Autor Thema: Steinzeitlicher Schaber?  (Gelesen 2200 mal)

Offline pewebe

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 123
Steinzeitlicher Schaber?
« am: März 24, 2011, 13:18:26 nachm. »
Hallo zusammen,

gestern fiel mir auf einem frisch gepflügten Acker ein regelmäßig geformter Stein auf. Ich nahm ihn mit, reinigte ihn zuhause und halte ihn für ein steinzeitliches Werkzeug. Er liegt gut in der Hand und man kann damit sowohl schneiden als auch schaben. Der Stein hat die Maße: 8,6 x 6 x 1,2 cm. Die Schneide ist noch immer ziemlich scharf. Ich habe mal im Fernsehen einen Bericht über experimentelle Archäologie gesehen, in dem Archäologen beim Fertigen von Messern und Schabern aus Feuerstein gezeigt wurden.





Was meint Ihr? Zufall oder tatsächlich ein jahrtausendealtes Werkzeug? Was ist das überhaupt für ein Stein? Dankeschön für Eure Antworten!

Grüße

Peter

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3899
  • Der HOBA und ich...
Re: Steinzeitlicher Schaber?
« Antwort #1 am: März 24, 2011, 13:40:10 nachm. »
Moin pewebe!

Wenn mich meine Augen nicht täuschen handelt es sich hier um einen Sandstein (oder sollte es doch eine Art von Quarzit sein?). Sandstein wäre auf alle Fälle eine sehr untypische Wahl für ein Werkzeug, da er zu weich ist. Die Form könnte durchaus natürlich sein. Kannst Du das Stück mal im Profil ablichten? Ein zusätzliches scharfes Bild von den Zacken (das wäre dann eine Retusche) an der Seite wäre auch super.

In diesem Thread hier kann man viele sehr schöne Artefakte sehen (nicht nur von mir). Es sind viele Spitzenstücke darunter und informativ ist er auch. Schaum mal rein: http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=4233.0

Gruß

Ingo

Offline pewebe

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 123
Re: Steinzeitlicher Schaber?
« Antwort #2 am: März 24, 2011, 14:21:52 nachm. »
Hallo Ingo,

Danke für Deine schnelle Antwort. Ich habe noch ein paar Bilder gemacht, was leider nicht ganz einfach ist. Die Qualität ist nicht die beste.  Ich hoffe Du kannst trotzdem mehr erkennen. Sandstein würde ich als Laie ausschließen, der Stein ist sehr hart. Er sieht von der Oberfläche her bröselig aus, ist es aber kein bisschen.











Grüße
Peter

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3899
  • Der HOBA und ich...
Re: Steinzeitlicher Schaber?
« Antwort #3 am: März 24, 2011, 17:28:30 nachm. »
Moin Peter!

Ich würde ein Artefakt ausschliessen wollen: Das Stück zeigt für mich nichts, was auf Bearbeitung hinweisen würde - scheinen mir alles natürliche Brüche zu sein. :imsorry:

Gruß

Ingo

Offline pewebe

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 123
Re: Steinzeitlicher Schaber?
« Antwort #4 am: März 24, 2011, 18:04:16 nachm. »
Dankeschön, Ingo!

Dann bleibt mir nur noch, den Stein zu zersägen und nach Widtmannstättschen Figuren zu suchen!  :laughing:

Grüße

Peter

Peter5

  • Gast
Re: Steinzeitlicher Schaber?
« Antwort #5 am: März 24, 2011, 19:35:25 nachm. »
Hallo Peter, ("100" ?)

Zitat
.. und nach Widtmannstättschen Figuren zu suchen!

Suchen kannst Du natürlich danach .. :laughing: .. nur wirst Du mit Sicherheit bei diesem Stück keine finden.  :laughing: ..ich nehme auch mal an, dass Du keinen Magnetismus bei diesem Ackerfund festgestellt hast .. wäre auch bei Quarzit mehr als ungewöhnlich, wenn nicht sogar unmöglich.  :smile:

Gruß Peter5  :winke:

Plagioklas

  • Gast
Re: Steinzeitlicher Schaber?
« Antwort #6 am: März 24, 2011, 22:30:56 nachm. »
Ich würd nen Schaber nicht ausschließen. Die liegen stellenweise relativ reichlich rum. Ich selbst hab auch einige ausgezeichnete Exemplare an Schabern und Pfeil und Speerspitzen mit teils über 15 Bruchflächen in sinnvoller Anordnung gefunden. Keines der gefundenen Exemplare ist irgendwie "stümperhaft angefertigt", so dass Zufall auszuschließen ist.

Fuchs

  • Gast
Re: Steinzeitlicher Schaber?
« Antwort #7 am: Oktober 06, 2011, 06:52:10 vorm. »
Hallo Peter,

nach den Fotos zu urteilen handelt es sich um Quarzit. Dieser hat ein anderes Bruchverhalten als Feuerstein, deshalb sind Bearbeitungsmerkmale selten klar zu erkennen. So auch hier. Die Gesamtform scheint nicht intentionell zu sein. Daher würde ich anhand der Fotos ein steinzeitliches Artefakt ausschließen.

Auf römischen Trümmerstellen kommt auch sehr oft Quarzit vor. Die Fundamente wurden aus Quarzitstücken oder Kies angelegt, um aufsteigende Bodenfeuchtigkeit zu verhindern. Liegen an dieser Stelle auffällig viele Quarzitstücke und Scherben, könntest du eine "Villa Rustika" entdeckt haben.

Falls keine römischen Scherben auftauchen und der Quarzit ein einzelfund bleibt, handelt es sich wohl um natürlichen Schotter. Dieser kommt sowohl verundet als auch relativ scharfkantig vor.

Im Zweifel kannst du das Stück mal beim Bodendenkmalamt vorlegen.

Herzliche Grüße, Christian

Offline pewebe

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 123
Re: Steinzeitlicher Schaber?
« Antwort #8 am: Oktober 07, 2011, 03:27:49 vorm. »
Hallo Christian,

vielen Dank für Deine präzise Auskunft. Auf dem Acker habe ich von dieser Art nur einen Stein gesehen, es wird sich also um Schotter handeln, in der Nähe ist auch ein Weg.

Viele Grüße

Peter

Fuchs

  • Gast
Re: Steinzeitlicher Schaber?
« Antwort #9 am: Oktober 07, 2011, 07:15:54 vorm. »
Hallo Peter,
nichts zu danken.
LG Christian

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung