Autor Thema: Unbekannte Mineralien im Goldwaschkonzentrat  (Gelesen 1998 mal)

Offline schwarzwaldmineraloge

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 725
  • Eigenfund: Elyit Badenweiler Schwarzwaldsammler
Re: Unbekannte Mineralien im Goldwaschkonzentrat
« Antwort #15 am: April 12, 2011, 17:10:39 nachm. »
Hallo,

Ist Anatas. Definitiv. Habe letztens auch von Anatasfunden im Südharz gelesen.

Glück Auf!
Sebastian
Diplom-Mineraloge

Peter5

  • Gast
Re: Unbekannte Mineralien im Goldwaschkonzentrat
« Antwort #16 am: April 13, 2011, 20:19:17 nachm. »
Hallo ..

o.k., mittlerweile bin ich auch davon überzeugt, dass es sich um Anatas handelt. Ich konnte nur auf den hier gezeigten Fotos nicht gerade besonders gut bestimmte Flächen erkennen; eigentlich habe ich bestimmte Flächen einfach vermisst - daher meine anfängliche Gegenüberzeugung.

Zitat
Der Kristall ist eine Doppelpyramide, allerdings mit ausgeprägten Basisflächen. Das ist bei Anatas nicht selten. Letztlich sind Anatastafeln auch Doppelpyramiden.

Ja, das stimmt natürlich, da ja schon die Kristallklasse für sich genommen ditetragonal-dipyramidal ist bzw. als solche bezeichnet wird. Und ..stimmt auch, dass häufig bei Anatas das Basispinakoid zu beobachten ist, das gem. den Millerschen Indizes auf c{001} lautet. Dann ist da noch das tetragonale Prisma I. Stellung m {110}, das noch von vorneherein auszumachen ist, was ja hier auch schon angeklungen ist; und dann wären da noch die tetragonalen Dipyramiden I. Stellung {hkl}.
Ditetragonale Dipyramiden erscheinen dagegen selten - so jedenfalls nach einschlägiger Literatur. Das muss man dann eben auch zugestehen.

Tracht und Habitus sind beim Anatas spitz-pyramidal mit p{101} - das ist für mich jedenfalls die häufigste Ausbildung beim Anatas. Nicht so häufig halte ich die flach-pyramidale Ausbildung mit p{101} und z{103}. Wieder etwas häufiger dagegen ist taflige Ausbildung mit c{001}.

Unter Berücksichtung dieser Fakten und unter Einbeziehung der Fotodarstellungen bin ich nun schließlich auch davon überzeugt, dass es sich im vorliegenden Fall um Anatas aus der Reihe der Titan-Dioxid-"Trilogie" handelt.  :laughing: Glückwunsch an Lars!  :super:

Gruß Peter5  :winke:

P.S. Übrigens hielt man früher bis zum 18. Jhd. den Anatas zunächst für eine neue Turmalin-Varietät!  :prostbier:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung