Autor Thema: Der Diepenveen Meteorit  (Gelesen 12865 mal)

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5926
    • karmaka
Der Diepenveen Meteorit
« am: Dezember 07, 2013, 23:53:30 Nachmittag »
Ich habe gerade ganz wunderbare Neuigkeiten von einem sehr freundlichen niederländischen Meteoritenfreund erhalten.

Heel hartelijk bedankt!  :super:

Unsere niederländischen Freunde haben einen neuen und ganz besonderen Meteoriten!

Der Diepenveen Meteorit

gefallen am 27. Oktober 1873, ~15.00 Uhr  :wow:

Diepenveen bei Deventer (~ 52°17'23.94"N, 6° 8'51.45"E)

Am nächsten Donnerstag soll die offizielle Übergabe an das Naturalis Biodiversity Center in Leiden stattfinden.

Zitat
“Gevallen onder Diepenveen, den 27e oktober 1873. Des middags ten drie ure ongeveer. Deze steen viel met een verblindend licht, onder heftig sissen neder naast de personen van de heer Bos en zijne vrouw, die daar stonden te werken, en werd weinige minuten later op een diepte van anderhalve voet en nog merkbaar warm uit den zandgrond gehaald.”

automatische Übersetzung: "unter Diepenveen, dem 27. Oktober 1873 'Gefallen. Am Nachmittag gegen drei Uhr. Dieser Stein fiel mit einem blendenden Licht, unter heftigem Zischen sich neben der Person von Hr. Bos und seiner Frau, die gearbeitet haben, und es war ein paar Minuten später in einer Tiefe von eineinhalb Füße und merklich warm Sand aus der extrahiert. "

FOTO 1     FOTO 2

LINK

Original

LINK

LINK

Ein Radiointerview (Radio 1, 7.12.2013):

AUDIO-LINK

Vormerken: das Meteorite Weekend im Naturalis Biodiversity Center am 18.1.2014 in Leiden LINK

« Letzte Änderung: Dezember 08, 2013, 00:50:58 Vormittag von karmaka »

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5926
    • karmaka
Re: Der Diepenveen Meteorit
« Antwort #1 am: Dezember 08, 2013, 01:04:25 Vormittag »
Hier noch ein Volkskrant-Artikel mit Informationen zur wunderbaren Geschichte des Meteoriten

LINK

Original

Zitat
De meteoriet viel in 1873 uit de hemel neer op een akker in Diepenveen, in de buurt van Deventer. Als de twee landarbeiders de inslag niet gezien hadden was de steen waarschijnlijk binnen enkele weken uit elkaar gevallen en verspoeld - in de weilanden rond Diepenveen op zoek gaan naar nog meer brokstukken heeft dan ook geen enkele zin.

Het echtpaar dat de steen vond, bracht het naar de lokale hoofdonderwijzer, die hem uiteindelijk doorgaf aan zijn stiefzoon, een leerling aan de Rijks-HBS in Deventer.

Daar belandde de meteoriet in een mooi houten kistje op zolder, waar hij bleef liggen tot de school werd opgeheven en de leraren het hele kabinet aan oude instrumenten en curiosa in de afvalcontainer zagen verdwijnen. De weduwe van een van die leraren, die de steen opmerkte, gaf deze vervolgens aan een verzamelaar waarna de meteoriet uiteindelijk bij het Naturalis is beland.   

automatische Übersetzung:
Der Meteorit fiel im Jahre 1873, die vom Himmel in einem Feld in Diepenveen, in der Nähe von Deventer. Wenn die beiden Landarbeiter hatte nicht gesehen, die Auswirkungen der Stein wurde wahrscheinlich in ein paar Wochen und verspoeld zerfallen - in den Wiesen um Diepenveen, um weitere Trümmer zu suchen hat daher keinen Sinn.

Das Paar, das den Stein gefunden, brachte es auf den lokalen Schuldirektor, der schließlich zu seinem Stiefsohn, ein Student an der Staatlichen-HBS in Deventer reichte es.

Da der Meteorit landete in einer schönen Holzkiste auf dem Dachboden, wo er blieb, bis die Schule wurde geschlossen und die Lehrer das ganze Kabinett sah, alte Instrumente und Kuriositäten im Papierkorb verschwinden. Die Witwe eines jener Lehrer, die den Stein beobachtet, dann gab er es an einen Sammler nach der Meteorit landete schließlich bei den Naturalis.

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5926
    • karmaka
Re: Der Diepenveen Meteorit
« Antwort #2 am: Dezember 08, 2013, 17:37:47 Nachmittag »
Der Diepenveen Meteorit wiegt nach Medienberichten übrigens 68 Gramm und misst ca. 5 x 3 x 3,5 Zoll (~ 12.7 x 7.62 x 8.89 cm)

Henk Nieuwenhuis mit seiner Entdeckung: FOTO

Quelle

Original

Ohne sein Wissen, das er unter anderem einer Meteoritenausstellung einiger Meteoritensammler in seinem Planetarium verdankt, wäre dieser Fund vielleicht für immer unentdeckt geblieben.

Unser aller Dank gilt somit neben Hr. Nieuwenhuis auch den leidenschaftlichen Machern  :fluester: der Meteoritenausstellung im Eise Eisinga Planetarium in Franeker im Jahr 2011.  :super: :super:

Wer hätte diese Geschichte damals erahnen können! Ich freue mich sehr für alle Beteiligten!  :smile:

Dies ist ein sehr bedeutendes Kapitel in der niederländischen Meteoritengeschichte!

Welcher Kohlige im Display der Ausstellung mag Nieuwenhuis beim Betrachten von Diepenveen wohl
noch visuell in Erinnerung gewesen sein? Vielleicht der Allende...

FOTO

« Letzte Änderung: Dezember 08, 2013, 18:33:39 Nachmittag von karmaka »

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5926
    • karmaka
Re: Der Diepenveen Meteorit
« Antwort #3 am: Dezember 08, 2013, 18:48:29 Nachmittag »
Hier sind nun die bereits angekündigten weiteren Informationen und Bilder:  :wow:

FOTO

FOTO

FOTO

FOTO

FOTO

FOTO

Quelle in Englisch

Quelle in Deutsch

Quelle

Diepenveen 1867
« Letzte Änderung: Dezember 08, 2013, 19:11:11 Nachmittag von karmaka »

Offline schwede-jens

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 612
Re: Der Diepenveen Meteorit
« Antwort #4 am: Dezember 08, 2013, 19:06:01 Nachmittag »
Hej,
also mit Gewicht und Grösse passt was nicht....
Sieht eher nach 68 g aus.

 :hut:   Jens
MÖGE DER HIMMEL MIR AUF DEN KOPF FALLEN...

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5926
    • karmaka
Re: Der Diepenveen Meteorit
« Antwort #5 am: Dezember 08, 2013, 19:55:10 Nachmittag »
Stimmt, da wurden in der automatischen Übersetzung die Zentimeter zu Zoll bzw. inch deformiert! Das hatte ich in der Eile gar nicht mehr mit dem Originaltext verglichen. Also 5 x 3 x 3,5 Zentimeter. Danke für den Hinweis, Jens!

Offline schwede-jens

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 612
Re: Der Diepenveen Meteorit
« Antwort #6 am: Dezember 08, 2013, 20:06:14 Nachmittag »
Aber die 68g sind wirklich wunderschön!!!!!!!!!!!!

Glückwunsch an die  Nachbarn!
MÖGE DER HIMMEL MIR AUF DEN KOPF FALLEN...

Offline Andyr

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1177
Re: Der Diepenveen Meteorit
« Antwort #7 am: Dezember 08, 2013, 23:39:22 Nachmittag »
Na, wenn das kein kohliger ist ... :lechz: Sieht mir stark nach einem CM2 aus.

Grüße  :winke:

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5926
    • karmaka
Re: Der Diepenveen Meteorit
« Antwort #8 am: Dezember 09, 2013, 00:38:40 Vormittag »
In Marco Langbroeks Blog gibt es weitere Informationen und Fotos:

Original

LINK

Das Sammlungskärtchen von D.H. te Wechel

Der Hinweis auf den Artikel 'Meteorstein von Orgueil' müsste dem in Groningen: De Erven C. M. van Bolhuis Hoitsema (1883 ?) publizierten Werk 'Album der Natur: Een Werk ter Versppreiding van Natuurkennis onder beschaafde lezers van Allerlei Stand' (Harting, P., et al., eds.) entstammen.

Offline Rob L

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 301
    • AsteroidChippings
Re: Der Diepenveen Meteorit
« Antwort #9 am: Dezember 09, 2013, 19:39:14 Nachmittag »
Hallo Martin,

Vielen Dank für die Zusammenführung all dieser Informationen!
Eindrucksvoll wie gewohnt  :super: :super: :super:

Gruß,
Rob


PS:
Ich habe gerade ganz wunderbare Neuigkeiten von einem sehr freundlichen niederländischen Meteoritenfreund erhalten.

Nein, ich war's nicht. Dank je wel GJ!  :hut:

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5926
    • karmaka
Re: Der Diepenveen Meteorit
« Antwort #10 am: Dezember 10, 2013, 16:35:09 Nachmittag »
Eine Stunde vor dem Fallzeitpunkt, d.h. um 14.00 Uhr am 27.10.1873,  herrschten im 74 km entfernten Utrecht
übrigens folgende Wetterbedingungen:

Windrichtung: Nordnordost
Winddruck: 3 Kilogramm pro Quadratmeter [KgF/m²]
Temperatur: 9,7 Grad Celsius
Gesamtniederschlag (zwischen 8.00 Uhr am Morgen und 14.00 Uhr): 0,9 mm
Luftdruck an der Oberfläche (mm Quecksilbersäule): 768,2 mm
Rel. Luftfeuchtigkeit: 68 %


Datengrundlage des KONINKLIJK NEDERLANDS METEOROLOGISCH INSTITUUT (KNMI):

STN, YYYYMMDD,  HHMM,   DD,     FD,   FK,   FX,     T,   TN,   TX,    R,          P,    N,    U

155,  18731027,       1400,      NNO,   30,        ,       ,   97,       ,       ,    9,   76820,       ,   64     

Zitat
Alle Daten aus Utrecht vom 27.10.1873:

155,18731027,0200,   ZO,    0,     ,     ,     ,     ,     ,     ,      ,     ,                     
155,18731027,0600,     ,     ,     ,     ,   53,     ,     ,     ,      ,     ,                     
155,18731027,0800,   ZO,    0,     ,     ,     ,     ,     ,   13, 76561,     ,   94           
155,18731027,1400,  NNO,   30,     ,     ,   97,     ,     ,    9, 76820,     ,   64           
155,18731027,2200,    N,   10,     ,     ,   35,     ,     ,    0, 77113,     ,   91               
155,18731027,2400,     ,     ,     ,     ,     ,   53,   98,     ,      ,     ,       

Zitat
STN = national station number: 
001=De Bilt, 002=Den Helder, 003=Vlissingen, 006=Groningen, 007=Maastricht, 155=Utrecht
YYYYMMDD = datum / date (YYYY=year MM=month DD=day)
HHMM = tijd uren en minuten / time (HH = Hours MM = Minutes)
DD  = windrichting in streken / wind direction in 32 points of the campass T=at
      (N=North, O=East, Z=South, W=West, T or t =at, Var = variable)
FD  = winddruk / wind pressure 0.1 kgf/m2
FK  = windsnelheid in Beaufort (schaal van 0 tot 12) / wind speed in Beaufort (scale 0 - 12)
FX  = hoogste windstoot / maximum wind gust in 0.1 m/s
T   = temperatuur in 0,1 graden Celsius / temperature in 0,1 degrees Celsius
TN  = minimum temperatuur / minimum temperature in 0,1 degrees Celsius
TX  = maximum temperatuur / maximum temperature in 0,1 degrees Celsius
R   = dagelijkse neerslag / daily precipitation amount or the amount from the previous
      observation time until time of observation in 0,1 mm
P   = luchtdruk in 0,01 mm kwik / surface air pressure in 0,01 mm column of mercury
N   = bedekkingsgraad van de bovenlucht / cloud cover in tenths
U   = relatieve vochtigheid in procenten/ relative atmospheric humidity in percents

Ich hoffe, ich habe es alles richtig umgerechnet. André?

 :hut:

Martin

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5926
    • karmaka
Re: Der Diepenveen Meteorit
« Antwort #11 am: Dezember 10, 2013, 16:49:40 Nachmittag »
Hier ist nun erstmals auch die Nochbesitzerin, Steinsammlerin und edle Spenderin ( :super:)
Leida Kiers aus Zwartemeer zu sehen. Sie zeigte Hr. Nieuwenhuis ursprünglich den Stein auf dem Campingplatz:

Leida Kiers - FOTO

Zitat
"Ja, er zijn mensen die me voor gek verklaren. Die zeggen dat de meteoriet misschien wel een ton waard is. Maar wat heb ik daaraan als toch niemand 'm koopt? Nu geef ik hem aan de wetenschap, dat is toch veel mooier?"

[1 ton = 100.000 Gulden = ca. 45378 €]

Übersetzung: "Ja, es gibt Menschen, die mich für verrückt erklären. Sie sagen, dass der Meteorit eine Tonne [hunderttausend Gulden] wert sein könnte.  Aber was habe ich davon, wenn doch niemand ihn kauft? Nun gebe ich ihn der Wissenschaft, das ist doch viel besser?"

Hervorragend, mevrouw Kiers! :applaus:

Das Foto (vermutlich von H. Nieuwenhuis) zeigt das Sammlungskärtchen nun ohne verdeckte Stellen: FOTO

Schön zu sehen ist auch wie der Meteorit vermutlich ursprünglich in der gesägten Mulde im Bodenholz des Kästchen lag, da die ausgesägte Form hier besser zur Lage der beiden Meteoritenfragmente passt.

QUELLE

« Letzte Änderung: Dezember 10, 2013, 17:17:22 Nachmittag von karmaka »

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5926
    • karmaka
Re: Der Diepenveen Meteorit
« Antwort #12 am: Dezember 10, 2013, 22:48:39 Nachmittag »
Ich frage mich, ob es sich bei dem Finder des Meteoriten von Diepenveen
um Albert Bos handelt, der am 12.1.1813 in Deventer geboren wurde und der zum Fallzeitpunkt
im Jahre 1873 als daglooner arbeitete und schließlich am 8.5.1891 in Deventer starb.

Im Jahr 1873 war er mit Hendrika Kerkemeijer (* 18.10.1813 Olst) verheiratet, die er am 28.4.1838
in Olst geheiratet hatte. Sie arbeitete ebenfalls zur Fallzeit als dagloonster und starb am 25.12.1879 Diepenveen.

Der Sterbeort der Ehefrau spricht dafür, dass das Ehepaar bis 1879 in Diepenveen wohnte.

Zitat
Deze steen viel met een verblindend licht, onder heftig sissen neder naast de personen van de heer Bos en zijne vrouw, die daar stonden te werken

Das passt doch alles hervorragend zu den Angaben auf dem Sammlungskärtchen, wahr muss es deshalb allerdings nicht sein.
« Letzte Änderung: Dezember 10, 2013, 23:03:46 Nachmittag von karmaka »

Offline karmaka

  • Administrator
  • Foren-Gott
  • *****
  • Beiträge: 5926
    • karmaka
Re: Der Diepenveen Meteorit
« Antwort #13 am: Dezember 10, 2013, 23:48:36 Nachmittag »
Weiter könnte dies der Fall gewesen sein:

Der Dorflehrer (Onderwijzer) und Schulleiter von Diepenveen, dem Albert Bos und Hendrika Kerkemeijer den Meteoriten
gebracht haben, müsste Hendrik Jacobus Cornet (*21.2.1834) gewesen sein, der am 2.7.1868 die Witwe Gerharda Berkhoff in Diepenveen heiratete. Sie hatte ihren Sohn Derk Herman te Wechel (*1851) mit in die Ehe gebracht, nachdem ihr erster Mann (ebenfalls Lehrer in Diepenveen) 1866 gestorben war. Später gab dann Hendrik Jacobus Cornet seinem Stiefsohn Derk Herman te Wechel wohl den Meteoriten.

D. H. te Wechel, der Autor der Sammlungskarte, hat dann den Meteoriten zur Rijks hogereburgerschool (HBS) nach Deventer gebracht, wo er dann in dem Holzkästchen in der Kuriositätenkammer aufbewahrt wurde.
« Letzte Änderung: Dezember 11, 2013, 00:28:41 Vormittag von karmaka »

Offline Murchison´s friend

  • PremiumSponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2446
Re: Der Diepenveen Meteorit
« Antwort #14 am: Dezember 10, 2013, 23:59:16 Nachmittag »
lieber Martin,

weißt jetzt, warum ich Dich Sherlock Holmes nenne !!!

LG,
Michael
Murchison`s friend ist für alles Neue offen - besonders um Meteorite zu finden !

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung