Autor Thema: Preisentwicklung Preisgestaltung / ägyptisches Eisen - Gebel Kamil  (Gelesen 8108 mal)

Offline Andreas Gren

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 469
  • Let's rock
    • Meteoritenhaus
Re: Preisentwicklung Preisgestaltung / ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #30 am: Juli 26, 2010, 01:46:16 Vormittag »
Hallo Andreas,

Du schrubst:

"Son Sche..!

jetzt muß ich mir diese langen ausufernden Texte auch noch durchlesen um mir ne Meinung bilden zu können. "

Sonne Sche... , könnte man durchaus als motzen auffassen, es sei denn Sche... steht für Schemel oder Schere.
muß ..langen ausufernde....auch noch... , da klingt für mich eine Wertung mit, die ,so finde ich, von einem Moderator nicht sein sollte.

Du schreibst, dass Du das Thema verschoben hast um es zu entschärfen, warum musste entschärft werden?

Es ist doch so, der Mettman hat sich trotz seiner vielen Dienstjahre nicht vorstellen können, dass Scheiben dieses Eisens zum zehnfachen des  Preises der Individuals gehandelt werden und hat dieses als Falschinformation des Artikels angeprangert. Nun wurde er darauf hingewiesen, dass es sich nicht um eine Falschinformation handelte. Daraufhin hat Mettman ausgeführt und da stimme ich absolut zu, dass solche Preisangaben in Artikeln, ob falsch oder richtig, nicht gut sind, da Lieschen Müller, bei uns im Norden ist es übrigen klein Erna, glaubt die ganzen 1,6t könne man zu dem Preis verkaufen. Hierbei ist Mettman nicht einmal auf den Anbieter eingegangen, noch hat er Ihn erwähnt , er hat nur und zwar sehr kurz gesagt warum Preisangaben in solchen Artikeln Kagge sind.
Pufff kommt der Ironmet wie Jack in the Box, für die nicht englisch mächtigen, wie ein Springteufel , aus dem Orff und eröffnet sein posting mit , „Das ist Deine Ansicht und die darfst Du haben.“ , Also sofort auf persönlicher Ebene . Übrigens, ist seit 20 Jahren auch in Bernau Demokratie, also völlige überflüssiger Kommentar. Weiter geht es in dem Posting mit Aussagen wie „Kann man nur in Deinem Interesse hoffen,das nicht demnächst ein Artikel zu Mars und Mond folgt, wo Preise erwähnt werden!“ Es wird also auf der persönlichen Ebene weiter gestichelt. Mettmann, Gentleman wie er ist , geht auf diese persönlichen Krams gar nicht ein, sondern macht sich die Mühe es jedem nochmals bis ins kleinste zu erklären. Ja lange und ausführlich, ja er wiederholt seine Argument, denn Wiederholung ist die Mutter des Begreifens.
Schwupp kommt der Ironmet wieder mit „Sooo,das war das Wort zum Sonntag...“ eine Formulierung, die im modernen deutschen Sprachgebrauch langes unnötige Seihern suggeriert.
Später kommt dann noch: „...und ich werde mich nicht zu einer Diskussion hinreissen lassen.  javascript:void(0);“  Eine persönliche Diskussion hat ironmet selber versucht anzuzetteln, zu einer sachliche hatte er genug Möglichkeiten, die er verstreichen ließ , dann wars ihm zu anstrengend. Die Aussage war wohl nur der Möglichkeit geschuldet einen bätsch Schmeili los zu werden.

Ironmet, 
Du warst es der hier vor einem halben Jahr nach einem persönlichen Rundumschlag das Forum verlassen hast, dabei hast Du auch viele Unbeteiligte in deinen privaten Kleinkrieg gegen Mettman hineingezogen, so dass sich viele die Finger wund schreiben mussten . Einige damals aktive Mitglieder bleiben deswegen immer  noch dem Forum fern. Nirgends kann ich eine Entschuldigung für Dein damaliges Verhalten finden, im Gegenteil, kaum bis Du hier wieder aktiv ist der Ton hier rauer geworden und Themen müssen verschoben werden. Du bist hier nur ein Gleicher unter Gleichen. Das Forum ist nicht für Deine Profilierungssucht und Deine Kleinkriege da.

Andi
"Without deviation from the norm, progress is not possible."
- Frank Zappa -

Offline Mettmann

  • Foren-Gott
  • ******
  • Beiträge: 5049
Re: Preisentwicklung Preisgestaltung / ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #31 am: Juli 26, 2010, 02:58:09 Vormittag »
Der Sheriff ist ein guter Sheriff und er kann nix dafür.

Wer wüßt es nicht besser als ich, daß mans im Forum nicht jedem recht machen kann.

Mei die Beitragslängen, ich schreib seit Forumsanbeginn, seit 4 Jahren so länglich.
Bis auf gestern hat sich noch niemand beschwert.
Zum Parataxe hinrülpsen gibts Chatrooms, Twitter und solch Sachen.
Aber ich muß ja nicht jede Mode mitmachen.

Über Inhalte debattiere ich gerne.
Über inhaltsfreie Urteile, Schulnoten, Ortographie-, Grammatik-, Satzbau- und Stilkritik, Geschmacksbekundungen über meine Beiträge,
Meinungsäußerungen eines Einzelnen, ob diese Beiträge andere zu lesen oder nicht zu interessieren haben,
kann ich nicht debattieren,
denn meiner Meinung nach tragen sie zu den jeweiligen Themen nichts bei
und daher ignoriere ich sie.

In dem Gebel Khamil-Thread bin ich themenbezogen geblieben.
Ich habe keine Preise beurteilt.
Ich habe mich auf den Artikel im Sky & Telescope bezogen,
wo ich nach wie vor der Meinung bin, daß er einen Fehler enthält.
Da es heißt:
"Well-connected dealers are already offering Gebel Kamil slices for about $10 per gram"
Was nach meinem Kenntnisstand nicht zutrifft.

Ich hatte nur dieses Zitat wiedergegeben,
ohne mich über irgend einen Preis eines Sammlers oder Händlers auszulassen oder einen überhaupt zu nennen.

Und in wirklich wenigen kurzen Sätzen geschrieben, warum m.M. nach solcherart von Fehlinformation generell ungut ist und zu was soetwas führen kann.


Erst als danach von zwei anderen gefragt wurde, worin die Fehlinformation denn bestünde,
habe ich das erläutert und geschrieben, was kein Geheimnis ist, sondern den allermeisten Forumsmitgieder durch das Internet, durch Messebrichte, durch eigene Kenntnisse bekannt ist, zu welchen Preisen die well-connected dealers - und das sind m.E. die, die den Gebel Kamil aus Ägypten und in großer Menge der Meteoritenwelt erstlich zur Vergügung gestellt haben - angeboten haben und anbieten.
Und sonst nichts.

Daraufhin hat ein Dritter dieses offenbar nicht verstanden, vermutlich wegen der Sprachhürde zum Englischen,
und wohl weil ich es zu kurz ausgeführt hatte, auch nicht die Problematik.
Zudem verwies er auf hochpreisigere Meteorite als Gebel Kamil.

Darauf bin ich eingegangen, genauso wie ich, auch eines seiner früher geäußerten Argumente mit aufgenommen hatte
und habe es ihm verständlicher erklären wollen,
was ich dann ausführlichst und anhand vieler und aktueller Beispiele in aller Länge versucht habe.

Leider ging er dann nicht auf den Inhalt ein,
da ihn die Länge des Beitrages abgeschreckt habe.

So habe ich ihm eben erklärt, warum dieser Beitrag diese Länge hat.

Wiederum ging er dann nicht auf den Inhalt der Beiträge oder das Thema Gebel Kamil ein,
sondern gab eine persönliche geschmackliche Bewertung der Beiträge ab, obwohl er sie ja gar nicht gelesen haben wollte
und ohne somit den Inhalt zu kennen, war er der Meinung es läge eine Themaverfehlung vor und empfahl die Beiträge zu verschieben.

Nun, das kann ja jeder nachvollziehen und nachlesen.

Insofern verstehe ich die Aufregung nicht,
wenn ich mich schon nicht darüber aufrege über die Art der Antworten jenes einzelnen.

(dessen Antwort bspw. in dem Eisenknollenthread auf meinen Beitrag dort, ja auch als ein bisschen seltsam empfunden hätte werden können, und sich auch keiner darüber aufgeregt hatte.)

Insofern,
könnte man zur Ruhe kommen.
Ich werde jedenfalls nur über Inhalte diskutieren
und hoffe, daß wir den Stil und den Umgang, den wir das letzte halbe Jahr im Forum genießen durften,
beibehalten können.

 :prostbier:
Mettmann





"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Offline ironmet

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1019
  • www.meteorite-mirko.de
    • Mirko Graul Meteorite
Re: Preisentwicklung Preisgestaltung / ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #32 am: Juli 26, 2010, 10:57:13 Vormittag »
...

Gut und es wird sich immer auf die höchstmögliche Zahl kapriziert. Nehmer Clarys CM1 Fund her, da wird dann eben draufhingewiesen, daß der Stein 700.000 wert sei. Weil halt ein kleins Stückerl so und soviel im Gramm kostet. Schnittverlust, Deposit, Steuern ect. alles aussen vor.
Und trotzdem undscho?  
Was man dann nicht erfährt, ist, daß das wissenschaftlich einer der interessantesten Sorten ist. Was man nicht erfährt ist, daß man 34 Jahr führ insgesamt midestens ne Milliarde in der Antarktis rumgerutscht ist, um sowas zu finden, aber nur 7 oder 8 gefunden hat, alles zamm Popel von grad mal 135g
und es sonst nur mal einen ausserhalb der Antarktis gab (protz! Von den Chladnis), der auch nur 19g hatte.
Und wiedrum undscho?!  Ist es dann nicht angemessen, daß dieser Stein einen so eigentlich relativ bescheidenen Preis hat?
Was braucht man denn bitte schon mit den heutigen Meßtechniken groß für Material?
3g für Dünnschliffe incl bisserl was zum verbraten und bisserl was zum in die Mikrosonde zu schieben.
Kann mir kein Mensch erzählen, daß sich bei der Brisanz des Materials keine Uni oder Museum so etwas leisten könne!
Bittschön, zum Mond zu fahren und Zeug ranzuschaffen, war nicht eben billig, genauso wenig billig war es, die Schuhschachteln auf den Mars zu expedieren, dito nicht die Brutzelbude Phoenix, samt den Orbitern, die alle zusammen im Vgl zu den Labs auf Erden doch ein sehr eingeschränktes Repertoire an Analysemöglichkeiten haben. Billig wird es auch nicht, vom Mars Bröckerl einzusammeln und zur Erde zu bringen. Billig wars auch nicht, die Sonde auf den Itokawa zu schießen, wos jetzt alle in das Kasterl spitzen, ob da ein paar Staubkörnlein drin sind. Billig wars nicht die eine Sonde in den Mondpol zu jagen und die andere in den Komet. Billig wars nicht mit der Genesis die paar Stäube einzufangen.
Und jetzt hoffern wir alle schon, daß die Dawn, die auch nicht bilig war, es nächstes Jahr zur Vesta schafft, daß wir Bilder und ein paar mineralogische Grobdaten bekommen.
Kann mir dann bittschön einer erzählen, warum diese Leut dann ein Theater machen, wenns für ein Stückerl von der Vesta, ausreichendgroß für ihre Forschung, 50$ auf den Tisch legen sollen und wenns mal ein Mond oder Mars ist mal 3000$?  Gut plumpst ein West, wennse den unbedingt haben wollen, dann halt auch soviel, aber bittschön sowas fällt auf der ganzen Welt 5x im Jahr und manchmal auch gar nyscht. Und wenns ihnen ums Material geht, dann könnens dasselbe halt auch statt für 3000$ für 100$ haben, wenns einen frischgefallen Maghrebfall kaufen - ich mein schließlich arbeiten wir ja drauf alle hin, daß die das können. Und bitte was soll das, daß da eine Ursel von der Humboldt-Uni/Museum in der Welt betteln geht, daß man ihr einen 100$ Campo schenken solle? Wo der Laden eine Milliarden-Euro-Angelegenheit ist im Jahr.  Ich mein, da muß man sich ja richtiggehend schämen!
Ich mein, was soll das?
So schlecht verdienen die Forscher in Germany nun auch nicht, hätt, wenn ihr schon soviel an ihrem Forschungsprojekt läge, hätt halt die Urschel den 100$-Campo aus eigener Tasche berappt. Wir sind doh hier nicht in der Sahelzone.
Mir hatte gar ein Wiss. geschrieben, also so ein Forschungsprojekt, wenn er dafür einen Stein für 100$ bräucht, würd er von vornherein gar nicht bewilligt bekommen, weil es bei einer solchen Bagatellsumme für nicht wichtig genug befunden werden würde.
Und was will man, wenn man von Mars redet und von Mond, ja dann reden wir von Mars und von Mond!!! Die Kosten der Raumfahrt sind mehr als bekannt,
und wenn dann der Wiss. ein Stückerl braucht, daß er leibhaftig sozusagen direkt an ihm, dem Planeten Mars, arbeiten kann und das kost dann 1000 oder 2000Euro - ich bitt sie, es gibt eigentlich recht wenige Grundlagenforschungsgebiete, schon gar nicht, wenns ums Sonnensystem geht, wo die benötigte Hardware derart wenig kost - und um des Geld kannst einen Prof ja auch keine zwo Woch beschäftigen.

Fast jede Woch les ich was in der Zeitung über neue Uniforschungsprojekte. Was weiß ich, hier in Munich, einer seinen PostDoc gemacht - jetzt mag er schaun, was passiert, wenn man dem Wasserfloh ordentlich Streß macht. Ob das Genom sich ändert. Mei kriegt er halt auch, was war der Wexxelkurs da, 3 Millionen $ auf 2 Jahre. Wennst Dir von jedem Mond und jedem Mars der Welt, die es gibt, Dein Eckerl für DSSe und Vergasung holst, dann kost des 300.000 und dann hast die nexxten 30 Jahr zu tun - und das ist ja preislich schon das oberste End. Oder mein Lieblingsschnarchprofessor, der von der hochberühmten Uni in Borstel, der für die 10.000 Schlafstudie seine 14 Millionen eingesackt hat. Was hammer an HEDs, eine Tonne (und meiste is Millbillilie),
machmer guddprais - der Kerl kann sich locker für den Zaster sämtliche Steine, dies von der Vesta jemals hierher gepackt haben und aufgefunden worden sind ins Büro stellen und hat dann nochn Batzen übrig.

Daher kapier ich nicht, was diese Gesetzesforderer immer bezwecken. Das macht ja gar keinen Sinn?
Bzw nur einen etwas sarkastischen, halt daß dann nix mehr gefunden wird, wird nix mehr gefunden, brauch ich mir keine Sorgen zu machen.
Selber suchen is sowieso zu teuer.
Aber was wollen die dann machen - also rein beruflich gesehen? Meinjanummal..

Also ich find, bevorses aller Welt verbieten, solltens lieber mal ihren eigenen Saustall in Ordnung bringen.

Zurück zum Clary-CM1 - was man dann nicht erfährt, ist, daß man sich völlig nach Belieben Amerikanische Meteorite kaufen kann, wo so ein 700g-Eumel halt dann nicht 700.000, sondern 700$ koscht. Bzw sich jeder nen Amidesertfind, nen kleinen, zum Preis einer Piiizza holen kann.
Und daß das der überwiegende Teil der Funde ist.

Gut bei den Amis is wurscht. Ich glaub nicht, daß sich da so totalitäre Anwandlungen durchsetzen ließen wie in Australien, Algerien, Dänemark ect.
Denn die sind ja nicht so dumm.

Apropos Mirko, mach Dir mal da keine Illusionen, die netten Tanten, die de ab und ab in Ensisheim triffst, die rennen anscheinend daheim in Marokko herum, um bei jeder sich bietenden Gelegenheit ein Exportverbot für Mets einzufordern.
Bislang ists halt gut, daß die dort wohl noch keiner recht ernstnimmt.
Aber selbstredend kommen denen dann solche Märchengeschichten über die Mettwelt und solche Fabelzahlen, wie sie ersonnen und berichtet werden, sicherlich ungelegen, um auf einen Handlungsbedarf zu pochen. Ist ja in Algerien auch so passiert.

Manchmal ist es auch ein bisserl unverständlich. Ehm. Wo soll da bitte der Aufhänger sein, die unerhöhrte Neuigkeit,
wenns zum Bsp hieß:  Goooold regnet vom Himmel.  Oooh der eine Stein von West ist 10.000$ wert!!!
Also bitte, hinterm Ofen hervor?
Warum titelt der BernauerBezirksBote nicht - Gooooooooold liegt auf der Straße, bei uns in der Gemeinde sind die Straßenränder vollgeparkt mit Autos die jedes miiindestens 10.000$ wert ist,  und bei dem Herrn M.G. da steht ein metallicfarbener Truck, der is mindestens 11.000$ wert, der muß ein Milliardär sein, wahrscheinlich ein Schieber, man muß ein Gesetz gegen Autobesitz erlassen!

Und bittschön, um des Geld kriegt ein Kunstmuseum ja bestenfalls ne kleine weidende Kuh vonnem zwot- bis drittklassigen Landschaftspinsler.

Und man sieht es doch, wir lachen hier im Forum immer, wenn ein verwirrter seinen Bimsstein der ihm beim Hornhauthobeln runtergefallen ist, als Meteorit für 100.000 oder 3 Millionen ins ebay setzt.
Aber woher kommt denn das?  Diese Preise hat er ja nicht aussem ebay oder von den Händlerseiten, weil es sowas nicht gibt!
Das hatter nunmal von diesen schlechten Artikeln und den Gschichten aus 1000+1 Nacht.

Passiert sowas wie West oder Maribo in der Zeitung, dann gehen immer die Zahl der Zuschriften und Anrufe nach oben, ooooh ich hab einen Mett gefunden, wo kann ich ihn verkaufen (und steinreich werden)  - oder ich will Mettjäger werden (und steinreich werden).

Hihi, der eine mit seiner Brekzie neulich, zufaul nachzuschauen, aber hatte der nicht im Mineralienforum natürlich sofort einen Mondpreis von 10.000 oder 20.000$ für seinen Krotzen mit Selbstverständlichkeit im Aug?   Auch wieder so ein fossiler Preis, dens schon lang nimmer gibt.
Sowas hat man auch oft in Internet- oder Zeitungsartikel, solche altertümliche Preisangaben, die manchmal so charakteristisch sind, daß man sie schon kennt, als prominente Auktionsergebnisse der 1980iger und 1990iger, worüber noch alte Artikel im Web rumgeistern.

Und hast es nicht gesehen, komm ich schon zu einem End.

Ich mag halt solche Sachen nicht, wie jetzt im Sky&Telescope zu lesen.
Da ists vielleicht nicht sooo dramatisch, oder vielleicht doch - das ist halt sehr ungut, diese ganzen destruktiven Gesetze, die wir in jüngerer Zeit bekommen haben, halte ich zu einem Teil sicherlich für eine Folge der schlechten Berichterstattung.
Ich mein, simmer doch mal ehrlich, so ein Beamter, son Ausschuß - wenn der über die tatsächlichen Gegebenheiten Bescheid wüßt, wie wenigs an Mets in seinem Land gibt, wie selten etwas gefunden wird, daß nix gefunden wird, wenn mans den Leuten verbietet und wie wenig das im Grund koscht,
der tät doch bei jedem Backenbläser der ihn angehen würd und auf ein Verbot drängen würd - der tät doch sich ans Hirn langen und dem in höflichster Weise sinngemäß bescheiden: Du hast doch an Vogel, hast wohl sonst nix zu tun?

So, spricht ja nicht von EINEM Händler, sondern er spricht im Plural von den Händlern, die noch dazu an dem Meteoriten nah dran sind.
Und erweckt so den Eindruck, daß der Standardpreis für Gebel Kamil 10$/g wäre.
Und das ist eben schade, da hat man doch nun einen neuen großen Massenmeteoriten, der von Anfang an extra von den Händlern billig wie eben ein Masseneisen auf den Markt gebracht worden ist, ganz so wir früher mit Seymchan, Pallasovska, Chinga usw. und derart, daß sich nun wirklich niemand beschweren könnt. Nichmal nen Wissenschaftler.
Und nun lesen wir in der größten Astronomiezeitschrift der Welt, mei ich kenn grad nur einen der 10 nimmt, einen vermeintlichen Stadardpreis für Gebel Kamil, der zumindest meiner Meinung nach 8x oder so zu hoch gegriffen ist.
Unabgebissener Mausefaden - Hince & Koons rechnen nun halt, buoah 1,6 Tonnen, 10$ im Gramm, sind 16 Millionen, jeder der Hand dort anlegt, wird zum Millionär. Was is jetzt auffen Markt gekommen, 300kg?  Naja, ich find das halt dann doch einen Unterschied 0,4 Millionen gegen 16 Millionen.

Das ist schade. Und der Artikel sonst ist ja gut. Hat er sich halt von den verschiedenen Berichten zammgeschrieben. Wenn er denn nun unbedingt noch etwas eigenes unterbringen wöllte, wie eben diese Preisangabe, die für den Bericht eigentlich unnötig ist,
dann find ich, hätte man doch schon ein bisschen mehr erwarten können, als das erstbeste Ergebnis, was das Google ausspuckt, herzunehmen und die andern, was ja auch ned mehr als 5 Minuten Arbeit bedeutet hätt, überhaupt nicht anzuklicken.

Nun gut, no offense, alles meine Privatmeinung.
Und in dieser Privatmeinung ist eigentlich das ganze Geschriebene reine Selbstverständlichkeit oder etwa nicht?

Insofern ein überflüssiges Wort zum Sonntag.
 :prostbier:
Bruder Martinus


PS:
Oder nochmal Fazit:  Gebel Kamil ist dankenswerterweise von Anfang an ohne Zinnober wie ein Masseneisen angeboten worden.
(Insofern kann der Hunrige Wolf das wandernde $-Zeichen verschwinden lassen).
Ich wünsche mir von einem solch renommierten Magazin in dieser Frage eine besser recherchierte Information.
Preisangaben, Volumenangaben über Meteorite, die völlig übertrieben sind, ebenso wie Sensationsheische mit Wertangabe sind nicht gut und befördern Gesetze, die die Ausübung des Berufes der Meteoritenwissenschaftler, -händler, -sucher und die private Sammlertätigkeit gefährden.
Daher kann so etwas nur im Interesse niemandes liegen.


....müsst Ihr lesen, Ihr beiden Andi´s!
Das Wort zum Sonntag wurde schon als solches unterzeichnet.
Also nicht von mir neu erfunden.

....ansonsten gibts von meiner Seite aus nix weiter zu sagen... :dizzy:

Mirko
« Letzte Änderung: Juli 26, 2010, 11:25:03 Vormittag von ganimet »

Offline pallasit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1113
Re: Preisentwicklung Preisgestaltung / ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #33 am: Juli 26, 2010, 17:41:34 Nachmittag »
Hallo Mirko,

Hallo D.U.

nicht $1 und 10 Euro.
Sondern 1 Euro/g und 8 Euro/g !

Aber gern kurz zur Erklärung.
Dieses Material von Gebel Kamil lässt sich zum Glück noch schneiden.
Aber das eben recht schwer!
Alle 2-3 Schnitte darfst Du ein neues Sägeband auflegen.
Undendliche Mehrkosten.
Habe in den letzten 4 Wochen ein ganzes Bündel an Sägebandern verbraucht!
Da das Material so hart ist,wird der Schnitt auch etwas unsauberer.
Also Mehrarbeit beim schleifen!
Das wiedrum Zeit kostet und bei mir Handarbeit ist.
Bei dünnen Scheiben hast Du sogar 40% oder mehr Schnitt und Schleifverlust.

Kleine Rechenaufgabe:
Ich schneide 1mm dünne Scheiben mit einem Schnittverlust von 1mm.
Wieviel Schnittverlust habe ich,wenn alles aufgeschnitten ist?
Richtig...doch so viel.
Und dann ist noch kein Gramm davon abgeschliffen.

Dann geht es weiter mit dem Handschliff in mehreren Durchgängen und Körnungen.
Dauert auch alles ewig,ist ja Eisen!
Und zum krönenden Abschluß wird das ganze auch noch geätzt.
Und beim Verkauf bitte auch nicht die Mehrwertsteuer vergessen,die ich abführen darf,wovon der Sammler ab nix mitbekommt,wenn er nicht gerade auf die Rechnung schaut.

Am besten Du kaufst Dir mal alles,was Du zum Bearbeiten von Eisen brauchst,legst los und schaust dann mal am Ende,was Du für die Scheiben haben mußt um nicht nur kostendeckend zu arbeiten!

Viele Grüße Mirko


Super, ganz toller informativer Beitrag! So etwas wünscht sich jeder der manchmal Mühe hat die Preise in der MeteoRitterei nachzuvollziehen.  :laola:



Bei deiner Abneigung gegen lange Beiträge frage ich mich jedoch, weshalb dein Beitrag von 10:57:13 überhaupt nötig war???????????  :gruebel:
Da mutest du uns ja wieder was zu.


Grüsse Willi  :prostbier:

Offline lithoraptor

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4173
  • Der HOBA und ich...
Re: Preisentwicklung Preisgestaltung / ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #34 am: Juli 30, 2010, 00:24:01 Vormittag »
Moin Sammlers!

Nun och noch mal mein Senf dazu: Es ist ja kein großes Geheimnis, dass sich eine Diskussion immer weiter entwickelt und so von einem Thema zum nächsten kommt. In einer Kneipe, einer lockeren Runde oder auch unter vier Äuglein ist das sicher eine feine Sache - in einem Forum, wo man zu einem spezifischen Thread diskutiert, ist es das wohl eher nicht so. Der geneigte Leser wünscht hier doch eher Infos zum Thema. Was hilft es denn, wenn ein Thread völlig zerredet wird?

                                                                  Eben, NIX!!!

Ich denke, dass es in diesem Zusammenhang grundsätzlich gar nicht verkehrt ist neue Threads auszugliedern. Ein Hinweis oder besser noch ein Hinweis mit einem Link verbunden dazu wäre dann eine feine Sache. So kann jeder, der diesem Diskurs dann folgen möchte dart auch tun, und wer es nicht möchte verfolgt das Hauptthema einfach weiter...

Wenn der Admin oder ein anderer Befugter also zum Wohle ALLER (auch um ggf. einem Streit vorzubeugen) das Thema splittet, ist das doch eine feine Sache...

Gruß

Ingo

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Preisentwicklung Preisgestaltung / ägyptisches Eisen - Gebel Kamil
« Antwort #35 am: August 01, 2010, 23:44:47 Nachmittag »
Ist das hier eigentlich noch der hauptsächliche Gebel Kamil Thread??  :gruebel:
(PS: war am Wochenende unterwegs und schaue erst jetzt wieder hier rein)

Na gut, falls so, hier fix mal ein copy&paste aus einem italienischen Forum. Ich
glaube, an anderer Stelle wurde auch schon darüber geredet, aber hier jetzt
einfach nur ein paar Infos. Sammeln scheint dort am Krater und in der Umgebung
verboten zu sein, weil es inzwischen wohl vom Militär zum Sperrgebiet erklärt wurde.

http://news.nationalgeographic.com/news/2010/07/100722-science-space-egypt-kamil-crater-meteor-meteorite-impact-hazard/
http://www.mna.it/hosts/Kamil/field_act.htm
http://www.upi.com/Science_News/2010/07/23/Pristine-Earth-impact-crater-discovered/UPI-70401279860574/
http://www.upi.com/Science_News/2010/07/23/UPI-NewsTrack-Health-and-Science-News/UPI-54491279923003/
http://news.softpedia.com/news/Egyptian-Desert-Reveals-Exquisitely-Preserved-Crater-148768.shtml
http://www.b14643.de/Sahara/Kamil_Patatrac_Crater/index.htm
http://www.ogleearth.com/2010/07/newly_discovere.html?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+ogleearth+%28Ogle+Earth%29&utm_content=Google+Reader
http://news.bioscholar.com/2010/07/newfound-crater-in-egypt-could-change-estimates-of-impact-risk-to-earth.html
http://www.sindhtoday.net/news/2/159933.htm
http://www.redorbit.com/news/space/1895408/impact_crater_found_in_the_sahara_desert/
http://sify.com/news/newfound-crater-in-egypt-could-change-estimates-of-impact-risk-to-earth-news-international-khxqkdeacai.html
http://www.skyandtelescope.com/news/99103414.html
http://news.discovery.com/space/meteorite-impact-crater-google.html
http://blogs.discovermagazine.com/80beats/2010/07/23/scientists-use-google-earth-to-spot-a-meteor-crater-in-egypt/
http://www.space.com/scienceastronomy/egypt-new-impact-crater-100722.html
http://www.wired.com/wiredscience/2010/07/google-earth-meteorite/
http://io9.com/5595702/worlds-best-preserved-crater-found-using-google-earth
http://www.physorg.com/news199331930.html
http://www.overthelimit.info/curiosity/2010/07/26/meteorite-crater-found-in-the-sahara/
http://www.thaindian.com/newsportal/sci-tech/pristine-impact-crater-located-in-the-desert-of-egypt-was-discovered-by-google-earth-photographs_100402097.html
http://www.thaindian.com/newsportal/sci-tech/an-attention-grabbing-meteorite-crater-named-kamil-is-found-in-egypt_100405083.html
http://www.thaindian.com/newsportal/world/148-foot-wide-meteorite-crater-found-in-egypt_100405093.html
http://topnews.com.sg/content/23755-world-s-best-preserved-crater-google-map-reveals
http://www.product-reviews.net/2010/07/31/meteorite-crater-found-google-earth-coordinates/
http://www.gearthblog.com/blog/archives/2010/07/one_of_the_youngest_craters_on_eart.html
http://www.metro.co.uk/news/836171-meteorite-crater-discovered-in-egypt
http://www.overthelimit.info/scitec/2010/07/31/meteorite-crater-found-in-egypt-2/
http://en.wikipedia.org/wiki/Kamil_Crater

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung