Autor Thema: Iridium Flare - Beobachtung limmer ein Erlebnis !!!  (Gelesen 11145 mal)

astro112233

  • Gast
Iridium Flare - Beobachtung limmer ein Erlebnis !!!
« am: April 22, 2007, 13:38:49 Nachmittag »
Iridium Flare Beobachtung

Info zur Bilddatei 1
Zeichnerische Darstellung eines Iridium Satelliten. Das Gewicht liegt bei ca. 690 Kilogramm, die Orbithöhe 780 Kilometer über der Erdoberfläche.

Info zur Bilddatei 2
Iridium Flare am 16. März 2005 - 19:51 Mez. - Iridium Satellit 75 - Azimut SO 129° - Höhe über dem Horizont 57° - Helligkeit des Flares -6,5m - Kamera: Canon EOS 300D - Brennweite 56mm - Belichtungszeit 37s - Blende 6.3 - Empfindlichkeit 400 ISO - Standort: Anselfingen bei Engen / Hegau - Aufnahme: Tobias Dietrich

Kurz-Info
Wenn Sie an einer streulichtarmen Stelle den Sternenhimmel betrachten, ist Ihnen eventuell ein Sternpünktchen aufgefallen, dass sich in Bezug zu den Sternbildern langsam über das Himmelsgewölbe bewegt. Des Rätsels Lösung, es ist ein Satellit, einer von vielen die unsere Erde umkreisen.

Erkennen Sie jedoch, während der Satellit seine Bahn zieht, innerhalb von wenigen Sekunden eine rasante Helligkeitssteigerung die in einem " Blitz " gipfelt, so handelt es sich mit Sicherheit um einen Iridium Satelliten.

Derzeit umkreisen 66 aktive Iridium Satelliten unseren Erdball und dienen der globalen mobilen Kommunikation. Sie verfügen über zwei " türgroße " Antennen deren Oberflächen das auftreffende Sonnenlicht sehr gut reflektieren.

Werden die geometrischen Positionen von Satellit, Sonne und Beobachter auf der Erde zueinander erfüllt, so kann ein so genannter Iridium Flare (Blitz) gesehen werden. Befindet sich der Beobachter auf der Zentrallinie, so erreicht die Helligkeit des von den Antennen zur Erde reflektierten Sonnenlichtes die Helligkeit von - 8 Mag., dies entspricht in etwa der Helligkeit des Halbmondes. Wächst der Abstand des Beobachtungsorts von der Zentrallinie, verringert sich die Intensität der Erscheinung.

Nach dem spektakulären Blitz nimmt die Helligkeit wieder innerhalb von Sekunden ab, sodass sich der Iridium Satellit dem Beobachter wieder als sich am Himmel bewegendes Sternpünktchen zeigt.

MirkoDatenbank für Bernau/Brandenburg
Bei dir sind heute zwei Blitze zu beobachten, der zweite ist sensationell hell und den solltest du auf gar keinen Fall versäumen !!!
http://www.heavens-above.com/iridium.asp?Dur=7&lat=52.667&lng=13.583&loc=Bernau&alt=65&tz=CET

Peter
Datenbank Apolda
Bei dir ist es heute leider nicht so berauschend, dennoch ein kleiner optischer Vorgeschmack wird geboten. 
http://www.heavens-above.com/iridium.asp?Dur=7&lat=51.017&lng=11.500&loc=Apolda&alt=179&tz=CET

Lutz, dein Wohnort ist mir derzeit nich sicher bekannt, bitte mitteilen. 

Wie ihr seht, habe ich eure Ortsspezifischen Sichtbarkeitsdaten für die nächsten 7 Tage bereits beigefügt.

Beschreibungen bedeuten. Beispiel: 22 Apr 20:55:03 -2 70° 93° (E ) 20.0 km (W) -9 Iridium 66

Local Time = Zeit am Beobachtungsort

Intensity = Flare Helligkeit - Je höher die Zahl desto heller - 8mag ist das erreichbare Maximum.

Alt.  = Höhe über dem Horizont - z.B. 90° gleich Zenit, quasi über dem "Kopf" - 45° kann man zur ersten Abschätzung gur als Hilfe verwenden.

Azimuth = 0° genau Norden - 90° genau Osten - 180° genau Süden - 270° genau Westen - 360 wieder Norden, folglich vorher schon mal die entsprechende Himmelsrichtung auf freie Sicht prüfen.

Distance to = Nicht relevant

Flare centre Intensity at flare centre = Nicht relevant

Satellite = Nummer des Iridium Satellit

Tipps.

Etwa 4 bis 5 Minuten vor dem Blitz - siehe genaue Uhrzeit - an den Beobachtungsplatz gehen, damit sich die Pupillen etwas weiten und dadurch das Ereignis eindrucksvoller wahrzunehmen ist. Nur mit unbewaffneten Augen beobachten. In etwa die Angegebene Himmelsrichtung und Höhe über den Horizont sehen ( Das Gesichtsfeld der Augen ist groß genug ). Dann warten, wo langsam ein sich bewegender Lichtpunk erscheint und diesen verfolgen. Möglichst dunklen Ort aufsuchen, also nicht gerade unter der Straßenlampe etc. stehen, ist eigentlich klar, Oder? Zimmerbeleuchtung löschen, wenn man vom Balkon aus beobachtet, ist auch klar, oder?

So liebe Freunde, wenn das Wetter stabil bleibt, dürfte eurer ersten Sichtung nichts im Wege stehen.

Viel Erfolg und Freude wünscht euch Konrad.
  :hut:
« Letzte Änderung: April 22, 2007, 14:24:05 Nachmittag von Astro »

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4944
    • Mehr über mich
Re: Iridium Flare - Beobachtung limmer ein Erlebnis !!!
« Antwort #1 am: April 22, 2007, 14:21:11 Nachmittag »
Hallo Konrad ,

kann deinen Beitrag nur bestätigen ich hatte im Letzten Jahr meinen ersten Iridum Blitz gesehn das ich hier im Forum um Hilfe gebeten hatte .
Zum damaligen Zeitpunkt wusste ich noch nicht was ich dort gesehen hatte .
Durch Zufall bin ich dann auf eine Seite im Netz geradten die den Vorgang dann erklärte .
Jeder sollte sich das mal ansehen , es lohnt sich . :super:

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Iridium Flare - Beobachtung limmer ein Erlebnis !!!
« Antwort #2 am: April 22, 2007, 14:34:59 Nachmittag »
Mal ganz abgesehen davon, daß http://www.heavens-above.com wirklich eine tolle Webseite ist,
und man mit diesen teilweise spektakulären Lichterscheinungen auch als Astronom leben muß,
Konrad, plant ihr bei astronomischen Aufnahmen mit Langzeitbelichtung eigentlich solche Phänomene
(...bzw die Vermeidung derselben...) mit ein, befragt ihr vorher z.B. heavens-above.com?? Das
würde mich mal interessieren. In der professionellen Astronomie sind diese Lichterscheinungen
vermutlich ziemlich hinderlich.

[PS: zu den schönsten Lichterscheinungen zählen immer noch.....na???? Da kommt jetzt eh keiner drauf...!!]

:winke: gsac aka Alex
 

Offline JaH073

  • PremiumSponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2078
  • Meteoriten Verkauf unter www.strufe.net
    • HSSH Pirmasens Meteorite
Re: Iridium Flare - Beobachtung limmer ein Erlebnis !!!
« Antwort #3 am: April 22, 2007, 14:40:17 Nachmittag »
Hallo Alex,

ich weis es , ich weis es, ....................

Wenn sich das Sonnenlicht in meinem 10karäter mit Brilliantschliff zerstreut.

...............äh oder hast du doch an was anderes gedacht ?

Gruß

Hanno
Je mehr Ecken und Kanten ein Diamant hat, umso mehr funkelt und strahlt der Stein.

astro112233

  • Gast
Re: Iridium Flare - Beobachtung immer ein Erlebnis !!!
« Antwort #4 am: April 22, 2007, 14:52:19 Nachmittag »
Iridium Flare Beobachtung

Info zur Bilddatei 1
Zeichnerische Darstellung eines Iridium Satelliten. Das Gewicht liegt bei ca. 690 Kilogramm, die Orbithöhe 780 Kilometer über der Erdoberfläche.

Info zur Bilddatei 2
Iridium Flare am 16. März 2005 - 19:51 Mez. - Iridium Satellit 75 - Azimut SO 129° - Höhe über dem Horizont 57° - Helligkeit des Flares -6,5m - Kamera: Canon EOS 300D - Brennweite 56mm - Belichtungszeit 37s - Blende 6.3 - Empfindlichkeit 400 ISO - Standort: Anselfingen bei Engen / Hegau - Aufnahme: Tobias Dietrich

Kurz-Info
Wenn Sie an einer streulichtarmen Stelle den Sternenhimmel betrachten, ist Ihnen eventuell ein Sternpünktchen aufgefallen, dass sich in Bezug zu den Sternbildern langsam über das Himmelsgewölbe bewegt. Des Rätsels Lösung, es ist ein Satellit, einer von vielen die unsere Erde umkreisen.

Erkennen Sie jedoch, während der Satellit seine Bahn zieht, innerhalb von wenigen Sekunden eine rasante Helligkeitssteigerung die in einem " Blitz " gipfelt, so handelt es sich mit Sicherheit um einen Iridium Satelliten.

Derzeit umkreisen 66 aktive Iridium Satelliten unseren Erdball und dienen der globalen mobilen Kommunikation. Sie verfügen über zwei " türgroße " Antennen deren Oberflächen das auftreffende Sonnenlicht sehr gut reflektieren.

Werden die geometrischen Positionen von Satellit, Sonne und Beobachter auf der Erde zueinander erfüllt, so kann ein so genannter Iridium Flare (Blitz) gesehen werden. Befindet sich der Beobachter auf der Zentrallinie, so erreicht die Helligkeit des von den Antennen zur Erde reflektierten Sonnenlichtes die Helligkeit von - 8 Mag., dies entspricht in etwa der Helligkeit des Halbmondes. Wächst der Abstand des Beobachtungsorts von der Zentrallinie, verringert sich die Intensität der Erscheinung.

Nach dem spektakulären Blitz nimmt die Helligkeit wieder innerhalb von Sekunden ab, sodass sich der Iridium Satellit dem Beobachter wieder als sich am Himmel bewegendes Sternpünktchen zeigt.

Mirko
Datenbank für Bernau/Brandenburg
Bei dir sind heute zwei Blitze zu beobachten, der zweite ist sensationell hell und den solltest du auf gar keinen Fall versäumen !!!
http://www.heavens-above.com/iridium.asp?Dur=7&lat=52.667&lng=13.583&loc=Bernau&alt=65&tz=CET

Peter
Datenbank Apolda
Bei dir ist es heute leider nicht so berauschend, dennoch ein kleiner optischer Vorgeschmack wird geboten. 
http://www.heavens-above.com/iridium.asp?Dur=7&lat=51.017&lng=11.500&loc=Apolda&alt=179&tz=CET

Lutz, dein Wohnort ist mir derzeit nich sicher bekannt, bitte mitteilen. 

Wie ihr seht, habe ich eure Ortsspezifischen Sichtbarkeitsdaten für die nächsten 7 Tage bereits beigefügt.

Beschreibungen bedeuten. Beispiel: 22 Apr 20:55:03 -2 70° 93° (E ) 20.0 km (W) -9 Iridium 66

Local Time = Zeit am Beobachtungsort

Intensity = Flare Helligkeit - Je höher die Zahl desto heller - 8mag ist das erreichbare Maximum.

Alt.  = Höhe über dem Horizont - z.B. 90° gleich Zenit, quasi über dem "Kopf" - 45° kann man zur ersten Abschätzung gur als Hilfe verwenden.

Azimuth = 0° genau Norden - 90° genau Osten - 180° genau Süden - 270° genau Westen - 360 wieder Norden, folglich vorher schon mal die entsprechende Himmelsrichtung auf freie Sicht prüfen.

Distance to = Nicht relevant

Flare centre Intensity at flare centre = Nicht relevant

Satellite = Nummer des Iridium Satellit

Tipps.

Etwa 4 bis 5 Minuten vor dem Blitz - siehe genaue Uhrzeit - an den Beobachtungsplatz gehen, damit sich die Pupillen etwas weiten und dadurch das Ereignis eindrucksvoller wahrzunehmen ist. Nur mit unbewaffneten Augen beobachten. In etwa die Angegebene Himmelsrichtung und Höhe über den Horizont sehen ( Das Gesichtsfeld der Augen ist groß genug ). Dann warten, wo langsam ein sich bewegender Lichtpunk erscheint und diesen verfolgen. Möglichst dunklen Ort aufsuchen, also nicht gerade unter der Straßenlampe etc. stehen, ist eigentlich klar, Oder? Zimmerbeleuchtung löschen, wenn man vom Balkon aus beobachtet, ist auch klar, oder?

So liebe Freunde, wenn das Wetter stabil bleibt, dürfte eurer ersten Sichtung nichts im Wege stehen.

Viel Erfolg und Freude wünscht euch Konrad.
  :hut:

ironmet

  • Gast
Re: Iridium Flare - Beobachtung limmer ein Erlebnis !!!
« Antwort #5 am: April 22, 2007, 16:16:58 Nachmittag »
Hallo Konrad,

das ist ja hochinteressant!
Wäre es möglich,das ich gestern schon beim Hundespaziergang,so etwa zu 21.50Uhr,sowas gesehen haben könnte??
Also keinen Blitz!
Aber ich habe einen extrem hellen Satelliten gesehen,wo ich erst dachte es sei die ISS,weil diese ja auch extrem hell erscheint!
Nur kann man die ISS über den kompletten Himmel verfolgen,weil diese eben so hell ist.
Bei dem Teil gestern war das aber nicht der Fall!
Er fiel mir auf,weil er eben so hell war!
Ich habe das Ding am Himmel vielleicht 30 Sekunden verfolgt und dann war es plötzlich weg und nicht mehr zu sehen,jedenfalls nicht mehr von mir mit bloßem Auge!

Dein Link für mich bezieht sich sicher genau auf meine Heimatregion?!
Wann und zu welcher Zeit muß ich also in welche Richtung sehen??

Viele Grüße Mirko :prostbier:

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Iridium Flare - Beobachtung limmer ein Erlebnis !!!
« Antwort #6 am: April 22, 2007, 17:21:33 Nachmittag »
Wäre es möglich,das ich gestern schon beim Hundespaziergang,so etwa zu 21.50Uhr,sowas gesehen haben könnte??
Also keinen Blitz!
Aber ich habe einen extrem hellen Satelliten gesehen,wo ich erst dachte es sei die ISS,weil diese ja auch extrem hell erscheint!
Nur kann man die ISS über den kompletten Himmel verfolgen,weil diese eben so hell ist.
Bei dem Teil gestern war das aber nicht der Fall!
Er fiel mir auf,weil er eben so hell war!
Ich habe das Ding am Himmel vielleicht 30 Sekunden verfolgt und dann war es plötzlich weg und nicht mehr zu sehen,jedenfalls nicht mehr von mir mit bloßem Auge!

Ja, Mirko, das wird dann schon die ISS gewesen sein. Die hättest Du nämlich gestern gegen 21.59 Uhr von
Bernau aus in etwa 23 Grad Horizonthöhe im Südwesten sehen können, wenn ich die aktuellen
heavens-above-Angaben für die ISS rückextrapoliere. Hast Du gen Südwesten geguckt? War
es 21.59 Uhr (plusminus 1 Minute)? Dann war es die ISS!

Der Grund dafür, daß Du den Satelliten nur rund 30 Sekunden lang sehen konntest und er dann plötzlich
weg war, ist einfach erklärt: er ist in diesem Moment in den Erdschatten eingetreten, war also danach nicht
nicht mehr von der Sonne beleuchtet und somit auch nicht mehr sichtbar. Zu der Zeit kurz vor 22 Uhr war
halt die Sonne schon so weit "unter dem Horizont", daß der resultierende Erdschatten zum Zeitpunkt des
"Verlöschens" der ISS an deren Ort genau deren Höhe hatte - für die Astronauten war in diesem Moment
ein sehr schneller Sonnenuntergang zu Ende...

:winke: gsac aka Alex

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Iridium Flare - Beobachtung limmer ein Erlebnis !!!
« Antwort #7 am: April 22, 2007, 17:34:04 Nachmittag »
Dein Link für mich bezieht sich sicher genau auf meine Heimatregion?!
Wann und zu welcher Zeit muß ich also in welche Richtung sehen??

Das wird Dir alles von heavens-above vorgegeben. Kleiner Nachklapp zu meinem
Beitrag eben: es war mit sehr großer Wahrscheinlichkeit die ISS, wie schon
geschrieben. Ein Iridium-Flare kann es aber allein schon deshalb nicht gewesen sein,
weil der nur so in etwa 10-15 sec lang zu sehen ist (Ansteigen der Helligkeit aus der
Unsichtbarkeit fürs bloße Auge bis zur Maximalhelligkeit, und danach sofort wieder
Absinken der Helligkeit, bis man nix mehr sieht - es sei denn, man hat Adleraugen
und es ist sehr dunkel, so daß man den Iridium auch im visuellen "Normalzustand"
optisch verfolgen kann) und Du ja von etwa 30 Sekunden sprachst - so lange dauert
kein Iridiumflare. Wenn es nicht die ISS war, die Du gesehen hast, war es ein anderer
heller Satellit, der während Deiner Sichtung in den Erdschatten eingetreten ist.

:winke: gsac aka Alex

ironmet

  • Gast
Re: Iridium Flare - Beobachtung limmer ein Erlebnis !!!
« Antwort #8 am: April 22, 2007, 17:52:15 Nachmittag »
Hallo Alex,

dann hilf mir doch bitte mal das ganze zu deuten!
Bin ja nun kein Experte auf dem Gebiet!
Aber wenn ich das dort so lese,würde ich zu 22.20 Uhr in Richtung Nord-Osten schauen!

Viele Grüße Mirko :prostbier:

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Iridium Flare - Beobachtung limmer ein Erlebnis !!!
« Antwort #9 am: April 22, 2007, 18:10:39 Nachmittag »
Hallo Alex,

dann hilf mir doch bitte mal das ganze zu deuten!
Bin ja nun kein Experte auf dem Gebiet!
Aber wenn ich das dort so lese,würde ich zu 22.20 Uhr in Richtung Nord-Osten schauen!

Viele Grüße Mirko :prostbier:

Hi Mirko,

ja, wenn Du den für Deine Region prognostizierten, mit -7 mag sehr hellen Iridiumflare von
Iridium 47 meinst! Du schaust nach Azimut 52 Grad (N = 0 Grad, O = 90 Grad, S = 180 Grad,
W = 270 Grad), also gen Nordosten und kannst dort zur genau vorhergesagten Zeit den
Flare in 38 Grad Höhe über Horizont (Horizont = 0 Grad, Zenit = 90 Grad) erwarten. Bei
-7 mag ist der wirklich nicht zu verfehlen, auch wenn Du etwas "daneben" schaust. Aber
Vorsicht: nicht alle Iridium-Satelliten haben noch eine stabile Lage, manche sind nach all
den Jahren etwas aus ihrer optimalen Achszentrierung heraus, was sich sofort auf die
visuelle Sichtbarkeit auswirkt - dann siehst Du nämlich nix!! Einfach bei einem anderen Iridium
noch mal versuchen, wenn dem so sein sollte.

Was Du übrigens im berlinnahen Bernau mit vorhergesagten -7 mag siehst, wird mir hier für
meinen Standort im Zentrum Berlins mit -3 mag vorhergesagt. Der räumliche "Korridor" für
diese Flares ist also sehr eng! Du bist 7 km von der Linie der größten Helligkeit entfernt,
ich 22.9 km hier, exakt vom Standort meines Balkons. Du kannst Dir Deinen heavens-above-
Eintrag recht bequem einrichten, wenn Du per GPS oder Google Earth Deine genauen
Koordinaten kennst. Aber für die Iridiumsatelliten, die in über 700 km Höhe kreisen, kommt
es nun ooch nicht gerade auf plusminus paar hundert Meter an. Was die Flares angeht, so
entscheiden aber durchaus schon wenige Kilometer.

Ich will mal sehen, ob ich das Ding heute Abend auch zu sehen kriege und werde berichten,
wenn mir nix dazwischen kommt.

Noch was: pünktlich sind sie immer - sekundengenau! Das liegt daran, daß die Bahnen in diesen
Erdabständen schon recht stabil sind und sich Positionen wirklich sekundengenau auch über Tage
hinweg vorhersagen lassen. Heavens-Above datet sich kurzfristig immer mit den neuesten
2-Line-Orbital-Elements ab. Nur bei der ISS kann es da schon mal zu leichten Verschiebungen
kommen wegen der geringen Flughöhe, oder vor allem auch, wenn kurzfristig ein Bahnmanöver
gemacht wurde.

:winke: gsac aka Alex

astro112233

  • Gast
Re: Iridium Flare - Beobachtung limmer ein Erlebnis !!!
« Antwort #10 am: April 22, 2007, 19:29:00 Nachmittag »
Hi Leute,

nachdem Alex die Sachlage bereits weiter detailiert und professionell dargelegte, muss die Beobachtung von Erfog gekrönt sein. Alex, beschäftigst du dich ebenfalls mit praktischer Astronomie?

Tipps.
Etwa 4 bis 5 Minuten vor dem Blitz - siehe genaue Uhrzeit - an den Beobachtungsplatz gehen, damit sich die Pupillen etwas weiten und dadurch das Ereignis eindrucksvoller wahrzunehmen ist. Nur mit unbewaffneten Augen beobachten. In etwa die Angegebene Himmelsrichtung und Höhe über den Horizont sehen ( Das Gesichtsfeld der Augen ist groß genug ). Dann warten, wo langsam ein sich bewegender Lichtpunk erscheint und diesen verfolgen. Möglichst dunklen Ort aufsuchen, also nicht gerade unter der Straßenlampe etc. stehen, ist eigentlich klar, Oder? Zimmerbeleuchtung löschen, wenn man vom Balkon aus beobachtet, ist auch klar, oder?

Wenn ihr einen Kompass besitzt und euch über die Lage der Himmelsrichtungen im unklaren seit, so verwendet diesen zur groben Analyse der Himmelsrichtung.

Der Mond steht heute im Westen, folglich wenn ihr diesen seht, um 180° drehen, dann seht ihr in Richtung Osten. In dieser Position ist links von euch Norden, rechts von euch ist Süden.

Mirko, dein erster kommt genau im Osten, in 70° Höhe, dass bedeutet Kopf hoch, dabei tut es schon ein bischen weh im Genick. Astrogymnastik.  :auslachl:

Mirko, dein zweiter kommt ziemlich genau zwischen Norden und Osten, in 38° Höhe, also relativ flach. Das ist die bekannte Position, wenn du Tina anhimmelst.   :auslachl:

Grüßli sendet Konrad.
   :hut: 

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Iridium Flare - Beobachtung limmer ein Erlebnis !!!
« Antwort #11 am: April 22, 2007, 19:47:59 Nachmittag »
Alex, beschäftigst du dich ebenfalls mit praktischer Astronomie?

Konrad, ein paar Dinge habe ich im Leben immer noch nicht geschafft: weder besitze ich ein für astronomische
Beobachtungen geeignetes Teleskop (...stattdessen "nur" einen 22x80 Wachter) noch habe ich mir je ein
Motorrad gegönnt oder den Führerschein dafür gemacht, was ich immer wollte. Nuja, man kann nicht alles haben...

Aber mit, wie Du es nennst, "praktischer Astronomie" beschäftige ich mich eigentlich schon von Teenagerzeiten
an. Ich weiß im wesentlichen, wo man wann welchen Stern und/oder Planeten am Himmel findet, ich habe zwei
Dekaden lang für die NASA visuelle Satellitenamateurbeobachtungen gemacht an drei COSPAR-Stationen, hab
meine Diplomarbeit über kollidierende Galaxien geschrieben, und nu bin ich im Alter auf die Meteorite gekommen,
eigentlich, muß ich sagen, viel viiiieeeeeeeeeel zu spät!!! Denn die sind FASZINIEREND - das Älteste und Seltenste
Zeug, was man überhaupt in Händen halten kann, aber ich muß hier nun nicht Sir Mettmann das Wort reden...

But "All´s well that ends well!"
Obwohl es ja hoffentlich noch lange nicht zu Ende ist.

:winke: gsac aka Alex

ironmet

  • Gast
Re: Iridium Flare - Beobachtung limmer ein Erlebnis !!!
« Antwort #12 am: April 22, 2007, 20:15:02 Nachmittag »
Hallo Alex und Konrad, :winke:

vielen Dank für die schnelle Orientierungshilfe! :super:
Ich habe leider von diesen Sachen ganz wenig bis gar keine Ahnung! :crying:
Aber man kann nie alles wissen! :weissefahne:
Werde auf jeden Fall schauen,ob ich das eindrucksvolle Schauspiel sehen kann! :super:

Viele Grüße Mirko :prostbier:

ironmet

  • Gast
Re: Iridium Flare - Beobachtung limmer ein Erlebnis !!!
« Antwort #13 am: April 22, 2007, 20:36:19 Nachmittag »
So,habe eben mal mit einem Kompass die genaue Richtung festgestellt.
Hoffentlich ist es für den ersten nicht noch zu hell draußen!
Ist ja gleich soweit!!

Viele Grüße Mirko :prostbier:

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Iridium Flare - Beobachtung limmer ein Erlebnis !!!
« Antwort #14 am: April 22, 2007, 20:49:32 Nachmittag »
So,habe eben mal mit einem Kompass die genaue Richtung festgestellt.
Hoffentlich ist es für den ersten nicht noch zu hell draußen!
Ist ja gleich soweit!!

Viele Grüße Mirko :prostbier:

Also ich hab den Iridium 65 vor drei Minuten sehr schön von meinem Balkon aus gesehen.
War mit -5 mag für Berlin vorhergesagt, war dann aber doch bißchen lichtschwächer, vielleicht
-3.5 mag, also leicht schwächer als Venus im höchsten Glanz.

Aber immerhin......  :super:
Nachher noch ein Versuch mit Iridium 47.

:winke: gsac aka Alex

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung