Autor Thema: Polieren von Eisenscheiben  (Gelesen 1212 mal)

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1748
Polieren von Eisenscheiben
« am: März 11, 2013, 16:08:37 nachm. »
Liebe Leute,

ich möchte ein paar Eisen restaurieren. Frage: Mit welcher Körnung sollte man eine Eisenscheibe polieren, damit man ein brillantes Ätzbild erhält? Ich habe mir überlegt, mit einer 400er Körnung anzufangen, dann mit einem 800er-Schleifstein fortzufahren und das Finish mit einem 2000er-Polierstein durchzuführen. Reicht eine 2000er-Körnung aus oder sollte man höher gehen?

Grüße, D.U.  :prostbier:

Offline dellenit

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 151
Re: Polieren von Eisenscheiben
« Antwort #1 am: März 11, 2013, 23:00:25 nachm. »
Hallo DU,

das hängt davon ab, wie genau Du den nacher betrachten willst, wenn Du das Mikroskop verwendenen willst, dann mit 0,3µ, wenn nur als Austellungsstück, dann reicht eine "normale  Politur" die Du sicher mit 2000er Körung leicht erreichst.

Wenn z.B. Einschlüsse drin sind (Troilite, Schreibersite, Silcate) dann ist das polieren wieder mit 0,3µ zu empfehlen

dellenit

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3883
  • Der HOBA und ich...
Re: Polieren von Eisenscheiben
« Antwort #2 am: März 11, 2013, 23:04:48 nachm. »
Moin!

Ich würde behaupten, dass es sehr auf das Eisen ankommt. Habe die Erfahrung gemacht, dass eine feine Körnung oder Politur nicht immer nötig ist bzw. einer guten Ätzung auch mal im Wege stehen kann. Letztlich muss man immer etwas experimentieren...

Gruß

Ingo

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8470
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Polieren von Eisenscheiben
« Antwort #3 am: März 12, 2013, 07:21:56 vorm. »
  
 :belehr:
 Wenn man vermeintliche Neumannsche Linien wieder wegpoliert, und sie erscheinen nach erneutem Ätzen nicht wieder - so waren es Schleifriefen! :ehefrau:


 :winken:   MetGold


Geht auch andersherum:
Wenn man vermeintliche Schleifriefen wegpoliert und sie erscheinen nach dem Ätzen wieder - waren/sind es Neumannsche Linien! :bid: 
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline lithoraptor

  • Foren-Veteran
  • *
  • Beiträge: 3883
  • Der HOBA und ich...
Re: Polieren von Eisenscheiben
« Antwort #4 am: März 12, 2013, 09:42:34 vorm. »
 :laughing:

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1748
Re: Polieren von Eisenscheiben
« Antwort #5 am: März 12, 2013, 13:22:34 nachm. »
Hallo DU,

das hängt davon ab, wie genau Du den nacher betrachten willst, wenn Du das Mikroskop verwendenen willst, dann mit 0,3µ, wenn nur als Austellungsstück, dann reicht eine "normale  Politur" die Du sicher mit 2000er Körung leicht erreichst.

Wenn z.B. Einschlüsse drin sind (Troilite, Schreibersite, Silcate) dann ist das polieren wieder mit 0,3µ zu empfehlen

dellenit

Danke für die Info! Was wäre das denn, eine 50.000er-Körnung?

Grüße, D.U.  :hut:

P.S.: Macht Ihr die Schleifarbeiten eigentlich unter dem Abzug oder mit FFP3-Staubmaske? Wie Ihr ja wisst, sind Nickel-Stäube, noch dazu alveolengängige Partikel, nicht "ganz ohne"...

Offline Mettmann

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4426
Re: Polieren von Eisenscheiben
« Antwort #6 am: März 12, 2013, 14:59:16 nachm. »
Kommt drauf an, ob man Raucher ist.
Weil bei letzterem ists ja eigentl. wurscht.  :laughing:
"Grawutzi - Kapuzi" (Pezi "Bär" Petz *1949-1995)

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung