Autor Thema: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!  (Gelesen 279594 mal)

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5095
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1380 am: Oktober 18, 2013, 18:09:02 nachm. »
Apropos Brocken, Karl...

Ich glaube, sie haben die See-Hexe vom Tschebarkulsee gleich mit heraufgeholt...  :einaugeblinzel:

Offline KarlW

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 470
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1381 am: Oktober 18, 2013, 18:56:54 nachm. »
 :lacher: Die habe ich glatt übersehen.  :lacher:
Das Brocken-Gespenst ist mir schon ein paar Mal begegnet.  :einaugeblinzel:

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5095
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1382 am: Oktober 18, 2013, 23:09:25 nachm. »
Die zwei abgebrochenen Exemplare (~ 50 kg) werden nun an der Universität untersucht und später ins Museum geliefert. Das große Exemplar soll ab sofort
365 Tage im Jahr zu besichtigen sein.
Ich bin davon ausgegangen, dass man den Meteoriten erst einmal langsam und schonend trocknet. Ist die jetzige Vorgehensweise nicht äußerst fahrlässig?

Auch Prof. Sergei Zakharov von der Universität meint, die jetzige Vorgehensweise wird unweigerlich zu einem Zerfall des Meteoriten führen. Er befürwortet eine
Ausstellung in einer edelgasgefüllten Glasvitrine. Hoffentlich setzt sich seine Meinung vor Ort durch.

Auch der See soll nun möglicherweise vor dem Ansturm von Tauchtouristen, die beim Aufrühren des Seebodens vermehrt Stickstoff, der die Algenblüte beeinflusst, freisetzen könnten, geschützt werden. Möglicherweise wird das Tauchen nach Meteoriten dann nicht erlaubt sein, wenn das Gebiet zum Meteoriten-Naturschutzgebiet erklärt werden sollte.

Quelle

Offline Greg

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1393
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1383 am: Oktober 19, 2013, 15:15:15 nachm. »
Apropos Brocken, Karl...

Ich glaube, sie haben die See-Hexe vom Tschebarkulsee gleich mit heraufgeholt...  :einaugeblinzel:

Oh my god! Die außerirdische Gottheit ist eine Hexe... :boese: :laughing:

Haben die den Stein also erst senkrecht zu einem Boot/einer Plattform nach oben gezogen, dann in Folie eingepackt sowie das Seil der Uferwinde befestigt und ihn anschließend mit Hilfe der Taucher (und der Auftriebskraft der Tarierwesten?) Richtung Ufer befördert?

Hier ist es noch einmal grafisch dargestellt, Greg:

FOTO

Vielen Dank für die Grafik.

Greg  :prostbier:

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5095
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1384 am: Oktober 19, 2013, 16:51:06 nachm. »
Selbst wenn seine Architektur einem Gaudí nun Freude machen würde, hat der große Че doch auch irgendwie einiges an Reizen eingebüßt.

Einige Landschaftsaufnahmen aus der unzivilisierten terrestrischen Zeit des Че vor der Invasion der Präparatoren:

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5095
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1385 am: Oktober 19, 2013, 16:52:26 nachm. »
.

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5095
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1386 am: Oktober 19, 2013, 16:53:29 nachm. »
Hier weitere Informationen zur Ausstellung des Exemplars:

Zitat
Under the car have prepared a special fortified base that can withstand 600 pounds of his weight. Also in the new house car maintained a stable climate , temperature and humidity . Also excluded any possible mechanical damage. On top of everything, the museum management has taken care to preserve a fragment of the human factor and the curiosity of visitors.
[...]
Subsequently, under the glass pyramid of light will appear . For the stone will regularly monitor the restorers and museum staff , whose main task - the contents of the car clean. Also soon to make plans to exhibit characteristic structural analysis , which confirms the cosmic origin huge boulders .

Quelle

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5095
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1387 am: Oktober 22, 2013, 00:16:42 vorm. »
Und so sieht er aus, der frontale Blick ins gleißende Auge eines Meteors.

Diese Aufnahmen zeigen den eigentlichen Fall von Standorten, die fast genau auf der Verlängerung der Flugbahn liegen.

Eine faszinierende Aufnahme von einem fahrenden Auto auf der M5, fast auf Höhe des Fallorts, südlich von Borovoye:

VIDEO-LINK

4430 Meter südlich der Einschlagstelle

Eine Aufnahme eines etwas weiter entfernten Fahrzeugs auf der M5 in der Nähe von Miass / Миасс :

VIDEO-LINK

17100 Meter WSW der Einschlagstelle

Und in diesen zwei Aufnahmen aus Satka / Сатка sieht man schön, warum der Meteor nicht vorher zu erkennen war, da er genau aus Richtung Sonne kam.

VIDEO-LINK

VIDEO-LINK

Und so sah die Rauchspur aus unmittelbarer Entfernung (ca. 1,7 km) zur Einschlagstelle aus:

VIDEO-LINK

Ein legales Überholmanöver mit überhöhter Geschwindigkeit (ab 12:53 Min.):

VIDEO-LINK

Ein illegales Überholmanöver mit überhöhter Geschwindigkeit (ab 1:12 Min.):

VIDEO-LINK
« Letzte Änderung: Oktober 22, 2013, 00:37:04 vorm. von karmaka »

Offline KarlW

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 470
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1388 am: Oktober 22, 2013, 01:36:40 vorm. »
Und so sah die Rauchspur aus unmittelbarer Entfernung (ca. 1,7 km) zur Einschlagstelle aus:

VIDEO-LINK

Cool!  :wow:

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5095
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1389 am: Oktober 22, 2013, 14:41:34 nachm. »
Earth-viewing satellite perspectives on the Chelyabinsk meteor event

    Steven D. Miller, William C. Straka III, A. Scott Bachmeier, Timothy J. Schmit, Philip T. Partain, and
    Yoo-Jeong Noh

Published online before print October 21, 2013, doi: 10.1073/pnas.1307965110

LINK

erklärender Artikel auf Deutsch


Zitat
Significance

Satellite observations of large meteors (superbolides) offer important insight on trajectory through the atmosphere, and by extension, to orbital parameters that enable source attribution. On February 15, 2013, at 0920 local time, a superbolide exploded in the stratosphere near Chelyabinsk, Russia, issuing a large shock wave that damaged structures and injured hundreds below. The event was captured by Earth-viewing environmental satellites that provided multiangle views of the debris trail within minutes of formation. This paper documents these observations and their use to derive trajectory details. Results compare favorably with surface-based camera/video estimates, demonstrating the unconventional utility of satellites to characterize events that are more likely to occur away from a dense surface network.


Zitat
Abstract

Large meteors (or superbolides [Ceplecha Z, et al. (1999) Meteoroids 1998:37–54]), although rare in recorded history, give sobering testimony to civilization’s inherent vulnerability. A not-so-subtle reminder came on the morning of February 15, 2013, when a large meteoroid hurtled into the Earth’s atmosphere, forming a superbolide near the city of Chelyabinsnk, Russia, ∼1,500 km east of Moscow, Russia [Ivanova MA, et al. (2013) Abstracts of the 76th Annual Meeting of the Meteoritical Society, 5366]. The object exploded in the stratosphere, and the ensuing shock wave blasted the city of Chelyabinsk, damaging structures and injuring hundreds. Details of trajectory are important for determining its specific source, the likelihood of future events, and potential mitigation measures. Earth-viewing environmental satellites can assist in these assessments. Here we examine satellite observations of the Chelyabinsk superbolide debris trail, collected within minutes of its entry. Estimates of trajectory are derived from differential views of the significantly parallax-displaced [e.g., Hasler AF (1981) Bull Am Meteor Soc 52:194–212] debris trail. The 282.7 ± 2.3° azimuth of trajectory, 18.5 ± 3.8° slope to the horizontal, and 17.7 ± 0.5 km/s velocity derived from these satellites agree well with parameters inferred from the wealth of surface-based photographs and amateur videos. More importantly, the results demonstrate the general ability of Earth-viewing satellites to provide valuable insight on trajectory reconstruction in the more likely scenario of sparse or nonexistent surface observations.

Supplemental information:

PDF-LINK

Infrarotaufnahme des Wettersatelliten Meteosat-9 von der Spur des Tscheljabinsk-Meteoriten:

FOTO

Scheinbare Flugbahnen, beobachtet von zwei Satelliten, und tatsächliche Bahn des Meteoriten.

FOTO

Offline Haschr Aswad

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 712
    • Meteorite Recon
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1390 am: Oktober 22, 2013, 18:04:48 nachm. »
Sehr interessant Martin, danke für die stetige Mühe!

Insbesondere die 282.7° ± 2.3° des Azimuth und der Neigunswinkel von 18.5° ± 3.8° entsprechen voll der von Karl berechneten und in der Streufeldkarte abgebildeten Trajektorie.

Wo wir gerade dabei sind, ist diese Aufnahme des Trails aus dem Cockpit eines A 320 hier schon verlinkt worden? http://www.panoramio.com/photo/87093969


« Letzte Änderung: Oktober 22, 2013, 18:22:29 nachm. von Haschr Aswad »

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5095
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1391 am: Oktober 22, 2013, 18:48:09 nachm. »
Gern geschehen!  :hut:

Irgendwo hatten wir das großartige Cockpit-Bild schon einmal, aber wo ....

In der Annahme, dass die Position des Fundorts der 3,4 kg Masse bei
54°54'3.90"N, 60°45'27.00"E war, sind hier zwei Aufnahmen zu sehen, die die Position der
Rauchspur von einem Standort auf gleicher Höhe der Flugbahn, jedoch ca. 2,66 km nördlich
vom Fundort in Timiryazevskiy, zeigen.

VIDEO-LINK

VIDEO-LINK

Mir fehlen leider die Fundkoordinaten der größeren Stücke, sonst könnte ich vielleicht noch weitere Fallorte
den jeweils aus räumlicher Nähe gemachten Videoaufnahmen zuordnen.

Der Fischer, der den Einschlag im Eis gemeldet hat, bekommt sein eigenes Denkmal.
Weitere Denkmäler in der Region sind in Planung.

LINK

VIDEO-LINK

Offline KarlW

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 470
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1392 am: Oktober 23, 2013, 00:15:37 vorm. »
Hallo Martin,
bei uns läuft das Paneth-Kolloquium und läßt wenig Zeit übrig. Nur deshalb kann ich auf Deine famosen Fundstücke nicht angemessen eingehen.  :super:
Eine unbescheidene Bemerkung am Rand angesichts der Publikation von Miller et al: unser Trajektorien Azimut-Wert ist besser als 1°.
Beste Grüße
Karl  :winke:

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5095
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1393 am: Oktober 23, 2013, 18:42:02 nachm. »
Als der große Че über sie kam, oder Der Blick durch die Stimmgabel

Aufnahmen von Orten beinahe direkt unterhalb der Flugbahn, geordnet entsprechend der Flugrichtung

Etkul / Еткуль

VIDEO-LINK

Der aufregendste Schulweg seines Lebens...

VIDEO-LINK

Korkino / Коркино

VIDEO-LINK

VIDEO-LINK

bei Jemanschelinsk / Еманжелинск

VIDEO-LINK

Zauralskij / Зауральский

VIDEO-LINK

Perwomaiski / Первомайский

VIDEO-LINK

VIDEO-LINK

bei Bereznyaki / Березняки

VIDEO-LINK

Timiryazevskiy / Тимирязевский (zwei andere wurden bereits oben verlinkt)

VIDEO-LINK

Zum Abschluss noch eine weitere Aufnahme vom Ufer des Tschebarkulsees / Чебаркуль

VIDEO-LINK

Die Besucherzahlen im tscheljabinsker Regionalmuseum haben sich seit Wochenbeginn verdreifacht und man gibt sich in der Wortwahl ganz vorsichtig, da die offizielle Bestätigung, dass es sich wirklich um einen Meteoriten handelt noch aussteht.

Somit nennt man ihn schlicht "an object that was raised from the bottom of the lake Tchebarkul"  :einaugeblinzel:

VIDEO-LINK oder VIDEO-LINK
« Letzte Änderung: Oktober 23, 2013, 19:08:28 nachm. von karmaka »

Offline Greg

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1393
Re: METEOR, 15.2.13, ~9.22 Ortszeit, Tscheljabinsk, Tjumen, Swerdlowsk, Russland !!!
« Antwort #1394 am: Oktober 23, 2013, 19:37:10 nachm. »
Klasse Links, die du uns hier zusammenstellst, Karmaka.  :super:
Es macht immer wieder Freude, sich das donnernde Ereignis aus verschiedenen Perspektiven anzuschauen.

Ich gebe ja die Hoffnung nicht auf, dass vielleicht doch mal ein Video auftaucht, so 5 bis 8 Minuten nach dem Blitz, wo man ein Pfeifen, Surren oder Zwitschern hört...  :lechz:

Greg  :hut:

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung