Autor Thema: Ein erstaunlicher Stein.  (Gelesen 4426 mal)

Chladnis Heirs

  • Gast
Ein erstaunlicher Stein.
« am: Mai 04, 2011, 21:40:36 nachm. »
Guten Abend,

heute wollen wir Euch wieder einmal einen neueren Stein aus unserem Fundus präsentieren, der so außergewöhnlich ist,
daß wir ihn dem Kennerblick nicht vorenthalten wollen.

Er trägt die provisorische NWA-Nummer 6709.

Hier bilden wir ein bis auf kleinere Fehlstellen intaktes Individual ab,
von erstaunlicher Frische und deutlicher Orientierung.

Die Schmelzkruste ist überaus bemerkenswert, zeigt sie doch alle Variationen von ungeheuer prominent ausgeprägten Flußlinien,
aber darüberhinaus ist sie, man erkennt es ein wenig im Photo an den unterschiedlich beleuchteten Flächen, seltsam irisierend.

Auch das Interieur zeigt Merkwürdigkeiten.
Die Art und Verteilung der Klasten und Fragmente ist recht ungewöhnlich.
Gelegentlich finden sich Einschlüsse, wie man sie von den HEDs her eigentlich nicht kennt,
und sehr verblüffend ist, daß einzelne der weißlichen Einschlüsse, wenn man sie im Licht hin und her wendet,
ein Lichtspiel entwickeln, als wären sie opalisiert.

Der Stein befindet sich gegenwärtig in Klassifikation.

Beste Grüße,

Stefan & Martin

« Letzte Änderung: Mai 04, 2011, 22:25:17 nachm. von Chladnis Heirs »

Chladnis Heirs

  • Gast
Re: Ein erstaunlicher Stein.
« Antwort #1 am: Mai 04, 2011, 21:41:39 nachm. »
Das Innere.

Offline Dave

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1776
Re: Ein erstaunlicher Stein.
« Antwort #2 am: Mai 04, 2011, 21:46:00 nachm. »
Ein wirklich schöner Stein!!! wo es schon fast schade ist das er angeschnitten wurde, aber die Matrix sieht auch recht schön aus. :super:

Gruß David

Chladnis Heirs

  • Gast
Re: Ein erstaunlicher Stein.
« Antwort #3 am: Mai 04, 2011, 21:48:01 nachm. »
Es waren zwei Stücke.

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1935
Re: Ein erstaunlicher Stein.
« Antwort #4 am: Mai 04, 2011, 23:30:46 nachm. »
Eukrit?

MeteoritenanundVerkauf

  • Gast
Re: Ein erstaunlicher Stein.
« Antwort #5 am: Mai 05, 2011, 09:39:09 vorm. »
Hi Martin,
glückwunsch. Wirklich außergewöhnlich.... auf was tippt ihr ?  Dio?

Schaut lecker aus...

LG - Micha

Chladnis Heirs

  • Gast
Re: Ein erstaunlicher Stein.
« Antwort #6 am: Mai 05, 2011, 11:18:47 vorm. »
Ja Hallo Micha,

es ist schwer zu sagen, es sind teilweise Einschlüsse drin, die wir in Eukriten noch nie gesehen haben.
Sieht man mal von den anderen Merkwürdigkeiten ab,
von der generellen Färbung her und vom Eindruck, würden wir auch eher zu einem Diogeniten tendieren.

Martin

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3931
  • Der HOBA und ich...
Re: Ein erstaunlicher Stein.
« Antwort #7 am: Mai 05, 2011, 12:32:57 nachm. »
Moin!

Nun, ich denke, dass es auch ein Howi werden könnte...

Gruß

Ingo

Offline Dave

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1776
Re: Ein erstaunlicher Stein.
« Antwort #8 am: Mai 05, 2011, 12:53:48 nachm. »
Würde auch auf einen HOW tippen. Die blaue Farbe und die Form der weißen Einschlüsse ist doch oft sehr typisch für Howardite.

Gruß David :hut:

Chladnis Heirs

  • Gast
Re: Ein erstaunlicher Stein.
« Antwort #9 am: Mai 05, 2011, 14:31:25 nachm. »
In Natura hat er einen seltsam matten leicht grünlichen Stich.
Seltsam, weil er zwar matt, aber überaus frisch ist.
Ein rätselhafter Stein.


Offline boborit

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1005
Re: Ein erstaunlicher Stein.
« Antwort #10 am: Mai 05, 2011, 18:13:51 nachm. »
Hallo,

mal wieder ein schönes Stück, das ihr uns da präsentiert  :lechz:

Ich tippe auf einen Howi mit hohem diogenitischem Anteil.

Michael :prostbier:
Nur der Himmel und du selbst können dir Grenzen setzen.

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4687
Re: Ein erstaunlicher Stein.
« Antwort #11 am: Mai 05, 2011, 18:27:07 nachm. »
Ehm, den darf man auf keinen Fall mit dem - beinahe hätt ich "Massen" - Blauhowardit/poly-Euk verwechseln, dem treuen Begleiter der Wüstenreisenden von fast Anbeginn bis heute.
(Fällt mir ein, haben ja auch noch Scheiben davon. Wenns ist, halber bis Drittelpreis der aktuelleren Nummern).

Sondern dieser hier ist völlig andersartig.
Einer der merkwürdigsten basaltischen, uns je untergekommen.

Sind wir gespannt, was der Forschung zu diesem hier einfällt.

 :prostbier:
Martin
"If any of you cry at my funeral,
I'll never speak to you again."
(S.Laurel 1890-1965)

Chladnis Heirs

  • Gast
Re: Ein erstaunlicher Stein.
« Antwort #12 am: Mai 05, 2011, 22:04:02 nachm. »
So, nun haben wir ein paar Close-ups der Schmelzkruste gemacht,
bei der es etwas besser herauskommt.

Diese Schmelzkruste schillert tatsächlich in allen Regenbogenfarben!

Absolut geheimnisvoll.

Martin & Stefan.

Chladnis Heirs

  • Gast
Re: Ein erstaunlicher Stein.
« Antwort #13 am: Mai 05, 2011, 22:10:22 nachm. »
Ein einziges Phänomen. Der Stein.

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5577
Re: Ein erstaunlicher Stein.
« Antwort #14 am: Mai 05, 2011, 22:23:48 nachm. »
Der erste Meteorit mit Perlmutt-Effekt.

Faszinierend !

Was meint ihr, ist diese Schicht gleichzeitig mit der Schmelzkruste entstanden oder vielleicht doch erst
durch irgendwelche Mineralien oder andere Effekte während des terrestrischen Aufenthalts des Meteoriten?
Die Schmelzkruste scheint nicht an allen Stellen zu irisieren, oder liegt das nur an der Aufnahme?


 

   Impressum --- Datenschutzerklärung