Autor Thema: Neues Modell zur Planetenentstehung vorgestellt  (Gelesen 956 mal)

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5379
Neues Modell zur Planetenentstehung vorgestellt
« am: Februar 28, 2012, 15:04:13 nachm. »
Neues Modell zur Planetenentstehung vorgestellt.

http://news.wustl.edu/news/Pages/23466.aspx

Anne Hofmeister (PhD, research professor of earth and planetary sciences)
und Robert Criss (PhD, professor in earth and planetary sciences) an der Washington University in St. Louis,

haben ein neues Modell zur Planetenentstehung vorgestellt, bei dem eine Hitzeproduktion nicht eine notwendige Voraussetzung zur Planetenentstehung ist. Das Prinzip heißt: "gravitational competition"

Zitat
In the new model, heat production is not important in planetary formation,” Hofmeister says.
Criss says the prevailing notion that gravitational collapse is a hot process is a mis-interpretation of thermodynamics.

Interessant!

automatische Übersetzung:

http://translate.google.de/translate?sl=en&tl=de&js=n&prev=_t&hl=de&ie=UTF-8&layout=2&eotf=1&u=http%3A%2F%2Fnews.wustl.edu%2Fnews%2FPages%2F23466.aspx

 :hut:

Martin
« Letzte Änderung: Februar 28, 2012, 15:20:22 nachm. von karmaka »

Offline Wunderkammerad

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 415
Re: Neues Modell zur Planetenentstehung vorgestellt
« Antwort #1 am: Februar 14, 2020, 13:59:47 nachm. »
Ich häng das hier einfach mal mit ran: https://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/arrokoth-gesteinsbrocken-revolutioniert-vorstellung-ueber-entstehung-von-planeten-a-22a992b8-ca98-4ee4-8d3d-0758a4fd91c9

Geht um Prozesse der Planetenentstehung, beobachtet am Asteroiden Arrokoth. SlowMo ist das Zauberwort.

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung