Autor Thema: Chloroform (alternativ Aceton) zum enfternen von Epoxidharz  (Gelesen 236 mal)

Offline locastan

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 250
    • Allsky Bornheim
Chloroform (alternativ Aceton) zum enfternen von Epoxidharz
« am: Juni 05, 2020, 12:19:36 nachm. »
Hallo Liebes Forum,

ich hatte mir in der Bucht ein kleines Sericho Versuchstier geschossen. Angegeben mit 16g und 4mm dicke war mir das die 17€ Wert.
Nach zwei Monaten dann die halb erwartete Ernüchterung: Man kann dem Stück unter dem zum "Rostschutz" aufgekleisterten Epoxidharz beim Suizid zuschauen (s. Bilder Ausgangssituation und nach 2 Monaten).

Um das Stück zu retten muss gebadet werden und somit muss das Harz runter. Ich las im Netz über die Möglichkeit manche Epoxidharze durch einweichen in Chloroform abzuquellen also mitgenommen zu mir ins Labor und ausprobiert. Die Chinesen Messen und Wiegen aber ihre Scheibchen NACH dem beschichten mit Epoxi, somit ist die eigentliche Scheibe nur 2mm dünn und genau das war das Problem. Der dicke Epoxipanzer macht beim aufquellen eine ordentliche Biege mit dem Stück und es zerbricht zwangsläufig.  :traurig:

Das Harz ist schön sauber abgegangen, aber der Patient hat sich vervielfältigt. Ich mache mit den Einzelteilen weiter und wollte aber trotzdem von dieser Methode berichten. Ich könnte mir gut vorstellen, daß das bei etwas massiveren und stabileren Eisenscheiben dennoch sehr gut funktionieren kann.

Für die Behandlung meiner größeren Scheibe muss ich wohl auf Diamantschleifpads und Muskelkraft zurückgreifen um die für die Behandlung zu entharzen.

Bitte beachten: Chloroform ist giftig, man muss spezielle Chemikalienschutzhandschuhe tragen und unter dem Abzug oder in gut gelüfteten Bereichen arbeiten.
Es gibt weniger ungesunde Alternativen die ebenfalls erfolgversprechend sind, wie z.B. reines Aceton.

Liebe Grüße,
Mario.

Offline palaeomet

  • Inspektor
  • ***
  • Beiträge: 74
Re: Chloroform (alternativ Aceton) zum enfternen von Epoxidharz
« Antwort #1 am: Juni 06, 2020, 16:07:03 nachm. »
Schöne Sache, genau dieselbe Idee hatten ein Forenkollege und ich kürzlich auch :super:

Mein Testexemplar ist allerdings noch unterwegs. Ich habe schon befürchtet, dass die Scheiben die chemische Methode nicht überleben. Wie schätzt Du das ein: Wenn man das Epoxi abgeschliffen hat, besteht eine Chance die Scheiben vor dem Rosten zu retten? Ich fürchte nämlich, dass das Epoxidharz zumindest in die Zwickel zwischen Olivinen und Eisen eingedrungen ist, also genau da, wo wahrscheinlich der erste Rost ansetzen wird.

Grüße
Xaver

Offline locastan

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 250
    • Allsky Bornheim
Re: Chloroform (alternativ Aceton) zum enfternen von Epoxidharz
« Antwort #2 am: Juni 06, 2020, 21:02:27 nachm. »
Hallo Xaver,

in Fissuren gezogene Epoxi sollte nach dem abschleifen durch Aceton bzw. Chloroform etwas aufgemürbt werden können. Da müsste das Laugebad schon noch was an Chlorid rausdiffundieren können. Im Zweifel länger baden.  :einaugeblinzel:
Auch zum entfernen des restlichen Randes nach dem abschleifen der beiden Flächen, sollten die Lösungsmittel gut gehen. Ein paar Olivine wird es dennoch so oder so immer lösen und je nach Schockgrad zerfallen die dann ggf. zu Krümeln. :/

(Das Quellen und Bröseln des Epoxidharzes war übrigens eine schnelle Sache innerhalb von 30 Minuten bis1 Stunde.)

Lass mich wissen wie es läuft wenn euer Stück da ist.  :hut:

Gruß Mario.

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung