Autor Thema: Quarz -Erzknolle  (Gelesen 5062 mal)

Ruatngsicht

  • Gast
Quarz -Erzknolle
« am: Juli 22, 2012, 10:26:46 Vormittag »
Hallo Leute habe da einen Fund getätigt der mich schon länger beschäftigt. Fundort: eine Randmoräne des Königsseegletschers zwischen Untersberg und Lattengebirge nähe Bad Reichenhall.
Fand da zwei Quarzknollen die Erzeinschlüsse aufweisen. Habe eine der Knollen aufgespalten.

Das Einschlußmineral / Strichfarbe Grau / Härte 2,5 ( mit dem Fingernagel ritzbar ) /hat einen silbrigmetallischen Glanz. Stelle mal zwei Bilder ein.

Ruatngsicht

  • Gast
Re: Quarz -Erzknolle
« Antwort #1 am: Juli 22, 2012, 10:31:38 Vormittag »
Ja hier noch das zweite Bild. Habe versucht das Mineral zu bestimmen und bin der Meinung es könnte sich hier um STROMEYERIT handeln.

Ich bedanke mich im voraus Grias eich da Ruatei

Offline Hungriger Wolf

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1964
Re: Quarz -Erzknolle
« Antwort #2 am: Juli 22, 2012, 10:40:57 Vormittag »

Ruatngsicht

  • Gast
Re: Quarz -Erzknolle
« Antwort #3 am: Juli 22, 2012, 10:50:33 Vormittag »
Hallo Achim, ja sieht so aus nur hat mein Fund, vermutlich  mehr Kupferanteile daher der goldene Schimmer.

Stelle noch ein Bild ein mit einem anderen Abschlag von der Knolle.

da Ruatei

Peter5

  • Gast
Re: Quarz -Erzknolle
« Antwort #4 am: Juli 22, 2012, 10:59:10 Vormittag »
Hallo Ruatei,

Galenit (Bleiglanz) - vermutlich hier auch im Gemenge mit anderen Sulfiden - zeigt ebenfalls eine relativ weiche Härte von 2,5 und eine überwiegend bleigraue Strichfarbe. Galenit kommt auch bei Bad Reichenhall vor, wie ich ermitteln konnte. :smile:

http://www.mindat.org/loc-131587.html

Stromeyerit ist zwar weltweit betrachtet ein relativ häufiges Mineral (sogar häufiger als früher einmal angenommen), .. ist aber von dieser Gegend - nach meinen Recherchen - noch nie beschrieben worden, auch wenn hier die stahlgraue Strichfarbe und die geringe Härte ebenfalls auf den ersten Blick zutreffen würden. Stromeyerit ist auch oft blau-metallischglz. - chemisch ein Silber-Kupfer-Sulfid, das aber eine bestimmte Entstehung voraussetzt ..

Zitat
Copper- and silver-bearing veins, where silver replaces copper in bornite

 .. siehe auch folgenden Link ..

http://www.mindat.org/min-3803.html  (beachte auch hier die Bildergalerie mit vielen weiteren Vergleichsbildern von Stromeyerit)

Mineralgemenge täuschen noch dazu eine geringere Härte vor als z.B. ein Einkristall wie Pyrit mit einer Mohshärte über 6.
Um es genau zu wissen, um was es sich hier handelt, wäre eine Röntgenanalyse nötig. Solche Analysen sind aber oftmals kostspielig.  :gruebel:

Ich vermute hier - wie gesagt - dass es sich um ein Mineralgemenge aus Galenit, vermutlich auch aus Pyrit und ggf. Chalkopyrit handeln könnte (ohne Gewähr). Blaue und andersfarbige Anlauffarben zeugen von Reflexionen an dünnsten Oxidationsschichten dieser Sulfide.  :hut:

Gruß Peter  :winke:


Peter5

  • Gast
Re: Quarz -Erzknolle
« Antwort #5 am: Juli 22, 2012, 15:36:18 Nachmittag »
Auch das gibt es übrigens bezügl. Stromeyerit --> So sieht z.B. Stromeyerit pseudomorph nach Silber aus .. ist aus meiner Sammlung ..  :prostbier:

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Quarz -Erzknolle
« Antwort #6 am: Juli 22, 2012, 16:48:04 Nachmittag »
Mal Ganz nebenbei.

@ Peter5

ich finde, daß das ist ein Suuuperstück :lechz: ist, was du da eben zeigst ! (Wo ich doch so auf (Au/Ag-)Locken stehe.)
(Meine Locken von diesem Fundort sind wohl nicht "verstrohmeyert" !?)


 :winken:   MetGold
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Ruatngsicht

  • Gast
Re: Quarz -Erzknolle
« Antwort #7 am: Juli 22, 2012, 17:13:37 Nachmittag »
Hallo Leute Danke für die Informationen. Hallo Peter 5 gratuliere eine Silberlocke wie aus dem Lehrbuch.
Ja Silberabbau gab es in den Berchtesgadener Bergen wurde aber bereits im 17. Jahrhundert wieder eingestellt Auch nach Gold wurde geschürft, habe noch eine alte Karte wo die Stelle eingezeichnet ist.
Liegt aber alles in der Kernzone des Nationalparks Berchtesgaden, das heist Sammelverbot.
Zeige euch noch die zweite Knolle so wie ich sie fand nur gereinigt und gebürstet.

Ruatngsicht

  • Gast
Re: Quarz -Erzknolle
« Antwort #8 am: Juli 22, 2012, 17:18:05 Nachmittag »
Ja hier noch die gespaltenen Knollenteile wieder zusammen gesetzt.

vielen Dank da Ruatei

Offline lithoraptor

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4177
  • Der HOBA und ich...
Re: Quarz -Erzknolle
« Antwort #9 am: Juli 23, 2012, 00:38:19 Vormittag »
Moin!

Wieder mal: Ein Foto brauch immer einen Maßstab und muss scharf sein. Was dieses Drumherumgekünzel soll, verstehe ich auch nicht.

Auf mich macht das Stück eher den Eindruck eines Glimmerschiefers oder Gneise auf alle Fälle jedoch ein metamorphes Gestein.

Gruß

Ingo

Offline Norbertit

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 346
Re: Quarz -Erzknolle
« Antwort #10 am: Juli 23, 2012, 00:51:36 Vormittag »
Hallo,

ich denke das "Erz" ist nicht sulfidischer Natur,sondern Manganoxid.

Gruß Norbert
Mente et Malleo

Ruatngsicht

  • Gast
Re: Quarz -Erzknolle
« Antwort #11 am: Juli 23, 2012, 05:53:05 Vormittag »
Hallo Ingo erstmal die Abmessung der unversehrten Knolle 14cm * 8cm * 6cm Gewicht 940gr, die gespaltene Knolle ist etwas kleiner 11cm* 7cm * 5cm. Gewicht 680gr.

Hmm; das wuste ich nicht; daß man Einschlüsse von Glimmerschiefern, Gneisen oder metamorphen Gestein mit dem Fingernagel ritzen kann.

Hallo Norbertit Manganoxid wäre möglich, lese mich da mal ein.

Bedanke mich für euere Mühe, Grias eich da Ruatei.

Suevit

  • Gast
Re: Quarz -Erzknolle
« Antwort #12 am: Juli 23, 2012, 09:24:54 Vormittag »
Hallo,

Hmm; das wuste ich nicht; daß man Einschlüsse von Glimmerschiefern, Gneisen oder metamorphen Gestein mit dem Fingernagel ritzen kann.
Bspw. Muskovit, Biotit, der erwähnte Galenit uvm. Wie kommt man zur Bestimmung eher exotischer Minerale wie Stromeyerit wenn die Charakteristika der gesteinsbildenden und der sonstigen häufigen Minerale nicht geläufig sind?

Gruß,
Rainer

Ruatngsicht

  • Gast
Re: Quarz -Erzknolle
« Antwort #13 am: Juli 23, 2012, 14:47:26 Nachmittag »
Hallo Rainer ganz einfach, weil es Stromeyerit ist.

Ruatei


Offline stollentroll

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 405
    • Stollentrolls Homepage - Minerale, Meteorite, Bergbau, Prähistorie
Re: Quarz -Erzknolle
« Antwort #14 am: Juli 23, 2012, 15:42:37 Nachmittag »
Zitat
... ganz einfach, weil es Stromeyerit ist
Wie Peter5 bereits zutreffend geschrieben hat, ist Stromeyerit ohne eine röntgendiffraktometrische Analyse (und/oder chemische EDS bzw. WDS-Analyse) nicht zu identifizieren.
Auf den Fotos ist nichts zu sehen, was an Stromeyerit erinnern würde.

Grüße
der Stollentroll 

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung