Autor Thema: Impakt-Brekzie des Monats Februar - zeigt eure Spitzenstücke!  (Gelesen 52555 mal)

Offline Thin Section

  • PremiumSponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3735
Re: Impakt-Brekzie des Monats Februar - zeigt eure Spitzenstücke!
« Antwort #405 am: Mai 02, 2011, 23:46:37 nachm. »
... und hier einige Erklärungen/Beschreibungen/Definitionen in Englisch zu "xenolith(ic)":

1. xenolith = an inclusion or fragment not genetically related to the rock in which it is found.
2. xenolith = an inclusion of foreign rock trapped within an igneous rock (McSween).
3. xenolith = an inclusion of a foreign rock in an igneous host rock that is not chemically related to the host rock (O.R. Norton).
4. xenolith = xenoliths are inclusions of a foreign rock trapped within an igneous rock (O.R. Norton).

Bernd  :hut:



(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline Thin Section

  • PremiumSponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3735
Re: Impakt-Brekzie des Monats Februar - zeigt eure Spitzenstücke!
« Antwort #406 am: Mai 03, 2011, 00:18:45 vorm. »
Eine Chondre in meinem 36 gr Ghubara, bei der ich bislang nicht weiß, wo und wie ich sie einordnen soll. Deshalb habe ich sie "deskriptiv" mal einfach als "gebänderte Chondre" bezeichnet.

Bernd  :hut:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3885
  • Der HOBA und ich...
Re: Impakt-Brekzie des Monats Februar - zeigt eure Spitzenstücke!
« Antwort #407 am: Mai 03, 2011, 00:50:05 vorm. »
Moin!

Der Begriff "Xenolith" meint ganz simpel Fremdgesteinseinschlüsse im Gestein. Der Begriff wird im Allgemeinen bei Vulkaniten und Plutoniten, also bei magmatischen Gesteinen, verwendet. Im Vinx findet sich noch die Bemerkung, dass es sich dabei entweder um Nebengestein (etwa in das die Gesteine intrudiert sind) oder aber um ein früheres Kristallisat, welches nicht resorbiert wurde, handelt. Auf alle Fälle haben Xenolithe immer etwas mit der Genese des sie umhüllenden Gesteins zu tun.

Kurze Korrektur bzw. Präzisierung, den letzten Satz betreffend (wieder aus dem Vinx):
Wenn es eine "unmittelbare Verwandtschaftsbeziehung" zum einbettenden Gestein gibt, dann spricht man auch von "komagmatischen Xenolithen". Desweiteren können auch Magmen abweichender Zusammensetzung in das Magma gelangen, wie ich gerade lese. Das würde dann wohl bedeuten, dass es nicht immer einen direkten Zusammenhang gibt.

Bisher hatte ich es auch immer so verstanden, wie es Bernd gerade auch zitiert hat, dass die Xenolithe eben nichts mit dem sie umgebenen Gestein zu tun haben. Das scheint so jedoch nicht (immer) zu stimmen.

Evtl. weiß Willi da ja mehr...

Gruß

Ingo

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4531
Re: Impakt-Brekzie des Monats Februar - zeigt eure Spitzenstücke!
« Antwort #408 am: Mai 03, 2011, 02:35:49 vorm. »
Wobei anzumerken, daß das die Def. für irdische Gesteine ist,
dieweil in der Bedeutungsübertragung auf die Meteorite ja Fragmente gemeint sind, die in den ursprünglichen "Meteoriten" per Impakt verfrachtet wurden,
denn Chondrite sind ja nicht magmatisch entstanden.

 :prostbier:
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3885
  • Der HOBA und ich...
Re: Impakt-Brekzie des Monats Februar - zeigt eure Spitzenstücke!
« Antwort #409 am: Mai 03, 2011, 09:30:02 vorm. »
Moin!

Wenn man es sehr streng sieht, dann sind Chondrite Metamorphite (von den C-Typen und 3.0ern mal abgesehen).

Gruß

Ingo

Offline Andyr

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1044
Re: Impakt-Brekzie des Monats Februar - zeigt eure Spitzenstücke!
« Antwort #410 am: Mai 03, 2011, 10:11:32 vorm. »
Die unequelilibrieten Chondrite könnte man auf der anderen Seite als Sedimente ansprechen.

Offline boborit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1005
Re: Impakt-Brekzie des Monats Februar - zeigt eure Spitzenstücke!
« Antwort #411 am: Mai 03, 2011, 20:22:34 nachm. »
Hallo Xenolithianer, :hut:

erst einmal vielen Dank für die nützlichen Infos zum Thema! :super:

In meinem Ghubara ist ein "Fremdgesteineinschluss" - hier im Bild rot umkreist - der im Seitenlicht keinerlei Metalleinschlüsse sowie auch keine Chondren aufweist.

Wie soll ich das deuten? Könnte hier z. B. ein thermisch hochgeschockter LL-Einschluss in der umgebenen L5 Grundmasse vorliegen?

Viele Grüße - Michael :winke:
Nur der Himmel und du selbst können dir Grenzen setzen.

Offline boborit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1005
Re: Impakt-Brekzie des Monats Februar - zeigt eure Spitzenstücke!
« Antwort #412 am: Mai 03, 2011, 20:43:46 nachm. »
Eine Chondre in meinem 36 gr Ghubara, bei der ich bislang nicht weiß, wo und wie ich sie einordnen soll. Deshalb habe ich sie "deskriptiv" mal einfach als "gebänderte Chondre" bezeichnet.

Bernd  :hut:

Hallo Brekzianer, hallo Bernd, :hut:

die Chondre sieht schon sehr eigenartig aus! Würde hier auf eine Veränderung/Stauchung durch sehr starken Druck von 2 Seiten denken.

Ich habe in einem L3, dem NWA 5679 (der übrigens auch insgesamt sehr schön brekziert ist) auch eine große (bis 8 mm) Chondre (die keinerlei sichtbares Metall aufweist) die scheinbar durch Druck eirig oval verformt und in ihrer Gesamtheit annähernd lamellenartig komprimiert wurde (wenn es sich hier nicht um eine Lithologie handelt) :confused:

Schaut doch mal bitte.

Grüße - Michael :winke:
Nur der Himmel und du selbst können dir Grenzen setzen.

Offline Thin Section

  • PremiumSponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3735
Re: Impakt-Brekzie des Monats Februar - zeigt eure Spitzenstücke!
« Antwort #413 am: Mai 17, 2011, 12:54:21 nachm. »
...wenn es sich hier nicht um eine Lithologie handelt) :confused:

Hallo Michael und Forum,

Ich denke, daß es sich hier um eine deformierte Chondre oder eine Klaste handelt - ich glaube nicht, daß es sich um eine eigenständige "Lithologie" handelt.

Bernd  :hut:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline Thin Section

  • PremiumSponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3735
Re: Impakt-Brekzie des Monats Februar - zeigt eure Spitzenstücke!
« Antwort #414 am: Mai 17, 2011, 12:59:53 nachm. »
Gao-Guenie (H5) - IMB: Etwa ein Drittel dieses Endcuts zeigt die normale, ungestörte H5 Matrix. während der übrige Bereich in hohem Maße schockgeschwärzt und teilweise geschmolzen ist, wodurch die chondritische Struktur ausgelöscht worden ist.

Bernd  :hut:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline boborit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1005
Re: Impakt-Brekzie des Monats Februar - zeigt eure Spitzenstücke!
« Antwort #415 am: Mai 17, 2011, 18:40:38 nachm. »
Hallo Brekzianer,

hallo Bernd (schönes Stück Bernd, der Gao-Guenie :super: ),

hier die neu eingetroffene L5-Brekzie mit der Bezeichnung NWA 5605 S:2 - W:2

Die Vollscheibe hat ein Gewicht von 25,77g, max. 7 cm Durchmesser.

Sie zeigt schöne Klasten und Schmelzflüsse mit "schwimmend" eingelagerten, kleinsten Brekzienstücken.

Michael :winke:

Nur der Himmel und du selbst können dir Grenzen setzen.

Offline boborit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1005
Re: Impakt-Brekzie des Monats Februar - zeigt eure Spitzenstücke!
« Antwort #416 am: Mai 17, 2011, 18:46:45 nachm. »
... das TNW beträgt 765 g.

Was mir auffällt: in der IMCA- EoM oder dem Meteoritical Bulltin sind noch gar keine Bilder von diesem Meteoriten. Ist der noch so neu auf dem Markt? (weil schon 2006 gefunden) :gruebel:

Nun gut, hier noch die ebenso schöne zweite Seite.

Michael :winke:
Nur der Himmel und du selbst können dir Grenzen setzen.

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4531
Re: Impakt-Brekzie des Monats Februar - zeigt eure Spitzenstücke!
« Antwort #417 am: Mai 17, 2011, 23:11:44 nachm. »
Nun Boborit,

die Encyclopedia of Meteorites lebt von der Zeigefreudigkeit der Sammler und IMCA-Mitglieder.
Es war ein wichtiger Schritt seitens der IMCA, die EoM zu übernehmen, umzugestalten und mit der Meteoritical Database zu verbinden
und dadurch eine nicht zu unterschätzende Kooperationsmöglichkeit zu schaffen, zwischen privatem Sammlertum und der Wissenschaftsseite,
- denn schließlich ist die Bulletin Database die meteoritische Standardreferenz für das wissenschaftliche Arbeiten -
und so es jedem Sammler zu ermöglichen, sich durch das Hochladen der Bilder seiner Sammlungsstücke einbringen zu können.

Daher seid einmal mehr herzlich dazu aufgefordert, Bilder Eurer Stücke in die EoM und damit gleichzeitig in die Bulletin Database einzustellen.

Meteoritischer Gruß,

Martin Altmann
IMCA board of directors

"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline boborit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1005
Re: Impakt-Brekzie des Monats Februar - zeigt eure Spitzenstücke!
« Antwort #418 am: Mai 18, 2011, 17:09:59 nachm. »
Hallo Martin, :hut:

die Encyclopedia of Meteorites und die Meteoritical Database sind selbstverständlich nicht mehr, für den Meteoritesammler, wegzudenkende Datenbanken. Das Mitwirken an der Vollständigkeit daran, ist auch eine wirklich reizvolle Angelegenheit! :user:

Alle besonderen oder raren Meteoriten in meiner Sammlung lichte ich auch dort ab.
Und so habe ich nun auch den NWA 5605 darin mit Bildern verewigt (so hat diese Datei nun zumindest einen Bildnachweis). :user:
Es würde mich mal interessieren wer noch Material von diesem L5 hat... (bitte gerne mit Bild hier zeigen).

Grüße - Michael :winke:

Nur der Himmel und du selbst können dir Grenzen setzen.

Offline boborit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1005
Re: Impakt-Brekzie des Monats Februar - zeigt eure Spitzenstücke!
« Antwort #419 am: Mai 20, 2011, 21:11:25 nachm. »
Guten Abend Brekzianer,
ich habe hier eine, aus meiner Sicht, reizvolle Brekzie.

Es sind nur noch wenige, kleine Chondren zu sehen, dafür ein enges Gefüge von kleinsten Metallspitzen. Woraus ich schließen würde, dass es sich um einen H-Chondriten handelt (was meint ihr?).

Besonder sticht das, im gesamten Querschnitt des Steins integrierte Geflecht von Schock- Schmelzvenen ins Auge (besonders in das eines anerkannten Brekzienfans)  :einaugeblinzel:

Das Gewicht dieses halben Steins beträgt 26,0g was bei einem TNW von 51,2g die knappe Hauptmasse ausmacht :fluester:

Wer mal schauen möchte - bitte sehr!

Michael  :prostbier:
Nur der Himmel und du selbst können dir Grenzen setzen.

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung