Autor Thema: Rätselhafter Achondrit Fund  (Gelesen 2683 mal)

Offline SR-Meteorite

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 401
Rätselhafter Achondrit Fund
« am: Februar 01, 2014, 02:28:58 vorm. »
Hallo Zusammen,

gestern wurde auf der Meteorite-List über einen ziemlich seltsamen Fund aus Marokko berichtet. Ein relativ junges Gestein, welches manchen Mondbasalten ähnelt, aber bei dem wohl noch nicht klar ist, ob es tatsächlich ein Meteorit ist. Und wenn Meteorit, ob der wirklich vom Mond kommt. Interessantes Rätsel wieder mal. Und man kann daran auch gut sehen, wie schwierig die Arbeit an solch extrem ungewöhnlichen Gesteinen ist. Was haltet Ihr davon?

http://www.hou.usra.edu/meetings/lpsc2014/pdf/2418.pdf

Grüsse, :hut:
Stefan

Offline ironsforever

  • Privater Sponsor
  • Foren-Meister
  • *****
  • Beiträge: 2621
Re: Rätselhafter Achondrit Fund
« Antwort #1 am: Februar 01, 2014, 14:07:31 nachm. »
Interessanter Fund :super:!

Wenn´s denn tatsächlich ein Mond wär, hätte er sehr ungewöhnliche Spuren von Eisen :wow:.

Gruß,
Andi :prostbier:
Es ist sehr einfach, prinzipiell gegen jede Norm zu sein. Das wirklich Geniale ist hingegen nicht so einfach, wie manch Einfacher denkt.  :einaugeblinzel: (Bekannt)

Offline Thin Section

  • PremiumSponsor
  • Foren-Veteran
  • *****
  • Beiträge: 3798
Re: Rätselhafter Achondrit Fund
« Antwort #2 am: Februar 01, 2014, 14:21:48 nachm. »
Interessanter Fund :super:! Wenn´s denn tatsächlich ein Mond wär, hätte er sehr ungewöhnliche Spuren von Eisen :wow:.

... vor allem ferric iron in ulvöspinel! Aber der Schlußkommentar bringt's auf den Punkt: On verra.

Bernd  :winke:
(247553) Berndpauli = 2002 RV234

Das Ärgerlichste in dieser Welt ist, dass die Dummen todsicher und die Intelligenten voller Zweifel sind. (Bertrand Russell, britischer Philosoph und Mathematiker).

Offline SR-Meteorite

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 401
Re: Rätselhafter Achondrit Fund
« Antwort #3 am: Februar 03, 2014, 19:40:24 nachm. »
Was etwas merkwürdig ist, dass dieses Gestein anscheinend keine Schockeffekte zeigt. Zwar gibt es z.B. auch ungeschockte Marsmeteoriten, aber Anzeichen von Schock würden die Meteoriten-Theorie untermauern. Bin sehr gespannt, ob man dieses Rätsel lösen kann. Sehr spannend das Ganze!

Bei extrem ungewöhnlichen planetaren Meteoriten oder gar Venus-Meteoriten kann in Zukunft vermutlich nur noch einer helfen: Brinkmann!:
http://www.youtube.com/watch?v=PYT4qTkWWJA
 :laughing:

Grüsse,
Stefan

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6238
Re: Rätselhafter Achondrit Fund
« Antwort #4 am: Februar 03, 2014, 19:44:44 nachm. »
Bei extrem ungewöhnlichen planetaren Meteoriten oder gar Venus-Meteoriten kann in Zukunft vermutlich nur noch einer helfen: Brinkmann!:
http://www.youtube.com/watch?v=PYT4qTkWWJA
 :laughing:

Ich empfehle an dieser Stelle, flachlandgemäss, eher Arno Schmidt, vor allem
mit diesem kurzen, aber klaren Nachsatz ganz zuletzt, am Schluß des Interviews.

Alex

http://www.youtube.com/watch?v=8snN0qqxa9U

Offline Allende

  • Direktor
  • ******
  • Beiträge: 779
Re: Rätselhafter Achondrit Fund
« Antwort #5 am: Februar 03, 2014, 21:54:29 nachm. »
Hallo zusammen

Warum diese Ungeduld? Nun lasst doch mal die forschenden Forscher ordentlich forschen.  :gruebel:

Wenn es tatsächlich ein Stein von der Venus oder sonst woher ist, dann kann den sowieso keiner von uns bezahlen, es sei denn, die Herren mit den Fadensägen zerstückeln das ganze Teil in hauchdünne Scheiblis, die dann auch noch gevierteilt oder noch kleiner gehexelt werden.

Freundliche Grüsse
Allende  :hut:

PS: Arno Schmidt ist wirklich gut  :pro:

Offline SR-Meteorite

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 401
Re: Rätselhafter Achondrit Fund
« Antwort #6 am: Februar 03, 2014, 22:08:58 nachm. »
Major Gary Wickliff wäre vielleicht auch noch eine Option:
http://www.youtube.com/watch?v=YGyTV-zZHNQ

Aber mal im Ernst, Alex, ich hatte die leise Hoffnung, dass Du vielleicht eine Idee zu den gemessenen Strahlungswerten des Gesteins hättest? Hoffentlich bin ich nicht indiskret wenn ich schreibe, dass Du gewissermassen vom Fach bist..
Können die gemessenen Werte auch eine irdische (plausible) Ursache haben?

@Allende
Ich dacht halt nur, dass das in dem Fall wohl ziemlich lange dauern kann mit der Forscherei, und man sich die Wartezeit mit ein paar Spekulationen vertreiben könnte. Zumal es ja auch echte Forschers hier im Forum gibt. Ob man den Stein bezahlen kann oder nicht, ist da für mich erstmal nebensächlich. Ist halt einfach nur interessant..

Grüsse, :hut:
Stefan

Offline DCOM

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1756
Re: Rätselhafter Achondrit Fund
« Antwort #7 am: Februar 04, 2014, 00:19:15 vorm. »
Material von der Venus müsste ungewöhnlich viel Sulfid enthalten, da beständig Schwefelsäure auf den Planeten nieder rieselt. Möglicherweise ist das ein gutes Indiz.

Grüße, D.U.  :prostbier:

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6238
Re: Rätselhafter Achondrit Fund
« Antwort #8 am: Februar 04, 2014, 07:26:07 vorm. »
Aber mal im Ernst, Alex, ich hatte die leise Hoffnung, dass Du vielleicht eine Idee zu den gemessenen Strahlungswerten des Gesteins hättest? Hoffentlich bin ich nicht indiskret wenn ich schreibe, dass Du gewissermassen vom Fach bist..
Können die gemessenen Werte auch eine irdische (plausible) Ursache haben?

Ich bin nicht vom Fach. Wir arbeiten mit elektrisch erzeugter ionisierender Strahlung
und nicht mit Radioisotopen. Ich denke, hier muß man ganz einfach abwarten, was die
Forschung nach und nach ergibt - daran scheinen ja viele Leute von Rang und Namen
zu arbeiten.

Andererseits: hatten wir diese "planetare" Diskussion nicht schon, im Zusammenhang
mit einem gewissen anderen ungruppierten Achondriten? [gell, Stefan..?! :einaugeblinzel: ]

7325 Grüsse,
Alex

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6238
Re: Rätselhafter Achondrit Fund
« Antwort #9 am: Februar 04, 2014, 08:19:00 vorm. »
Kleiner Nachtrag: im Paper heißt es ganz am Schluß "...not inconsistent with inferred
attributes of magmatic rocks on Venus". Man beachte hier die doppelte Verneinung,
die doch subtil darauf hinweist, das man mit Schlüssen einstweilen äusserst vorsichtig
sein will und muß von Wissenschaftlerseite. Man hat deshalb an dieser Stelle bewußt
vermieden, "consistent" zu schreiben, und stattdessen "not inconsistent" gewählt... :-)

Alex

Offline herbraab

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1847
Re: Rätselhafter Achondrit Fund
« Antwort #10 am: Februar 04, 2014, 09:24:50 vorm. »
Ist es denn überhaupt schon klar, ob es sich überhaupt um einen Meteoriten handelt? Wenn man auf der Erde einen Stein findet, dessen O-Isotopen-Signatur mit der Erde übereinstimmt, wäre der naheliegendste Mutterkörper wohl...die Erde?

 :hut:
Herbert
"Daß das Eisen vom Himmel gefallen sein soll, möge der der Naturgeschichte Unkundige glauben, [...] aber in unseren Zeiten wäre es unverzeihlich, solche Märchen auch nur wahrscheinlich zu finden." (Abbé Andreas Xaverius Stütz, 1794)

Offline KarlW

  • Oberrat
  • *****
  • Beiträge: 478
Re: Rätselhafter Achondrit Fund
« Antwort #11 am: Februar 04, 2014, 12:53:37 nachm. »
Ein ganz lustiges Rätsel.  :super:

Wobei die Einordnung als Meteorit völlig an der etwas verlegenen Erklärung für den 21Ne und 3He Überschuss hängt. Das Fehlen von Schockanzeichen macht das nicht gerade besser.
Die Herkunft von Erde oder Mond ist durch die Sauerstoffisotope auf der TFL einigermaßen stringent eingegrenzt. Dass die Zusammensetzung ein bisschen besonders ist, trifft auf beide möglichen Herkünfte auf die eine oder andere Art zu.

@Herbert: Selbst wenn sich ein Aufenthalt außerhalb der Athmosphäre bestätigen sollte, schließt das einen Erdling nicht zwingend aus.  Warten wir nicht schon lange auf den ersten gesicherten Erdmeteoriten?   :smile:

Also, wie gesagt, ein spannendes Rätsel, dessen Lösung man (jawohl, geduldig :hut:) verfolgen sollte.
Den reichlich aufgesetzten und modisch spekulativen Hinweis (mit der Doppelnegation als Entschuldigung) auf die Venus hätte es dafür nicht gebraucht, wenn man die Entweich-Wahrscheinlichkeit und die Temperaturangabe zu Fig. 3 (anhaltend <150°C gem. Zonierungsanalyse) bedenkt.

Grüße   :winke:
Karl

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6238
Re: Rätselhafter Achondrit Fund
« Antwort #12 am: Februar 04, 2014, 16:01:55 nachm. »
...die Venus hätte es dafür nicht gebraucht, wenn man die Entweich-Wahrscheinlichkeit und die Temperaturangabe zu Fig. 3 (anhaltend <150°C gem. Zonierungsanalyse) bedenkt.

Allein schon die Entweichgeschwindigkeit (plus Atmosphäre) halte ich auch für ein starkes
Argument gegen die Venus. Im anderen Fall, beim Merkur, ist es der noch tiefere große
Gravitationspotenzialtopf nahe der Sonne, dem "man" oder "was auch immer" doch erst
mal nach außen hin entkommen muß.

Wie dem auch sei: die Fachleute werden es schon richten, as time goes by. Vielleicht gibt
es selbst da zuweilen ein Wunschdenken jenseits bzw. parallel der kritischen Analyse, alles
menschlich, und zuweilen haben in der Geschichte auch Gedanken abseits des mainstreams
die Dinge immer wieder mal voran gebracht, das darf man dabei allerdings nicht vergessen.

Geduld, genau wie ihr sagt, Allende (J´t) und Karl!

Alex

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung