Autor Thema: Klasse VIII - Silikate - Teil III  (Gelesen 65239 mal)

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1915
  • Mögen sie von oben kommen
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #195 am: November 10, 2012, 16:54:58 nachm. »
Hallo,

dann möchte ich die Gruppe der Silikate um einen Howlith bereichern.

Als Geschiebefreund natürlich ein Strandfund (Goa, Indien).

Das Mineral liegt in dem dort allgegenwärtigen Tuff eingebettet und misst 10 mm.

Viele Grüsse
Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Peter5

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #196 am: November 10, 2012, 19:54:33 nachm. »
Hallo Jörg,

sorry, Jörg .. aber weshalb musste es jetzt ausgerechnet ein "Howlith" sein?  Und von Goa, Indien noch dazu - völlig unbekannt. :gruebel: :traurig:
Wurde denn Dein sog. "Howlith" auch irgendwie als solcher bestimmt? Ich muss das leider sehr bezweifeln, wenn Dein Fund nicht röntgenanalysiert oder chemisch analysiert wurde. Wurde denn auch überhaupt Bor als Element nachgewiesen? Gerade mit Howliten musste ich mich früher zwangsläufig häufiger auseinandersetzen, weil ich mich da schon mit Händlern angelegt hatte, die meiner Ansicht nach entweder in betrügerischer Absicht oder aus anderen Motiven sog. Howlithe verkauften, die nie und nimmer welche waren und ich konnte das später auch beweisen und nicht nur ich!  :prostbier:

Ganz in den Anfängen wurden NUR von einem einzigen Fundort mikroskopisch winzige Howlit xx gefunden; später dann wurden die weißen Howlit-Knollen von Nova Scotia, Kanada bekannt die auch cm-Maße aufweisen; eine weitere Ausnahme bilden die Funde von Los Angeles. Alle andere ist kein Howlith! Selbst die Fundorte die ansonsten hierzu noch in Mindat genannt werden, bezweifle ich energisch als Howlith-Fundorte!

Das Magnesiumcarbonat Magnesit sieht dem Howlith von Nova Scotia recht ähnlich und wird daher fälschlicherweise aber überwiegend mit Absicht von Händlern als Howlith verkauft. Die Behauptung (s. Wiki), dass beide Mineralien blau eingefärbt - als Imitat für Türkis  Verwendung finden, stimmt so auch nicht. Alles was künstlich blau eingefärbt wird, hat sich nach meinen eigenen Untersuchungen als Magnesit und nichts anderes herausgestellt - außer wenn es sich tatsächlich wie beim Indianerschmuck aus Arizona z.B. um echten Türkis handelt!!  :prostbier: Mach einen HCL-Test - wenns aufbraust, ists Magnesit!

Gruß Peter
« Letzte Änderung: November 10, 2012, 20:15:38 nachm. von Peter5 »

Opal

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #197 am: November 10, 2012, 21:52:15 nachm. »
Mal ein  zirka 4-5 cm hoher Silbertopas aus Namibia.

Topase zu bergen ist ein ganz eigenes Vergnügen.  :laughing:
Du klopfst zu nah neben den Topas am Stemmeisen an und "Tschiiinnn" - weg ist er, davongeflitzt und abgehauen und du schaust verduzt auf den zurück gebliebenen Stunk....  :laughing:
Folglich den Topas zuerst einschäumen und dann erst mit dem Herausstemmen beginnen.... :laughing:

Offline Norbertit

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 345
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #198 am: November 11, 2012, 00:51:42 vorm. »
Hallo Sylvie,

schöner Topas.Einen ähnlichen hab ich auch in der Sammlung. :smile:

Gruß Norbert
Mente et Malleo

Opal

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #199 am: November 11, 2012, 01:39:55 vorm. »
Danke fürs Kompliment!  :winke:
Der stammt noch aus der Zeit, als mich primär geschliffene Edelsteine interessierten und damals wollte ich - wenn möglich - imimer so ein "wild gewachsenes Pendant" dazu.  :laughing:
Leider ist das kein selbst gesammelter, weil Namibia ist weit weg und Zentralafrika war wegen der Impfungen ein absolutes No-go......
« Letzte Änderung: November 11, 2012, 02:12:09 vorm. von Opal »

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1915
  • Mögen sie von oben kommen
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #200 am: November 11, 2012, 09:36:08 vorm. »
@Peter5

Hallo Peter,

das sind berechtigte Zweifel, die Du da anführst. Doch den HCL-Test hatte ich gemacht, das Mineral selbst schäumt nicht auf oder zerfließt, da ich an Magnesit auch zuerst gedacht hatte. Ein Kauf war das nicht, den hatte mein Sohn selbst am Strand gefunden.
Die Möglichkeit der Röntgenanalyse steht mir leider nicht zur Verfügung, ich kann also nur nach dem Ausschlussverfahren vorgehen, und da fällt mir keine weitere Alternative zu dem Mineral ein.
Soll ich Dir das Stück mal zusenden, damit Du einen fachkundigen Blick drauf werfen kannst?

In Wiki wird als weiterer Fundort Rehden in Niedersachsen angegeben - ist da was dran?

Beste Grüsse
Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Peter5

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #201 am: November 11, 2012, 09:46:19 vorm. »
Hallo Jörg,

danke fürs Antworten. .. von Rehden soll es den auch geben .. dann aber sicher nur winzig .. ich zweifle die References aber diesbezügl. an - ich habe auch noch kein Foto davon gesehen.

http://www.mindat.org/loc-1791.html

Du schriebst doch etwas von Goa, Indien und nicht von Rehden?  :smile:

Zitat
Als Geschiebefreund natürlich ein Strandfund (Goa, Indien).

Gut, mit Geschiebefunden kenne ich mich nicht aus aber wie kommst Du dann ohne Analyse gerade auf Howlith?  :eek: Es können doch auch "Tausende" andere Minerale dafür in Frage kommen. Es sei denn, es gäbe irgendwo Veröffentlichungen explizit zu Howlith in Geschieben von Goa, Indien etc.?  :gruebel: :traurig:

Bitte mir nichts zusenden, da ich momentan überhaupt keine Zeit mehr habe; dafür aber um so mehr Stress aus gesundheitlichen, familiären und vereinsinternen Gründen.

Beste Grüße
Peter

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1915
  • Mögen sie von oben kommen
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #202 am: November 11, 2012, 10:25:53 vorm. »
Hallo Peter,

danke auch für Deine Antwort.
Auf Rehden als Fundort bin nur zufällig gestoßen - der Fund stammt schon aus Goa.

Zitat
...aber wie kommst Du dann ohne Analyse gerade auf Howlith?
Habe ich von der Härte (Gips tut ihm nichts - Fluorit ritzt ihn - etwa gleich hart wie Kalzit); Strichfarbe (weiß); dem matten Glanz und der fehlenden HCL-Reaktion abgeleitet.
Zitat
Es können doch auch "Tausende" andere Minerale dafür in Frage kommen
Frage an Dich und an die Allgemeinheit: Was könnte dann sonst noch passen?

Mir fällt sonst nichts ein  :nixweiss:

Beste Grüsse
Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Peter5

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #203 am: November 11, 2012, 16:35:25 nachm. »
Hallo Jörg,

es handelt sich nach meiner starken Vermutung um Gibbsit oder um ein Gibbsit-ähnliches Mineral!

Habe einfach mal die Mineral-Bestimmung nach Eigenschaften (properties) in Mindat versucht durchzuführen! Alle in Betracht kommenden Minerale wurden dann im rechten Feld angezeigt, nachdem ich in das linke Feld Härte (von / bis), Farbe und Strichfarbe sowie als Glanz "dull" angegeben bzw. angekreuzt hatte. Howlite tauchte dabei gar nicht erst auf; dafür aber eben Gibbsit als eigentlich einziger für Deinen speziellen Fund in Frage kommenden Vertreter außer vielleicht noch Cerussit.  :laughing:

http://www.mindat.org/advanced_search.php

Die Härte von Howlite (deutsch: Howlith) wird übrigens in manchen Werken mit 3,5 - 6,5; in anderen Werken mit 3 - 3,5 angegeben. Der matte Glanz alleine reicht als Bestimmungsmerkmal auch nicht aus.
Howlith wird davon abgesehen mit + (selten angegeben). Gibbsit ist dagegen weit häufiger anzutreffen und ein Aluminiumhydroxid ist im vorliegenden Fall auch viel wahrscheinlicher als ein komplexeres Boratmineral am Strand von Indien oder in Geschieben zu finden.  :prostbier:

Gruß Peter  :winke:

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1915
  • Mögen sie von oben kommen
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #204 am: November 11, 2012, 19:49:22 nachm. »
Hallo Peter,

den besten Dank für Deine Bemühungen  :hut:

Gibbsit könnte wohl gut passen. Es müssen ja nicht alle eine bläuliche Färbung aufweisen, stimmt schon.
Die Bilder von Funden aus Griechenland weisen auch den elfenbeinähnlichen, matten Glanz auf.
Wirst Recht haben mit Deiner Vermutung.

Zitat
http://www.mindat.org/advanced_search.php
Das dort beschriebene Loch hat mein Schwiegervater mit gebohrt (war damals mit beim Bohrtrupp der Wintershall dabei).
Ich habe einen (angeheirateten) familiären Bezug 2 km N Rehden, darum auch mein Interesse.
Das Loch hat jetzt einen dicken Stopfen drauf, da wurde Erdgas für schlechte Zeiten verpresst.

Danke Dir nochmal
 :prostbier: Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Peter5

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #205 am: November 12, 2012, 06:37:14 vorm. »
Alles klar dann. :smile:

Opal

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #206 am: November 16, 2012, 23:19:59 nachm. »
Eine Apophyllitstufe von 10 cm Höhe aus Indien...

Peter5

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #207 am: November 17, 2012, 14:58:21 nachm. »
Die Stilbit XX sieht man hier vor allem ringsherum an den "Seitenrändern" der Stufe; die Apophylite mehr mittig im "Kernbereich" oben und unten (grünlich)!  :smile:

Opal

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #208 am: November 17, 2012, 18:47:58 nachm. »
Danke für diie Erklärung!  :super:

Opal

  • Gast
Re: Klasse VIII - Silikate - Teil III
« Antwort #209 am: November 17, 2012, 19:08:02 nachm. »
Mein Lieblings-Inder ist éin gut 7 cm langer dickdaumendicker kitschig aussehender hellblauer Apophyllit (mit kleinem hellblauen Anhang) umgeben von schnee-weißen Kristallen auf einer Handstufe... - Ob der vielleicht gar das Skifahren ausprobieren wollte?

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung