Autor Thema: Meteoritenfund?  (Gelesen 15513 mal)

Offline Alex

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 27
Re: Meteoritenfund?
« Antwort #30 am: August 27, 2012, 22:02:05 Nachmittag »
Das glaub ich gerne , aber der Stein sieht in echt nochmal anders aus als er hier wirkt. Vom wirken der Kristalle ect.

Offline lithoraptor

  • Privater Sponsor
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4047
  • Der HOBA und ich...
Re: Meteoritenfund?
« Antwort #31 am: August 27, 2012, 22:32:43 Nachmittag »
Moin Alex!

Zunächst muss ich Rainer widersprechen: Ein Meteorit braucht nicht zwangsläufig Kruste (denn die könnte schon längst verwittert sein) und auch Regmaglypten braucht es nicht, denn die sind nicht an jedem Meteoriten zu beobachten.
ABER: Rainer hat absolut Recht, wenn er sagt, dass ein Stein meteoritentypische Features braucht, damit man zumindest einen Meteoriten vermuten können kann. Nun fehlt Dir natürlich die Erfahrung die zu erkennen. (...wie übrigens auch den meisten Geologen, denn die haben im Studium zwar mal gehört, dass es sowas gibt, aber die wenigstens Geologen haben so ein Ding schon mal selbst in der Hand gehalten oder haben eine Ahnung von den unterschiedlichen Meteoriten-Klassen...)

Nun, genau an dieser Stelle liegt er im Pfeffer, der Hase. Du hast nach "Kriterien für einen Meteoriten" gefragt. Schon die Frage ist ist problematisch, denn wenn ich Dich nach Kriterien für ein Tier frage, würdest Du vermutlich antworten: Für welches, denn es gibt viele. So ist es bei Meteoriten auch.

Wenn man es mal realistisch sieht, dann ist die Chance hier in Deutschland so aus heiterem Himmel einen Meteoriten zu finden sehr viel geringer, als die im Lotto den Jackpot zu knacken. Wenn doch mal ein Stück gefunden wird, dann ist es entweder ein Eisenmeteorit (auch da gibt es verschiedene Typen - auf die ich nicht näher eingehen möchte), die eben wegen ihres schieren Gewichts auffällig sind oder ein Meteorit aus einer Gruppe, die man als "gewöhnliche Chondrite" bezeichnet, das ist die Gruppe, die am häufigsten auf die Erde fällt. Wenn es ein Eisenmeteorit wäre, dann würdest du es sehr schnell erkennen, denn einen Klumpen Metall (und nichts anderes ist so ein Eisenmeteorit) würdest Du sicher sofort als solchen erkennen. Das können wir hier also ausschließen.
Bleibt noch die Gruppe der gewöhnlichen Chondrite. Diese Gruppe hat ein Kennzeichen und das sind die sog. "Chondren". Chondren sind runde Mineralaggregate, die etwa so aussehen:
lose: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/0/02/Chondrules_Bjurboele.jpg/250px-Chondrules_Bjurboele.jpg
im Stein (Bruch): http://web.pdx.edu/~ruzickaa/meteorites/Hewins/chondrules-projecting.jpg
im Stein (Anschnitt): http://www.4thdayalliance.com/articles/solar-system/origin-of-asteroids/files/BIGchondrule.jpg.jpg
Sie können in unterschiedliche Farbe und Dichte im Gestein auftreten, aber vorhanden sind sie bei dieser Gruppe immer.
Weiterhin müssten sich bei dieser Gruppe auch metallische Körnchen (Eisen/Nickel) im Gestein entdecken lassen.

Finden sich in deinem Fundstück besagte Kennzeichen nicht, ist ein Meteorit zwar noch immer nicht ausgeschlossen, aber die Wahrscheinlichkeit ist gerade zu vernichtend geschrumpft (halte Dir den Vergleich mit dem Lotto-Jackpot vor Augen) oder anders gesagt: Es ist nahezu 100%ig sicher, dass es sich um ein höchst irdisches Objekt handelt.

Damit wir dein Fundstück (als was auch immer) entlarven und bestimmen (der Fachmann nennt das die Ansprache) können, brauchen wir eine frische Bruchfläche. So eine Bruchfläche hat enorme Vorteile im Vergleich zu einem (Säge-)Schnitt. 1. kein Materialverlust und 2. ist gerade der Bruch ein wichtiges Merkmal zur Bestimmung von Mineralien. Kennen wir erst die Mineralien, die deinen Fund aufbauen, wissen wir auch schnell, was es für ein Gestein ist oder zumindest, was es nicht sein kann.

Nimm Dir also mal beherzt den Hammer und hau mal drauf. Keine Bange!

Gruß

Ingo

Peter5

  • Gast
Re: Meteoritenfund?
« Antwort #32 am: August 28, 2012, 07:00:29 Vormittag »
Zitat
den Grund für den Streit hast nicht Du geliefert

Hallo Rainer,
was für ein Streit? Es gab doch hier nun wirklich keinen Streit. Das war doch ein Jux. .. schrieb ich auch.
----------------

Gruß Peter  :nixweiss:
« Letzte Änderung: August 28, 2012, 07:25:05 Vormittag von Peter5 »

Offline schwarzwaldmineraloge

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 725
  • Eigenfund: Elyit Badenweiler Schwarzwaldsammler
Re: Meteoritenfund?
« Antwort #33 am: August 28, 2012, 10:35:54 Vormittag »
Hallo,

Ich halte das für einen Teil eines Toneisensteins. Die Kristalle sind wohl ehemals Siderit gewesen, der kann durchaus unter Beibehaltung der äußeren Form (sog. Pseudomorphose) in Limonit (Brauneisen) umgewandelt sein. Und Limonit hat durchaus manchmal einen Magnetismus. Ist leider in Niedersachsen nicht selten, gerade in der Hildesheimer Gegend, und auch in Westfalen im Teutoburger Wald/Wiehengebirge. Im Weserbergland gab es sogar Bergbau auf Limonit, so bei Nammen.

Glück Auf!
Sebastian
Diplom-Mineraloge

Offline Alex

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 27
Re: Meteoritenfund?
« Antwort #34 am: August 28, 2012, 16:11:25 Nachmittag »
Die Kristalle sind wie gesagt nicht magnetisch, Auch die Braunen nicht.Und was gegen Den Ton spricht ist,dass der Der Stein sehr hart ist.Ich habe bereits versucht ihn mit Einer Metallpfeile anzupfeilen,selbst unter groesster Kraft enstand nicht der kleinste Kratzer / Kerbe.                                                                                                      Mfg Alex (danke


Offline schwarzwaldmineraloge

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 725
  • Eigenfund: Elyit Badenweiler Schwarzwaldsammler
Re: Meteoritenfund?
« Antwort #35 am: August 28, 2012, 17:30:41 Nachmittag »
Hallo,

Toneisenstein ist eine enge Verwachsung von Tonmineralen mit Siderit und oft hart und zäh. Gerade feinkristalline Karbonate erscheinen oft bedeutend härter, als sie wirklich sind.  Eine Metallfeile sollte ihn trotzdem eigentlich ritzen. Von daher kann man die Idee wohl verwerfen, auch wenn anhand der Fotos vieles darauf deutet. Nicht jeder Siderit und Limonit ist magnetisch, es kann jedoch gerade beim Limonit ein schwacher Magnetismus vorkommen, wie bei vielen Eisenmineralen.

Glück Auf!
Sebastian
Diplom-Mineraloge

Offline lithoraptor

  • Privater Sponsor
  • Foren-Guru
  • *****
  • Beiträge: 4047
  • Der HOBA und ich...
Re: Meteoritenfund?
« Antwort #36 am: August 28, 2012, 17:59:59 Nachmittag »
Alles Rätseln nützt nichts. Ohne einen frischen Bruch kommen wir nicht weiter. Entweder wir bekommen ein Bild davon gezeigt oder die Bemühungen um eine Ansprache (zumindest meine) enden hier.

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Meteoritenfund?
« Antwort #37 am: August 28, 2012, 18:03:22 Nachmittag »
Alles Rätseln nützt nichts. Ohne einen frischen Bruch kommen wir nicht weiter. Entweder wir bekommen ein Bild davon gezeigt oder die Bemühungen um eine Ansprache (zumindest meine) enden hier.

Hi Ingo,

hast mir die Worte aus den Mund genommen!  :kiss:


 :winken:   Metgold
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Alex

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 27
Re: Meteoritenfund?
« Antwort #38 am: August 28, 2012, 22:36:33 Nachmittag »
Ich werds mir ueberlegen....aber nach euren Meinungen,die mir logisch erscheinen, ist keine geologische Ueberraschung zu erwarten.Und dann waere es schade diesen schoenen Stein in seiner Optik zu enstellen.     Mfg  Alex
Ps: Sebastian koenntest du mir mal ein Foto eines dieser Tonsteine posten?Danke schonmal im vorsaus :)

Offline schwarzwaldmineraloge

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 725
  • Eigenfund: Elyit Badenweiler Schwarzwaldsammler
Re: Meteoritenfund?
« Antwort #39 am: August 29, 2012, 10:58:09 Vormittag »
Hallo,

@Alex: Schau mal hier: http://www.mineralienatlas.de/lexikon/index.php/RockData?rock=Toneisenstein

Da ist auch eine Liste der Vorkommen in Niedersachsen.

Glück Auf!
Sebastian
Diplom-Mineraloge

Offline Alex

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 27
Re: Meteoritenfund?
« Antwort #40 am: August 30, 2012, 19:41:07 Nachmittag »
Danke fuer die Fotos. Aber ich finde persoenlich das sich die Fotos und die meines Steines in zu vielen Aeuserlichkeiten unterscheiden. Gegen das Toneisen Gestein spricht auch, dass sich mit einer Metallpfeile nicht die kleinste Kerbe pfeilen laesst. Das laeuft wohl dann doch auf den Bruch heraus, wobei ich mir dafuer noch ein paar Tage zum Ueberlegen gebe. Danke nochmal fuer eure Hilfe;)


                                                                                  MfG Alex



Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Meteoritenfund?
« Antwort #41 am: August 31, 2012, 09:03:28 Vormittag »
Also Alex, was soll das mit der Feile ankratzen wollen - das ersetzt doch nicht den benötigten frischen Bruch, den unsere Gesteins-Spezies brauchen!

Außerdem würde jede billige Nagelfeile aus dem Schminktäschchen, wenn sie - wie häufig - mit Diamantstaub belegt ist, den Stein etwas bearbeiten können, was uns allerdings nichts nützt.


 :winken:   MetGold


Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Alex

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 27
Re: Meteoritenfund?
« Antwort #42 am: August 31, 2012, 14:04:51 Nachmittag »
Hehyo ...also habe einen Frischen Bruch erzeugt, allerdings nicht bei diesem Exemplar sondern bei einem zweiten. Äußerlich ähneln sich die beiden Gesteine 1 zu 1. Als ich die  beiden Teile begutachtet habe fielen mir sofort schwarze Kristalle auf die sich auch im inneren des Steines verbergen.. dort hat sich aber kein "Hohlraum" gebildet, dass das Kristallwachstum erklären könnte.Außerdem befindet sich im inneren ein weißer Stein/ vil. auch ein Metall das deutlich hervor sticht. Ich denke jetzt selber nicht mehr das es sich hierbei um einen Meteoriten handelt, allerdings schließe ich Schlacke auch aus. Ich hoffe das ihr mit den Bildern mehr anfangen könnt als ich  :einaugeblinzel:





MfG

Alex

Offline Alex

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 27
Re: Meteoritenfund?
« Antwort #43 am: August 31, 2012, 14:10:33 Nachmittag »
Achso , so sieht der zweite Stein äußerlich aus. Wie schon bei ersten erkennt man die Kristalle und eine offene , von Kristallen unbewachsene, Stelle.



mfg

Alex

Plagioklas

  • Gast
Re: Meteoritenfund?
« Antwort #44 am: August 31, 2012, 14:27:11 Nachmittag »
Die erste Antwort ist die richtige gewesen.

Zitat
Du hast vermutlich ein Bruchstück einer Septarie gefunden. Das ist eine bestimmte Art von "Knollen" (Konkretionen) in Kalkstein, die von Rissen durchzogen sind, auf deren Wänden häufig kleine Kristalle wachsen. Geringe Gehalte von Eisen und Mangan können typische Oxidfärbungen erzeugen.

Solch ein Bruchstück habe ich auch hier rumzuliegen. Mit ebenso gefärbten Kristallen.

Wenn du glecih mehr auf die Farbtreue und Quali deiner Bilder geachtet hättest, währe es schnell gegessen gewesen.

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung