Autor Thema: Meteoritenfund  (Gelesen 1806 mal)

clubstyle86

  • Gast
Meteoritenfund
« am: Februar 20, 2013, 15:44:33 nachm. »
Hallo liebe Mitglieder,

da in diesem Forum einige Kenner sind wollte ich mich mit diesem FUnd an euch wenden.

Ich habe hier ein altes und schweres Fundstück etwa 1900 Gramm. Magnetisch ist es.
Es wurde von meinem Uropa im Jahre 1938-39 in München im Allgäuer Raum während dem Neubau der Autobahn gefunden.
Es soll etwa 600v. Chr. gefallen sein, wobei ich da nicht sicher bin.
Hier ein Paar Bilder:









Meinem Uropa wurde versichert das es sich um einen Meteoriten handelt.
Er wollte es nur nicht aufschneiden lassen um genauere Proben zu machen.
Könnt ihr bereits erkennen ob es wertvoll sein könnte?
Wie sollte ich am besten vorgehen um es zu verkaufen?
Vielen Dank für eure Hilfe

Plagioklas

  • Gast
Re: Meteoritenfund
« Antwort #1 am: Februar 20, 2013, 15:56:17 nachm. »
Es ist eindeutig ein Hochofenprodukt. Wird vielleicht ein paar euro auf Ebay bringen, da schön metallisch.

Offline majjoo

  • Privater Sponsor
  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 310
Re: Meteoritenfund
« Antwort #2 am: Februar 20, 2013, 15:56:43 nachm. »
ich kenn mich zwar nicht so gut aus aber die anderen hier möchten bestimmt eine frische Bruchstelle sehen bitte möglichst groß und scharf Fotografieren

und wie kommen die auf das Alter ?

 mfg Marius

Offline majjoo

  • Privater Sponsor
  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 310
Re: Meteoritenfund
« Antwort #3 am: Februar 20, 2013, 15:57:31 nachm. »
gut dann hat sich das mit der Bruchfläche erledigt

Offline Greg

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1393
Re: Meteoritenfund
« Antwort #4 am: Februar 20, 2013, 15:58:17 nachm. »
Tach auch,

nach einem Meteoriten sieht das Stück leider überhaupt nicht aus...

Was mich aber interessiert:
Hast du eine Urkunde darüber aus der Zeit 600 v.Chr.?
Diese Aussage, von wem sie auch immer stammen mag, hat so nämlich keinen Wert und ist leider nur eine leere Behauptung.

Greg  :hut:

Plagioklas

  • Gast
Re: Meteoritenfund
« Antwort #5 am: Februar 20, 2013, 16:00:04 nachm. »
Die silberglänzende Seite ist übrigens praktisch eine frische Bruchfläche. Solche Hochofenprodukte sind oft sehr Witterungsbeständig.

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3883
  • Der HOBA und ich...
Re: Meteoritenfund
« Antwort #6 am: Februar 20, 2013, 16:18:19 nachm. »
Moin!

Auf alle Fälle handelt es sich nicht um einen Meteoriten - das Stück sieht gänzlich unmeteoritisch aus. Man könnte an ein Erz denken, aber ich tendiere auch in Richtung eines Hochofenproduktes. Sebastian weiß sicher, was das ist...

Wenn ich mich nicht irre, dann ist das Objekt auch schon in mindestens einem einschlägigen Mineralien-Forum vorgestellt worden. Das angebliche Alter des "Falles" rührt vom Chiemgau-Impakt her. Dazu muss man gleich etwas sagen: Es hat im Chiemgau niemals einen Impakt gegeben. Alle "Beweise" die für diesen Blödsinn (und das ist es ganz einfach) vorgelegt wurden, sind von Spezialisten entkräftet worden. Es gibt im gesamten Chiemgau nicht den kleinsten wissenschaftlich fundierten Beleg für einen Einschlag.

Gruß

Ingo

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4513
Re: Meteoritenfund
« Antwort #7 am: Februar 20, 2013, 16:35:44 nachm. »
Uiii....

http://www.amazon.de/Hochofenschlacke-Metallh%C3%BCttenschlacke-Strassenbau-Arbeitsausschuss-Strassenbau/dp/B0000BRMTL

Nun zumindest die Fundgeschichte ist plausibel, werden doch hierzulande Hochofenschlacken seit jeher als Füllmaterial im Straßenbau verwendet.

Meteorit kann mann ausschließen.

(Die 600 v.Chr. hat die Frau Rappenglück erfunden. Herodot hat nie in Bayern Urlaub gemacht..)

 :hut:
Mettmann
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Meteoritenfund
« Antwort #8 am: Februar 20, 2013, 17:03:27 nachm. »
 
damit wir nicht zu viel doppelt schreiben müssen:

http://www.mineralienatlas.de/forum/index.php/topic,32085.msg247317/topicseen.html#new


 :hut:  MetGold
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline stollentroll

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 342
    • Stollentrolls Homepage - Minerale, Meteorite, Bergbau, Prähistorie
Re: Meteoritenfund
« Antwort #9 am: Februar 20, 2013, 17:16:43 nachm. »
Zuschlagstoffe für die Stahlherstellung, z.B. Ferrochrom oder Ferrovanadium zeigen diese deutliche Spaltbarkeit. Auch der metallische Glanz passt dazu.
Eine Hochofenschlacke oder ein natürliches Mineral/Erz kann man ausschließen (und einen Meteoriten sowieso).

Gruß
Thomas

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Meteoritenfund
« Antwort #10 am: Februar 20, 2013, 17:59:23 nachm. »
   
 :belehr: Auch hier ist, wie allgemein üblich, mindestens ein Bild ins Forum hochzuladen, damit bei Versiegen der Bildquelle die vorhandene Diskussion/Beurteilung nicht ins Leere geht!


 :winken:   MetGold


Was ich hiermit tue:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline schwarzwaldmineraloge

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 725
  • Eigenfund: Elyit Badenweiler Schwarzwaldsammler
Re: Meteoritenfund
« Antwort #11 am: Februar 20, 2013, 18:18:17 nachm. »
Hallo,

Ich würde es für Ferrochrom halten, ein Stahlveredler aus Eisen und Chrom, der in der Stahlinndustrie als Legierungszusatz eingesetzt wird. Irgendwo im Keller hab ich auch so einen. Typisch ist dieser silbrige Glanz vom Chrom.

Glück Auf!
Sebastian
Diplom-Mineraloge

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung