Autor Thema: Waage?  (Gelesen 3690 mal)

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1820
Waage?
« am: März 22, 2009, 17:20:51 Nachmittag »
Hi,

sagt mal wie wiegt ihr zum Beispiel eure Goldflitter? Ich habe nur ne Waage die 1g wiegt aber bis man das mal zusammen hat.... . Vielleicht weiß jemand ja, wo man recht günstig eine genauere her bekommt?

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Waage?
« Antwort #1 am: März 22, 2009, 17:37:40 Nachmittag »
Hallo Dave,

habe mir meine bei ebay geholt. Die Mittlere bei den 3 Angeboten habe ich!  0,001g - Preise sind super!  Möglicherweise ist die Genauigkeit nicht ganz so hoch, wie bei denen für 1000,- Euro, aber für unsere Zwecke. Habe sie mal mit einem teuren Modell (ACCULAB Pocket Pro C/50) verglichen und war persönlich sehr zufrieden.

http://shop.ebay.de/items/?_nkw=digitalwaage+0%2C001&_sacat=0&_fromfsb=&_trksid=m270&_odkw=digitalwaage&_osacat=0

Mit dieser Waage kannst du bequem deine jeweilige Tagesausbeute wiegen.  :j-gold:


 :winken:   MetGold
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline reco

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 191
Re: Waage?
« Antwort #2 am: März 22, 2009, 17:41:58 Nachmittag »
Hi,

vielleicht findest du hier das passende,
http://www.topwertig.de/feinwaagen.htm


gruß roland

Offline Dave

  • Privater Sponsor
  • Generaldirektor
  • *****
  • Beiträge: 1820
Re: Waage?
« Antwort #3 am: März 22, 2009, 17:54:33 Nachmittag »
Hi,

danke für die Antworten.
Die Waage von ebay finde ich nicht schlecht, wenn du sagst das sie gut ist Peter, dann werde ich mir die wohl mal holen.
 :prostbier:

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1544
Re: Waage?
« Antwort #4 am: März 22, 2009, 18:21:58 Nachmittag »
Hi Dave

Die Waagen von tomopol sind recht gut, was das Preis/Leistungs-Verhältnis angeht.
Die liefern auch passende Eichgewichte. Von Zeit zu Zeit sollte man solche Waagen nämlich immer mal wieder nacheichen.
Ist halt immer die Frage wie genau man das wirklich braucht.

Gruß
Ben

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Waage?
« Antwort #5 am: März 22, 2009, 19:14:39 Nachmittag »
Um das mal vom Gold auf die Meteorite auszuweiten: welche Waage
würdet ihr denn für den Bereich von, sagen wir mal, 0 bis 100 oder 200 g,
mit einer Genauigkeit von +/- 0.01 g (PS: es muß nicht unbedingt gleich
ein Tausendstel sein!), als zuverlässig und preiswert empfehlen, ohne
daß es gleich "der Mercedes" unter den Waagen sein muß, der dann ja
auch nicht mehr preisgünstig ist...???

Alex

Offline MetGold

  • Privater Sponsor
  • Foren-Fossil
  • *****
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Waage?
« Antwort #6 am: März 22, 2009, 19:43:07 Nachmittag »
Hallo Alex,

ich persönlich habe mich für mehrere Waagen entschieden, da die zusammen wesentlich preiswerter sind, als eine, die den gesamten Bereich rel. genau überspannt. Allerdings ist das auch langsam so gewachsen erst hatte ich die eine und dann eben die nächste dazu ....

1.  die hier vorgestellte  1mg-10g   1mg-Anzeige, Meßfehler ?

2.  eine von Kern       -50g = 0,1g-Anzeige und 50-100g = 0,2g-Anzeige

3.  eine von Kern       -500g = 1g-Anzeige und bis 1000g = 2g-Anzeige 

4.  von EKS            bis 5kg = 5g Anzeige

Alles eine Frage des Bugets und des Bedarfs  -  Für den Ernstfall käme dann unsere Personenwaage bis 200kg mit 50g-Anzeige zum Einsatz.


 :winken:   MetGold               
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1544
Re: Waage?
« Antwort #7 am: März 22, 2009, 20:13:28 Nachmittag »
...ich persönlich habe mich für mehrere Waagen entschieden, da die zusammen wesentlich preiswerter sind, als eine, die den gesamten Bereich rel. genau überspannt.

Ich denke, das ist eine gute und sinnvolle Entscheidung.

Gruß
Ben

agricola

  • Gast
Re: Waage?
« Antwort #8 am: März 22, 2009, 20:20:34 Nachmittag »
Ich hab auch so eine ebay-Waage.Abweichung 0,002g.0,001g ist besser.Wiegt manchmal dasselbe Teil unterschiedlich,aber mit seeehr geringen Toleranzen-Für unsere Zwecke o.k. :super:

Offline aknoefel

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1659
  • Alles Gute kommt von oben...
    • André Knöfel Collection
Re: Waage?
« Antwort #9 am: März 22, 2009, 20:22:49 Nachmittag »
Hallo Alex,
 
der Name tomopol fiel ja schon mal. Da würden sich die s200 oder die g200 eignen - wobei ich die g200 bevorzuge, weil die Wiegefläche größer ist. Dafür kann man die s200 einfach mal in die Jackentasche stecken. Gibts bei www.tomopol.de - mit knapp 24 EUR kann man auch nicht viel falsch machen...

Gruß
  André
Sag mir mal meine Meinung...

Offline Goldrausch

  • Rat
  • ****
  • Beiträge: 188
  • 240mg Nugget
Re: Waage?
« Antwort #10 am: März 22, 2009, 23:20:58 Nachmittag »
Hallo Dave

ich kann dir auch  eine Waage von Tomopol empfehlen habe selbst eine
von tomopol und bin sehr zufrieden.

Gruß Lars

Achgold

  • Gast
Re: Waage?
« Antwort #11 am: März 23, 2009, 13:55:43 Nachmittag »
Hello in die Runde,

Kürzlich hatte ich mir ,um die gewaschenen Goldschätze zu wägen, eine Waage bei Conrad-Electronic bestellt und trotz des gehobenen Preises ,so fast um die 90 Euro ziemlich schlechte Erfahrungen mit der Meßgenauigkeit im wenigen -Milligrammbereich gemacht.Das heißt,dicht über dem Nullpunkt,also im Bereich der Ansprechschwelle ,sind die Meßergebnisse recht unzuverlässig.Außerdem tritt ein zeitliches Triften des Meßwertes auf.

Trotzdem ist es nach meinen Erfahrungen möglich ,mit diesem Schätzeisen halbwegs brauchbare Meßwerte zu gewinnen.Wie geht das?????

Um das Triften des Meßwertes zu senken bzw.einzudämmen, sollte die Waage mindestens eine Stunde am vorgesehenen Meßort temperieren.

Der Aufstellort muß exakt horizontal beschaffen sein.

Um im Bereich der Ansprechschwelle wenige Milligramm auszuwägen,setze ich eine Vorlast von etwa des 10-fachen der Wägelast ein ,setze mit dem Tarataster den Anzeigewert zu Null und bringe jetzt erst die eigentliche Wägelast auf.Damit ist die Anzeige wesentlich besser ,reproduzierbar zu gewinnen.

Prüflasten zum Überprüfen der Anzeige im gesamten Meßbereich der Waage stelle ich mir durch Ausnutzung des Flächengewichtes von Millimeterpapierabschnitten selbst her und habe damit die Möglichkeit quasi "Eichnormale" beschränkter absoluter Genauigkeit zu verwenden.

Viel Spaß beim Nachmachen    wünscht Jochen                   (In meiner Beispielrechnung habe ich mich vertan:  1cm 2entspricht 8,1 Milligramm---sorry)

Offline gsac

  • Foren-Legende
  • ******
  • Beiträge: 6314
Re: Waage?
« Antwort #12 am: März 23, 2009, 16:33:23 Nachmittag »
der Name tomopol fiel ja schon mal. Da würden sich die s200 oder die g200 eignen - wobei ich die g200 bevorzuge, weil die Wiegefläche größer ist. Dafür kann man die s200 einfach mal in die Jackentasche stecken. Gibts bei www.tomopol.de - mit knapp 24 EUR kann man auch nicht viel falsch machen...

Die sind ja wirklich sehr viel preisgünstiger als so manches "Markennamen"-Produkt.
Vielen Dank für den Tip  :super: - ich denke, die s200 werde ich mir besorgen...

Alex

Offline ben.g

  • Generaldirektor
  • *
  • Beiträge: 1544
Re: Waage?
« Antwort #13 am: März 23, 2009, 17:01:40 Nachmittag »
Hallo Wieger.  :winke:

Grundsätzlich kann man ja sagen:
Je kleiner der Bereich ist, den eine Waage abdecken muss, desto leicher ist es für sie eine vorgegebene Genauigkeit über diesen Bereich zu halten. Eine Waage die von 0-500g eine Genauigkeit von 0,01g anzeigen soll ist deshalb teurer als eine die das nur von 0-50g leisten muss. Und konstruktionsbedingt auch anfälliger und muss deshalb öfter nachgeeicht werden.

Deshalb ist die Idee mehrere Waagen zu verwenden durchaus sinnvoll. Zumal es auch nicht teurer wird. Und wenn mal eine kaputt geht, ist der Schaden auch nicht so groß. Ich habe mich deshalb für die Zweiteilung p800 (0-800g d=0,1g) und p080 (0-80g d=0,01g) entschieden. Genauer brauch ichs eh nicht. Und über 80g langt mir eine Stelle hinterm Komma. Für die schweren Klötze hab ich ja noch ne Küchen/Briefwaage (0-5000g d=1g)

Gruß
Der euch gewogene Ben

Rheindigger

  • Gast
Re: Waage?
« Antwort #14 am: Januar 06, 2010, 15:20:16 Nachmittag »
Ich habe auch eine Waage von Tomopol.

Genauigkeit ist gut. Was mich aber richtig stört ist, daß sie nach 30 Sek. abschaltet. Das ist blöd, wenn man Goldstaub abwiegen will.

Gruß Rheini

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung