Sammlungsauflösung! Meteorites and Tektites for sale !

Sammlungsauflösung!
Gold crystals, nuggets, Silver locks and Platinum nuggets for sale!

Autor Thema: Muonionalusta  (Gelesen 3595 mal)

roldor

  • Gast
Muonionalusta
« am: Dezember 07, 2010, 09:12:55 vorm. »
Mein Eisenmeteorit hat braune Stellen bekommen. Wie bekomme ich die wieder weg, ohne die Struktur zu
beschädigen? Womit kann man ihn am Besten lackieren?

Gruß

Offline ben.g

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1541
  • Geschlecht: Männlich
Re: Muonionalusta
« Antwort #1 am: Dezember 07, 2010, 09:23:53 vorm. »
Hallo roldor

Zunächst mal herzlich Willkommen im Forum.

Zum Thema Rost wurde hier im Forum ja schon viel geschrieben. Wenn du die Forensuche daraufhin abklopfst wirst du schon viele nützliche Infos finden. Muonionalusta ist leider dafür bekannt, dass er leicht rostet. Wenn der estmal damit angefangen hat, dann ist es schwer dem noch Einhalt zu gebieten. Um da weitere Tips zu geben, müsste man z.B. wissen wie groß das Stück ist und ob es sich um eine Scheibe oder ein vollständiges Individual handelt.

Gruß
Ben

P.S.: Von Lackieren halte ich persönlich zwar gar nichts, aber da gibt es genug andere hier, die da anderer Ansicht sind.

roldor

  • Gast
Re: Muonionalusta
« Antwort #2 am: Dezember 07, 2010, 09:32:08 vorm. »
Eine kleine Scheibe. 23 g. nur. Kann man vielleicht ein Silberputzmittel nehmen?
Danke

Offline ben.g

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1541
  • Geschlecht: Männlich
Re: Muonionalusta
« Antwort #3 am: Dezember 07, 2010, 09:41:36 vorm. »
Du kannst zum Entfernen von kleinen Rostspots z.B. einen Glasfaserradierer nehmen:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=310274592489

Danach kannst du das Stück, anstatt es zu lackieren, zusammen mit dem Trockenmittel Silicagel luftdicht in einer Box verpacken.
Hier findest du einige Infos dazu:
http://www.aranemac.de/mets/rost.html

Gruß
Ben

Offline lithoraptor

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3846
  • Geschlecht: Männlich
  • Der HOBA und ich...
Re: Muonionalusta
« Antwort #4 am: Dezember 07, 2010, 09:48:29 vorm. »
Moin!

Kann man vielleicht ein Silberputzmittel nehmen?

Das Problem ist, dass eine Silberpolitur letztlich nur ein extrem feines Schleifmittel ist. Du wirst damit ggf. die Roststellen aufmöbeln können (Ätzung wird leicht darunter leiden), ABER das grundlegende Problem der Scheibe - Feuchtigkeit und Salze in ihr - löst Du damit nicht. Die Feuchtigkeit und die Salze, die den Rost bedingen müssen raus(-gespült werden), dann muss das gute Stück getrocknet und trocken (bzw. geschützt) gehalten (in Dose mit Silica-Gel ggf. leicht eingeölt) werden...

Nur das wird Dich an das Ziel bringen, lange Freude an dem Stück zu haben. Tipps dazu findest Du reichlich hier im Forum!

Gruß

Ingo

roldor

  • Gast
Re: Muonionalusta
« Antwort #5 am: Dezember 08, 2010, 08:17:31 vorm. »
Ich will ein Schmuckstück daraus machen. Habe gestern mal in einer Autolackiererei
wegen eines Lackes, der klar ist und Korrosion verhindert gefragt. Der sagte, das geht
gar nicht ohne Grundierung! Und die ist nie klar! Aber Pulverbeschichtung wäre ein Weg.
Das werde ich nun selbst probieren, eine wasserdichte Kustofffolie aufzuschmelzen.
Erst mal mit einem normalem Stück Eisen experimentieren.
Aber ich glaube, das ist vielversprechend

Gruß

Offline lanthemann

  • Inspektor
  • ***
  • Beiträge: 91
  • Geschlecht: Männlich
Re: Muonionalusta
« Antwort #6 am: Dezember 08, 2010, 09:12:47 vorm. »
 :hut:

Aus meiner Sicht führt kein Weg am fein schleifen sowie neu ätzen vorbei, zumals ja ein Schmuckstück werden soll. Danach nach guter Trocknung  handelsüblichen Zaponlack aus der Dose aufsprühen. Geht auch ohne Grundierung. Eine so von mir behandelte Dronino-Scheibe zeigt bis Dato nicht die kleinste Spur von Rost ( Dronino gilt als Extremroster ). Für ein Experiment habe ich die Rückseite dieser Scheibe unlackiert gelassen. Diese zeigt nun einen kleinen Rostspot also werde ich auch diese Seite in naher Zukunft so behandeln. Machte mit mit dieser Methode durchwegs nur gute Erfahrungen   :super:
Geschmolzenen Plastik über das Stück giessen würde ich sein lassen - gibt nur ne Sauerei  :crying:

Offline lithoraptor

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3846
  • Geschlecht: Männlich
  • Der HOBA und ich...
Re: Muonionalusta
« Antwort #7 am: Dezember 08, 2010, 10:11:49 vorm. »
Moin!

Ich sage es ja nicht gern, ABER: Für ein Schmuckstück sollte man einen anderen (stabileren) Meteoriten als Muonionalusta nehmen. :belehr:

Gruß

Ingo

Offline ben.g

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1541
  • Geschlecht: Männlich
Re: Muonionalusta
« Antwort #8 am: Dezember 08, 2010, 10:16:19 vorm. »
Wenn die Scheibe ihr weiteres Dasein als Schmuckstück fristen soll, kann man sie natürlich lackieren. Das vermeidet auch gleich evtl. Probleme bei einer Nickelallergie, wenn es auf der Haut getragen werden soll. Meteorite enthalten ja einiges an Nickel.
Es geht entweder der erwähnte Zaponlack oder Polyurethanlack. Welcher da besser ist, kann ich nicht sicher sagen. Mit Lackierung habe ich keine Erfahrung. Grundierung braucht es da keine. Von der Idee mit der einer Kunststofffolie rate ich auch ab.
Vorher neu schleifen und ätzen ist tatsächlich überdenkenswert. Da gibt's hier ein einige Experten, die das Stück zu neuem Glanz erblühen lassen können.
Vielleicht stellst du mal ein Bild ein?

Gruß
Ben

P.S.:
Nun ja, Ingo hat da schon recht. Gibeon z.B. wäre tatsächlich die bessere Wahl...

roldor

  • Gast
Re: Muonionalusta
« Antwort #9 am: Dezember 08, 2010, 17:16:34 nachm. »
Bild - mal gucken wie das geht ....
Klar hab`s doch im Fotoalbum:  http://galerie.roldor.de/#0.644
Ich probiere es doch mal, eine dünne Folie drüber zu schweissen.
Runter geht es schon irgendwie, wenn es sein muß.
In einer Folie sind die polymermoleküle
länger als in einem Lack. D.h die Sache wird dichter.
Und ich kann experimentieren, das ist sowieso eine meiner
Lieblingsbeschäftigungen.

Gruß

Offline Greg

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1377
Re: Muonionalusta
« Antwort #10 am: Dezember 08, 2010, 17:41:09 nachm. »
Hallo,

einen interessanten Meteoritenschmuck hast Du da.

Egal, was Du da drauf machst (ich glaube, dass die oben genannten Lacke sinnvoller sind als eine Folie), dann achte auf jeden Fall darauf, dass das Eisen wirklich trocken ist. Am besten vorher in den Backofen (ca. bei 100 Grad mind. eine Stunde). Sonst hast Du in den Mikrorissen der Scheibe eine Restfeuchtigkeit. Unter der Folie könnte (oder wird...) das Eisen dann "schwitzen", was zu unansehnlichen Rostflecken führt.

Viele Grüße
Greg

Offline lithoraptor

  • Privater Sponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3846
  • Geschlecht: Männlich
  • Der HOBA und ich...
Re: Muonionalusta
« Antwort #11 am: Dezember 08, 2010, 17:55:56 nachm. »
Moin!

Zunächst jedoch entsalzen! D.U. gib ihm doch mal einen Tipp dazu...

Gruß

Ingo

roldor

  • Gast
Re: Muonionalusta
« Antwort #12 am: Dezember 08, 2010, 18:15:04 nachm. »
Ja, das entsalzen täte mich interessieren. Aber vielen Dank für die vielen Tipps.
Um den Hals, kann ich mir ihn immer angucken und zeigen (und vielleicht bringt er Glück).
Folgens Wikipedia, soll Zaponlack nicht vor Korrosion schützen.
Jedenfalls ist der bestimmt ein paar Jahre da oben rumgeschwirrt,
da kommt es jetzt auch nicht auf ein paar Tage an.

Offline ben.g

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1541
  • Geschlecht: Männlich
Re: Muonionalusta
« Antwort #13 am: Dezember 08, 2010, 18:20:12 nachm. »
Hinweise zur Entsalzung gibt's z.B, hier:
http://blankwaffen-lexikon.de/Entsalzung.html

Gruß
Ben

Offline ben.g

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1541
  • Geschlecht: Männlich
Re: Muonionalusta
« Antwort #14 am: Dezember 08, 2010, 18:25:17 nachm. »
Jedenfalls ist der bestimmt ein paar Jahre da oben rumgeschwirrt,
da kommt es jetzt auch nicht auf ein paar Tage an.

Nuja, in den Jahrtausendenen, die er da oben verbracht hat, konnte er auch garnicht anders, als nicht zu rosten.
Die Jahre hier unten haben ihm den Rest gegeben. Chloride, Luft, Wasser. Alles Dinge die der Arme vorher nicht gewohnt war...  :einaugeblinzel:

Gruß
Ben

 


Start Counter: 30.10.2016
Flag Counter