Autor Thema: Änderung der Pyrochlor-Gruppe durch die IMA  (Gelesen 7391 mal)

Peter5

  • Gast
Re: Änderung der Pyrochlor-Gruppe durch die IMA
« Antwort #15 am: August 08, 2010, 18:21:41 nachm. »
Hallo Sebastian,

Zitat
Meines Erachtens hätte man zuerst einmal detailiertere Untersuchungen der verschiedenen Mineralarten anstellen sollen und auf der Basis der neuen Ergebnisse die neuen Minerale auch definieren sollen. Anstelle dieses Vorgehens sind nun eine ganze Reihe von Spezies diskreditiert, ohne dass es einen gültigen Ersatz für die Bezeichnung gibt.

Volltreffer. Genau dem möchte ich auch zustimmen. Vor allem weicht doch diese Vorgehensweise der IMA zur Pyrochlor-Gruppe von den sonst üblichen Verfahren völlig ab. Bisher war es doch so, dass man dann wenigstens ganz klar die alten Angaben zu den neuen Angaben gegenübergestellt hatte und wusste, was man dann aufs Etikett und in seinen Sammler-Katalog + Datenbanken etc.. reinschreiben musste.  :smile:

Gruß Peter5  :winke:

fossi47

  • Gast
Re: Änderung der Pyrochlor-Gruppe durch die IMA
« Antwort #16 am: August 08, 2010, 23:15:52 nachm. »
Hi Peter,
ich hab Dir doch empfohlen erst mal ganz ruhig abwarten uns sehen was die Zukunft noch bringt.War da mit den Glimmern nicht was ähnliches vor einigen Jahren......?
Gruß Günter

Peter5

  • Gast
Re: Änderung der Pyrochlor-Gruppe durch die IMA
« Antwort #17 am: August 09, 2010, 19:25:25 nachm. »
"Extrakt" - ohne Gewähr auf irgendwas ..


Zur Überarbeitung der "Pyrochlor-Gruppe" ..   
   
Bisherige Mineral-Bezeichnung   Künftige Mineral-Bezeichnung
   
Betafit   Oxycalciobetafit  oder  Oxyuranobetafit
   
Bindheimit   Plumboromeit  oder  Oxyplumboromeit
   
Bismutomikrolith   Gemenge  oder  "nullwertig dominanter Mikrolith"
   
Calciobetafit   "Pyrochlor-Gruppenmineral"
   
Ceriopyrochlor-(Ce)   Fluorkenopyrochlor
   
Cesstibtantit   Hydroxykenomikrolith
   
Fluornatromikrolith   Fluornatromikrolith
   
Mikrolith   Fluorcalciomikrolith  oder  Oxycalciomikrolith
   
Partzit   Cuproromeit  (Varietät ?)
   
Plumbomikrolith   Kenoplumbomikrolith
   
Plumbopyrochlor   Oxyplumbopyrochlor  oder  Kenoplumbopyrochlor
   
Pyrochlor   Oxynatropyrochlor  oder  Hydroxycalciopyrochlor
   oder  Fluorcalciopyrochlor  oder  Fluorkenopyrochlor
   
Romeit   Fluornatroromeit  oder Fluorcalcioromeit
   oder  Oxycalcioromeit
   
Stannomikrolith   Oxystannomikrolith
   
Stibiconit                 Stibioromeit
   
Strontiopyrochlor   Fluorstrontiopyrochlor  oder  Fluorkenopyrochlor
   
Yttropyrochlor-(Y)   Oxyyttropyrochlor-(Y)

Gruß Peter5

Labrador

  • Gast
Re: Änderung der Pyrochlor-Gruppe durch die IMA
« Antwort #18 am: August 14, 2010, 11:46:17 vorm. »
Hallo,

jetzt hab ich mir das alles mal zu Gemüte geführt. Ist ja ne ganze Menge Holz. Ich will gar nicht anfangen, über die IMA zu meckern, das steht mir ohnedies nicht zu. Ohne die Leutchen könnten wir Sammler unsere "Schätze" nach Farben ordnen. Dennoch hoffe ich, dass da mit der Zeit etwas "sammlerische" Klarheit reinkommt. Sonst weiß man am Ende gar nicht mehr wohin mit seinem "Koppit" aus dem Kaiserstuhl, den vielen Partziten, Ferritungstiten... Sicherlich sind viele dieser Minerale in alter Zeit beschrieben worden, so dass da mal etwas "Nachforschen" mit modernen Mitteln nötig wurde (ich vermute ja mal stark, dass uns Sammlern das mit den Tonmineralen ja auch noch "droht" - ich sage nur Kaolinit und solche Konsorten...).

Leider fürchte ich nur, dass Otto Normalsammler dabei auf der Strecke bleiben wird. Er wird´s sich im Zweifelsfalle nicht leisten können, analysieren zu lassen, ob sein Pyrochlor, sein Romeit nun ein Hydro-Oxy-was auch immer ist. Und optisch lässt sich eine Übermacht von Calcium oder Uran auch in unseren Zeiten noch nicht feststellen... Und selbst wenn er sich´s leisten kann: er wird niemanden finden, der ihm die Analyse macht, fürchte ich. Das wird enden wie mit den Mineralien der Crandallit-Gruppe (Stichwort Arsenocrandallit, Arsenogorceixit, Arsenogoyazit). Will keiner mehr machen, fragt die Clara-Sammler.

Ich schrieb oben, nicht über die IMA meckern zu wollen. Meckern muss ich aber über die Sammler. Es wird am Ende wieder niemanden interessieren. Jeder Systematiker hat zig Partzite, Ferrotungstite und Pyrochlore in der Sammlung. Trotzdem wird sich keiner die Mühe machen, mal rauszufinden, was dann was von welchem Fundort ist. Und die Leute die das vermöchten, werden nix publizieren. Und dann sitzt du da, du dummer Tor, schaust trübe auf den Pyrochlor und bist noch dümmer als zuvor...! Aber vielleicht male ich etwas zu viel schwarze Farbe auf die Tapete.

Hoffentlich kann ich die ganzen Stufen mal irgendwann korrekt bezeichnen. Wenn die Systematik-Einordnung erst mal wegfällt, kann man den ganzen Raffel auch gleich wegfeuern... Das einzige, was mir Hoffnung macht, ist, dass es bezüglich deutscher Fundorte von solchen Mineralen bedeutende Gebiete wie die Grube Clara oder die Eifel betrifft.

Gruß
Andreas

fossi47

  • Gast
Re: Änderung der Pyrochlor-Gruppe durch die IMA
« Antwort #19 am: August 14, 2010, 15:59:19 nachm. »
Hi Andreas
für Otto Normalverbraucher hat so was höchstens akademischen Wert,ist nämlich nicht alltagstauglich,und welcher Sammler hat Zugang oder die Mittel jede Stufe einzeln analysieren zu lassen.Auch wenn es logisch und richtig erscheint,mann kann alles übertreiben.Wenn es dann mal EDX/RDX usw. bei Aldi gibt und bis dahin die Nomenklatur klar ist,mach ich dann auch mit bei der Umetekettierung.
Gruß Günter

Offline stollentroll

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 325
    • Stollentrolls Homepage - Minerale, Meteorite, Bergbau, Prähistorie
Re: Änderung der Pyrochlor-Gruppe durch die IMA
« Antwort #20 am: August 14, 2010, 17:55:49 nachm. »
Die Bezeichnungen Pyrochlor oder Microlit kann man ja verwenden, das sind jetzt eben nur noch Gruppenbezeichnungen wie Olivin oder Wolframit. Damit sagt man dann eben aus, dass das Material nicht weiter untersucht wurde.
Und man darf auch nicht davon ausgehen, dass die bisher in den Sammlungen befindlichen Stücke nach alter Nomenklatur korrekt bestimmt waren. Ich habe mal etwas aus der Gruppe analysiert, von Material was so gängig in Umlauf war, und davon war selbst nach alter Nomenklatur etwa ein Drittel falsch. Bei den Betafiten stimmte z.B. überhaupt nichts, das waren alles Pyrochlore oder Microlite.

Dass die Nomenklatur geändert wurde, war wirklich Zeit. Es passt einfach nicht, dass ein Kalipyrochlor kaum Kalium enthält usw. Auch war die alte Nomenklatur in sich nicht konsiststent. Bei einigen der Minerale dominierten die namensgebenden Kationen, bei anderen wieder nicht. Auch wurde viel historischer Ballast an sehr schlecht untersuchten Mineralen mitgeschleppt.

Grüße
der Stollentroll

Peter5

  • Gast
Re: Änderung der Pyrochlor-Gruppe durch die IMA
« Antwort #21 am: August 14, 2010, 18:34:23 nachm. »
Hallo ..

es wurde eben von meinen 3 Vorrednern, also von Euch, vieles Zutreffende gesagt. Ich möchte mich dem jetzt weitgehend anschließen.
Ich sehe es z.B. auch so wie Andreas, dass man nicht vom Sammler XY erwarten kann, dass er jetzt seine ganzen unklaren Geschichten per EDX oder XRD analysieren lässt. 1. zu teuer, 2. machts kaum einer.. das ist den ganzen Aufwand nicht wert. Daher ..

.. werde ich persönlich dann den Gruppennamen, z.B. Pyrochlor, wie von stollentroll vorgeschlagen, und - nur wenn eindeutig - z.B. auch "... keno .. soundso" aufs neue Etikett schreiben ... ABER .. zusätzlich in Klammern und in Anführungszeichen den bisherigen Namen drauf schreiben, unter dem ich die Stufe gekauft habe. So ist dann alles zur genüge festgehalten. Ich muss ja ohnehin noch viele Etiketten umschreiben da ja, wie gesagt, momentan Inventur bei mir vorherrscht. :prostbier:

Gruß Peter  :winke:

Labrador

  • Gast
Re: Änderung der Pyrochlor-Gruppe durch die IMA
« Antwort #22 am: August 16, 2010, 13:22:38 nachm. »
Nee, Freunde, dafür bin ich zu pedantisch. Aber ich warte erstmal ab...

Peter5

  • Gast
Re: Änderung der Pyrochlor-Gruppe durch die IMA
« Antwort #23 am: August 16, 2010, 19:07:59 nachm. »
Ja, ich warte natürlich auch erst einmal ab.  :smile:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung