Autor Thema: ungruppierter Achondrit NWA 6704, 6693  (Gelesen 22946 mal)

Offline Greg

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1403
Re: ungruppierter Achondrit NWA 6704, 6693
« Antwort #45 am: Juni 20, 2011, 23:49:55 nachm. »
Hey Rob,

mach Dir bloß keine Gedanken. :kiss:
Der Spaß ist voll da. :wow:

Ist doch gut, wenn Austausch stattfindet.

Greg  :winke:

Offline Thin Section

  • PremiumSponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3905
Re: ungruppierter Achondrit NWA 6704, 6693
« Antwort #46 am: Juni 20, 2011, 23:54:26 nachm. »
Hallo D.U.,
Hallo Martin,

Schon als Kind war ich im wahrsten Sinn des Wortes "fasziniert" von diesen Kaleidoskopen und so war es eigentlich nur logisch, daß ich irgendwann den DS auf den "Leim" gehen würde!

Nein, es ist keiner der zitierten DS. Die waren alle schon vergriffen aber Anne bekommt eine "second batch" vom Groß- und Altmeister der DS-Fertigung und davon wird einer der meinige werden!

Can hardly wait, ...
Curious like a child, ...  :laughing:

Bernd  :hut:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5490
Re: ungruppierter Achondrit NWA 6704, 6693
« Antwort #47 am: Juni 21, 2011, 00:03:36 vorm. »
Zitat
Schon als Kind war ich im wahrsten Sinn des Wortes "fasziniert" von diesen Kaleidoskopen und so war es eigentlich nur logisch, daß ich irgendwann den DS auf den "Leim" gehen würde!

OFF-TOPIC: Ich fange übrigens auch gerade damit an, mich für Dünnschliffe zu interessieren und habe vor Kurzem gerade meine
allererste thin section (graded A) gekauft:

die allerletzte von Steve Schoner

Zitat
This will be Steve's last slide of this very rare meteorite.   He will keep one for his collection and no more slides will be offered, of this virtually impossible meteorite to obtain.  

COLONY (CO 3.0)

Martin

Offline Thin Section

  • PremiumSponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3905
Re: ungruppierter Achondrit NWA 6704, 6693
« Antwort #48 am: Juni 21, 2011, 00:14:42 vorm. »
Ich fange übrigens auch gerade damit an, mich für Dünnschliffe zu interessieren und habe vor Kurzem gerade meine allererste thin section (graded A) gekauft

 :super: :super: :super:

Sometimes three thumbs speak a thousand words !!!

Bernd :smile:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline Greg

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1403
Re: ungruppierter Achondrit NWA 6704, 6693
« Antwort #49 am: Juni 21, 2011, 15:55:02 nachm. »
Hallo,

Dünnschliffe scheinen eine ganz eigene Welt zu sehen. Ich muss gestehen, dass ich keinen einzigen Dünnschliff besitze und sogar noch nie einen in den Händen hielt... Wobei die Fotos von den Dünnschliffen schon recht faszinierend sind. Es gab auch irgendwo hier im Forum einen Link zu einem tollen Dünnschliff-Bildschirmschoner, den ich recht lange bis zur PC Neuinstallation neulich <grummel> drauf hatte.

Noch eine Ergänzung zu dem neuen Achondriten, genauer gesagt zu der Farbe. Je nach Lichtquelle, Belichtung, Monitor etc. sehen die Farben ja auf Fotos immer etwas unterschiedlich aus. Bei diesem Grünton fiel es mir besonders auf. Auch schon, wenn man den Meteoriten direkt in der Hand hält.
Neulich habe ich in einem kleinen Mineralienladen im Harz zwei Olivinbomben-Fragmente aus der Eifel gekauft. Zum Verkäufer sagte ich noch scherzhaft, dass man mal so einen Meteoriten finden müsste. Das wäre der Hammer, so etwas in der Farbe gäbe es aber nicht. Tja, einen Monat später sehe ich das Picture of the Week vom NWA 6704 mit all den grünen Fragmenten. Musste an das Gespräch mit dem Verkäufer denken und dachte, das kann doch jetzt nicht wahr sein. Die Olivinfragmente in der Hand neben den Monitor gehalten - eine unglaubliche Ähnlichkeit. Der Kaufentschluss stand natürlich ab dem Moment fest.
In natura trifft es allerdings nicht ganz die Olivinfarbe. Das sage ich jetzt nur, um kleinen Enttäuschungen vorzubeugen. Der Meteorit ist je nach Lichtquelle durchaus grün. Aber er ist nicht so grün, wie z.B. Olivinbomben von den Kanaren oder aus der Eifel (sowohl im polierten Schnitt, als auch als Fragment). Sein Grünfärbung ist insgesamt etwas blasser. Trotzdem gefällt er mir optisch wirklich sehr gut. Vor allem in der Vergrößerung.

Greg  :hut:


Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1772
Re: ungruppierter Achondrit NWA 6704, 6693
« Antwort #50 am: Juni 21, 2011, 16:20:55 nachm. »
Hallo,

Dünnschliffe scheinen eine ganz eigene Welt zu sehen. Ich muss gestehen, dass ich keinen einzigen Dünnschliff besitze und sogar noch nie einen in den Händen hielt... Wobei die Fotos von den Dünnschliffen schon recht faszinierend sind.

Geht mir auch so. Trotz einer gewissen Faszination finde ich, dass sie von einem Meteoriten nicht mehr viel haben. Ich liebe es, ein faustgroßes Individual in Händen zu halten, einen Endcut oder wenigstens eine Scheibe, die einen Eindruck davon vermitteln, was da einst vom Himmel regnete. Aber ein Dünnschliff ist so künstlich. Wie der Mikrotomschnitt eines menschlichen Organs, der zwar unter dem Mikroskop gewisse Einblicke in die Zellstruktur verrät, über den Menschen selbst aber nicht mehr viel aussagt. Aber ist das nur meine eigene beschränkte, vielleicht sogar ketzerische Weltsicht.

Grüße, D.U.  :prostbier:

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6315
Re: ungruppierter Achondrit NWA 6704, 6693
« Antwort #51 am: Juni 21, 2011, 20:04:20 nachm. »
In vielen Fällen kannst Du es doch kombinieren, Darwin! Am besten als
Kombination Handstück + Scheibe + Dünnschliff. Oder auch nur Scheibe
plus Dünnschliff. Dünnschliffe sind überhaupt nicht seelenlos, das erscheint
Dir nur so. Gerade aus einem Dünnschliff kannst Du sehr viel über den
Meteoriten ablesen, auch wenn man diese Art von "Lesen" erst lernen muß.

[OK, andererseits muß ich z. B. auch keine MRT- oder CT-Schichten meiner
Frau studieren, um sie insgesamt toll zu finden, insofern verstehe ich schon
gut, was Du ausdrücken wolltest...  :einaugeblinzel: ]

:prostbier: Alex


Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5490
Re: ungruppierter Achondrit NWA 6704, 6693
« Antwort #52 am: Juni 22, 2011, 00:48:33 vorm. »
,,It's another way to look at meteorites", sagte Anne Black am Wochenende in Ensisheim.

Eine Reise in den Mikrokosmos der Materie.
Eine mikroskopische Zeitreise zurück zum Anfang.
Ein kaleidoskopischer 'Urtext der Materie',
für uns geschrieben in einer komplexen, lichtdurchfluteten
farbigen 'Sprache', die man erst erlernen muss.

Ich habe z.B. gerade erst damit begonnen, die ersten 'Buchstaben' überhaupt zu entziffern.
Das wird noch ein langer Lernprozess...

Man kann sich aber natürlich auch nur am 'visuellen Klang' der 'Formen-Sprache', ihrer Schönheit, erfreuen.

Also: καλός (kalós) „schön“, εἴδος (eidos) „Form, Gestalt“ und σκοπέω (skopéο) „schauen, sehen“

Kaleidoskop: schöne Formen sehen

Auch rein hedonistisch, also aus 'sinnlicher Begierde', einen Dünnschliff zu betrachten, kann aufregend sein.

Zitat
Am besten als Kombination Handstück + Scheibe + Dünnschliff.

Genau, die drei komplementieren sich gegenseitig in idealer Weise.

Viele Grüße

Martin

Offline Thin Section

  • PremiumSponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3905
Re: ungruppierter Achondrit NWA 6704, 6693
« Antwort #53 am: Juni 24, 2011, 00:59:09 vorm. »
Hallo Forum,

Wollte Euch noch meinen ungruppierten Achondriten NWA 6704 (mit herrlichen "FeNi metal blebs") von Greg Hupé vorstellen. Das Scheibchen wiegt 6.01 gr, misst  3.35 x 3.22 x 0.208 cm und ungruppierbar ist er in der Tat. Vom Aussehen würde ich ihn als Diogeniten à la Johnstown einstufen (geht nicht, wie wir ja aus dem MetBull. wissen, denn er plottet ja im Bereich der ACAP und der ALOD), von der Größe der Olivine und vor allem der Pyroxene her, würde ich ihn nicht als ACAP sondern als Lodraniten einstufen, geht aber auch nicht, weil da auch sofort wieder Ungereimtheiten in den Details auftauchen.

Habe unter dem Mikroskop nach curvilinear bubble trains Ausschau gehalten aber mit 2-20µm (0.002-0.02 mm) sind die so winzig, daß ich nicht sicher bin, ob ich welche gesehen habe.

Auf jeden Fall ein herrlicher Achondrit, über den bestimmt noch mancher wissenschaftliche Artikel geschrieben wird!

Gute Nacht,

Bernd  :hut:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Plagioklas

  • Gast
Re: ungruppierter Achondrit NWA 6704, 6693
« Antwort #54 am: Juni 24, 2011, 17:44:45 nachm. »
Zitat
Habe unter dem Mikroskop nach curvilinear bubble trains Ausschau gehalten aber mit 2-20µm (0.002-0.02 mm) sind die so winzig, daß ich nicht sicher bin, ob ich welche gesehen habe.

Die "Verheilten Risse" bzw. linienförmigen Trübungen sind die Bubbletrains. Die Blasen sind relikte der Rissheilung, die bei schlechter Vergrößerung als starke Trübung (Die durch die Blasen verursacht wird) erkennbar ist.

Blaze

  • Gast
Re: ungruppierter Achondrit NWA 6704, 6693
« Antwort #55 am: Juni 24, 2011, 18:06:45 nachm. »
Hallo Thin Section,

der sieht tatsächlich sehr ungewöhnlich aus.
Hat eine schöne grasgrüne Farbe.
Ein wunderbares Teil hast du dir davon gekauft.
Davon muß ich mir ebenfalls schnellstens eines zulegen.
Vielleicht schaff ich es morgen oder Sonntag nach Saint Marie, habe gehört der Hupe wäre noch vor Ort.

Liebe Grüße

Blaze

Offline Thin Section

  • PremiumSponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3905
Re: ungruppierter Achondrit NWA 6704, 6693
« Antwort #56 am: Juni 24, 2011, 23:20:40 nachm. »
Ja, Blaze, den sollte man unbedingt in seiner Sammlung haben!
Als ich gestern mit Greg mailte, da war er noch in Sainte Marie!

So, habe mal einen Pyroxenkristall bei 16-facher Vergrößerung unter dem Mikroskop abgelichtet und einen Bereich durch einen roten Kreis markiert. Man sieht innerhalb des Kreises etliche kleine, dunkle Pünktchen. Dies könnten solche "bubble trains" sein. Was meint Plagioklas dazu?

Bernd  :hut:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline JaH073

  • Moderator
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1817
  • Meteoriten Verkauf unter www.strufe.net
    • HSSH Pirmasens Meteorite
Re: ungruppierter Achondrit NWA 6704, 6693
« Antwort #57 am: Juni 25, 2011, 01:21:48 vorm. »
Hallo Bernd,

hier mal ein Foto von meiner Scheibe.
Gewicht 9,112 gram.

Beste Grüße

Hanno
Es tut mir leid wenn ich deine Erwartungen nicht erfülle, aber meine sind mir wichtiger.

Plagioklas

  • Gast
Re: ungruppierter Achondrit NWA 6704, 6693
« Antwort #58 am: Juni 25, 2011, 01:32:52 vorm. »
Zitat
So, habe mal einen Pyroxenkristall bei 16-facher Vergrößerung unter dem Mikroskop abgelichtet und einen Bereich durch einen roten Kreis markiert. Man sieht innerhalb des Kreises etliche kleine, dunkle Pünktchen. Dies könnten solche "bubble trains" sein. Was meint Plagioklas dazu?

Die Bubbletrains sind nicht die dunklen Stellen, sondern die hellen Stellen. Die blau markierten Bereiche sind die Orte, wo die Blasen sind. Einzelne Punkte zeigen die Blasen und die Regionen wo relativ viele sind. Die Linien zeigen Regionen mit zu erwartender sehr hoher Blasendichte. Ich hab der Übersicht halber aber nicht alles blau gemacht, was Blasen sind.

Offline Thin Section

  • PremiumSponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3905
Re: ungruppierter Achondrit NWA 6704, 6693
« Antwort #59 am: Juni 25, 2011, 12:00:02 nachm. »
Hallo Plagioklas und Forum,

@Plagioklas: Herzlichen Dank für Deinen erklärenden Kommentar zu meiner "close-up" Aufnahme bei 16-fach von diesem Pyroxen!

Habe mir diesen Kristall eben gerade bei 56x betrachtet und dabei entpuppten sich einige dieser Pünktchen in dem rot umrandeten Bereich tatsächlich als kleine Bläschen, die meisten anderen scheinen aber kleinste Chromite zu sein.

Die von Plagioklas gekennzeichneten Stellen kann ich aber leider auch bei 56-fach nicht eindeutig identifizieren. Dafür gibt es mindestens zwei Gründe:

1. Meine Sehschwäche - meine Brille hat ca. 9 Dioptrien (!)

2. Die qualitativen Grenzen der Optik meines russischen MBS-10 Stereomikroskops:

   - gute Ergebnisse bei 16-fach und 32-fach
   - unbefriedigende Ergebnisse bei schwachen und sehr starken Vergrößerungen

Bernd  :hut:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung