Autor Thema: Welches Licht für das Meteoriten-Foto?  (Gelesen 12291 mal)

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Welches Licht für das Meteoriten-Foto?
« Antwort #15 am: Februar 04, 2011, 20:23:44 Nachmittag »
Haaahhhh...der Alex  :laughing:
...der hat ja auch noch nicht gesagt wie er die Bilder macht
(außer spektakulär  :dizzy: aufm Balkon im 53 Stock!!!)

Nee, neeeeeee, neeeeeeeee, Andreas! Ich spiel nicht in Eurer Liga mit - ich bin nur
ein kleener "Knipser"! Mit dem Balkon als Spezialität, aber das war´s auch schon....

:prostbier: Alex

(PS: ein Meti ist tatsächlich schon mal runtergefallen! Mei, hat der sich gefreut! .. :laughing:)


Offline ganimet

  • -Sheriff-
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1983
Re: Welches Licht für das Meteoriten-Foto?
« Antwort #16 am: Februar 04, 2011, 20:25:32 Nachmittag »
(PS: ein Meti ist tatsächlich schon mal runtergefallen! Mei, hat der sich gefreut! .. :laughing:)

 :eek: :traurig: :crying:

Welcher wars denn  :gruebel:

Stelle doch hier bitte noch einmal eines der "speziellen Bilder" ein für die, die die (habe ich ein "die" vergessen  :gruebel:) Bilder noch nicht kennen  :pro:

Andreas
Daß alles vergeht;weiß man schon in der JUGEND;
aber wie schnell alles vergeht,erfährt man erst im ALTER.

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Welches Licht für das Meteoriten-Foto?
« Antwort #17 am: Februar 04, 2011, 20:28:59 Nachmittag »
Welcher wars denn  :gruebel:

Sachichnich! Doch, soviel: ein Scheibchen hat es vom Winde verweht! Ich fand es
12 m tiefer wieder, nach längerer Suche in einer Hecke - zum Glück, denn es war
kein "Gleisschott..", halt stop, sowas darf man ja nicht mehr sagen! Ein Meter nur
entfernt ist der Hauseingang. Gar nicht auszudenken, was da alles passieren könnte.

Offline ganimet

  • -Sheriff-
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1983
Daß alles vergeht;weiß man schon in der JUGEND;
aber wie schnell alles vergeht,erfährt man erst im ALTER.

Offline boborit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1005
Re: Welches Licht für das Meteoriten-Foto?
« Antwort #19 am: Februar 04, 2011, 20:33:37 Nachmittag »
Haaahhhh...der Alex  :laughing:
...der hat ja auch noch nicht gesagt wie er die Bilder macht
(außer spektakulär  :dizzy: aufm Balkon im 53 Stock!!!)

Nee, neeeeeee, neeeeeeeee, Andreas! Ich spiel nicht in Eurer Liga mit - ich bin nur
ein kleener "Knipser"! Mit dem Balkon als Spezialität, aber das war´s auch schon....

:prostbier: Alex

(PS: ein Meti ist tatsächlich schon mal runtergefallen! Mei, hat der sich gefreut! .. :laughing:)



Hallo Andreas und Alex,
also was Meteorite ablichten angeht bin ich auch noch ein Greenhorn :gruebel:
aber dank eurer Tipps hier habe ich meine Technik nur am heutigen Tag um 300 % verbessern können! :wow:
Die Bilder werden immer besser weil ich die Möglichkeiten meiner Kamera (Panasonic DMC - TZ8) überhaupt noch nicht ausgeschöpft habe.
Bin gerade dabei weitere Tests durchzuführen um wieder im Impaktthread einzustellen.
So bearbeite ich gerade einen Mond (NWA 2977) über das Mikroskop.
Bin selbst gespannt wie gut das Bild dann wird.
Vielen Dank an alle hier, für die bisher gegebenen guten Tipps :super: :super: :super:

Neufotofan - Michael :winke:
Nur der Himmel und du selbst können dir Grenzen setzen.

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Welches Licht für das Meteoriten-Foto?
« Antwort #20 am: Februar 04, 2011, 20:37:59 Nachmittag »


:kiss: :laughing: :streichel:

(Ick gloob, die Hecke läßt sich ergoogeln, wenn man die Adresse kennt. Berlin, und
wohl auch Hamburg und München sind inzwischen wohl komplett streetview-vermint!)


Freilich sollte ich die guten Fototechniken auch noch lernen! Wer weiß, wozu das dann
später noch mal gut sein kann. Leider drängt sich mein Nachwuchs nicht gerade danach,
die Sammlung in fernerer Zukunft mal fortzuführen...

Ein paar der Spezialisten hier produzieren wirklich ganz fantastische Bilder, auch z. B.
für ihre Webauftritte. Die Namen kennen wir alle, die muß ich hier nicht speziell nennen.

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Welches Licht für das Meteoriten-Foto?
« Antwort #21 am: Februar 04, 2011, 20:53:31 Nachmittag »
Stelle doch hier bitte noch einmal eines der "speziellen Bilder" ein für die, die die
(habe ich ein "die" vergessen  :gruebel:) Bilder noch nicht kennen  :pro:

Ok ok, aber nur, um zu zeigen, was man tunlichst nicht machen sollte:

(1.) keinen Maßstabswürfel beilegen
(2.) keinen Weißabgleich durchführen
(3.) unkritisch fokussieren
(4.) ...

Ein Oldie, mein 1111-g-"Dreispitz", unklassifizierter NWA von 2004/2005

Offline boborit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1005
Re: Welches Licht für das Meteoriten-Foto?
« Antwort #22 am: Februar 04, 2011, 20:56:49 Nachmittag »
Stelle doch hier bitte noch einmal eines der "speziellen Bilder" ein für die, die die
(habe ich ein "die" vergessen  :gruebel:) Bilder noch nicht kennen  :pro:

Ok ok, aber nur, um zu zeigen, was man tunlichst nicht machen sollte:

(1.) keinen Maßstabswürfel beilegen
(2.) keinen Weißabgleich durchführen
(3.) unkritisch fokussieren
(4.) ...

Ein Oldie, mein 1111-g-"Dreispitz", unklassifizierter NWA von 2004/2005

...wie, und der ist runter geflooooooooogen? :gruebel:

Michael :winke:
Nur der Himmel und du selbst können dir Grenzen setzen.

Offline boborit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1005
Re: Welches Licht für das Meteoriten-Foto?
« Antwort #23 am: Februar 04, 2011, 21:03:37 Nachmittag »
(4.)... vergessen eine Windmessung vorzunehmen?

 :winke:
Nur der Himmel und du selbst können dir Grenzen setzen.

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Welches Licht für das Meteoriten-Foto?
« Antwort #24 am: Februar 04, 2011, 21:10:36 Nachmittag »
(4.)... vergessen eine Windmessung vorzunehmen?

Du denkst an die Winddrift, Boborit - ausgezeichnetes Argument!!!  :super:

(PS: nein, ich habe zum Glück den Fall direkt mitbekommen und das
gute Stück - nein, nicht den Kiloklotz, sondern ein Scheibchen! -
runtersegeln sehen und mitbekommen, daß es unten in einer Hecke
vor der Haustür verschwunden ist. Das war freilich dann noch mal
eine sehr spezielle Aktion, es danach in dieser wiederzufinden.
Übrigens habe ich somit auch schon mal einen Meteoriten gefunden!!)

Offline Dirk

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1576
  • Kometenfalter
Re: Welches Licht für das Meteoriten-Foto?
« Antwort #25 am: Februar 04, 2011, 21:59:50 Nachmittag »
Hallo,

arbeitet hier jemand zufällig mit dem aufwändigen RAW Format und wenn......mit welcher Software  :gruebel:

Wie sieht es bei denen aus die hier sonst so die Spitzenfotos liefern  :fluester:

Mirko:  :nixweiss:

Carsten:  :nixweiss:

Dave (von dir sehen die Fotos ja nun auch wirklich super aus) :  :nixweiss:

Haschr:  :nixweiss:

Chladnis:  :nixweiss:

Dirk:  :nixweiss:

.............!

...oder sind das schon Betriebsgeheimnisse   :crying: :gruebel: :pro:

Gruß;

Andreas

Hallo Andreas  :winke: ,

nee, ist kein Betriebsgeheimnis  :laughing:

Ich knipse meine Sachen mit einer einfachen Digitalkamera (also keine Spiegelreflex!!!): eine 6 Jahre alte Caplio R2 von RICOH mit 5.0 Megapixels. Damals hatte ich mich für dieses Modell entschieden, weil es ein sehr gutes Makro hatte. Ich kann damit auf ca. 2cm an das Objekt rangehen und damit auch recht kleine Stücke gut ablichten. Anfangs habe ich noch mit meiner Schreibtischlampe beleuchtet, habe dann die Qualität von Sonnenlicht entdeckt und mache jetzt nur noch Aufnahmen mit starken Tageslichtlampen, die ich im ebay gekauft habe. Ich finde jetzt die Beleuchtung mit zwei Tageslichtlampen optimal. Weißabgleich mache ich nicht, ich bearbeite die Bilder allerdings alle mit dem google-Programm Picasa 3. Dort reichen mir meist die Funktionen Kontrast und Farbkorrektur. Mehr mache ich mit den Bildern nicht. Ich benutze kein Stativ, alles frei Hand, meistens steht die Kamera allerdings auf der Tischplatte und ich kippe sie lediglich etwas in die richtige Position. Ich mag farbige Hintergründe. Für mich gewinnen die Stücke mit einem farbigen Hintergrund oft an Schönheit.
Auf einem guten Foto sehen die meisten Scheiben besser aus als in der Hand. Man sieht viel mehr und intensiver. Das ist für mich auch mit der Farbe so. Manche Stücke sehen völlig unscheinbar und dröge in der Dose aus und werden zu echten Schönheiten, wenn man sie gut beleuchtet und mit Makro fotografiert. Das finde ich beim Fotografieren von Meteoriten auch besonders spannend - es haut einen immer wieder um, wenn man ein besonders fotogenes Exemplar erwischt  :einaugeblinzel:  :laughing:

 :winke:  :prostbier:
Dirk

MilliesBilly

  • Gast
Re: Welches Licht für das Meteoriten-Foto?
« Antwort #26 am: Februar 04, 2011, 23:34:26 Nachmittag »
Stelle doch hier bitte noch einmal eines der "speziellen Bilder" ein für die, die die
(habe ich ein "die" vergessen  :gruebel:) Bilder noch nicht kennen  :pro:

Ok ok, aber nur, um zu zeigen, was man tunlichst nicht machen sollte:

(1.) keinen Maßstabswürfel beilegen
(2.) keinen Weißabgleich durchführen
(3.) unkritisch fokussieren
(4.) ...

Ein Oldie, mein 1111-g-"Dreispitz", unklassifizierter NWA von 2004/2005

Jetzt wird mir manches klar: der Mann produziert seine Orientierten selber, frisch vom Balkongeländer weg.

Offline ironmet

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1019
  • www.meteorite-mirko.de
    • Mirko Graul Meteorite
Re: Welches Licht für das Meteoriten-Foto?
« Antwort #27 am: Februar 04, 2011, 23:40:23 Nachmittag »
Hallo Met-Fotografen,

ganz kurz....auch wenn wenig Zeit...von mir ein paar Worte.
Nein Andreas, ist doch kein Geheimnis.
Zumal ich meine Fotos eh nicht für sooo toll halte.
Da staune ich mehr über die Ergebnisse von Greg und ben.
Was die beiden da aus den Kameras zaubern.
Zumal mir Greg seine Kamera in Kuhfelde schonmal gezeigt hatte.
Das da solche Fotos rausfallen... :unfassbar:

Ich mache meine Aufnahmen mit zwei Fotoleuchten von T&D Photolight.
Damit bin ich sehr zufrieden.
Mit den je 36 Watt ist die Ausleuchtung sehr gut.
Meist reicht auch eine Leuchte, weil zwei einfach zu hell sind und die Kamera versucht,diese
Überbelichtung dann wieder auszugleichen und die Bilder ungewollt dunkler macht.
Der Schwanenhals mit Stativ macht sich recht gut,wenn man die Lampe mal über z.B. Individuals
stellen muß um mit Schatten zu arbeiten bzw. Kruste sichtbar zu machen.
Als Kamera dient mir immernoch meine alte Sony F828.
Noch keine SLR aber eine gute Digi,von der ich mich bis heute noch nicht trennen kann,weil sie erstens noch 1A
funktioniert und zweitens, weil ich nicht weis,was mich bei einer anderen Kamera erwartet.
Auf die habe ich mich über die Jahre eingeschossen.
Ach,vielleicht noch erwähnenswert wäre, das ich auf dem Objektiv eine Sony Macro Linse verwende.
So kann ich Fotos aus etwa 30cm Entfernung machen und damit aber noch fast Bildfüllend eine Aufnahme von einem 0.3g Stück machen.
Die Kamera hat zwar von Hause aus einen sehr guten Macro Bereich und man kann bis auf 1cm an das Objekt ran.
Nur meist ist dann schon wieder das Objektiv störend bzw wirft dann auch Schatten auf das zu fotografierende Objekt.
Auf meinem Foto unten seht ihr mein kleines fest installiertes "Fotostudio".
Zwischen die Lampen halte ich dann das Objektiv.

Viele Grüße Mirko :winke:

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1942
Re: Welches Licht für das Meteoriten-Foto?
« Antwort #28 am: Februar 05, 2011, 00:23:35 Vormittag »
arbeitet hier jemand zufällig mit dem aufwändigen RAW Format und wenn......mit welcher Software  :gruebel:

Ja, manchmal. Wobei ich die Kamera dann so einstelle, dass JPEG und RAW abgespeichert werden. Muss dass Bild bearbeitet werden, kann ich auf das RAW zurückgreifen, sonst einfach auch das JPEG "out of the camera".

Zum Bearbeiten der RAW-Bilder verwende ich DPP (Digital Photo Professional), das bei meiner Canon-Kamera mit dabei war. Aufwändig finde ich es übrigens nicht, denn im RAW-Bild sind ja alle Einstellungen der Kamera mit abgespeichert (Weißabgleich, Bildstil,...), und mit einem Mausklick kann ich ein JPEG so exportieren, wie es sonst die Kamera gemacht hätte. Aber wenn einmal die Reserven, die im RAW stecken, benötigt werden, dann steht diese Möglichkeit eben auch noch offen.

Grüße, Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Offline ganimet

  • -Sheriff-
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1983
Re: Welches Licht für das Meteoriten-Foto?
« Antwort #29 am: Februar 05, 2011, 00:31:40 Vormittag »
Hallo Herbert  :hut:

Danke für deine Erklärung. Dann werde ich mir mal das Programm DPP auf meinem Compi installieren. Mal sehen was das so bringt und hat  :gruebel: Ich habe heute Nachmittag mal etwas gegooglet. Adobe Lightroom ~250,- Euro soll wohl das ultimative für RAWs sein, aber dafür kaufe ich mir lieber nen schönen Meti  :weissefahne:

Gruß und bis bald;

Andreas
Daß alles vergeht;weiß man schon in der JUGEND;
aber wie schnell alles vergeht,erfährt man erst im ALTER.

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung