Autor Thema: Neue Meteoritenausstellung im Naturhistorischen Museum in Wien ab Herbst 2012  (Gelesen 22195 mal)

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5843
    • karmaka
Re: Neue Meteoritenausstellung im Naturhistorischen Museum in Wien ab Herbst 2012
« Antwort #105 am: November 25, 2012, 08:09:40 Vormittag »

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Neue Meteoritenausstellung im Naturhistorischen Museum in Wien ab Herbst 2012
« Antwort #106 am: November 25, 2012, 16:02:10 Nachmittag »
 :super:  Stefan!

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5843
    • karmaka
Re: Neue Meteoritenausstellung im Naturhistorischen Museum in Wien ab Herbst 2012
« Antwort #107 am: Dezember 02, 2012, 17:27:57 Nachmittag »
Zitat
Diesen" Ischgl" möchten wir dann aber letztlich sehr gern auch im Met-Bulletin als Stein, und zwar
gesichert gefunden/gefallen in/auf felix Austria, anerkannt sehen!

Da ist er nun seit vorgestern, Alex!!

http://www.lpi.usra.edu/meteor/metbull.php?code=56431

Zitat
Ischgl        47°1.58’N, 10°16.40’E

Tirol, Austria

Found: 1976 June

Classification: Ordinary chondrite (LL6)

History: A single black stone was found by Josef Pfefferle on a mountain road near the town of Ischgl, Austria, in June 1976, while he was clearing the remnants of a snow avalanche. According to the finder, the stone had apparently fallen out of the snow and was lying in the middle of the road. He recognized the unusual appearance of the rock and suspected that it might be a meteorite. However, it was not until 2008 that he brought the stone to the University of Innsbruck where its meteoritic nature was confirmed. In 2011, the meteorite was purchased from the finder by the NHMV.

Physical characteristics: Single 710 g grayish-black, fresh fusion crusted stone with some well-defined regmaglypts. A broken face (~8 × 5 cm) exhibits a light-gray breccia with few metallic grains.

Petrography: (J. Konzett, UInns; F. Brandstätter, NHMV). Thin section shows a strongly recrystallized matrix with a few indistinct chondrules. Plagoiclase (50-100 μm in size) shows polysynthetic twinning.

Geochemistry: Olivine Fa28.9±0.4, n=19; low-Ca pyroxene Fs23.8±0.8Wo2.1±0.3, n=28.

Classification: (LL6), S3, W0

Specimens: The main mass (710 g) is deposited as the type specimen at NHMV. One thin section is deposited at UInns.

State/Prov/County:   Tirol
Origin or pseudonym:   mountain road
Date:   1976 June
Latitude:   47°1.58'N
Longitude:   10°16.40'E
Mass (g):   724
Pieces:   1
Class:   LL6
Shock stage:   S3
Weathering grade:   W0
Fayalite (mol%):   28.9
Ferrosilite (mol%):   23.8
Wollastonite (mol%):   2.1
Classifier:   F. Brandstätter, NHMV; J. Konzett, UInns
Type spec mass (g):   710
Type spec location:   NHMV
Main mass:   NHMV
Finder:   Josef Pfefferle
Comments:   Submitted by F. Brandstätter

Offline styria-met

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 347
  • styria-met
nothing shocks me, I´m a scientist :)

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Neue Meteoritenausstellung im Naturhistorischen Museum in Wien ab Herbst 2012
« Antwort #109 am: Dezember 02, 2012, 19:25:02 Nachmittag »
Schöne Geschichte, habe den Fundort auf der Gebirgsstrasse
oberhalb von Ischgl eben mal auf google earth aufgesucht und
rangezoomt. Wäre dort keine Lawine abgegangen, die den Stein
mitgenommen und auf der Strasse abgelegt hat, so hätte man ihn
wohl kaum an einem der Hänge aufgelesen, wo er nicht allzu lange
gelegen haben kann bei seinem superben Erhaltungsgrad.

Warum der Herr Josef Pfefferle allerdings 32 (!!!) Jahre gewartet hat,
bis er den Stein zur Untersuchung nach Innsbruck gegeben hat, will
sich mir nicht so recht erschliessen. Gut aber, daß er sich dann doch
noch dazu entschlossen hat. Ist etwas über die Beweggründe dazu
bekannt geworden? Solche Geschichten können am Rande doch auch
immer ganz nett sein, und gehören letztlich zum Schicksal des Steins...

Nach 32 Jahren wird sich wohl leider kaum noch jemand an eine helle
Feuerkugel erinnern können. Weiß denn einer unserer österreichischen
Sammlerkollegen mehr dazu, aus der Presse oder vielleicht von den
Herren Brandstaetter oder Koeberl, was über den sachlichen Inhalt des
Bulletins hinausgeht?

Alex


Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5843
    • karmaka
Re: Neue Meteoritenausstellung im Naturhistorischen Museum in Wien ab Herbst 2012
« Antwort #110 am: Januar 28, 2013, 14:28:26 Nachmittag »
Das neue Ausstellungskonzept scheint zu funktionieren  :smile::

Die Jugend zeigt sich sehr interessiert.

http://trainlikeanastronaut.org/de/content/meteoritensaal/012613

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung