Autor Thema: versteinertes Holz  (Gelesen 11664 mal)

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 624
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: versteinertes Holz
« Antwort #30 am: Februar 09, 2018, 16:55:45 nachm. »
Versteinertes Holz oder Gneis?

Noch ein Stück aus dem Lausitzer-Kies.
Bei diesem kleinen 6 x 3 x 2 cm Objekt bin ich mir aber nicht sicher, ob es versteinertes Holz, oder Gneis-Geröll/Geschiebe  ist?
Wenn ich mit dem Hammer drauf haue, sehe ich vermutlich mehr, aber dann ist das gute Stück hinüber.
Ein Längsschnitt würde auch bessere Erkenntnisse bringen?
Unsere Geschiebe und Gerölle sind eigentlich rundgelutscht und haben keine schiefrige Oberfläche.
Nicht „magnetisch“.

Da an einer Stelle winzige Glimmerkristalle zu sehen sind, vermute ich einen glimmerarmen Gneis, mit ausgeprägte Schieferung.

Getrommelt hätte er aber große Ähnlichkeit mit einem echten, getrommelten, versteinertem Holz (Agathoxylon),
aus den Endmoränen von Gröden – Ortrand (untere Stück, Bild 2c).

Ehrfried
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Moldavitarier

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 194
  • Deutscher Moldavit
Re: versteinertes Holz
« Antwort #31 am: Februar 09, 2018, 18:07:59 nachm. »
Ist ein Gneis, leihenhafte Bezeichnung Stängelgneis (oder auch Stengelgneis). Gibts auch in den Altelbeläufen mit südlicher Herkunft. Hab mich mit solchen Sachen aber noch nicht im Detail beschäftigt. Also eine nordische Herkunft (Geschiebe) ist durchaus wahrscheinlich...

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 624
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: versteinertes Holz
« Antwort #32 am: Februar 11, 2018, 13:51:54 nachm. »
Hallo Moldavitarier,  :danke:
war bei drei Grad noch mal mit Gummistiefel im Bereich der Fundstelle (Tagebau, SFB-See).
Weiter entfernt lagen noch einige 5 bis 6 cm große, glimmerreiche, schiefrige Gesteine (Bild 3a und b).

Der Koschenberg mit seiner Grauwacke (sedimentäres Gestein), liegt ja fast im Fundgebiet (Geröll).
Da sie verschiedene Formen und Farben (grün, braun/gelb, weiß, grau, usw. haben,
könnten es aber auch Gneise aus dem Norden (Geschiebe) sein.

Auf den ersten Blick kann man sie jedenfalls mit Kieselholz verwechseln!

Also kein versteinertes Holz/Kieselholz, sonder Gneis! (Stängelgneis, Paragneis)

Gruß Ehrfried  :hut:
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Junior-CCD

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 10
    • Juniors Astroseite
Re: versteinertes Holz
« Antwort #33 am: Juni 05, 2018, 23:47:54 nachm. »
Hallo,

ich habe letzten Novemver mit Glück eine Scheibe verkieseltes Holz aus Arizona bekommen.
So richtig wirken die Hölzer erst, wenn man sie auf Hochglanz poliert.

Viele Grüße,
Carsten

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 624
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: versteinertes Holz
« Antwort #34 am: September 10, 2018, 10:17:27 vorm. »
Verkieselter Nadelbaum,
aus dem Braunkohlen-Tagebau Espenhain
Gewicht ca. 2,2 Tonnen:wow:

Moin Micha,
eigentlich wollte ich den Beitrag bei „wer sammelt auch noch Dinosaurier “ (Kreidezeit) einstellen.
Ich dachte, dass die sich damals, als sie hier durchzogen, evtl. an solchen Brocken den Pelz (und sonstiges) gescheuert haben.
Nun sehe ich aber, dass der gewaltige, versteinerte Baumstumpf erst ca. 30 Mill. Jahre alt und somit etwas zu jung für die Kreidezeit (mind. 66 Mio. Jahre) ist.
Somit passt das Bild hier besser rein.

Übrigens steht der Brocken auf dem Gelände der Energiefabrik Knappenrode (Industriemuseum)

Gruß Ehrfried  :winke:
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Thin Section

  • PremiumSponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3691
Re: versteinertes Holz
« Antwort #35 am: September 10, 2018, 14:17:57 nachm. »
So richtig wirken die Hölzer erst, wenn man sie auf Hochglanz poliert.

... und wenn nicht, dann sieht das so aus:

Bernd  :winke:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 624
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: versteinertes Holz
« Antwort #36 am: März 21, 2019, 18:27:56 nachm. »
Achat oder versteinertes Holz - Das Bestimmungsproblem:
So einfach wie hier ist es jedenfalls nicht?!:
https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=1551.msg15024#msg15024

Teil 1: Große Stücke - gut bestimmbar !:
Meine polierten, versteinerten Baumstümpfe aus dem Erzgebirge und die faustgroßen, schön gestreiften/gebänderten Stücke der Lausitz, sind alle einigermaßen gut bestimmbar.
Zumindest wenn Gänge/Maserung oder Innenringe/Verästlung zu sehen sind!
Also Unterscheidung, ob es sich um Elbeachat, Hornblende, Kieselholz / Dadaxylon, oder es sich nur um Stängel-Gneis handelt.
Siehe weiter unten und hier:
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 624
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: versteinertes Holz
« Antwort #37 am: März 21, 2019, 18:36:37 nachm. »
Teil 2: Bei kleinen Stücken – Trennlinien unscharf !:
Bei kleinen Stücken frage ich mich immer, was war zuerst da, das Huhn oder das Ei.
Also versteinertes Holz, wo sich im Inneren  Achate, Quarzdrusen, Ametyst, Fluorit oder Baryt bildeten, oder ist es Elbe-Geröll/Achat, das nur wie versteinertes Holz (Kieselholz) aussieht.

Oder wurden die Stücke teilweise nur falsch beschriftet?? Die Label der Stücke sagen jedenfalls Kieselholz!!!
Hier mal 6 Beispiele: (in der Lausitz war wieder Mineralientag)
5 cm, Jaspis-Quarz aus Lauta Dorf (Laubholz)
5 cm, Quarz-Achat aus Leipe-Torno (Laubholz)
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 624
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: versteinertes Holz
« Antwort #38 am: März 21, 2019, 18:39:04 nachm. »
5 cm, Kieselholz, aus Hirschfeld (Dadaxylon-Nadelholz)
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 624
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: versteinertes Holz
« Antwort #39 am: März 21, 2019, 18:48:26 nachm. »
Teil 3. Erkennen ohne Jahresringe oder Fasern/Maserung:?
Bei den Hölzern bin ich ganz bei Buchit: Die Trennlinie zwischen den Holzarten ist unscharf ...

https://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=1530.msg83447#msg83447

… und die Trennlinie zwischen kleinem Kieselholz, Hornstein und Achat ist ohne Dünnschliff und Laboranalyse nicht viel schärfer!

6 cm, Quarz-Achat, aus Leipe-Torno (ohne Holzart), evtl. Augen-/Wolkenachat?
5 cm, Jaspis-Quarz, aus Ottendorf-Okrilla (ohne Holzart)
« Letzte Änderung: März 21, 2019, 20:23:33 nachm. von Gibeon2010 »
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 624
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: versteinertes Holz
« Antwort #40 am: März 21, 2019, 18:58:03 nachm. »
weiter zu 3.:
Beim schwarzen 7 cm Kiesel beginnen unter der Oberfläche die bunten Ringe um den Mittelpunkt.
Wird es „demnächst“ :einaugeblinzel:  evtl. ein Festungsachat? Die  Ringe werden bei hoher Temperatur, Wasser und  Druck,
zur eckigen Festung silifiziert (verkieselt) ?   :gruebel:

Die Oberfläche hat große Ähnlichkeit mit Bild 14 nah, dem 32 cm Kieselholz „Devils Tower“ aus Freiberg.

Mich würde interessieren wie andere „Kiesgruben- und Feldjäger“ zwischen Kieselholz und Achat, ohne Dünnschliff und Laboranalyse, ihre Stücke bestimmen???  :nixweiss:
Nach dem Motto: 5 Sammler drei Meinungen, also mehr Behauptung als Wahrheit?
Oder, etwas Lebloses in seiner schönsten Form – Hauptsache sammel würdig und schön!

Beste Grüße
Ehrfried  :hut:
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Muschgard

  • Sekretär
  • **
  • Beiträge: 26
Re: versteinertes Holz
« Antwort #41 am: März 21, 2019, 20:55:23 nachm. »
Hallo Ehrfried,

bei Teil 1 habe ich nur bei dem braunen auf Bild 12_8 einen Holzverdacht.
Bei Teil 2 nur bei 16a..
19a_5 könnte Holz sein.

Als "Ackerlatscher" im Raum Ilfeld/Appenrode erkenne ich Kieselholz an seiner auffälligen äußeren Längsstruktur und an den verkieselten Zellen die spätestens im Anschliff sichtbar werden.

Bei der Unterscheidung zwischen den Holzarten bin ich allerdings raus.

Grüße,
Michael

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 624
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: versteinertes Holz
« Antwort #42 am: März 27, 2019, 13:44:56 nachm. »
Da hier wenig los ist, ...
... zeig ich noch ein 9 cm, schwarzes Kieselholz aus der Lausitz.  :user:

An Hand der „Augen/Münder“ rechts (nah) könnte es evtl. ein Teil eines baumartigen Farns aus dem Perm sein? 

Ehrfried  :winke:
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Victoria2

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 182
Re: versteinertes Holz
« Antwort #43 am: März 27, 2019, 21:59:46 nachm. »
Hallo Met1998, dein Stück vom letzten Post ist kein Baumfarnrest. Es ist ein permisches Agathoxylon. Die Tüpfel sind Farbveränderungen innerhalb des Zellverbandes.

Gruß Bernd J./ Brieske

Offline Met1998

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 624
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: versteinertes Holz
« Antwort #44 am: März 28, 2019, 14:14:00 nachm. »
Moin Briesker,
1. In einem anderen Forum zeigt ein Lausitzer einen ähnlichen Baumfarn:einaugeblinzel:
https://www.mineralienatlas.de/forum/index.php/topic,14604.msg243322.html#msg243322

Die Meinung (darunter) von Juser Sonnenberg teile ich leider nicht. Beim Schnitt gibt es meistens schöne Überraschungen, siehe Bild 22a!

2. Und moldijaeger sein Calamit (Schachtelhalm) hat auch große Ähnlichkeit!
https://www.mineralienatlas.de/forum/index.php/topic,14604.msg145709.html#msg145709

Beide Stücke aus dem Mineralienatlas leider nicht geschnitten!

Ich hab mich von Psaronius leiten lassen (Farne und farnähnliche Pflanzen):
https://www.mineralatlas.eu/lexikon/index.php/Holz?redirectfrom=versteinertes+Holz&memberid=

Ich zeig noch mal zwei Bilder von der „Breitseite"!  :st:
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung