Autor Thema: Messier und NGC Objekte  (Gelesen 6099 mal)

astro112233

  • Gast
Re: Messier und NGC Objekte
« Antwort #30 am: August 15, 2009, 21:58:19 nachm. »
Kurz-Info
Der offene Sternhaufen M16 ist eingebettet in den Adler-Nebel IC4703 im Sternbild der Schlange. Eine große Wolke aus interstellarem Gas-und Staub bilden den 6.4m hellen Emissionsnebel. Der diffuse Nebel mit einer Ausdehnung von nur 7 Bogenminuten ist ein aktives Sternentstehungsgebiet. Im Zentrum ist eine Dunkelwolke ( Elefantenrüssel ) sichtbar, die einen Blick auf dahinterliegende Nebelareale verhindert. 

Elefantenrüssel  :auslachl:

M16 befindet sich 7000 Lichtjahre von der Erde entfernt und ist sozusagen ein Kindergarten junger heißer Sterne, die durch lebhafte Sternentstehungsprozesse gebildet wurden.

Emissions-Nebel
Als Emissionsnebel, lateinisch emittere = aussenden, werden in der Astronomie Wolken interstellaren Gases bezeichnet, die selbst Licht emittieren. Damit unterscheiden sie sich grundlegend von Reflexionsnebeln, welche lediglich das eingestrahlte Licht von benachbarten Sternen reflektieren. Als Energiequelle, die diese Nebel zum Leuchten anregen, sind üblicherweise hochenergetische Photonen eines oder mehrerer benachbarter heißer Sterne verantwortlich.

Daten: M16 im Adler-Nebel IC4703 am 01. Juli 2006 gegen 01:38 MESZ - Digitalkamera: Canon EOS 20D - Belichtungszeit 539s - ISO 400 - Instrument: Newton-Spiegeltelekop 200mm - Brennweite 1200mm - Montierung: OTE 150 - Standort: Witthoh bei Tuttlingen - Fotograf: Maik Baumann

Gruß Konrad  :hut:


astro112233

  • Gast
Re: Messier und NGC Objekte
« Antwort #31 am: September 06, 2009, 21:07:49 nachm. »


M27 - Ein Juwel am nördlichen Sternenhimmel.  :super:

astro112233

  • Gast
Re: Messier und NGC Objekte
« Antwort #32 am: September 06, 2009, 21:09:26 nachm. »


Größerer Bildausschnitt.

astro112233

  • Gast
Re: Messier und NGC Objekte
« Antwort #33 am: September 06, 2009, 21:12:01 nachm. »


Kurz-Info
Der Hantelnebel M27 im Sternbild Füchschen ist ein planetarischer Nebel. Er wurde 1764 von Charles Messier entdeckt. Heute wissen wir, dass es sich um die äußeren Schichten eines Sterns handelt, die dieser am Ende seines Roten-Riesen-Stadiums in den Weltraum geblasen hat.

Der übrig gebliebene, heiße Kern, leuchtet mit 13.8m als Zentralstern und regt die einstige Atmosphäre des Sterns zum Leuchten an. M27 befindet sich in einer Entfernung von etwa 1000 Lichtjahren.

Aufnahme-Daten: 29 auf 30.07.2009 - 23:30 bis 00:10 MESZ - Instrument: Refraktor Takahashi TOA 130 - Brennweite: 1000 mm / IDAS LPS-P2-Filter - Montierung: Takahashi EM-200 - Kamera CCD ALccd6c - Belichtungszeit: Gesamt 40min (4x180s + 7x240s) - Bin: 3.032 x 2.016 pixel / 7,8x7,8 µm / 1x1 bin / - Bearbeitung: AstroArt 4.0 und Photoshop CS 3 - Ort: Stockach-Hindelwangen - Fotograf: Wolfgang Bodenmüller

Gruß Konrad  :hut:



Thin Section

  • Gast
Re: Messier und NGC Objekte
« Antwort #34 am: September 06, 2009, 21:47:22 nachm. »
Wunderbare Bilder, Konrad!

14. August 1980: Der Hantelnebel M27 hebt sich heute auch noch bei 150x gut vom Himmelshintergrund ab.

07. Juli 1985: M 27 (Hantelnebel) mit 36 mm und 17 mm Plössl. Das stärkere Okular ließ den Nebel zwar größer aber licht- und kontrastschwächer werden. Zu diesem Zeitpunkt war der Himmel durch den aufgehenden, abnehmenden Mond (Mondalter 19.5 auf 20.5 Tage) bereits beträchtlich aufgehellt.

18. September 1985: M 27 - Hantelnebel mit RFA + 20mm gut - mit 10mm Plössl ebenfalls ausgezeichnete Sicht.


Sternengruß,

Bernd

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung