Autor Thema: Vulkanbombe - Leider kein Meteorit.  (Gelesen 4531 mal)

astro112233

  • Gast
Vulkanbombe - Leider kein Meteorit.
« am: Januar 06, 2007, 21:17:08 Nachmittag »




Hi Meteoritenfreunde,

anbei ein Bild der Fundsituation einer bei mir in der Nähe gefundenen Vulkanbombe.

Originalseite mit der kleinen Geschichte zu dem Fund:

http://www.sternwarte-singen.de/vulkanbombe_hegau_erat1_vss2006.htm

Viel Spaß beim lesen.

Gruß Konrad
  :winke:

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Vulkanbombe - Leider kein Meteorit.
« Antwort #1 am: Januar 06, 2007, 21:26:19 Nachmittag »
Hallo Konrad,

schön und gut mit Vulkanbomben kenne ich mich ja eh nicht aus - aber: Welcher Vulkan soll denn da der Absender sein, bitteschön ???

Hätte da noch eher an eine Art Schlackeklumpen (natürliche keine Vulkanschlacke) gedacht.

 :gruebel:  MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4944
    • Mehr über mich
Re: Vulkanbombe - Leider kein Meteorit.
« Antwort #2 am: Januar 06, 2007, 22:55:18 Nachmittag »
Hallo Konrad,

Irgenwie muss ich dem Peter zustimmen , da sich Sinngen am Alpenrand befindet ist mir von Vulkannicher Aktivität dort nichts bekannt !
Zumindest was die Letzten 10 Millionen Jahre angeht !
Nun schau dir mal den Brocken an , kannst du dir vorstellen das der 10 M. dort gelegen hat und immer noch so aussieht ?

Ich glaube eher nicht zumal da in der Zwichenzeit ja auch noch eine Eiszeit war die über das Land gegangen ist .

Was es nun ist kann ich auch nicht sagen aber warschnlich eher eine Hinterlassenschaft der letzten Eiszeit .( Findling )

Bis dann Lutz :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

ironmet

  • Gast
Re: Vulkanbombe - Leider kein Meteorit.
« Antwort #3 am: Januar 06, 2007, 23:02:05 Nachmittag »
Hallo Konrad,

was wiegt denn dieses Stück eigendlich? :gruebel:

Viele Grüße Mirko :hut:

astro112233

  • Gast
Re: Vulkanbombe - Leider kein Meteorit.
« Antwort #4 am: Januar 07, 2007, 22:55:22 Nachmittag »



Hallo Freunde,

also Vulkankegel haben wir hier im Hegau genug, natürlich erloschen und gekrönt mit Burgruinen.

Auszug aus Wikipedia:
Neben dem Hegauer Kegelbergland gehören zum Hegau im weiteren Sinne der an den Bodensee und den Hochrhein angrenzende Uferbereich bis zum Rheinfall bei Schaffhausen im Süden, sowie der Randen und die Hegaualb, die geologisch zwei Ausläufer des Schwäbischen Juras darstellen. Insgesamt finden sich eine Reihe kuppiger, kegelförmiger Schlote von erloschenen Vulkanen, die mit isolierten Höhen zwischen 643 m und 867 m sämtlich die auf 400 - 600 m über NN liegende Landschaft überragen. Im Tertiär - vor etwa 6 Millionen Jahren - senkte sich der Oberrheingraben, gemessen an geologischen Zeitmaßstäben, relativ schnell ab. Damit setzte die Vulkantätigkeit ein.

Link: Größter Vulkankegel ist der Hausberg von Singen, der Hohentwiel.
http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Hohentwiel-luftbild.jpg

Link zu wikipedia: Die Hegaulandschaft.
http://de.wikipedia.org/wiki/Hegau

Die Bombe besitzt ein Gewicht von etwa 60 kg.
Viele Grüße sendet euch Konrad.
   :hut:

Offline Aurum

  • Foren-Guru
  • *
  • Beiträge: 4944
    • Mehr über mich
Re: Vulkanbombe - Leider kein Meteorit.
« Antwort #5 am: Januar 08, 2007, 16:11:05 Nachmittag »
Hallo Konnrad

Sorry ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil  :belehr: :hut:
Als Eifelgeschädigter dachte ich immer das wäre der einzige Vulkanich Aktive Teil in Deutschland gewesen .
Doch bin ich immer noch nicht davon überzeugt das es sich um eine Vulkanbombe handelt auch scheint mir das Gewicht dagegen zu sprechen, doch da sind kompetentere Geister als ich gefragt .

Deshalb verziehe ich mich nun in meine Ecke und warte erstmal ab .

Bis dann Lutz  :winke:
Aller Anfang ist schwer !!

Offline MetGold

  • Foren-Fossil
  • ******
  • Beiträge: 8477
  • www.meteorite.de
    • Der Meteoritenjäger von Apolda
Re: Vulkanbombe - Leider kein Meteorit.
« Antwort #6 am: Januar 08, 2007, 16:32:19 Nachmittag »
Hallo Konrad,

ihr werdet das Rätsel schon noch lösen, da bin ich mir sicher. Was mich nur wundert, daß diese Vulkanbombe nach so vielen Jahrhunderten noch so gelangweilt an der Oberfläche liegt und die nun wahrlich nur kleine Senke sich nicht schon längst wieder durch Humusaufbau etc. geschlossen/eingeebnet hat. Ist der Bodenuntergrund dort etwa hartes Gestein?

 :gruebel:  MetGold   :alter:
Ein ereignisreicher Tag ist mehr als namenlose Jahre - (Spruch aus einem chinesischen Kalender)

 

   Impressum --- Datenschutzerklärung