Autor Thema: ägyptisches Eisen - Gebel Kamil  (Gelesen 71871 mal)

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1803
Re: ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #225 am: August 20, 2010, 01:18:14 Vormittag »
Moin!

Pshhhht  Hoba hat gar keinen Krater.

Ahgääh. Angesichts der Tatsache, dass das Biest 60 Tonnen wiegt, hat er selbstverständlich einen Krater verursacht. Bloß ist der nach 80.000 Jahren verständlicherweise ziemlich eingeebnet worden.

Fakt ist: Man kennt keinen Krater vom Hoba. Das kann daran liegen, dass...

1. Er keinen Krater geschlagen hat. Erinnere mich da an eine recht abstruse Theorie, welcher besagt, dass der Hoba so flach eingetreten und aufgeschlagen sein soll, dass er (einem flachen Stein auf dem Wasser gleich) so lange wiederholt auf die Erdoberfläche geditscht ist, bis seine komplette kinetische Energie aufgebraucht war.

Naja, auf die Erde wird er ja nicht herabgeschwoben sein wie ein Wattewölkchen. Dafür ist der Auftrieb in Luft ein wenig zu gering im Verhältnis zur gravitationsbedingten Abhangskraft :einaugeblinzel:

Und ihn wie einen Stein übers Wasser springen zu lassen, das funktioniert vielleicht bei subkosmischen Geschwindigkeiten. 60 Tonnen werden in der Atmosphäre aber kaum mehr abgebremt. Schon eine Boeing 747, die mit eingefahrenen Landeklappen im Wasser notlandest, haut Funken, dass alles zu spät ist. Und der Met wurde mit sicherheit von niemandem ge-wassert, sondern brutal ge-wüstet!  :belehr:

Also einigen wir uns darauf, dass die Theorie mehr als nur abstrus ist. Einen Krater hat's gegeben, bleibt nur die Frage, warum wir ihn nimmer finden. Als Antwort schließe ich mich These 2 und 3 an:


2. Es sehr wohl einen Krater gibt, man diesen aber noch nicht gefunden hat, da er unter Sedimenten verborgen liegt.

3. Es sehr wohl einen Krater gab, welcher aber vollständig erodiert wurde.

Die Argumente 2. und 3. sind wohl die wahrscheinlichsten, denn auch Namibia hat eine satte Vergletscherung, sprich Eiszeit, hinter sich. Vermutlich wurde auch der Hoba selbst von seinem Einschlagsort weggeschoben. Hoba wäre auf alle Fälle ein Geschiebe nach meinem Geschmack! :einaugeblinzel:

Jepp, diese These gefällt mir ooch nicht schlecht. Nur frage ich mich, ob's vor 80.000 Jahren tatsächlich Gletscher in Namibia gab. Der Gletschergürtel während der letzten Eiszeit blieb AFAIK auf die nördliche Hemisphäre beschränkt, will sagen: hat die Alpen nie überschritten. Alexander der Große war klar im Vorteil

 :prostbier:

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1803
Re: ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #226 am: August 20, 2010, 01:27:35 Vormittag »
Ja das kommt von den Zwergen, die im Innern der Hohlwelt unter dem Nordpol den dort befindlichen Eisenberg verhütten,
und das Loch, wo sie die glühenden Schlackepartikel, die das farbenprächtige Nordlicht erzeugen, nach außen abstoßen,
ist der Mahlstrom. Im Moment fahren sie Sonderschichten, was man daran erkennt, daß die Polkappe abschmilzt von der Abwärme.
Die Zwerge waren schon immer da, durch den Schlackeregen haben sich dereinst die Kontinentalsockel und die Erdplatten gebildet
und auch Bielefeld.


(wie gut, daß der Sheriff im Urlaub....)

Du und Deine Hohlwelttheorie - alles Quatsch. Schuld an allem sind nur die Kreationisten und der intelligente Designer, der in seinem unergründlichen Ratschluss das Immanente transzendiert, indem er es symbolisiert! :belehr:

Conclusio: Gebel Kamil ist die Sublimation unerfüllter Triebwünsche jener transnaturalen Macht, die sich durch katastrophische Ersatzhandlungen ein kosmisches Ventil zu schaffen vermag. Die Schlacke ist das physische Ejakulat, oder um mit Freud zu sprechen: das somatische Symptom jener emotionalen Erektion, die hinter dem Vorhang der Transzendenz verborgen bleibt.

 :weissefahne:
« Letzte Änderung: August 20, 2010, 01:44:16 Vormittag von darwin upheaval »

Offline Mettmann

  • Foren-Gott
  • ******
  • Beiträge: 5019
Re: ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #227 am: August 20, 2010, 02:25:37 Vormittag »
Zitat
Immanente transzendiert, indem er es symbolisiert!

Wenn er dabei noch in sich ruht,
muß es ein Bayer sein.

Du, wenn Du feins nicht brav bist, zieh ich morgen das Pamphlet in dem die Kreationisten erklären, wie die Meteorite entstehen, hervor.
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline Andyr

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1219
Re: ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #228 am: August 20, 2010, 08:56:54 Vormittag »
Na, ich weiss nicht. Diesbezüglich scheint das letzte Wort noch nicht gesprochen zu sein.
Ich habe z.B. festgestellt, dass alle meine Schuhe insbesondere an den Kanten außen abgelaufen sind.
Das deutet ja wohl doch stark darauf hin, dass ich die ganze Zeit auf der Innenseite einer Hohlkugel laufe.
(Es könnte natürlich auch ein Hohlzylinder sein, ähnlich einem Hamsterrad)

Nicht zu vergessen, Ben, die gravitationsbedingten Anomalien der Hohlwelt, die den unterschiedlichen
Schuhabtrag zwischen vorn und hinten sowie links und rechts klar belegen! Da kommt im Laufe eines
Jahres ganz schön was zusammen, das darf man bei so einer Betrachtung wahrlich nicht unterschätzen.
Es geht da nicht nur um Deine Schuhkanten, das wäre zu kurz gedacht - man muß das Gesamtbild werten!

:belehr: :troll: ...

Bei mir ist der Schuhabtrag am stärksten im vorderen Viertel in der Mitte. Bitte um eine Erklärung. :confused:

H5P6

  • Gast
Re: ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #229 am: August 20, 2010, 11:33:33 Vormittag »
Hallo Mirko,

(Spuren der Ablation)
Ich habe mich früher sehr viel mit verrosteten Eisen beschäftigt und habe dabei keine solche Strukturen gesehen,wie sie hier abgebildet sind.Also nahm ich an,daß es sich um Ablationsspuren handelt.Wenn dies so nicht ist,ist die Sache im Sinne Deiner Darstellung auch schlüssig.
Konnte den nun abgeklärt werden,aus welchen Stoff die helle anhaftende Impaktschmelze besteht?

Gruß Jürgen

Offline Mettmann

  • Foren-Gott
  • ******
  • Beiträge: 5019
Re: ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #230 am: August 20, 2010, 12:36:16 Nachmittag »
Salü Jürgen,

welche Meteoritenbücher hast denn jetzt?

 :prostbier:
Mettmann
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1803
Re: ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #231 am: August 20, 2010, 12:45:10 Nachmittag »
Salü Jürgen,

welche Meteoritenbücher hast denn jetzt?

 :prostbier:
Mettmann

 :smile:

Nun mach ihn doch nicht völlig fertig.

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2941
Re: ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #232 am: August 20, 2010, 12:49:11 Nachmittag »
Zitat
Bei mir ist der Schuhabtrag am stärksten im vorderen Viertel in der Mitte. Bitte um eine Erklärung.

@andyr: http://www.youtube.com/watch?v=RgKb55ptWDo

Zitat
welche Meteoritenbücher hast denn jetzt?

@ Jürgen: DAS würde mich auch interessieren!

Zitat
Nun mach ihn doch nicht völlig fertig.

@ Uphövel: Was macht er denn mit uns?  :crying:

Gruß,
Andi :prostbier:


Offline Mettmann

  • Foren-Gott
  • ******
  • Beiträge: 5019
Re: ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #233 am: August 20, 2010, 13:05:15 Nachmittag »
Ja eben, der Jürgen macht uns fertig.  :laughing:

Ich versuch ja immer ihn zu verstehen. Ich mein, im 5. Jahr seit es das Forum gibt, nimmt er regen Anteil daran in der Meteoritensektion, schreibt über 1000 Beiträge, stellt Aberhunderte Bilder ein. Geht in den Wald Meteorite suchen...

Also es scheint doch so zu sein, daß er sich für Meteorite sehr interessiert -und einen beachtlichen Teil seiner Lebenszeit darauf verwendet.

Trotzdem kommt er regelmäßig daher, mit Funden, mit Ansichten, mit "Theorien" und Fragen darüber,
die sich eigentlich, wenn er wie jeder andere sich mit diesem Thema auseinander setzen würde, überhaupt nicht stellen würden, da er sie sich selber leicht beantworten könnte.

Das versteh ich eben nicht, wenn mich das Thema Mets derart in Beschlag nimmt, daß ich gar selber danach suchen geh,
dann hol ich mir doch Bücher, um mich schlau zu machen und auf jedenfall ein paar Objekte der Begierde, damit ich nicht nur weiß, worum es geht, sondern damit ich das hab, worum sich mein Faible dreht.

Stattdessen kommt er dauernd mit irgendwelchen irdischen theoretischen Analogien her und begründet sie bestenfalls mit Abbildungen von Meteoriten aus dem Internet - wo doch selbst die besten Experten, wenns nicht grad ein Chondrit ist, Schwierigkeiten haben, rein von Photos von ganzen Steinen, zu bestimmen, obs was ist oder nicht.

Ich versteh das nicht. Meteoriterei, sowohl als Hobby als auch in der Forschung, das ist etwas erzhandfestes!
Dazu muß man die Steine haben. Meteorite das läuft nicht über Gedankenexperimente, das bringt NULL.
Und zumal der Jürgen, mangels Kenntnis der Steine und der Bücher, eins um andere Mal daherkommt, mit irdischen Vergleichen, Genesen ect. - wo wir bei Meteoriten doch von Dingern reden, die sich nicht nur seiner irdischen Erfahrung völlig entziehen,
sondern die sich unter völlig anderen Bedingungen gebildet und völlig anderen Bedingungen unterworfen sind als wirs hier auf der Erde kennen.

Das will mir nicht in den Kopf.
Ich halte das für, bitte nicht hauen, nachgerade für direkt ziemlich dumm.

 :prostbier:
Mettmann
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #234 am: August 20, 2010, 13:10:34 Nachmittag »
@ Uphövel: Was macht er denn mit uns?  :crying:

Mit Trollinger-Wein zuprosten!  :prostbier: :troll:

H5P6

  • Gast
Re: ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #235 am: August 20, 2010, 16:50:36 Nachmittag »
Hallo, :winke:

war der Forumstart nicht 2004,also schon vor sechs Jahren?Kinder wie die Zeit vergeht.Nun stehe ich wohl immer noch am Anfang der meteoritischen Erkenntniswelt.Ob das noch was wird?In einem bin ich aber gut vorrangekommen und stehe kurz vor dem Abschluß.Ich promoviere mit einer psychologischen Studie zum Thema "Das Gruppenverhalten in Foren". :user:
Ich sage nur "Abgründe". :eek:

Gruß Jürgen :hut:

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1803
Re: ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #236 am: August 20, 2010, 17:06:45 Nachmittag »
Ja eben, der Jürgen macht uns fertig.  :laughing:

Ich versuch ja immer ihn zu verstehen. Ich mein, im 5. Jahr seit es das Forum gibt, nimmt er regen Anteil daran in der Meteoritensektion, schreibt über 1000 Beiträge, stellt Aberhunderte Bilder ein. Geht in den Wald Meteorite suchen...

In den Wald...  :lacher:

Bringst Du da nicht was durcheinander? Üblicherweise suche ich da Pilze.

Oder bildet sich, auf alten morschen Baumstümpfen jedes Jahr im Spätherbst, gepaart mit Pfifferlingen regelmäßig eine Meteoriten-Fundstelle aus, von der ich noch nix weiß?  :fluester:

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2941
Re: ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #237 am: August 20, 2010, 18:17:55 Nachmittag »
Zitat
In einem bin ich aber gut vorrangekommen und stehe kurz vor dem Abschluß.Ich promoviere mit einer psychologischen Studie zum Thema "Das Gruppenverhalten in Foren".
Ich sage nur "Abgründe".


Dein Dank für die Inanspruchnahme unendlicher Geduld?

:unfassbar: :peinlich:

Bleibt nur  :troll:

Plagioklas

  • Gast
Re: ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #238 am: August 20, 2010, 18:19:46 Nachmittag »
Ich bin für einen Rauswurf. So langsam ist das genug.

Offline Mettmann

  • Foren-Gott
  • ******
  • Beiträge: 5019
Re: ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #239 am: August 20, 2010, 18:47:31 Nachmittag »
Zitat
Ich promoviere mit einer psychologischen Studie zum Thema "Das Gruppenverhalten in Foren".

Ich nehme an Kernthese wird über das Helfersyndrom gehen?

Ernsthaft - Vielleicht würdest bei denen glücklicher, das trifft Dein Gebiet eigentlich besser.
http://www.mineralienatlas.de/lexikon/index.php/Deutschland/Niedersachsen/Harz/Goslar/Astfeld/Juliush%C3%BCtte

 :prostbier:
Mettmann
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung