Autor Thema: identifizierung eines Stein  (Gelesen 4032 mal)

sascha

  • Gast
identifizierung eines Stein
« am: Januar 18, 2012, 01:03:57 Vormittag »
Hallo zusammen,

bin neu hier und bevor ich anfange,erstmal was über mich.

Also,
ich heiße Sascha und komme aus einer Stadt in S-H.
Bin 39 jahre alt, Sternzeichen Schütze.

Zuerst war ich nebenbei gesammelt und habe auch eine Mischung aus Fossilien,Tonscherbe und anderes.
Jetzt tendiere ich auch zu Himmelskörper.

Nun zu meinen Anliegen,

bei einer suche ist mir dieser Stein in die Finger gekommen.
Ich wollte euch bitten ,diesen euch mal anzuschauen.

was könnte das sein?


Mfg

Sascha


ha


Offline lithoraptor

  • Privater Sponsor
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4036
  • Der HOBA und ich...
Re: identifizierung eines Stein
« Antwort #1 am: Januar 18, 2012, 01:14:58 Vormittag »
Moin Sascha!

Zunächst ein herzliches Willkommen hier im Forum und nun zu deinem Stück: Nach einem Meteoriten sieht es nicht aus, auch wenn Du dies gehofft hast.
Für eine genaue Bestimmung benötigen wir unbedingt ein scharfes und farbechtes Bild (am besten bei Tageslicht) von einer frischen Bruchfläche. Ein Maßstab wäre auch sehr sinnvoll.

Gruß

Ingo

P.S. Sascha, Du hast eine PM! :einaugeblinzel:

Offline Sprotte

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 218
Re: identifizierung eines Stein
« Antwort #2 am: Januar 18, 2012, 18:54:29 Nachmittag »
Hallo Sascha,

der Fundort ist natürlich auch von Bedeutung: Hast du diesen Stein in Schleswig-Holstein gefunden?

Viele Grüße  :winke:
Sprotte (aus dem östlichen Nachbarbundesland)

sascha

  • Gast
Re: identifizierung eines Stein
« Antwort #3 am: Januar 18, 2012, 19:32:32 Nachmittag »
Hallo,

diesen Stein habe ich ganz in der nähe auf ein Acker gefunden!

Habe von den Stein ein viertel abgeschnitten, das auf den Foto ist das innere
des Steins.

Gewicht das auf den Foto = 51g,
Maße = Höhe- 3 cm,
           Tiefe- 3 cm,
           Breite- 4,5 cm,

Die schwarzen punkte sind Kugeln.

Werde Morgen ein bessere Bilder machen.

Bis denn

sascha

  • Gast
Re: identifizierung eines Stein
« Antwort #4 am: Januar 18, 2012, 19:50:55 Nachmittag »
Ich habe vor einiger Zeit jemanden aus den Internet gefragt und
er schrieb das man den Härtegrad testen könnte und auf Glas ritzen.
Bei Diamanten ok,aber bei Steine? :gruebel:

Nun, ich habe es gemacht und habe kratzer gemacht ohne das von den Stein abging.

Dann meinte er noch das man Himmelskörper (Steinmeteoriten) mit reinen Essig oder Salzsäure testen könnte,ist da was wahres dran? :gruebel:

Aber ich bin mir sicher das wir das hier schon gelöst bekommen,mit so viele Experten wie euch. :super:

Bis denne

Suevit

  • Gast
Re: identifizierung eines Stein
« Antwort #5 am: Januar 19, 2012, 02:35:28 Vormittag »
Hallo Sascha,

Ich habe vor einiger Zeit jemanden aus den Internet gefragt und
er schrieb das man den Härtegrad testen könnte und auf Glas ritzen.
Bei Diamanten ok,aber bei Steine? :gruebel:
Das funktioniert etwas anders, das Stichwort ist "Härteprüfung nach Mohs": http://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4rte#H.C3.A4rtepr.C3.BCfung_nach_Mohs

Zitat
Dann meinte er noch das man Himmelskörper (Steinmeteoriten) mit reinen Essig oder Salzsäure testen könnte,ist da was wahres dran?
Testen kann man vieles mit vielem, meistens ist es danach kaputt  :fluester: Worauf denn testen?

Der Geologe als solcher haut gern mit dem Hammer Fundstücke entzwei oder beträufelt sie mit Säuren, um zu sehen was passiert und damit die Gesteinsart näher zu bestimmen. Zuweilen zieht er sich damit den Unmut derjenigen Menschen zu, deren größe Freude das unversehrte Fundstück gewesen wäre  :einaugeblinzel:
Der Laie wie der Wissenschaftler testen bekanntermaßen irdische Gesteine mit Essig-, Salz-, Ameisensäure etc. darauf, ob sie Kalk enthalten (das schäumt dann). Wenn der Laie dagegen einen Meteoriten ziellos mit Säure behandelt zeitigt das meist unschöne Resultate. Sowas macht dann besser nur der Fachmann, der einen bestimmten Nachweis führen möchte und genau weiß, wie das zu bewerkstelligen ist.

Gruß,
Rainer

Offline lithoraptor

  • Privater Sponsor
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4036
  • Der HOBA und ich...
Re: identifizierung eines Stein
« Antwort #6 am: Januar 19, 2012, 02:50:14 Vormittag »
Moin Sascha!

So ganz stimmt das alles nicht.

1. Mit dem Ritzen an einer Glasflasche testet man in der Regel einzelne Minerale auf ihre sog. Mohs-Härte - ist ein wichtiges Bestimmungskriterium. Schau hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%A4rte#H.C3.A4rtepr.C3.BCfung_nach_Mohs
Alles ab 7 ritzt Glas (wobei es auch etwas auf das Glas ankommt), alles darunter nicht. Sicher kannst Du damit auch ein Gestein (wie deinen Fund) testen, aber Du kannst da nicht immer sicher gehen, mit welchem Mineral Du gerade geritzt hast.

2. Säure allein bringt Dir nur bei Eisenmeteoriten etwas um ihr Gefüge sichtbar zu machen. Schau mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Widmanst%C3%A4tten-Struktur Findest Du solche Strukturen in einem Stück Eisen, dann ist es auf alle Fälle ein Meteorit.
Säure (nebst anderen Substanzen) benötigt man auch zum Nachweis von Nickel - der allein jedoch kein Beweis für die Echtheit eines Meteoriten ist.

Gruß

Ingo

Nachtrag: Ooops, da war Rainer wieder schneller! :laughing:

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: identifizierung eines Stein
« Antwort #7 am: Januar 19, 2012, 06:54:14 Vormittag »
Moin,

schließe mich den Vorrednern an!

@ Sascha

Bei deinem Fund solltest du als allererstes mal den Hammer nehmen, um ein kleines Stück abzuschlagen und dann den frischen Bruch uns mit einem gestochen scharfen Bild zu präsentieren (mit Größenangabe/Maßstab)!

Alles andere kann warten.


 :winken:   MetGold
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1976
  • Mögen sie von oben kommen
Re: identifizierung eines Stein
« Antwort #8 am: Januar 19, 2012, 18:09:01 Nachmittag »
Hallo Sascha,

auch von mir ein herzliches Willkommen :hut:

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es sich bei Deinem Fund um einen Dacit (Vulkanit) handelt. Als Variante käme höchstwahrscheinlich der "Arvidsjaur-Porphyr", mit Herkunft W Kristineberg in Frage. Er zeigt alle diesbezüglichen Merkmale. Wahrscheinlich ein Stück aus dem Randbereich, wo diese Gesteine immer grüner werden. Zwecks genauer Bestimmung schließe ich mich meinen Vorrednern an: Schlag mal ein Stück ab (ich weiß, wie weh das tut  :crying:).
Bin auf das Foto von einem frischen Bruch sehr gespannt.

Glück Auf!
Jörg
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

sascha

  • Gast
Re: identifizierung eines Stein
« Antwort #9 am: Januar 20, 2012, 03:00:46 Vormittag »
Hallo, :winke:

Bilder kommen erst am Samstag,da ich dann eine bessere Kamera da Habe. :wow:

Bis dann

Offline stollentroll

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 397
    • Stollentrolls Homepage - Minerale, Meteorite, Bergbau, Prähistorie
Re: identifizierung eines Stein
« Antwort #10 am: Januar 20, 2012, 14:44:38 Nachmittag »
Ich war derjenige, den Sascha vor ein paar Tagen angeschrieben hatte. Nach den ersten Fotos hatte ich ein Sedimentgestein vermutet und deshalb den Härte- und Säure-Test empfohlen, aber nicht als Test auf einen Steinmeteoriten. Um mal aus meiner Mail zu zitieren:

Zitat
zunächst einmal, dein Stück ist mit Sicherheit kein Meteorit.
Was wie Schmelzkruste erscheint, ist eine typische Verwitterungsbildung. Das wird sehr häufig verwechselt, weil es tatsächlich recht ähnlich aussehen kann.
 
Nach den Fotos sieht es mir nach einem Sedimentgestein aus.
Du kannst noch zwei einfache Tests machen (die würde ich prinzipiell auch für weitere Stücke empfehlen):
1. Härtetest. Mit einer frischen Bruchkante auf Glas kratzen. Hat man danach Kratzer im Glas oder nicht ?
2. Säuretest mit Salzsäure oder Essig (der farblose, kein Kräuteressig). Reagiert das Gestein damit und wenn ja, wie ? Sieht man ein Aufschäumen oder eine Blasenbildung ?
Mit den Informationen kommt man schon ein Stück weiter

Viele Grüsse,
Thomas

sascha

  • Gast
Re: identifizierung eines Stein
« Antwort #11 am: Januar 24, 2012, 21:23:50 Nachmittag »
Hallo :winke:
Nun hat es geklappt mit dem Bild.
Habe den Stein in zwei hälften gebrochen. :crying:
Er ist ihnen schön anzusehen,oder?

sascha


sascha

  • Gast
Re: identifizierung eines Stein
« Antwort #12 am: Januar 24, 2012, 21:43:20 Nachmittag »
Hier das Bild.

Offline JFJ

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1976
  • Mögen sie von oben kommen
Re: identifizierung eines Stein
« Antwort #13 am: Januar 24, 2012, 22:00:25 Nachmittag »
Hallo Sascha,

nimm´s mir bitte nicht krumm, aber auf dem Bild lässt sich nichts an Details erkennen. Du musst viel dichter ran. Kannst Du mit der Kamera nicht auf Macro umstellen? Noch etwas Allgemeines zu Bestimmungsfotos: Am besten immer nur auf weißem Hintergrund fotographieren, und in der digitalen Optimierung nie auf "Autokorrektur" gehen, das verfälscht die Farben. Ist das ein frischer Bruch auf den Fotos, oder ist das Gestein an einem vorhandenen Riss gebrochen. Ein frischer Bruch zeigt eine unverwitterte, jungfräuliche Fläche; die Fläche, welche unmittelbar einem Riss anlang, wird sich i.d.R. nicht groß von der Oberfläche unterscheiden.
Durch so ein Gemecker mussten wir am Anfang auch alle durch  :platt:
Lass Dich jetzt bloß nicht entmutigen! Kannst Du Dich nochmal an einem Foto versuchen?

Die besten Grüße und Glück Auf!
Jörg 
Ich mag Geschiebe, weil sie die entgegenkommendsten Gesteine sind.

Offline schwede-jens

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 615
Re: identifizierung eines Stein
« Antwort #14 am: Januar 24, 2012, 22:27:52 Nachmittag »
hallo Sascha,

kann auch nix erkennen...
und ist der stein auf dem 2. bild auseinander gebrochen oder geschnitten??

Lg  Jens
MÖGE DER HIMMEL MIR AUF DEN KOPF FALLEN...

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung