Autor Thema: Obsidian oder Indochinit  (Gelesen 2417 mal)

Goldilocks

  • Gast
Obsidian oder Indochinit
« am: Dezember 26, 2011, 20:11:49 Nachmittag »
Hallo Leute,
habe noch was auf Lager, wäre schön, wenn Ihr hierzu etwas sagen könntet.
Gefunden habe ich dieses schwarze Gesteinsglas mit nadelähnlichen Löchern und Riefen,
durchsetzt mit feinen Bläschen und teils "klare"  bräunlich grün-gelblich schimmernden Einschlüssen,
in der Nähe von Windorf.
Gewicht ca 1100g.  10 x 5 x 8 cm groß.

Foto: 1Normalansicht, 1vergrößert (20 bzw 40 fach).

Da geologisch keinerlei vulkanische Gegebenheiten in unserem Gebiet bekannt ist, liegt die Frage nahe,
wie kam dieses Glasgestein hierher.

Könnt Ihr mir hier weiterhelfen?

...vielen Dank, im Voraus...   Euer Goldilocks!

Offline speul

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3054
Re: Obsidian oder Indochinit
« Antwort #1 am: Dezember 26, 2011, 20:33:38 Nachmittag »
moin moin,
die Frage meinst Du jetzt aber nicht ernst, oder?
speul
Lächle einfach - denn du kannst sie nicht alle töten

Suevit

  • Gast
Re: Obsidian oder Indochinit
« Antwort #2 am: Dezember 26, 2011, 22:39:13 Nachmittag »
Hallo Goldi,

Da geologisch keinerlei vulkanische Gegebenheiten in unserem Gebiet bekannt ist, liegt die Frage nahe,
wie kam dieses Glasgestein hierher.
Da geographisch keinerlei Südostasien in Deinem Gebiet bekannt ist, liegt die Frage nahe, wie kam ein Indochinit dorthin?

Schon mal an "ungeologische" Erklärungen gedacht? Stichwort Glasschlacke...

Gruß,
Rainer

Goldilocks

  • Gast
Re: Obsidian oder Indochinit
« Antwort #3 am: Dezember 27, 2011, 04:00:21 Vormittag »
...achso..

weder Tektit, noch Obsidian, sondern evtl. eine eingeschmolzene Thermoglas-Heckscheibe :super:

Kann sowas wie Flugriefen (vorausgesetzt es sind welche!?) auf einer Glasschlacke sein???

Die Hälfte des Objektes schaut aus, wie mit einer Schmelzkruste überzogen, matter als die andere Hälfte, und hat auf mehreren  Flächen diese Riefen.

Die nadelspitzgroßen Löcher sind über das gesamte Glas verteilt.

Die Kanten des Glases sind auch nicht scharf und schauen unterm Mikroskop überwiegend abgeschmolzen aus - auf keinen Fall abgerollt bzw. abgeschliffen!!

Weiter sind da noch stellenweise rötliche bzw. rostbraune Flecken zu sehen (wenn gewünscht gern zusätzliches Bild).

Schaut Glasschlacke wirklich so aus?? - Belehrt mich bitte eines Besseren!

Grüße Goldilocks

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2941
Re: Obsidian oder Indochinit
« Antwort #4 am: Dezember 27, 2011, 08:28:55 Vormittag »
Zitat
Kann sowas wie Flugriefen (vorausgesetzt es sind welche!?) auf einer Glasschlacke sein???

Die Hälfte des Objektes schaut aus, wie mit einer Schmelzkruste überzogen, matter als die andere Hälfte, und hat auf mehreren  Flächen diese Riefen.

Die nadelspitzgroßen Löcher sind über das gesamte Glas verteilt.

Die Kanten des Glases sind auch nicht scharf und schauen unterm Mikroskop überwiegend abgeschmolzen aus - auf keinen Fall abgerollt bzw. abgeschliffen!!

Weiter sind da noch stellenweise rötliche bzw. rostbraune Flecken zu sehen (wenn gewünscht gern zusätzliches Bild).

Schaut Glasschlacke wirklich so aus??

Ja, genau so schaut Glasschlacke aus!

Woraus schließt Du, dass die erkennbaren Riefen "Flugriefen" sind? Es sind Riefen (nicht mehr, nicht weniger) und Glasschlacke ohne Riefen durch Verformung des ehemals flüssigen Materials ist eher ungewöhnlich. Würde die vermeintliche Glasschlacke keine Riefen aufweisen, hättest Du wahrscheinlich eine Bierflasche neueren Datums gefunden. Es ist auch naheliegend, dass ehemals geschmolzene Objekte (wie z.B. Glasschlacke) sowas wie eine Schmelzkruste aufweisen können. Auch kleine Löcher durch Gasblasen sind nicht ungewöhnlich, ebenso unscharfe Kanten mit Schmelzstruktur und rötliche bzw. rostbraune Flecken.

Es handelt sich nicht um einen Tektit (auch nicht um einen Indochinit), aber auch nicht um Vulkanglas (insbesondere nicht um Obsidian), sondern schlicht um Glasschlacke.

Gruß,
Andi :prostbier:
« Letzte Änderung: Dezember 27, 2011, 08:44:18 Vormittag von ironsforever »

Suevit

  • Gast
Re: Obsidian oder Indochinit
« Antwort #5 am: Dezember 27, 2011, 10:34:24 Vormittag »
Hallo Goldi,

Zitat
Schaut Glasschlacke wirklich so aus?? - Belehrt mich bitte eines Besseren!
Nicht wir müssen Dich eines Besseren belehren, sondern Du müsstest uns die Belege liefern, dass es keine ist.

Informiere Dich mal über antikes, mittelalterliches und neuzeitliches Metall- und Glashüttenwesen. Dabei wirst Du auch Bekanntschaft mit den verschiedensten Schlacketypen machen.
In so ziemlich jeder Gegend, wo Quarzsande bzw. -sandsteine vorkommen hat irgendwer irgendwann mal eine Glashütte betrieben. Das trifft auch auf Deine Gegend zu.

Gruß,
Rainer

Peter5

  • Gast
Re: Obsidian oder Indochinit
« Antwort #6 am: Dezember 28, 2011, 15:37:49 Nachmittag »
.. zum Vergleich noch mal echten Indochinit und echten Obsidian ..  :smile:

Gruß Peter

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung