17:43:13 nachm. »
Prima!  :super:

Peter5

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #11 am: August 14, 2010, 18:47:34 nachm. »
Karpholith ("Strohstein") aus dem Schlaggenwald, Böhmen ..

Gedrit aus Schweden ..

"Barkevikit", hier: vermuteter Ferropargasit) aus Kalifornien ..

und Aegirin ("Akmit") aus Kanada. Die strahlig-nadligen Aggregate erreichen Längen bis 1,5 cm.


Peter5

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #12 am: August 14, 2010, 18:54:24 nachm. »
Elbait (hier: "Mohrenkopf-Turmaline") im Pegmatit von Elba, Italien ..

vermuteter Annit (Glimmer-Eigenfund vom Juni 1977) im Granit des Kjenndal-Gletschers, Olden, Norwegen ..

sowie ..

Tremolit (als "Grammatit" gekauft) mit 5 x 3,5 cm Größe von Bennwihr, Haut-Rhin, Elsaß, Frankreich ..

Labrador

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #13 am: August 16, 2010, 13:59:08 nachm. »
Schön, der Elsässer :super:. Die Fundstelle sagte mir auch noch nix...

Von mir auch noch ein Schwung...

Aktinolith in der Varietät "Smaragdit" in für deutsche Verhältnisse hervorragender Qualität (die herrlich smaragdgrün schimmernde Farbe gibt das Bild bedauerlicherweise nicht so ganz wieder). Sehr altes Stück von Zöblitz im Erzgebirge. Breite der Stufe etwa 7 cm. Aus den Alpen sind solche Stücke Kiloware, die schon niemand mehr mitnimmt. Aber aus hiesigen Gefilden hab ich das so noch nicht gesehen...

Neues Mineral: gelbbrauner, undeutlich kristallisierter Alumoakermanit vom Bellerberg bei Ettringen in der Eifel

Blassgelber Helvin-Tetraeder - eine Rarität vom Steinbruch Henneberg bei Weitisberga in Thüringen

Feinste blassrosa Obertiit-Nädelchen vom Emmelberg bei Üdersdorf in der Eifel. Dieser Pyroxen, anfangs sehr selten und nur vom Bellerberg bekannt, ist nun schon häufiger von einigen Eifelfundstellen nachgewiesen!

Peter5

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #14 am: August 16, 2010, 18:39:52 nachm. »
Ich könnte mir auch vorstellen, dass so mancher Obertiit-Kristall zunächst für dünnstengligen Sellait-Kristall gehalten wurde. Wäre doch denkbar. Daher jetzt wohl auch die Erkenntnis mit der gestiegenen Häufigkeit.  :smile:

Gruß Peter

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung