Autor Thema: versteinertes Holz  (Gelesen 6899 mal)

Offline Met1998

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 476
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: versteinertes Holz
« Antwort #30 am: Februar 09, 2018, 16:55:45 nachm. »
Versteinertes Holz oder Gneis?

Noch ein Stück aus dem Lausitzer-Kies.
Bei diesem kleinen 6 x 3 x 2 cm Objekt bin ich mir aber nicht sicher, ob es versteinertes Holz, oder Gneis-Geröll/Geschiebe  ist?
Wenn ich mit dem Hammer drauf haue, sehe ich vermutlich mehr, aber dann ist das gute Stück hinüber.
Ein Längsschnitt würde auch bessere Erkenntnisse bringen?
Unsere Geschiebe und Gerölle sind eigentlich rundgelutscht und haben keine schiefrige Oberfläche.
Nicht „magnetisch“.

Da an einer Stelle winzige Glimmerkristalle zu sehen sind, vermute ich einen glimmerarmen Gneis, mit ausgeprägte Schieferung.

Getrommelt hätte er aber große Ähnlichkeit mit einem echten, getrommelten, versteinertem Holz (Agathoxylon),
aus den Endmoränen von Gröden – Ortrand (untere Stück, Bild 2c).

Ehrfried
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Moldavitarier

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 162
  • Deutscher Moldavit
Re: versteinertes Holz
« Antwort #31 am: Februar 09, 2018, 18:07:59 nachm. »
Ist ein Gneis, leihenhafte Bezeichnung Stängelgneis (oder auch Stengelgneis). Gibts auch in den Altelbeläufen mit südlicher Herkunft. Hab mich mit solchen Sachen aber noch nicht im Detail beschäftigt. Also eine nordische Herkunft (Geschiebe) ist durchaus wahrscheinlich...

Offline Met1998

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 476
    • Angler, Ufologen und andere Aufschneider,  Herzlich Willkommen bei Ehrfried Hentschel !
Re: versteinertes Holz
« Antwort #32 am: Februar 11, 2018, 13:51:54 nachm. »
Hallo Moldavitarier,  :danke:
war bei drei Grad noch mal mit Gummistiefel im Bereich der Fundstelle (Tagebau, SFB-See).
Weiter entfernt lagen noch einige 5 bis 6 cm große, glimmerreiche, schiefrige Gesteine (Bild 3a und b).

Der Koschenberg mit seiner Grauwacke (sedimentäres Gestein), liegt ja fast im Fundgebiet (Geröll).
Da sie verschiedene Formen und Farben (grün, braun/gelb, weiß, grau, usw. haben,
könnten es aber auch Gneise aus dem Norden (Geschiebe) sein.

Auf den ersten Blick kann man sie jedenfalls mit Kieselholz verwechseln!

Also kein versteinertes Holz/Kieselholz, sonder Gneis! (Stängelgneis, Paragneis)

Gruß Ehrfried  :hut:
Der Mensch hat die Fähigkeit zur Vorahnung und er reift mit Geduld, wie Whisky, Käse und Wein!

Offline Junior-CCD

  • Assistent
  • *
  • Beiträge: 10
    • Juniors Astroseite
Re: versteinertes Holz
« Antwort #33 am: Juni 05, 2018, 23:47:54 nachm. »
Hallo,

ich habe letzten Novemver mit Glück eine Scheibe verkieseltes Holz aus Arizona bekommen.
So richtig wirken die Hölzer erst, wenn man sie auf Hochglanz poliert.

Viele Grüße,
Carsten

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung