Meteorite-Mineralien-Gold-Forum.de

Meteoriten => Meteorite => Thema gestartet von: APE am Oktober 25, 2006, 23:41:24 nachm.

Titel: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Oktober 25, 2006, 23:41:24 nachm.
Hallo Meteoritenfreunde,

Man liest ja oft, daß rund 5% aller gefundenen Meteorite eine Struktur zeigen, die man als flugorientiert bezeichnet. Wer hat das den eigentlich jemals kontrolliert?

Neben den "Kleinen Orientierten", zeigen auch die "Schwach Orientierten" Meteorite, mit ihren meist radialen Fließstrukturen der Schmelzkruste, kaum ausgeprägte Strukturen. Doch gerade diese beiden Gruppen machen zahlenmäßig fast alle flugorientierten Meteorite aus, die man bis her gefunden hat.

Die wirklich interessanten Meteorite sind die der Gruppe mit "Stark ausgeprägter Orientiertheit". Oft spricht man auch von schildförmigen und kegelförmigen Meteoriten. Zur Zeit sind mir nach meinen Recherchen nur gerade mal 14 wirklich ausgeprägt flugorientierte Meteorite bekannt. 8 davon sind in Ausstellungen oder in Publikationen zu finden. Die Anderen sind Bilder aus dem Netz, teilweise sogar ohne weitere Info´s ...

1. Adamana USA
2. Aziz Habibi - NWA 10kg
3. Baszkowka
4. Cabin Creek
5. Horace
6. Karakol
7. Krähenberg
8. Middlesbrough
9. ein Oman Wüstenmeteorit ...40kg?
10. NWA1380? - mit doppelter Spitze
11. NWAXXXX? - Handteller groß
12. Sahara 2001? - 15cm Durchmesser
13. einen faustgroßen Taza?
14. Villalbeto Nr.25

Kennt Ihr noch weitere Meteorite, die wirklich stark, in einer langen orientierten Flugphase, geprägt worden sind? Eigentlich benötige ich dann auch die Gewichtsangabe und noch besser je ein Bild der Brustseite, der Rückseite und ein Bild einer Seitenansicht.

Kann mir jemand weiterhelfen?!

Beste Grüße aus Bernau
Thomas Grau

Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: ironmet am Oktober 26, 2006, 00:41:30 vorm.
Hallo Thomas,
ich habe noch ein wenig gesucht und noch ein Stück gefunden.

Hier ein NWA der auch schon etwas verwittert ist aber eindeutig in Deine Gruppe passen würde.

http://www.caillou-noir.com/Oriented.htm



Viele Grüße Mirko
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Oktober 26, 2006, 01:15:06 vorm.
Hi Thomas,

da gibt's schon noch eine ganze Reihe - und keene Bange, ich gehöre wirklich zu den Erzkonservativsten, was Orientiertheit anbetrifft, der sich immer furchtbar aufregt über ebay-Verklopper, die alles, was ned grad kugelrund ist, als orientiert anpreisen, selbst wenns alte Fragmente sind oder zufällig kegel- oder schildförmig sind.

Bei größeren Schauern findet sich hin und wieder gut orientierte Steine.
Bei Gao-Guenie sind es diese kleinen schildförmigen Knöppe, wo auf der Rückseite rundrum ein dicker Schmelzwulst verläuft.
Die Gaos der letzten 20 Jahre sind allerding zu stark verwittert, um noch feine Flow Lines an der Seite zu finden.
Das selbe gibt's bei Juancheng, nur daß da zum dicken Schmelzwulst hinten, auch noch feine radiale Flow Lines an den Seiten sich finden.
Taza haste ja schon einen, aber da gibt's viel mehr.
Bei den Bensours ist hin und wieder einer dabei.
Sikhote-Alin natürlich, mit verschiedenen Formen - sehr beliebt sind die Geschoßkugelförmigen mit einem dicken Apex vorn mit radialen Flow Lines - jetzt, wo Sikhote zu Ende geht, bringen die im ebay 10-20$/g, noch im letzten Jahr konnt man froh sein, wemma mal zwefuffzich gekriegt hat. War immer ein Spaß auf früheren Messen, die Kisten mit Sikhotes zu durchwühlen auf der Suche nach orientierten. Seufz, dytt is nu auch ziemlich vorbei.
Bei diesen Schauern würde ich, nachdem was ich in der Hand gehabt hab, den Anteil der orientierten Stücke nicht auf 5% sondern auf 1-2% schätzen.
Einen schön-orientierten Tenham, war ein Pfund schwer, hab ich mal vermittelt.
Ich kenn einen Benguerir der orientiert ist.
Na und letztes oder vorletztes Jahr hat der Koser einen 74kg Campo nach München geschleppt, der obwohl se ja angewittert sind, deutlich orientiert war. Bislang der einzige orientierte Campo, den ich jeh gesehen hab.
Bei den NWAs ist hin und wieder mal was dabei.
Hmani hatte vor 3 Jahren ein frisches blaues Eisen, was man auch als orientiert bezeichnen hätte können...
Also so selten, daß man die Stücke einzeln in einer Liste aufzählen könnte, sind die Orientierten nun auch wieder nicht.

Leider sind alle meine Bilder mit meinem alten Rechner verstorben. Mußt halt im Internet rumgooglen.

Miau!
Mettmann


Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Oktober 26, 2006, 01:20:35 vorm.
http://www.amnh.org/exhibitions/permanent/meteorites/images/what/miller2624.jpg

Der is fein.

Miller, Arkansas. H5. Fall 13.Juli 1930   16.7kg
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Oktober 26, 2006, 01:23:38 vorm.
http://www.meteorite.fr/en/oriented/page2.htm

Auch ein paar Nette darunter,
und hier'n paar Tazas:

http://www.meteorite.fr/en/oriented/page3.htm

Ein orientierter NWA von Oakes:
http://www.meteorites-r-us.com/images/meteorites/Dsc00532.jpg
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Oktober 26, 2006, 01:25:31 vorm.
http://www.metbase.de/images/metpic.jpg

Dhofar 182 - irrsinnig, dem hängen noch Tropfen der Kruste runter...
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Oktober 26, 2006, 01:27:12 vorm.
Hier sind 2-3 brauchbare...
http://www.meteorite-times.com/Back_Links/2005/March/Meteorite_People.htm

Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Oktober 26, 2006, 01:28:53 vorm.
Herr Arnold findet ja die neue Brenham-Hauptmasse orientiert...
http://www.worldrecordmeteorite.com/images/fs/steve_meteorite_0199.jpg

Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Oktober 26, 2006, 03:02:03 vorm.
Voilá der größte orientierte Steinmeteorit der Welt, der Garabato mit seinen 160kg:
http://www.meteorite.com/gallery/mh_garabato_i.jpg

Von vorne:
http://www.meteorite.com/gallery/mh_garabato_t.jpg


Da is'n orientierter Murchison:
http://www.planetarium.montreal.qc.ca/Information/Expo_Meteorites/Vedettes/murchison_a.html


Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Oktober 26, 2006, 03:04:33 vorm.
Hallo iron- und metmänner,

danke für die Hilfe ...

Mirko - der657g Meteorit war mal ein ausgeprägtes Exemplar, doch ist kaum noch was zu sehen ...

Martin
Miller ist ein ausgeprägter, den kannte ich nicht
NWA von Oakes kannte ich und es ist ein ausgeprägter
Dhofar182 ist nur schwach ausgeprägt, aber coole flow lines
Dhofar294 (2,256kg) ist einer
NWA502g nur schwach
NWA 4+KILOs scheinbar kein orientierter
Millbillilie76g scheinbar kein orientierter
NWA788 war wohl mal einer
Brenham niemals nich!!!

Die Franzosen-Links zeigen nur kleine orientierte oder schwach orientierte, die entweder zu schnell abgebremst wurden oder zu spät in eine orientierte Flugphase kamen. Jedenfalls war die Prägung schwach ...

genau so hier bei diesem Link:  Millbillillie ist keiner, genauso wie Seymchan
http://www.meteorites.com.au/odds&ends/oriented.html

Nun, so lang ist die Liste noch immer nicht! :nixweiss:

Aber ich versuche weiter mein BESTES ...

Grüße Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Oktober 26, 2006, 03:11:25 vorm.
hier ein orientierter Amgala (Oum Dreyga) vom Christian Anger

http://www.austromet.com/collection/Amgala13.9gA.jpg

http://www.austromet.com/collection/Amgala13.9gB.jpg

Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Oktober 26, 2006, 03:13:41 vorm.
Hi Mettmannn,

Du bist noch am arbeiten, wie ich sehe ...

Garabato ist sehr schön, kannte ich nicht   :danke:

Murchison leider nur schwach ausgeprägt  :abgelehnt:

Mal sehen was wir noch finden ...

Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Oktober 26, 2006, 03:22:25 vorm.
Nun ja, der Amgala hat eine wirklich schache Prägung aber nette flow lines ...

Bei diesem Stück wüsste ich jetzt gar nicht, ist das ein Kleiner (knopfartiger) Orientierter oder ein Schwacher Orientierter Met...

Auf zum Nächsten ...

Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Oktober 26, 2006, 03:40:08 vorm.
http://www.metbase.de/images/metpic.jpg

Bist närrisch? Der ist obercool und die Sammler würden für das Ding morden!

Franzosenlink:
Schaumal das Bild.
http://www.meteorite.fr/en/oriented/Oriented/o-taza10'.jpg
Der unscharf links im Vordergrund, das ist stark orientiert.
Solche findest auch bei Steinmeteoriten und bei Schauern wo jede Menge kleene Steinchen geplumpst, fast immer solche dabei.

Mußt Deine Frage präzisieren. Suchst Du Lokalitäten, wovons Orientierte gibt, suchst Du alle orientierte Stücke dieser Erde, suchst Du die größten Orientierten, suchst Du ab einem bestimmten Gewicht orientierte?

Weil sonst sprengts das Forum wenn jeder jede orientierte Sikhote-Bullet und ringwulstigen Gao hinpflanzt.
Bzw. auch faustgroße Stücke, wiedese in Deine Anfangsliste gesetzt hast, sind Legion.

Nur - zum einen wirste von den allermeisten Meteoriten dieser Erde keine Bilder im Netz finden.
Und selbst die orientierten, die im Web sind, die findet man schwer, weil die automatischen Bildersuchen se nicht finden, weil die Leut sie meist unter ihrem Namen oder Nummern auf ihre Seiten stellen. Is also arbeitsintensiv.

Das Gute schläft zwar nie, aber ich muß ja auch ein bisserl was noch arbeiten.  Kommst übrigens nach München?  Fliegerbräu? Wieviel Plätze?

Huh, kleiner Nachtrag - ich hab Bilder vom 20t Armanty, die drauf hinweisen, daß er orientiert sein könnte. Ich darfse nur nicht hergeben, weil der Knipser derselben, grad an einer Publikation drüber arbeitet.

Miau
Mettmann

PS: Murchison ist gut ausgeprägt, ist leider nur ein schwaches Bild - hab mal ein anderes an anderer Stelle von dem Stück gesehen.


Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Oktober 26, 2006, 03:46:23 vorm.
Äh Thomas.
Wenn etwas schildförmig ist, fast schon kegelförmig. Ne platte Rückseite und außenrum von der Spitze radial weg über die Seiten runter und rundherum flow lines hat, der Apex wohl definiert ist, dann nennt man das nicht schwach ausgeprägt, dann nennt man das bombig orientiert.
Der Amgala ist super.

Könntest und mal eine Vorstellung geben, was Du unter Orientiertheit verstehst?

Fiep?
Mettmann
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Oktober 26, 2006, 03:55:56 vorm.
Da, das is "Big Lew", der größte Stein aus der Antarktis mit 160 amerikanischen Pfund und ein orientierter:

http://www.meteorite-times.com/Back_Links/2004/May/big_mo.jpg

Welche Nummer er hat, guxxu Bulletin Database.

Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Oktober 26, 2006, 04:03:26 vorm.
und wennde die selten gezeigte Rückseite vom Willamette-Eisen anschaust, die machen ja fast nur Bilder von der malerisch zersetzten Vorderseite, Lochfraß 2000,
ja was wächst denn da hervor, das is doch nich etwa, das is doch ein Nasenkegel par exellance!

http://www.historiclakeoswego.com/images/Willamette_metorite.jpg

http://starchild.gsfc.nasa.gov/Images/StarChild/solar_system_level2/big_meteorite.gif

http://home.earthlink.net/~capricorn89/DnotDog.jpg

http://www.usgennet.org/alhnorus/ahorclak/MeteorCart.gif


Huh, mir läuft nu auch der nose cone...

Mettmann

...und morgen sollen sich mal auchn paar andere bemühen!





Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Oktober 26, 2006, 04:38:35 vorm.
Hausaufgabe, findet Bilder von diesen Steinen,
die laut Bulletin orientiert sind:

Blackwood Creek
Bunjil
Caldera
Elba
Kasauli
Königsbrück
Kress (a)
Lahoma
Las Colonas
Nallah
Odessa (stone) ned die Eisen, gell!
Ragland
Ryder Gletcher
Sand Draw
Streaky Bay
Waka
Zag (b)
Dar al Gani 647
Dar al Gani 1037
Ramlat as Sahmah 221
Roach Dry Lake 030

Grosvenor Mountains 85201
Grosvenor Mountains 95511
Allan Hills 84165
Allan Hills A77289
Allan Hills A77283
Allan Hills 84165
Allan Hills 85001
Allan Hills A78100
MacAlpine Hills 88100
Frontier Mountain 90200
Lewis Cliff 85369
Lewis Cliff 88677
Lewis Cliff 88023
Elephant Moraine 87516


Hiern orientierta Mond, NWA 3136:
http://www.encyclopedia-of-meteorites.com/photos/nwa3136_hupe2.jpg

Noch eena:
http://www.encyclopedia-of-meteorites.com/photos/nwa482_jimstrope1.jpg
http://www.encyclopedia-of-meteorites.com/photos/nwa482_jimstrope2.jpg

Jammi, LEW85320
http://www.encyclopedia-of-meteorites.com/photos/lew85320_svend_buhl.jpg

Grosvenor Mountains 95522
http://www.encyclopedia-of-meteorites.com/photos/GRO95522.GIF

Eagles Nest
http://www.encyclopedia-of-meteorites.com/photos/mh_eagles_nest.jpg

hübscher Juancheng:
http://www.encyclopedia-of-meteorites.com/photos/Juancheng_matteo.JPG

Noblesville soll ja auch...
http://www.encyclopedia-of-meteorites.com/photos/Noblesville.jpg


Ridgecrest
http://www.encyclopedia-of-meteorites.com/photos/ridgecrest.jpg

uii Maaars:
http://www.encyclopedia-of-meteorites.com/photos/nwa3171_david_gregory.jpg

Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Oktober 26, 2006, 05:21:30 vorm.
Hallo mettmann,

Dhofar182 wurde zu wenig beansprucht, ich schätze mal zu klein, aber der Schmelzabfluß ist schon geil ... Wirklich tolles Stück! Keine Frage!
Aber momentchen, ist das nur ein Fragment? Ach wie gerne würde ich diesen Meteoriten mal von einer anderen Seite sehen ...
Amgala ist viel zu klein, um eine wirkliche Prägung zu erhlaten ...
Hm, ich habe bis heute noch nie die andere Seite vom Willamette-Eisen gesehen, und Du könntest echt recht haben, der ist einer!
Ich habe mich schon immer gewundert, das soll ein Orientierter sein ...?
Big Lew - ist kein gutes Bild, aber ich schätze, er kann einer sein ...

mettmann:"Mußt Deine Frage präzisieren..."
... Suchst Du Lokalitäten, wovons  Orientierte gibt - "NEIN"
... suchst Du alle  orientierte Stücke dieser Erde - "WENN ES SEIN MUß"
... suchst Du die größten Orientierten - "JA, DIE AUCH"
... suchst Du ab einem bestimmten Gewicht - "JA, ICH SCHÄTZE AB 400g AUFWÄRTS"

... weil sonst sprengts das Forum wenn jeder jede orientierte Sikhote-Bullet und ringwulstigen Gao hinpflanzt."

Ich wieder:
Also da haste recht, die kleinen Gao-Knöpfe oder Sikhote-Fragmente brauche ich nicht!
Gerade die sehr kleinen Meteorite kommen schnell in eine orientierte Flugphase. Doch ihre Abbremsung und somit Prägungsphase ist schnell vorbei. Die größeren Fragmente des Meteoroiden erreichen viel schwerer eine Flugphase in der sie orientiert fliegen, da ihre Rotationsträgheit überwunden werden muß, die sie vorher erhalten hatten. Kompakte Meteorite können so gut wie gar nicht ihre Rotation abbauen, da es keinen wirksamen Bremsmechanismus für sie gibt.

Die Fragmente des Meteoroiden werden beim Fallen immer in eine Fluglage gezwungen, die einen sehr großen Bewegungswiderstand hat, weil dann der Schwerpunkt sehr weit vorne liegt und somit mehr Kraft benötigt wird, das Objekt aus seiner Lage zu kippen. Ein muschelartiges Fragment wird also sehr schnell flach fliegen und nicht senkrecht! Die Rotation wird stark gedämpft, bei jedem Versuch sich in die Senkrechte zu drehen. Ausgenommen sind Sehr lange Splitter, die auch zeitweilig wie ein Sperr fliegen können ...
Was ich sagen will, kleine und/oder sehr flache Objekte haben einfach keine lange prägende Flugphase! Jedenfalls bis zu einer gewissen Größe, siehe Cabin Creek und N'Goureyma. Naja das sind ja auch Eisen...

Kommt es dagegen zu einem kegel- oder pyramidenförmigen Fragment des Meteoroiden, so befindet sich der Schwerpunkt solcher Meteorite immer weit unten im Stumpf des Objekts. Dieser Körper kann nur dann entlang seiner langen Achse fallen, also ohne je den größtmöglichen Widerstandswert zu erreichen, wenn er ein praktisch stabiles Fluggleichgewicht eingenommen hat. Die Fallbewegung des Fragments könnte somit seine Spitze nach vorn oder nach hinten zeigen lassen. In jedem Falle muß aber die Rotationsträgheit solcher Objekte geringer sein, als es zur Lageänderung nötig währe. Solche Objekte haben eine lange Prägungsphase, da sie eher langsam in den Dunkelflug übergehen! D.h. selbst eher kleine Stücke haben eine gute Durchschlagskraft ...

Ach, der Rest aller Meteorite ist mindestens bis zum Erstarren der Fusionskruste nicht orientiert geflogen. Bis zum Aufschlag auf dem Erdboden werden wohl sehr viele Meteorite eine orientierte Flugposition eingenommen haben, vor allem die kleinen Meteorite, obwohl eben die Meteoritenform augenscheinlich keine Flugorientiertheit zeigt.

Aber es kommt schon auch auf das Material drauf an, welches auch die Grenzen der Untergliederung unscharf machen kann. So könnte eben das Material vom Dhofar182 schuld sein, das ich ihn als eher Schwach Geprägt einschätze. Doch eigentlich können Schmelzreste immer nur im letzten Moment, also in der Überschllflugphase aber nicht während der Feuerkugelphase, kleben bleiben. Das zähe "Gelumpe" wollte einfach nich weg ...

Gruß Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Oktober 26, 2006, 05:24:27 vorm.
Ach du ahnst es nich, da steht ja schon wieder was ...

Ich mach die Hausaufgaben morgen, äh heute, naja nachher ...

Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am Oktober 26, 2006, 08:07:20 vorm.
Hallo Mettmann, hallo APE,

ich glaube eure Beiträge sind hier nicht mehr zu toppen.  :super:  In den letzten Jahren, als bei ebay fast alles als orientiert angeboten wurde, war ich mir gar nicht mehr so sicher, ob ich überhaupt weiß, wie orientiert aussehen muß/kann.  :gruebel:

Nichts desto trotz möchte ich hier an dieser Stelle 2 meiner Meteoriten zur Diskussion stellen, auch wenn sie vielleicht das Gewichtslimit nicht erreichen.

 :winke:  MetGold  :alter:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am Oktober 26, 2006, 08:08:24 vorm.
Teil 2:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Oktober 26, 2006, 14:43:11 nachm.
Aaah, jetzt sehe ich woraufde hinauswillst, hast halt die Attribute schlecht gewählt - orientiert und geprägt.
Sagt der Linguist, daß ich "geprägt" wohl weil Partizip als resultativ gelesen hab, also das Ergebnis des Prägens, dir gings aber ums Durative, daß die Dinger möglichst lang geprägt wurden. Jetzt hammers.

Denn die kleenen Knöppe und die Eisen-Bullets sind selbstverständlich zu den Orientierten zu zählen und ihre Gestalt ist nicht zufällig.
Vorn die konvexe Seite, hinten platt und vom Apex weg radiale Flusslinien - das gibt's nur, wenn so'n Dingelchen ne stabile Lage gehabt hat, findest ja auch andere in der Größe mit zufälligen Formen, wo aber diverse Flowlines über die Kanten gehen - dort zwar parallel, aber eben jede Kante, sose hat in anderer Richtung - ich hatte mal einen ulkigen Sikhote, der sich nicht entscheiden konnte. Stabförmig war er, jeweils ein dickes Ende und dort jeweil ein wunderschöner Stern von flowlines.
Selbstredend brauchen die kleinen Fuzzis viel weniger Zeit um so geformt zu werden und freilich zreißts die meisten Meteoride recht tief - hast ja auch bspw nehmer Bensour oder Bilanga dann Fragmente wo an den späten Bruchflächen nur die Spitzen angeschmolzen sind
- bzw. wen es so kleine Fragmente sind, dann formen sie sich schneller aus, weil ja nicht viel abgetragen werden muß - bzw. tät bei längerer Zeit nyscht übrigbleiben -
also das zeug ist wunderbar orientiert und man is froh, wenn man mal sowas findet, aber

was Du suchst sind also dicke Wacker, die es nicht spät zerissen hat - groß deswegen, dasse eine längere Flug- und Ablationsphase hinter sich gebracht haben, am besten nuch in der Apex-Achse rotierend, damit ihnen ein schöner Spitz - am besten ein nose cone gewachsen oder Waffel-Eisen, die zwar schildförmig sind, aber wo tüchtig rohe Kräfte jewaltet haben, bisse die Form hatten, im Gegensatz zu den kleinen Futzis, wo's nicht viel braucht.

Hast eigentlich mal die Rückseite von Cabin Creek gesehn? Die ist toll, das sind furchtbar tiefe und gar nicht flacher Löcher, wo es ganze mächtige Batzen herausgesogen hat.

Huh Forum, schaut, da ist der N'Goureyma von vorn und von der Seite. Kategorie: Waffeleisen
http://www.meteorites.com.au/images/N'Goureyma.jpg

(Ich möcht ja nicht wissen, wer sich jetzt hier in den Hintern beißt, das letzte N'Goureyma-Stück aus unsererAnnonce hier im Forum nicht genommen zu haben, hihi).

Sooo Thomas, nu kann ichs aber nicht lassen und muß Dich noch ein bisserl trietzen.
Hihi, schaumal den wönzigen Taza - die 3 Bilder zuoberst auf dieser Seite an - nur ein Viertel Gramm hatter. Gib zu, der ist GEIL!
http://www.caillou-noir.com/Contestjuly2006.htm

Mettmann

PS: Kommst nu nach München oder nich?

Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Oktober 26, 2006, 16:19:24 nachm.
Nachtrag,

wennde Dirs irgendwo ausleihen kannst, Buch:
Nininger, H.H. 1977. Center for Meteorite Studies Arizona State University Tempe, Arizona. Meteorites A Photographic Study of Surfaces Part 1. Shapes and Part 2. Orientation.

Den zwoten Band. Ich hab keinen mehr, weil ich meinen der Hurrican.Raffle gschpendet hab. Findet man kaum mehr zu kaufen und wenn, dann sehr teuer.

Horace
Kansas, Fund 1940, H5, 9.2kg
http://www.encyclopedia-of-meteorites.com/T_Meteoriteslideshow.asp?key=37460



Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Oktober 26, 2006, 16:35:47 nachm.
...und der sieht gut aus, neurer Fund - Franconia-Gebiet - 27,5 amerikanische Pfund:
http://www.ctaz.com/~jsbaird/Fran27.1.jpg

Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Oktober 26, 2006, 16:45:26 nachm.
http://pg.photos.yahoo.com/ph/spacerox2001/detail?.dir=4894&.dnm=eec9.jpg

4.3kg-NWA
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Oktober 26, 2006, 16:52:59 nachm.
uns schließlich Rosebud !!!

http://www.meteoritearticles.com/colrosebud.html

Sooo, jetzt darf ein anderer weitermachen  :weissefahne:

Mettmann
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Aurum am Oktober 26, 2006, 19:24:04 nachm.
Hallo Mettmann

Weiter machen möchte ich nicht ! :baetsch: Aber mal ein grosses danke sagen  :applaus:
Aus Mangel an Kenntnis kann  ich ja nicht weiter machen, aber du hast hier mit deinen Beiträgen unheimlich viel Lücken und unbeleuchtete gebiete ein Licht gegeben .
Da ich ja selber viel schreibe weiss ich auch wieviel Zeit dahinter steckt und auch mühe und hingabe zum Thema .
Deshalb nochmal danke von mir auch wenn ich nichts weiter zusteuern konnte .

Bis dann Lutz  :winke:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Oktober 26, 2006, 22:31:13 nachm.
Hallo MetGold,

Dein 100g Sikhote Alin Meteorit, der könnte auf den ersten Blick ein Stark Geprägter sein. Wenn ich mir mal die Strömungsabrißkante ansehen könnte, und ein Vergleich von Brust - sowie Rückseite möglich wäre, dann würde ich eine bessere Aussage treffen können ... 100g in Kegelform - naja, könnten schon als Eisen eine recht lange Prägungsphase haben ...

Der zweite ist auch ein Eisen, aber auch nur halb so groß, schätze ich mal. Ist es auch ein Sikhote Alin und wie schwer?
Ich würde ihn als Kleiner Orientierter einordnen und hat für sein Gewicht eine schöne Form bekommen. Besser geht es halt nicht für diesen Kumpel ...

Beide Stücke sind aber tolle Orientierte!

Gruß Thomas

Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am Oktober 26, 2006, 22:49:46 nachm.
Hallo Thomas,

reiche morgen mal ein paar Fotos nach !  Der kleine Sikhote wiegt leider nur 12,2g - hab's deshalb nicht drangeschrieben.  :einaugeblinzel:

 :winke:  Peter   :alter:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Oktober 26, 2006, 23:48:15 nachm.
Hallo Mettmann,

bin endlich wieder am  :user:

Auch von mir ein großes DANKESCHÖN für Deine spontane Hilfe, mir mehr Licht im Dunkeln zu ermöglichen  :super:

Äh - Endschuldige, ich komme jetzt erst zu den Hausaufgaben  :nixweiss:

N'Goureyma das "Waffeleise" - den hatte ich gestern selber noch gefunden. Kaum zu glauben! Aber wieder mal ein Eisenschild. Die orientierten Steinschilder zerbrechen wohl schon sehr schnell, denn da kenne ich kein Großes. Eben nur die knopfartigen Kleinen ...

Ach übrigens, ich hatte bei Villalbeto ein Fragment eines Flugorientierten gefunden, sehr wahrscheinlich ein Schild, welches im letzten Moment zerbrach. Das gefundene Fragment bekam nun noch eine Zweite Orientierungsphase! Diese war 90° gekippt und hat nur noch die letzte Frontseite betroffen. Die anderen Bruchflächen blieben teilweise offen. Nun ist so eine Bruchfläche aber nicht glatt, und so kam es das immer an "Bergflanken" die nach vorne zeigten etwas Schmelze erzeugt wurde, auf der "Flanken- Rückseite" ist alles roh. Schaut man von der einen Richtung knapp über die Fläche,so ist diese entweder roh oder eben schwarz ...

Ach wie bekomme ich den ein Bild in meine Mail rein?

Naja, die www.caillou-noir.com Seite zeigt "nur Kleene". Aber ich glaube, an dem Soft-Eis, mag es noch so klein sein, da kann man sich wohl tot lecken! Is scho a Schmankel ...
  :auslach: Wo ist er denn? Ach da!!! (0,260g Taza)
Is wohl ne Flugorientierte Chondre! Ganz neue Gruppe!!! Was?! Ach ja, geht ja nich ... is n Eisen.

Horace - den kenne ich schon, ist aber auf jeden Fall einer!
Franconia-Gebiet - 27,5 amerikanische Pfund - ja, auf den ersten Blick könnte es einer sein, doch da müßte man noch andere Seiten sehen ...
4.3kg-NWA - ja, ist wohl einer, oder ist es ein Fragment?
Rosebud Meteorit - der ist wirklich toll und Stark Geprägt! Den hatte ich noch nicht! :danke:

Du ich mach erstmal Schluß machen...

Ach, nach München komme ich leider nicht ...

Gruß Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Oktober 27, 2006, 00:17:22 vorm.
Hui noch gschwind - ich glaub das Ding könnt Dir auch zusagen:
Morito - 10t:

http://www.jensenmeteorites.com/Chupaderos/MORITO-1.jpg

http://www.jensenmeteorites.com/Chupaderos/MORITO-2.jpg

http://www.jensenmeteorites.com/Chupaderos/Morito-3.jpg

Generelle Page über Dicke Dinger:
http://rgregio.astrodatabase.net/maiores_meteoritos.htm

Mettmann

Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Oktober 27, 2006, 01:13:26 vorm.
Mal sehen ob ich so ein Foto an die Mail heften kann  :gruebel:

Geteilte Abb. zeigt ein Fragment eines schildförmig-orientierten Meteoriten (VdlP35, 162,6g), der im Fluge zerbrach;
wie oben angesprochen ...
Bild a: zeigt die alte Rückseite und eine offene Bruchfläche, die teilweise sehr markant neu verkrustet wurde;
Bild b: zeigt die alte Frontseite des Fragments mit neuer Prägung, die durch eine erneute orientierte Flugphase entstand.

Ach und so lag es rum ...
Liegt jetzt in Madrid ...

Gruß Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Oktober 27, 2006, 01:15:52 vorm.
Aha! So geht das also ... :smile:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am Oktober 27, 2006, 06:27:45 vorm.
Guten Morgen Thomas,

hier die anderen Ansichten. Allerdings macht die Abrißkante hier wenig her.  :crying:

 :winke:  MetGold  :alter:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am Oktober 27, 2006, 06:30:50 vorm.
ein für mich merkwürdiges Ding hab' ich noch:

ein 3-eckiges "Sikhote-Rad", was sich wohl auch so gedreht hat. An allen 3 Ecken wie angeschmolzen ...  :confused:  Leider wieder viel zu klein - 11,9g.

 :winke:  MetGold  :alter:

Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Oktober 27, 2006, 14:48:00 nachm.
Hallo Peter,

Dein 100g Kegel ordne ich doch als ein Kleiner Orientierter - speziell ein orientiertes "Eisenfragment" ein, was als orientiertes Individuum über seine Kegelspitze gefallen ist. Das liegt aber vor allem an seinem Gewicht. Es ist schon beeindruckend, was auch aus so kleinen Massen werden kann. Ich glaube, er hatte für sein Gewicht eine recht lange orientierte Flugphase ... besser geht es halt nich ... Der Unterschied zwischen Front- und Rückseite ist aber schon sehr gut sichtbar! Dieser Meteorit scheint mir doch ein Grenzfall zu sein, weil er als Eisen und dann noch im Fall Sikhote Alin wahrscheinlich auch erst in sehr tiefen Atmosphärenschichten entstanden ist. Das ist schon ein großer Unterschied zu den anderen Meteoritenfällen und -materialien ...

Das kleine Sikhote-Rad ist auch ein kleiner Orientierter- speziell ein "Eisenfragment" was nicht genau wußte, über welche Ecke er nun fliegen möchte. Seine Flugphase war wohl sehr instabil und wechselte mehrfach die Lage ... er könnte sogar gerollt sein wie ein echtes Rad, hat dabei seine drei Spitzen verlohren und die langen Kanten sind dabei auch schön abgerundet worden. Warum sich das Fragment nicht gleich auf die Seite gelegt hat, ist schon verwunderlich. Es wette aber, es kam flach am Boden an!

Beste Grüße aus Bernau
Thomas  :winke:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am Oktober 27, 2006, 15:23:41 nachm.
Hallo Thomas,

danke für deine Einordnung. Hatte mir bisher wenig Gedanken in dieser Richtung gemacht. Deine/Eure Beiträge hier haben mich aber ein ganzes Stück weiter gebracht.

 :winke:  Peter  :alter:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am Oktober 27, 2006, 21:40:56 nachm.
Hallo,

diesen Winzling bei ebay will ich hier unbedingt noch zeigen:

http://cgi.ebay.com/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=140045557696 (http://cgi.ebay.com/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=140045557696)

 :user:  MetGold  :alter:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Oktober 28, 2006, 13:52:54 nachm.
Hi Peter,

der Kleine Orientierte (knopfartige) ist recht interessant, den er hatte ja zwei orientierte Phasen, die ihn prägten. Ich denke, erst entstand der Knopf, der jedoch von hinten einen Stoß bekam und aus dieser Position herausgebracht wurde. Zum Ende der Prägungsphase stürzte dieser Meteorit senkrecht nach unten. Doch das machte er bestimmt nicht lange so, denn diese Fluglage ist viel zu instabil. Er wird 100% im Dunkelflug wieder flach nach unten gefallen sein, aber eben ohne geprägt zu werden ...

Beste Grüße aus Bernau
Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am November 14, 2006, 21:55:09 nachm.
Hallo,

hier sind wohl noch ein paar:

http://www.meteoryt.net/met_orientowane/index.htm (http://www.meteoryt.net/met_orientowane/index.htm)

 :winke:  MetGold   :alter:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: H5P6 am November 15, 2006, 14:25:32 nachm.
Hallo MetGold, :winke:

auf dem von Dir eingestellten Bildern kann ich aber keine Schnittstellen für Materialproben erkennen.
Nach einheitlicher Meinung unseres Forums,ist  aber was nicht geschnitten ist, auch kein anerkannter Meteorit.Es sei denn,es handelt sich um ein Objekt aus einem Gruppenfall.
Was auch noch darauf hindeutet ist das Bild im 2.Bildblock - Willamette (III AB) 14 ton.
Dieses Bild zeigt die gleichen Ausnehmungen am Rande der Unterseite,wie ich sie an einem Objekt rechts oben habe,was vom Forum eindeutig als nicht meteoritisch eingestuft wurde.
Also alles Wrongs?
Anbei mein besagtes Objekt-Nr.:215    Gewicht. 27,0kg

Gruß H5P6 :smile:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am November 15, 2006, 16:26:51 nachm.
Hallo H5P6,

also entschuldige bitte und nichts für ungut, aber manchmal habe ich das Gefühl, daß du uns mit deinen Lesesteinen nur verar..... willst. Was hat z.B. dein abgebildeter Stein mit Williamette gemeinsam ?  Williamette ist ein Eisenmeteorit von 14 Tonnen, dein Stein wohl eher nicht.

Meteorite mit top Fließstrukturen bzw. auch andere werden selbstverständlich vor dem Schneiden fotografiert. Wer ein Stück von der Steite mit der Fließstruktur abschneiden würde, müßte sowieso ein Idiot sein.
 
Gao, Sikhote und Taza kommen je aus einem Streufeld.

Wenn ein NWA... von außen als gewöhnlicher Chondrit zu deuten ist und so herrlich flugorientiert würde wohl fast jeder auf eine offizielle Klassifikation verzichten.

 :imsorry:  MetGold   :alter:

P.S. Von besonderen Stücken wird möglichst vor dem Schneiden noch ein Abgußmodell gemacht,
       wo der Liebhaberpreis auch manchmal schon die Tsd. € überschreitet.
       Die billigsten sind nur weißer Gips, die etwas besseren werden meteoritenähnlich coloriert und
       die Premiummodelle haben einen Bleikern o.ä. um das Originalgewicht zu erreichen.
       Beim cast von Neuschwanstein wurden sogar die Eisenpixel der Schnittfläche nachempfunden:
       http://www.meteorites.homepage.t-online.de/jpg/castnssboy.jpg (http://www.meteorites.homepage.t-online.de/jpg/castnssboy.jpg)  :super:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: H5P6 am November 15, 2006, 17:30:33 nachm.
Hallo MetGold, :winke:

mit Sicherheit möchte ich keinen verar...  .  :confused:
Ich habe da einen Fehler in der Textzuordnung gemacht.  :user:  :ehefrau:
Es handelt sich um das Biid darüber NWA !  :fluester:
Das ging ja voll daneben.  :weissefahne:

Gruß H5P6 :smile:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am November 16, 2006, 06:36:31 vorm.
Hallo H5P6,

wenn ein Stein wie ein Stück Schichtgestein aussieht (Sediment oder was auch immer), vollkommen meteoritenuntypisch und nur an einer Ecke mitten auf einer ebenen Fläche eine Art von Fließstruktur aufweist, da ist es doch noch lange kein Meteorit. Wie soll denn das Ding geflogen sein, wenn diese "Brotscheibe" überall relativ scharfkanntig geblieben ist und nur auf der Fläche an einer Stelle der Luftwiderstand was verursacht haben soll. Nee, Nee, nee, das hat irgendwelche irdische Ursachen, aber keine aus den oberen Atmosphäreschichten.

 :abgelehnt:  MetGold   :alter:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: H5P6 am November 16, 2006, 11:46:26 vorm.
Hallo MetGold, :winke:

was Du da ansprichst,ist ein sehr komplexes Thema.
Da ich in der Regel auch nicht soviel Zeit habe größere Mengen an Skizzen anzufertigen,ist hier an der Stelle eine gewisse Portion an Vorstellungsvermögen gefragt.
ZU Deinem Beispiel:
Fussionsspuren an der Frondseite und fehlende Spuren auf der Rückseite.
Die Form in Fläche oder Radius (gekrümmte Fläche) einer Kopfseite und die Strömungsgeschwindigkeit, die auf die Kopfseite einwirken,erzeugen am Rand (Übergang zwischen Kopf - und Rückseite) eine Wirbelschleppe.
Diese Wirbelschleppe ist geprägt durch den Abgangsradius der Kopfseite ,sowie der Kantenbeschaffenheit der Übergangszone.
Die Kantenbeschaffenheit verursacht,wie ein Blasinstrument je nach Kantenform eine unterschiedliche Schwingungsfrequenz.
Hohe Schwingung-kleine Amplitude,tiefe Schwingung-große Amplitude.
Das heißt,bei einer hohen Schwingung eine Vielzahl von kleinen Plasmawirbeln,die sofern sie die Rückseite erreichen viele kleine Auszehrungen auf der Fläche verursachen.Im Gegensatz dazu verursacht eine tiefe Schwingung wenige große Auszehrungen (Regmaglypen) auf der mit den Wirbeln in Verbindung stehenden Fläche.
Um so flacher die Kopfseite um so größer ist der Radius der Wirbelschleppe.
Das kann bedeuten,daß bei der hohen Strömungsgeschwindigkeit die Wirbelschleppe die Rückseite des Objekts nicht berührt und somit keine Strömungsspuren auf der Rückseite des Objekts zu finden sind.

Gruß H5P6 :smile:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am November 16, 2006, 14:23:54 nachm.


:hilfe:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Aurum am November 16, 2006, 14:29:34 nachm.
 :lacher:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am November 16, 2006, 15:49:41 nachm.
 :crying:

Biiiiiiiiitte kauf Dir maln Meteorit.
Odern Buch.

Das erspart uns den Exorzismus.

 :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :boese: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: :crying: ......
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: gr am November 16, 2006, 19:40:57 nachm.
 :totlach: ... schönen Abend noch,

Gruß gr
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Aurora am November 16, 2006, 20:24:37 nachm.



                               :unfassbar:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: JaH073 am November 16, 2006, 22:42:18 nachm.
Hallo H5P6,

auch ich stimme dem Vorschlag zu, daß du dir mal ein Buch zulegst, dieses in aller Ruhe durchliest und dann deine Vorstellung über Vorgang der Abschmelzung eines Meteoriten beim Flug durch die Atmosphäre nochmal überdenkst.
Weiterhin kannst du so viele interessante Dinge lesen und gleich mit den passenden Bildern besser verstehen, daß sich einige Fragen hier übers Forum erübrigen.

Der Mettmann, der Metgold und ich sind gerne bereit dir mal einen echten anständigen Meteoriten zu verkaufen.
Wenn du mal so ein Teil in den Fingern hälst wird einem fast warm ums Herz, und auch das Verstehen der Materie geht irgendwie besser.

Nee, ich hab nix mit Eso oder sonstigem Kram am Hut, ich mein es ganz sachlich. Das iss halt so.
Vielleicht kann der Aurum dieses hier einfach mal so bestätigen, gelle Lutz ?

Also mach mal Nägel mit Köpfen  -  äh wollte sagen leg dir mal ein Muster zu, oder zwei, drei -  sonst sammelst du in 100 Jahren immer noch Kieselsteine.
So teuer sind die Met´s wirklich nicht...................


Gruß

JaH073
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am November 16, 2006, 23:51:41 nachm.
Kaufbefehl:

So Du Englisch kannst:

O. R. Norton: The Cambridge Encyclopedia of Meteorites

Gebundene Ausgabe: 374 Seiten
Verlag: Cambridge University Press (April 2002)
Sprache: Englisch
ISBN: 0521621437

Kriegste sogar gebraucht ab 30,38Euro bei amazon.

So Du Deutsch weißt - gute Met-Bücher gibts seit bald 20 Jahre keine auf deutsch (würdet ihr mehr kaufen, dann hätt ich Zeit, eins zu schreiben).
Daher
Rolf W. Bühler: Meteorite-Urmaterie aus dem interplanetaren Raum, Birkhäuser-Verlag o. Weltbildverlag, 1988.
Schwer zu bekommen im Handel, aber im dt.ebay schwimmt hin und wieder eins vorbei und bleibt bei 15Euro. (Früher hats 44 Westmark gekoscht).

Warum diese beiden? Weil verständlich, ausführlich, im Vgl. zum Rest umfassend - und v.a. für Dich: Reich illustriert.

So, H5P6, wir wissen, wo Du wohnst   :boese:
Schmäh,  :einaugeblinzel: , wir wissen es nicht und wieder mal breiten wir deswegen das Netz aus, wode Dir Mets anschauen kannst.
Messen: München, Gifhorn, Ensisheim - nun demnächst Dortmund. 8-10-Dez findest uns höchstpersönlich in Hamburg auf der Messe.
Museen:  Berlin, war eigentlich schon jemand in Dresden? Göttingen auf vereinbarung
Leute: Pirmasens Bätschi, Apolda hihi.

Was willste noch mehr??

 :weissefahne:
Mettmann
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: gsac am November 17, 2006, 01:15:57 vorm.
Interessant, das zu verfolgen...

H5P6, Du bist offenbar als TROLL geoutet, aber beweise jetzt doch endlich auch mal bißchen Stil, indem Du wirklich anerkennst, daß man es hier insgesamt gut mit Dir meint mit all den gemachten Vorschlägen, vom Büchertip über den Besuchstip für eine Messe (...z.B. demnächst Hamburg!) über den Ankauf eines echten Meteoriten (...preiswert immer noch das Maghrebmaterial!)  bis sogar hin zum persönlichen Mail- oder Besuchtskontakt bei einem der Teilnehmer hier. Der Mettmann ist auch sehr persönlich, nicht nur per Mail, ein wirklich sehr netter und angenehmer Mensch, wie auch z.B. der "JaH"-Moderator dieser Liste, den ich persönlich gut kenne und schätze und manch andere. Bei diesen Leuten kannst Du Dich wohl aufgehoben fühlen - sie haben einen soliden Background und wirklich Ahnung von der Materie. Warum dann im Trüben fischen und graudunkelpechschwarze Trollmails schreiben...???

Alex
(Berlin) 



Kaufbefehl:

So Du Englisch kannst:

O. R. Norton: The Cambridge Encyclopedia of Meteorites

Gebundene Ausgabe: 374 Seiten
Verlag: Cambridge University Press (April 2002)
Sprache: Englisch
ISBN: 0521621437

Kriegste sogar gebraucht ab 30,38Euro bei amazon.

So Du Deutsch weißt - gute Met-Bücher gibts seit bald 20 Jahre keine auf deutsch (würdet ihr mehr kaufen, dann hätt ich Zeit, eins zu schreiben).
Daher
Rolf W. Bühler: Meteorite-Urmaterie aus dem interplanetaren Raum, Birkhäuser-Verlag o. Weltbildverlag, 1988.
Schwer zu bekommen im Handel, aber im dt.ebay schwimmt hin und wieder eins vorbei und bleibt bei 15Euro. (Früher hats 44 Westmark gekoscht).

Warum diese beiden? Weil verständlich, ausführlich, im Vgl. zum Rest umfassend - und v.a. für Dich: Reich illustriert.

So, H5P6, wir wissen, wo Du wohnst   :boese:
Schmäh,  :einaugeblinzel: , wir wissen es nicht und wieder mal breiten wir deswegen das Netz aus, wode Dir Mets anschauen kannst.
Messen: München, Gifhorn, Ensisheim - nun demnächst Dortmund. 8-10-Dez findest uns höchstpersönlich in Hamburg auf der Messe.
Museen:  Berlin, war eigentlich schon jemand in Dresden? Göttingen auf vereinbarung
Leute: Pirmasens Bätschi, Apolda hihi.

Was willste noch mehr??

 :weissefahne:
Mettmann

Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am November 17, 2006, 06:52:10 vorm.
Hallo,

momentan ist bei ebay wieder ein "Bühler" im Angebot:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=220049717632 (http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=220049717632)

 :user:  MetGold   :alter:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Aurum am November 17, 2006, 14:02:11 nachm.
Hallo H5P6

Ich kann alles hier Geschriebene nur bestätigen, insbesondere die Aussage von Jah073 , über ihn bin ich auch zu meinen ersten Meteoriten gekommen !!!

So noch ein Satz zu Mettmann , du solltest wirklicjh mal darüber nachdenken ob du die Sache mit dem Buch nicht  duchziehst , den du musst es ja nicht in einem Rutsch schreiben , Papier oder Laptopp haben Zeit und Geduld und es macht ja auch nichts wenn es etwas dauert ( So 3-6 Jahre ) du stehst doch unter keinem Termindruck !!!
Also ran an die Tasten !!

Bis dann Lutz  :winke:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am November 17, 2006, 16:47:27 nachm.
Nix gips Lutz!

Methändler ist ein 80+-Stunden-Job, wenn mans auf einem gewissen Niveau betreibt. Wie schon oft geschrieben, sind Meteorite das Rarste, was es gibt auf der Welt.
Dementsprechend wenig Sammler gibt es. Daher kann ein Methändler auch nicht immer die ewig gleichen Lokalitäten und Steine servieren, sondern muß immer Neue besorgen,
was bei historischen Meteoriten, gerade von solchen, von denen nur ein paar hundert Gramm oder gar nix kursiert, aber auch bei den raren Klassen der Wüste, weil die beileibe nicht aussem Boden sprießen, dementsprechend zeitaufwendig ist. Schließlich muß ers so besorgen, daß er trotzdem mit den Preisen konkurrieren kann, die das Gros der Liebhaberverkäufer erzielt, die natürlich viel weniger Kosten haben und mit kleineren oder überhaupt keinen Margen gut auskommen können.
Er muß sich um die Präparation selbst bekümmern, denn sunst müßte er seine Meteorite teurer ansetzen, er muß die Klassifitzen bezahlen und abwarten, er muß seine Steine selbst bewerben, denn anders mit anderen Gütern, braucht Meteorite kein Mensch und will kein Mensch. Er muß die Messen ausstatten und besuchen, auf Tauschzüge und Einkauffahrten gehen, er muß die Hälfte seiner Kunden in Grund und Boden beraten und das Gesamtvolumen der Meteoritenbranche ist so winzig und die Preise der letzten 5 Jahre derart verfallen, daß er sich anders als bspw. jeder x-beliebige Mineralien- oder Goldhändler keine Knechte für Buchhaltung, Internet, Ebay, Packdienste halten kann, sondern alles selber machen muß.
Deswegen gibt es auch weltweit sogut wie keine hauptberuflichen Meteoritenhändler.

Hihi, selbst der alte Nininger mußte mit 86 nochmal auf die Meteoritenjagd gehen.

Daher könnt ich z.B. auch kein Buch schreiben. Finanziell tät es sich auch nicht lohnen, da nur sehr geringe Absatzzahlen zu erwarten sind und weil eine gute Ausstattung mit Bildern die Druckkosten so in die Höhe schießen lassen würde, daß es sich nur einige fortgeschrittenere Meteoritensammler kaufen würden, die wissen, daß zu einer Sammlung mehr gehört als die Steine selbst und derer haben wir in ganz Deutschland bestenfalls 50-100. Drum tät man so ein Buch nur schreiben können aus Spaß an der Freud.
Aber erinnere mich mal in 20-30 Jahren daran.

Pling!
Mettmann


Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Aurum am November 17, 2006, 17:16:02 nachm.
Hallo Mettmann

Auf anraten von Aurora werde ich dich als Geist in 20 oder 30 Jahren heimsuchen und in den Wahnt reiben das doch noch anzugehen  :lacher:

Nee du das alles ist mir schon Bewust doch glaube ich das sich das , richtig aufgezogen doch lohnen würde auch finanziell , den ich denke das du in deinem Berufsleben das ein oder andere schon erlebt hast das nicht ohne war gerade wiel es in der Vergangenheit mal einen Hype auf Meteore gegeben hat .
Auch das Beschaffen oder suchen von Meteoriten ist ja nicht gerade ohne , oder  :gruebel:

Aber wie gesagt Papier hat Zeit und muss ja nicht in null komman nix beschrieben werden .

Der Samen ist gelegt nun muss er nur noch Reifen  :baetsch:
Wir haben Zeit  :laughing:

Bis dann Lutz  :winke:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: H5P6 am November 17, 2006, 17:25:18 nachm.
Hallo Sammler, :winke:

woher soll ein Troll wissen,daß er ein Troll ist?  :gruebel:
Man sagt ja,daß sich Trolls zu Steinen hingezogen fühlen.
Ich kann das auch nicht verleugnen,daß mir die Nähe von Steinen symphatisch ist.
Als möglicher Troll,der aus dem Sternbild Waage stammt,bin ich immer für Ausgleich empfänglich.
Ich werde mich jetzt erst einmal unter meinen Lieblingsstein zurückziehen ( siehe Bild ) und über alles nachdenken.  :nixweiss:

Gruß H5P6    :traurig:  ( der vielleicht ein Troll ist )  :confused:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: gsac am November 18, 2006, 14:51:35 nachm.
Hallo Sammler, :winke:

woher soll ein Troll wissen,daß er ein Troll ist?  :gruebel:
Man sagt ja,daß sich Trolls zu Steinen hingezogen fühlen.
Ich kann das auch nicht verleugnen,daß mir die Nähe von Steinen symphatisch ist.
Als möglicher Troll,der aus dem Sternbild Waage stammt,bin ich immer für Ausgleich empfänglich.
Ich werde mich jetzt erst einmal unter meinen Lieblingsstein zurückziehen ( siehe Bild ) und über alles nachdenken.  :nixweiss:

Gruß H5P6    :traurig:  ( der vielleicht ein Troll ist )  :confused:

Du sollst Dich nicht grämen, H5P6, sondern dazulernen! Das mit dem "Troll" ist ja nicht persönlich und schon gar nicht bös gemeint oder etwa von mir erfunden, das ist eine "Figur" aus dem usenet, die immer genau dann als Attribut bemüht wird, wenn Leute im Forum so auftreten wie Du. Wenn Du meine Mails und die der anderen (Mettmann usw...) noch mal genauer nachliest, verstehst Du, was ich/wir meine(n). Look, listen, and learn!

gsac
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: gsac am November 18, 2006, 15:21:06 nachm.
Hallo,

momentan ist bei ebay wieder ein "Bühler" im Angebot:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=220049717632 (http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=220049717632)

 :user:  MetGold   :alter:

Das Bühler-Buch ist immer noch klasse, nach all den Jahren, für deutschsprachige Einsteiger sowieso! Wer weiter und aktueller informiert sein will, wird auch mit anderen Büchern (...als Einsteiger dann halt etwas später...) weiterkommen, aber "den Bühler" sollte man sich unbedingt ersteigern, so man ihn noch nicht hat. Schwimmt immer wieder mal im Ebay vorbei und geht meistens wirklich preiswert weg - ich hab schon zwei Exemplare, je eins an jedem meiner Wohnsitze in Berlin und Stade, und schaue gern hin und wieder mal rein. Ist halt auch ein bißchen Nostalgie, und manches stimmt nicht mehr, was drinsteht, aber das meiste schon noch und die basics sowieso... :-)

Weiß eigentlich jemand hier, was Rolf Bühler jetzt macht? Die Vorgeschichte ist zumindestens Insidern der Mettszene ja einigermaßen bekannt, aber hat mal wieder jemand je etwas von ihm gehört seit Auflösung seines Verkaufsplatzes und auch des Museums?

Alex
(Berlin)
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am November 18, 2006, 16:50:59 nachm.
Hallo Leute!

Übrigens die Grafik die immer für Flugorientierte herangezogen wird stimmt leider nicht!

Wer hat eigentlich behauptet, daß sich Kegelförmige einachsig drehen sollen und Schildförmige nicht?  :nixweiss:

Es ist ja wohl klar, daß sich in Drehung befindliche Objekte nur durch Reibung verlangsamen lassen. Das geht bei Orientierten Meteoriten eben nur auf der Frontseite, deshalb sehen diese ja so komisch aus. Je größer der Durchmesser dieser Reibungsfläche im Verhältnis zu jener Masse des Meteoriten ist, der da durch die Atmosphäre geschossen kommt, um so mehr kann man das Objekt in jeglicher Bewegung bremsen, also auch in der Rotation um die Fallachse. Doch das sind Randbedingungen jedes Meteoritenfluges. Eine Frage ist auch, wie RAU diese Oberfläche ist?

Was ist nun mit den Ausgangswerten? Meteorite können von Beginn an eben schnell, wenig oder gar nicht rotieren, je nach dem wie sie vom Meteoroiden abgetrennt werden. Das gilt natürlich auch für die Flugorientierten, auch wenn diese nur noch eine freie Bewegungsachse haben dürfen, weil sonst ja keine Orientiertheit mehr zustande kommen könnte! Ganz abgesehen davon kann ein orientierter Meteorit seine Flugachse trotzdem noch leicht bewegen, denn sie wird tanzen wie ein Kreisel, mal mehr oder mal weniger, hin und her, eben kreiseln ... aber darum geht es jetzt nicht. Fakt ist, auch kegelförmige Meteorite können ohne jegliche Drehbewegung unten aufschlagen!

In der tat lassen sich also tellerartige Objekte in einem Fluid besser abbremsen als kompakte Körper, das gilt auch für jene Rotation um die Flugachse, das liegt wie gesagt am Durchmesser und an der Rauheit jener Frontseite. Andererseits sind tellerartige Körper auch bessere Schwungräder, da sich viel Masse sehr weit weg von der Rotationsachse befindet. Kurz gesagt, die Frage ist doch, wie schnell kann ein in Rotation befindlicher schildartiger Meteorit abgebremst werden?  :gruebel:

Meine Prognose lautet, nicht schnell genug!

Oder glaubt etwa jemand, daß die Form etwas mit der Rotation zu tun hat?

Wenn jemand einen Aufsatz darüber kennt, dann schreibt mir doch mal ... :fluester:

Beste Grüße aus Bernau
Thomas Grau
 
European Fireball Network
------------------------------------------------------------
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Aurum am November 18, 2006, 21:38:11 nachm.
Hallo APE

Nun ich bin wie schon geschrieben Anfänger , aber schau dir doch mal das Bild von Peters ufo-a.jpg  an .

Dieses Teil muss sich doch wie doll um eine Achse gedreht haben und zwar stabiel meiner Meinung nach . Deshalb die Dreiecks Form und auch deshalb ist er meiner Meinung nach so flach , ich vermute das er sich extrem schnell gedreht hat und deshalb die abschmelzende Materie nach ausen hin gedrängt worden ist , achte mal auf die runden Ausbeulungen .

Desweitern bin ich der Meinung das bei manchen Fällen die Rotation dazu beiträgt das der Meteorit nicht schon in grosser Höhe zerbricht( denk mal an die gewaltigen Spannungs unterschiede beim eintritt in die Atmosphäre die durch Kälte und Hitze unterschiede in der Kruste auftreten wenn nur eine Seite erwärmt wird . dies trifft bestimmt nicht auf alle Meteoriten zu aber bestimmt auf einen Teil .
Durch die Rotatin um die Horizontalachse wird auch noch zusätzlich Energie an die Atmosphäre abegegeben und der Fall zusätzlich gebremmst , alles in allem glaube ich schon das die Form des Meteoriten der Gefunden wird auch von seiner Rotation abhängt .

Das sind alles Ansichten eines noch Laien mein erstes Buch ist noch unterwegs es müsste am Montag eintreffen aber auch für Meteoriten ist die Physik und die Aeordynamik die selbe wie für einen geworfenen Stein .
Einen Irrtum meiner seits schliesse ich aber nicht aus.


Das war es von mir bis dann Lutz  :winke:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am November 19, 2006, 01:52:55 vorm.
Grau ist alle Theorie
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am November 19, 2006, 03:04:33 vorm.
Hallo Lutz,

wie ich Peter´s Ufo-Meteoriten einschätze, habe ich schon in der Antwort darunter geschrieben. Der Eisenmeteorit ist so klein, es wird wohl nur ein Eisenkristall sein, da Sikhote Alin eben große Kristalle hat ... es hat also von Anfang an eine eher flache Form gehabt, dessen Kanten abgerundet wurden. Das alles hat nichts mit einer Rotation zu tun und ich sehe auch keine bevorzugte Achse, denn kurioser Weise haben alle drei Ecken eine Prägung erfahren. Alle drei Ecken waren also mal die Nase im Wind ...

Wenn ein Meteorit mit der Atmosphäre kollidiert, dann schreitet die Ablation schneller voran, als die Wärmeleitung möglich ist. Dies heißt, der Meteoroide-Körper selbst hat keine Chance zu leuchten oder zu schmelzen. Er fliegt kurz vor der Feuerkugel und ist unsichtbar, denn das Fluid um ihn herum leuchtet noch gar nicht! Noch werden die Bausteine seiner Atome (natürlich die der Atomhülle) und gleichzeitig die der Luft zerstört und zerstreut. Sie können noch gar keine Energie abgeben! Sie müssen diesen Stoß erst einmal verkraften! Wenn allerdings die Belastung zurückgeht, dann entsteht durch Rekombination der Elektronen in der Atomhülle die Leuchterscheinung und somit der Meteor ...

Was bedeutet dies eigentlich? Beispiel: Ein weißer Meteoroider-Körper stürzt in die Atmosphäre. Er wird nicht aufgeschmolzen! Nein, sein Material wird abgeschlagen! Es geht vom festen Aggregatszustand nicht in den flüssigen oder gasförmigen Zustand über, sondern es wird sofort Plasma erzeugt! Was auch immer Plasma bedeutet, am Ende der Leuchtphase des Meteors, wenn noch Material vom Eindringling übrig geblieben sein sollte, hat jener Körper noch immer keine Schmelzkruste oder so. Er ist weiß wie zuvor! Nur eben kleiner. Seine Form hat er allerdings erhalten, wenn er den nicht zerbrochen ist bzw. noch im weiteren Fluge zerbricht.

Erst wenn die Ablation mit so wenig Energie geschieht, daß eben kein Plasma dabei entsteht, also auch keine Feuerkugelphase mehr zu sehen ist, dann entseht als nächstes Gas, welches vom Winde verweht wird. Doch endlich danach, wenn noch weniger Bewegungsenergie umgewandelt werden muß, entsteht die Schmelze, die Anfangs auch noch abgetragen wird. Doch bleibt sie schlußendlich als meist Schwarz-Braune-Lasur am Meteoriten haften, ob nun mit oder ohne Orientierter Fluglage ...

Natürlich müßte in diesem Moment der Meteorit glutrot aussehen. Doch wer kann schon einen von mir aus glutroten Fußball in 20km im besten Falle 15km Höhe sehen, wenn ich wirklich nahe bin und unter dem Meteoritenfall selbst stehe!? Diese Phase dauert außerdem nur sehr wenige Sekunden ...

Nun Wärmespannungen treten in einem Meteoriten überhaupt nicht auf, jedenfalls nicht beim Absturz als Feuerkugel, um eine Fragmentation zu erzeugen. Wenn allerdings der Meteorit als kleiner Stein mit Kruste fix und fertig geschliffen noch im Überschall schnellem Fall dahin rast, dann könnte er etwas erwärmt werden. Diese Flugphase ist sehr kurz aber die Außenhaut, die nun nicht mehr durch Ablation abgetragen wird, sollte heiß sein. Es ist der Übergang von der glutroten Schmelzkruste zur dunklen Kruste. Doch selbst Eisenmeteorite werden Millimeter unter dieser Kruste kaum zur Rekristallisation gebracht! Also sind sie nicht mal 900° heiß geworden. Nun diese leiten die Wärme aber wirklich gut! Im Gegenteil sollte der Kern eines Meteoriten noch so kühl sein wie im Weltall selbst (weit unter 0°C, siehe Mond). Diese Spannungen könnten aber nur Risse in der Kruste erzeugen, da die Gegensätze nur oberflächennah sind ...

Ein Meteoroid wird eher durch ultraschallartige Turbolenzen so gerüttelt, das er zerbricht. Das sind Druckwellen, die den Meteoroiden durchwandern, die an der Stoßfront entstehen, weil Plasma zwar flüssig ist wie ein Fluid aber eben genauso hart sein kann wie ein fester Stoff. Wenn dieses Plasma kurze Zeit dichter ist als das Material des Meteoroiden, genau dann wird eben dieser weichen müssen. Je dichter also die Atmosphäre wird, um so mehr Luftmoleküle werden vom Meteoroiden vor sich her geschoben, verdichtet und zerstört. Dies geht solange gut, wenn sich der Druck seitlich wieder abbauen kann. Deshalb schiebt ein irgendwie geformter Meteoroide eine kegelartige Bugwelle vor sich her. Je kleiner diese ist, um so besser für den Eindringling. Ist sie zu stark, war er zu schwach für seine Form ...

Wenn ein Objekt mit Geschwindigkeiten jenseits der Schallmauer durch ein Fluid bewegt werden soll, (also auch ein Überschalljet) dann hat das alles nichts mehr mit Aerodynamik zu tun, wie wir es im Fall eines geworfenen Steines oder so her kennen. Denn wenn etwas schneller bewegt wird als der Schall, also schneller als die Atome des Fluides weichen können, dann gibt es keine Strömung am Körper mehr! Es gelten nun doch ganz andere physikalische Gesetze und Gleichungen, als jene, die wir im Alltag her gewohnt sind. Nicht um sonst sehen die Flugzeuge so unterschiedlich aus ... Flügel brauchen sie nur, weil sie eben nicht mit Überschall starten können ...

... blödes Wetter, ich wollte eigentlich Leoniden beobachten ...  :crying:

Beste Grüße aus Bernau
Thomas Grau

European Fireball Network
------------------------------------------------------------
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am November 19, 2006, 03:30:26 vorm.
Oh je, stimmt, Martin du hast ja  recht !!!

Goethe sagte "ist" nicht "sind"  :winke:

Ich ändere das mal ...

Gruß Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am November 19, 2006, 05:56:15 vorm.
Hallo Thomas,

das war  :super:  ... nee, nicht der letzte Beitrag, sondern der vorletzte !!!   :danke:

 :winke:  MetGold   :alter:

Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Aurum am November 19, 2006, 08:34:12 vorm.
Morgen APE

Ok ich habe es eingesehn  :super:  Das mit der Rotatin und Ausprägung war voll der Schuss in die Hosse  :nixweiss:

Aber wieder was dazu gelernt  :laola:

Bis dan Lutz  :winke:


Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am November 19, 2006, 11:27:23 vorm.
Ach Goethe, Thomas...


"..... Diese übermütig, lustigen Freunde wählte er zu Begleitern auf seinen letzten Ausflügen ins obere Elsass; kein Wunder, dass er von diesen „keine sonderliche Belehrung heimbrachte.“ In dieser Gesellschaft konnte sinnige Betrachtung der Natur und altertümlicher Trümmer, für die Goethe sonst ein leidenschaftliches Interesse hatte, welches durch die Belehrung der Professoren Oberlin und Koch nachdrücklich genährt und wissenschaftlich gefördert worden war, nicht aufkommen. Dieses ward von der unaufhaltsam sprudelnden Narrenquelle weggeschwemmt. Verse im Clown-Geschmack entquollen bei jeder Gelegenheit; der in der Kirche zu Ensisheim aufgehängte ungeheure Aerolith gab zum Spott über die Leichtgläubigkeit der Menschen Anlass; in der fruchtbaren Gegend zwischen Colmar an Ceres gesungen, indem der Verbrauch so vieler Früchte umständlich auseinandergesetzt und angepriesen ward. "

J.W.Schaefer: Goethes Leben. 1851. 3. Kapitel: Herbst 1768 - Herbst 1771
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am November 24, 2006, 10:04:01 vorm.
Hi,

orientiert ist z.Z. im Angebot:

 http://cgi.ebay.com/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=200051323532 (http://cgi.ebay.com/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=200051323532)

 :user:  MetGold   :alter:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Aurum am November 24, 2006, 17:58:45 nachm.
Hallo Peter

Hast du dir mal angeschaut wer da geboten hat ?

Bis jetzt zwei Bieter alles Händler , durch zufall habe ich die Nahmen gekannt.

Da verspricht tuer und interesant zu werden .

Bis dann Lutz  :winke:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am November 24, 2006, 20:22:52 nachm.
Griaßdi Lutz,

Orientierte sind stärkstens im Kommen, werden immer teurer bezahlt.
Hat zwo Gründe.

Zum einen geht's mit Sikhote-Alin zu Ende. Sikhote als einziger großer Eisenschauer der Neuzeit hat ja gar viele kleine ganze Einzelstücke produziert, selten waren die Orientierten trotzdem darunter, so ists nicht, aber durch die schiere Menge an Material - die Russischen Jäger hatten ja buchstäblich tonnenweise Sikhote in den letzten 5 Jahren auf die Messen gebracht und das US-ebay vollgestopft - also durch die schiere Masse waren auch kleine orientierte gut erhältlich.
Nu ist das Streufeld abgeernten, nun wird Sikhote rar und die Orientierten erst recht.
Bei Stücken, wo man noch froh war vor einem Jahr mal 2$ im Gramm rauszubekommen, sind mittlerweile im US-ebay Ergebnisse von 10-15$/g keine Seltenheit mehr.

Zum andern macht sich der starke Rückgang in Marokko bemerkbar. Orientierte wurden immer schon vorort aussortiert und natürlich von den Händlern bevorzugt eingesackt. Nun, wo auch der Nachschub an normalen Material schön langsam zum Erliegen kommt, gibt's kaum welche mehr und die, die's noch gibt, haben dementsprechend ihren Preis, sodaß auch orientierte Wüstlinge nimmer fürn Appel undEi hergehen.

In den Teurungsstrudel mit hineingerissen wurden auch mäßige Gao-Guenies, um die sich niemand gerissen hatte zuvor und auch die kleeen Tazas, wennse orientiert sind.

Hmm, das Stück im Ebay ist zwar angebrochen, aber dennoch hübsch. Der Svend versteht sich zudem auf eine sehr gute Präsentation, spricht damit das Sammlersegment an und das kommt auch gut dort an, das höherwertige Stücke sammelt und auch bereit ist, sich besondere Stücke dementsprechend etwas kosten zu lassen.  Charakteristischerweise kann ers deswegen auch ned ins deutsche ebay tun, weil hierzulande zu wenige Kenner unterwegs sind bzw. der Geiz-ist-Geil-Hirnfraß zuweit fortgeschritten ist, sodaß die Gefahr zu groß wär, daß der erlesene Zirkel grad nicht sich zu der Auktion einfönde und es daher eingehen könnt, das schöne Stück.
(Interjektion Super 3000. Auf der Münchner Messe ist das Publikum ja zu ca. 80% deutsch, würde ich schätzen. Wißt wieviel von unserem Umsatz dort an deutsche Besucher ging?  3% (drei Prozent) - also ich find das sehr bedenklich.).

Jupp MetGold, das ist dann auch die Liga, wo man einfach keine halbbearbeiteten Eisenscheiben überhaupt anbieten darf.

Hei machmer bisserl Schätzen. Ich sag, das Ei bringt 200$.

Mittlerweile ists für uns übrigens schwierig, wemmer orientierte haben. Man weiß, daß die im ebay viel mehr bringen, als man von sich aus sich trauen würd zu verlangen, tut mans aber ins ebay, sind die Stammkunden beleidigt, daß mans ihnen nicht vorher angeboten hat. Ist eine echte Zwickmühle.

Wir ham grad einen netten kompletten Orientierten da. 198g - 200Euro wenn ihn einer haben möcht, aber zügig, weil morgen verkauf ichs sonst, vielleicht sogar dem geochem.
(aber des wär unfein, da wart ich erst, ob er diese Auktion verliert).

Lutzemann, das sind zwo Sammler und keine Händler, die da hinbieten.

Tirilö
Mettmann
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: ironmet am November 24, 2006, 22:30:38 nachm.
Hallo Martin,
schick mir doch mal das Bild von dem 200Euro Stück auf meine E-Mail Adresse.
Muß mal schauen ob ich mir den antu.
Viele Grüße Mirko :prostbier:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Aurum am November 25, 2006, 04:06:23 vorm.
Hallo Mettmann

Danke für deine Ausführungen ich war von Händlern ausgegangen weil ich von den beiden schon viele angebote im Deutschen E-Bay Gesehn habe .
Mir war auch aufgefallen das in letzter Zeit immer weniger orientiert  Stücke gibt , ich glaue es wird Zeit mir noch das ein oder andere Stück zu zulegen befor sie einfach zu Teuer für mich werden . :crying:

Bis dann Lutz  :winke:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: ironmet am November 25, 2006, 09:54:06 vorm.
Hallo Lutz, :winke:
also den gallpa-meteorite kenn ich gar nicht,der hat ja auch erst 5 Bewertungen!
Der kann also noch nicht so viel verkauft haben!
Und der geochem495 bietet,falls er überhaupt was verkauft,nicht bei ebay Deutschland an!
Da könnte er ja sein gutes Material gleich verschenken!
Viele Grüße Mirko
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Aurum am November 25, 2006, 12:44:30 nachm.
Morgen Mirko

Vileicht schmeisse ich la auch mal wieder was durcheinander ich bin auch jeden Tag auf der Gold Seite von E-bay und da must du genau wie bei Meteoriten genau hinschaun wer was anbietet .
ich will nun gier und jetzt nicht ausschliesen das es dort ähnliche Nahmen giebt und ich die einfach durch einander gewürfelt habe  :nixweiss:

Mea culpa mea maxima culpa

Bis dann Lutz  :winke:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: ironmet am November 25, 2006, 21:06:30 nachm.
Hallo Lutz,
ist ja auch kein Beinbruch!
Irren ist menschlich.
Viele Grüße Mirko
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am November 28, 2006, 03:52:49 vorm.
Hallo Leute,

was haltet Ihr vom Meteoriten THUATHE (Fall 21.Juli 2002 Lesotho H4/5), der mit 943,4g noch recht klein ist, aber einen ziemlich interessanten Flug gehabt haben muß.

Link:  http://www.meteoritehunter.com/

... erst auf "Michael Farmer Collection" dann auf "THUATHE" klicken ...

Schreibt doch mal, wie Ihr diesen Stein beschreiben würdet.
Und warum sind (so behaupte ich) nur auf der falschen Seite Regmaglypte zu sehen?

Beste Grüße
Thomas Grau
 
European Fireball Network
------------------------------------------------------------

Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am November 28, 2006, 15:29:03 nachm.
Ich würde schreiben. Orientiertes "Individual", mit primärer und sekundärer Kruste.
Feddich.

Das Ei ist spät vonnem größeren abgebrochen, daher die tiefen Regmaglpte auf der "falschen" Seite,
und dann eben nochn Weilchen stabil geflogen, sodaß die orjentierung - oh verzeihung "Prägung" - sich ausgebildet hat.

Mih
Mettmann
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am November 29, 2006, 03:18:39 vorm.
Hi Martin,

ja es ist ein orientiertes Individual ob nun mit oder ohne primärer und sekundärer Kruste, die ich hier nicht erkennen kann. Also das wäre für mich eine Wald- und Wiesenbeschreibung.
(Na jetzt kommt gleich jemand mit der Keule ...)  :weissefahne:

Ich denke mal, oder besser ich denke jetzt mal, um auch den einzigartigen Vorgang zu würdigen   :smile:

Es ist ein Fragment eines orientierten Mutter-Meteoriten, der am Ende der Plasmaphase zerbrach und danach noch eine zweite orientierte Flugphase bekam. Die Rückseite war mal eine Außenfläche der Frontseite und zwar recht weit weg vom Zentrum, da seine Regmaglypte ziemlich parallel verlaufen. Das diese so ausgeprägt sind, kann nur bedeuten, der Mutterkörper war doch recht lange orientiert geflogen und die Feuerkugelphase muß fast abgeschlossen gewesen sein. Dann der Bruch und die Drehung um 180°. War dies etwa der berühmte Hemmungspunkt? Vielleicht. Die offene Bruchfläche eben noch innen steht nun im Wind. Doch das nun viel kleinere Meteoritenfragment hatte nur noch wenig Zeit sich prägen zu lassen, denn die neue Frontseite ist noch nicht mal richtig geglättet worden. Sie sieht nur schwach geprägt aus! Zu wenig Masse und Geschwindigkeit mit zu großer Staufläche war in Nullkommanichts auf nur noch leichtem Segelkurs nach unten. Aber weil erst zum Schluß hin die Schmelze am Meteoriten hängen bleibt, ist die Strömungsabrißkante sehr gut zu sehen und auch einige "flow lines" ziehen über die noch fast bucklige späte Frontseite ...

Ich bin begeistert von der Füllen der Information die man dem Meteoriten ablesen kann!   :wow:

Beste Grüße Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am November 29, 2006, 12:49:36 nachm.
Hehe Thomas,

also simmer ja d'accord.
Nur hab ich eben aus Vakäufersicht kurzgefaßt, wobei ich natürlich den zwoten Satz weniger flapsig gehalten hätten.

Denn wenn man einen (spekulativen) Entwicklungsroman Fontanschen Ausmaßes dazusetzen würd,
tät sich der ungeneigte Leser denken, was is'n das fürn Vogel, war der dabei - Flugbegleiter oder was?

  :fluester:
Mettmann
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Orion8 am November 29, 2006, 13:06:30 nachm.
Hallo,

was ist denn hier nur los? Seit Tagen versuche ich den meteoritehunter.com-Link zu öffnen, aber es will einfach nicht klappen - weder mit Internetexplorer noch mit firefox. Ist der nur ab und zu online?  :confused:

Grüße von Orion8
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am November 29, 2006, 19:51:00 nachm.
Was hast Du Orion?

Also hier auf der Erde funktioniert der Link jedesmal ... :user:

beste Grüße zum Orion Nummer 8  :smile:
Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Aurum am November 30, 2006, 01:12:31 vorm.
Hallo Thomas

Also hier auf der Erde klapt doch nicht alles , ich bekomme den Link auch nicht geöffnet ! :gruebel:
Hast du vieleicht eine Standleitung  :lacher:

Bis dann Lutz  :winke:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am November 30, 2006, 06:27:39 vorm.
Hallo,

bei mir gehts auch nich uff, trotz 16.000er Anschluß   :crying:  Kriege ja sonst alles auf.   :laughing:

 :user:  MetGold   :alter:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am November 30, 2006, 11:13:06 vorm.
Ja wenn das so ist ... was machen wir den da gleich mal ... :confused:

Ich habe zwar 2Mbit/s aber daran liegt es niemals nich, nie und nimmer nein nicht daran ... Ja woran dann?! :gruebel:

Mal schaun wie groß die Bilder sind  ...

Ach übrigens, ich kann zum Beispiel auch keinen direkten Link zur Seite des Meteoriten setzen, denn oben steht in der Adreßzeile immer nur die Hauptadresse komisch!

Aha! :user:

Ich habe einfach mal nicht nur zur gewünschten Meteoritenseite durchgeklickt, sondern eben in einem neuen Tap geöffnet. Und was lese ich nun für eine Adresse:

http://www.meteoriteguy.com/collection/thuathe.htm

Ich hoffe jetzt gehts  :winke:

Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Aurum am November 30, 2006, 11:35:37 vorm.
Malzeit Thomas

Nun Klapt es  :super:

Sehr gute Bilder sieht echt interesant aus.

Bis dann Lutz  :winke:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am Dezember 28, 2006, 22:18:01 nachm.
Hallo,

wenn ich jetzt genug money flüssig hätte. Guckt euch mal das Stück an, ist das nicht allererste Sahne !?

http://cgi.ebay.com/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=130063357771 (http://cgi.ebay.com/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=130063357771)   :eek:

 :user:  MetGold   :alter:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: ironmet am Dezember 28, 2006, 22:35:37 nachm.
Hallo Peter,
ja,das Stück hatte ich heute morgen auch schon im Auge. :wow:
Ein absolutes Sahnestück! :super: :super: :super:
Wenn das Teil über 150g wiegen würde,würde ich den kaufen.
Aber bei 150g würde er ja auch nicht so aussehen!
Für die paar Gramm würde ich maximal $100.00 ausgeben.
Aber es liegt ja immer im Auge des Betrachters und vielleicht wird das Stück ja auch verkauft!?
Selten sind sie jedenfalls,solche erstklassigen Waffeleis-Eisen!!!!!!!!!! :super: :super: :super:

Viele Grüße Mirko  :prostbier:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Aurum am Dezember 28, 2006, 22:48:51 nachm.
Hallo Peter,

Einspruch , warscheinlich löse ich nun eine riesen Diskussion aus , aber diese Form der Verformung habe ich bisher nur bei Geschossen gesehn !!
Wenn ich mich recht erinnere muss es sich nach der Form des Teil um ein Individual handel und nicht um ein Schrapnell .
Schon das wäre doch recht ungewöhnlich die die ich bisher gesehen habe waren alle wesendlich grösser ( Natürlich heist das aber noch nicht das ich recht habe )
Doch werde ich das Gefühl nicht so das dies ein Geschoss ist das auf einen weichen Körper getroffen ist , die Ähnlichkeit ist absolut vrapierend !
Das einzige was in meinen Augen für einen Meteoriten Spricht ist die nach hinten koniche Form aber auch das ist in meinen Augen zu Perfekt !

Aber wie auch immer , ich bin Anfänger in dem Bereich , was sagen die anderen  :gruebel:

Bis dann Lutz  :winke:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am Dezember 28, 2006, 22:58:20 nachm.
Hallo Lutz,

dann ging der Schuß aber nach hinten los.   :lacher: :lacher:  Ich kenne nur Projektile, die vorn spitz sind. - na ja, man lernt wohl nie aus.
 :laughing:  Peter   :alter:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Aurum am Dezember 28, 2006, 23:08:18 nachm.
Hast ja recht Peter ,

Aber hast du mal ein Blei Geschoss gesehn das auf einen weichen Körper getroffen ist :gruebel:
Das sieht genau so an der stunfen Seite aus wie das Teil das da zum verkauf steht und waqs ich fon der Kegelseite halte habe ich ja schon geschrieben ( Hat da einer nachgeholfen ? )

Nee da stell dir mal vor der Kegel wäre weg und da wäre nur eine abgeschnittene Fläche und was hast du dann  :gruebel: Ein Geschoss !!!( so einfach mache ich dir es nicht  :lacher: )
Auch ist mir die Form zu Pefekt . Alle teile die ich bisher gesehnen habe waren nicht annähernd so gut wie dieses und dann auch noch ein Shikote Alin vion dem es im Moment nur so wimmelt , zumindest bei E-Bay  :gruebel:

Vileicht liege ich ja wirkilch föllig falsch , aber lieber einmal ziviel zweifeln als zuschnell gekauft ( Du hast mich immer gewarnt  :lacher:)

Bis dann Lutz  :winke:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: ironmet am Dezember 28, 2006, 23:09:36 nachm.
Hallo Lutz,
nix da Geschoß!
Es liegt einfach an der Seltenheit,das Du solche und auch andere Sachen warscheinlich noch nicht zu Gesicht bekommen hast.
Aber solche absolut genialen Stücke sind ja nun so selten,das man beim erstmaligen Anblick Zweifel haben darf.

Da hat Farmer wohl mal wieder einen echten Glücksgriff gelandet!

Das Stück ist Super nur der Preis mir etwas hoch!

Obwohl der Preis auch berechtigt sein könnte!
Kommt ja nun bloß alle paar Jahre zum Vorschein,solch edles Teil!

Viele Grüße Mirko
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Aurum am Dezember 28, 2006, 23:16:09 nachm.
Hallo alle ,

da gebe ich mich geschlagen nachdem Mike jetzt auch noch die Echtheit bestätigt kann ich ja nicht andrers .
Bleibt mir nur über zu sagen , ist echt ein Tolles stück , Perfekt  :weissefahne:
Vileicht bin ich ja auch nur durch Steh.... zusehr beeinflust  :gruebel:

Bis dann Lutz  :winke:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am Dezember 28, 2006, 23:27:40 nachm.
Hallo Lutz,

hier noch ein verspäteter Nachtrag.  :fluester:  Der dir auch nicht weiter hilft!   :smile:

 :winke:  Peter
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Aurum am Dezember 28, 2006, 23:55:01 nachm.
Hallo Peter,

Oh doch die kenne ich alle sind Kupfer Mantel Geschosse aber wie schon geschrieben ich gebe auf  :weissefahne:

Doch der zweifel stirbt zuletzt  :baetsch:

Bis dann Lutz  :winke:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: pallasit am Dezember 29, 2006, 00:55:23 vorm.
Hallo MetGold!

Könnte der Sikhote-Alin von Farmer durch eine sekundäre Flugphase entstanden sein. Bei diesem Fall zeugen viele auch recht große Schrapnelle von der großen Energie die beim Aufprall oder auch beim Zusammenstoß vernichtet werden muss.

Ist es nicht denkbar, dass diese Energie die große Eisenstücke verbiegt, bei sehr kleinen Stücken ausreicht sie aufzuschmelzen. Der dann flüssige Schmelztropfen nimmt in einer kurzen Flugphase (analog zu vulkanischen Bomben) Stromlinienform an, erstarrt und fällt dann zu Boden.

Dies würde die auffällig symmetrische Form erklären.

Damit ist vielleicht auch die für so kleine Objekte ungewöhnlich deutliche Orientierung zu erklären. Ein Schmelztropfen der gerade erstarrt ist noch recht weich und leicht zu deformieren.

Für mich wär’s theoretisch denkbar. Mit meiner Praxis hapert es jedoch, ich hatte noch keinen Sikhote-Alin in der Hand und schon gar keinen so schönen.

Grüße Willi
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Speci-Man am Dezember 29, 2006, 02:50:35 vorm.
Hallo Leute!
Habe mal vor vielen Jahren einen interessanten Fernsehbericht gesehen. Ein Hersteller von Schrotkugeln bediente sich folgender Methode: Von der Spitze eines riesigen alten Fabrikschornsteins goß man das flüssige Blei durch ein Gitter, das nur Tropfen einer bestimmten Größe nach unten abgab.
Im Boden des Schornsteins konnten dann die perfekt runden Schrotkugeln aufgesammelt werden. Hier handelte es sich allerdings auch nur um normale Fallgeschwindigkeit. Vielleicht ist das ja der Grund dafür, dass die wesentlich schnelleren Met-Droplets auskühlen, bevor sie die endgültige Kugel-Form annehmen. Ausserdem hat Eisen bekanntlich auch andere Schmelzwerte als Blei.
Endgültigen Aufschluß könnten nur Schußversuche mit flüssigen Metallen geben. Für solch aufwendige Simulationen hat aber wohl kaum jemand das nötige Kleingeld. Spannend wär's aber bestimmt!
Speci-Man

Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am Dezember 29, 2006, 06:30:18 vorm.
Hallo Willi,

da bleib ich dir die Antwort lieber schuldig und lasse mal APE  :super:  ran, der steckt da besser drin.

 :winke:  MetGold   :alter
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: JaH073 am Dezember 29, 2006, 14:36:43 nachm.
Hallo Speci-Man,

ich denke nicht, daß es mit flüssigem bzw geschmolzenem Metall so eine Wirkung gäbe.
Es stimmt zwar, daß sich z.B. ein Eisenmeteorit beim Flug so sehr aufheizt, daß tropfenweise ( je nach Meteoritengröße ) das Metall zum schmelzen kommt und sich am Meteoriten entlangschlängelt, oder sogar ganz durch den Luftwiderstand abspritzt.
Ist es nicht so, daß das Metall teigähnlich sein muß um sich durch den hohen Luftwiderstand aerodynamisch formen zu können ? Wenn es zu dünnflüssig wäre, dann fliegt es ja weg.
So entstehen doch erst bei teigähnlichem Zustand die Regmaglypten und der ganze Meteorit bekommt mehr oder weniger eine orientierte Form.

Gruß

JaH073
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Speci-Man am Dezember 29, 2006, 16:29:39 nachm.
Hallo JaH073!
Liegst du denn hier nicht völlig daneben? Der doch offenbar sehr bewanderte APE hat uns haarklein erklärt, dass die Regmaglypten keine Schmelzprodukte sind, sondern ihre Form durch das wirbelnde Plasma erhalten. Ihmzufolge soll ja auch die Ablation schneller vonstatten gehen, als die Wärmeleitung ins Innere des Mets. Teigig würde demnach nichts! Die kurze Phase der rein oberflächlichen Verflüssigung kommt doch erst ganz zum Schluss, wenn die Geschwindigkeit nur noch gering ist.
Schätze, dass dabei durchaus kleine Tropfen (von wenigen Gramm) vom Luftstrom abgerissen werden können. Wenn du meinst, die wären dann ja "weg", mußt du dich schon fragen lassen, wohin.
Speci-Man
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Speci-Man am Dezember 29, 2006, 17:34:47 nachm.
Hallo!
Noch’n Nachtrag:  Wenn ich das alles richtig verstanden habe, dann haben wir es bei den „orientierten“ SA’s mit zwei Sorten zu tun!

Sorte 1:
Stücke von über ca. 10g, die ihre grobe Form (auch die Regmaglypten) bereits in der Ablationsphase erhalten haben. Wenn die in der Schmelzphase die Nase mal etwas einseitig im Wind gehabt haben, dann ergeben sich halt (aber nur oberflächlich) hier und da Flowlines und Lips. Im Inneren sollten die Witt-Strukturen dann aber auch noch erhalten sein.

Sorte 2:
Stücke von unter 10g, die sich (flüssig) in der Schmelzphase von der Oberfläche des Individuals gelöst haben. Deren Formgebung ergibt sich dann völlig frei aus dem Wechselspiel zwischen Luftwiderstand und Flüssigkeitszustand. Auch hier ergeben sich natürlich (im Falle einer einseitigen Orientierung) noch viel eher Lines und Lips. Die Witts hingegen sollten sich darin aber bereits zuvor aufgeschmolzen haben.


Soweit also mein Gedankengebäude, das ich hiermit zur Diskussion stelle.
Schöne Grüße Speci-Man
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am Dezember 29, 2006, 20:52:12 nachm.
Hallo,

hier noch so ein Kleiner, weniger ausgeprägter aber von der gleichen "Machart" und auch bezahlbar - aber den will i net !


http://cgi.ebay.com/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=150075131631 (http://cgi.ebay.com/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=150075131631)

 :winke:  MetGold   :alter:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: JaH073 am Dezember 29, 2006, 21:11:55 nachm.
Hallo Speci-Man,

nein, ich will nicht in Frage stellen was APE da geschrieben hat.
Das stimmt auch soweit.
Bezugnehmend auf den extrem toll orientierten SA mit den rundum verteilten Abschmelzungen den Farmer letzte Nacht bei Ebay hatte wollte ich nur darauf hinweisen, daß solche nicht in einem wie wir es kennen "flüssigen" Zustand entstanden sind.
Mit teigähnlich meinte ich auch nicht den Meteoriten als ganzes, sondern nur die allerersten mm an der Oberfläche.
Bestimmt haben einige diesen erhitzen Bereich als sog. Alpha-2 Zone schon mal gesehen in welcher das Widmanstättsche Gefüge fast nicht mehr vorhanden ist.
Klar, so tief geht die Abschmelzung nicht rein, aber es ist ein Beweis daß sich nur die äußere Fläche erhitzt.
Wenn du fragst wohin die abgeschmolzenen Tropfen, bzw das abgeschmolzene Material verblieben ist, so kann es sich ja nur in kleine oder allerkleinste Teilchen zerlegt haben und zur Erde gefallen sein.

Viele Grüße

JaH073
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Speci-Man am Dezember 29, 2006, 22:43:30 nachm.
Hallo JaH073!
Woher nimmst du die Gewissheit, dass sich das abgelöste Material in kleinste Teilchen zerlegt?
Das besagte Teil von Mike Farmer mag mit seinen 17g eventuell noch ein Individual sein, oder halt einen Grenzfall darstellen.
Schönen Gruß Speci-Man
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Aurum am Dezember 29, 2006, 23:02:15 nachm.
Hallo Speci-Man

Hier möchte ich mal Hanno unterstützen , wenn sich Material ablöst fällt der Meteorit immer noch mit Überschallgeschwindigkeit , jedes Material das sich da ablöst wird Zersteubt und wirklich zu Staub. Hierbei meine ich geschmolzenes oder weiches Material .
Das ist so als wenn du versuchst bei Sturm ein Glas Wasser aus zu schütten in einen Eimer , der Wind bläst alles weg und nichts wird wirkich nass da sich das Wasser wie Nebel verteilt und überall hingeblasen wird .

So ich hoffe das war nun kein schuss in den Eimer, bis dann Lutz  :winke:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Dezember 30, 2006, 06:05:09 vorm.
Hi Leute,

super Diskussion!  :streit:

Die Fragen und Antworten sind echt gut!  :super:

Weiter so, an alle!!!


Da ich ja meine Schnauze nich halten kann, und ich auch schon mal als "Met-Flug-Begleiter" betitelt wurde, möchte ich Euch nicht enttäuschen.
Hier meine Reportage zum Ereignis:
 :user:

Ich schätze mal, das beide OriMets zu aller erst normale Individuals waren, denn sie sind auch Hinten stark gerundet. Doch taumelten beide schon immer über den später geprägten Kopf, also pfeilartig und kamen schließlich zum orientierten Sturzflug! Ich bin mir sicher, daß beide Meteorite trotz ihres geringen Gewichtes, eine etwas zu lang geratene orientierte Prägungsphase hatten, da ihre Flugposition und auch die Form einen sehr geringen Fallwiderstand zur Folge haben. Ich wette, solche länglichen Meteorite sind bis zum Aufschlag verdammt schnell unterwegs und verbleiben auch in dieser Flughaltung. Der große Unterschied zwischen beiden besteht vor allem im Gewicht. Der Kleine (Gewichtsklasse: "Flugorientierte Chondre"  :einaugeblinzel:) hat nur 2,78g und ist viel genauer fotografiert worden. Der Große ist mit 17,6g eine ganz andere Gewichtsklasse. Auch er hat die gleiche Prägung ab bekommen, ist aber nicht so symmetrisch geformt -> größere Frontseite -> bessere Abbremsung ...
Ich glaube (ha! und das als alter Atheist  :lacher:), daß beide ihre Prägung vor allem erst im hier nicht ganz ablationsfreien Überschallflug bekamen, da sie wie tropfende Kerzen vorne zum Schmelzen gebracht wurden. Die dünne Schmelze wird weggerissen und versprüht. Der zähe und klebrige Rest bildet die Flow Lines bis zur Kante. Hinten blieben die Meteorite unbelastet und kalt. Was heißt KALT?! Die Wärmeleitung bei diesen kleinen Stücken ist nicht mehr unrelevant, denn der Kleine ist nicht mal ein Zentimeter lang! Der ist durchgeglüht worden und vollständig rekristallisiert. Der Große hat vielleicht eine Länge von 3cm und ist mit Sicherheit mehr als handwarm gewesen. Doch vollständig rekrisallisiert ist der nicht. Ich schätze mal, das erste Drittel hat kurz geglüht. Dann der Wärmeausgleich, hm ja Windkühlung im Unterschall ... naja -
Ich habe keine Ahnung, wie heiß die noch waren, als sie unten aufschlugen ...  :gruebel: (zu viel Unbekannte)

Aber man kann noch einen schönen Effekt in den Fotografien sehen!
Öffenet bitte mal beim "Kleinen" das Foto Nr.4 und beim "Großen" das dritte Foto in einem neuen Tab.  :fluester:
Beide OriMets sind zuerst stärker belastet worden und hin zum Ende des Überschallfluges immer weniger. Klaro!
Zu erst, bei stärkster Belastung, ist der Winkel der Stoßfront viel spitzer als zum Ende hin bei schwacher Belastung. Und genau das kann man eben auf den Bildern sehen!  :wow:
Nach dem der wulstige Kopf mit seiner Belastungskante entstanden war, wanderte diese Grenze, an der die Schmelze von der Meteoritenoberfläche weggerissen wird, immer weiter nach vorne, da die Schockfront (bei Geschwindigkeitsabnahme) sich immer mehr öffnet (von der Seite her gesehen) und somit kann sie den Meteoriten immer weniger umschliessen. Der Kopf wird somit immer weiter und flacher geformt! Und diese Prägungsart ist eben auch ganz vorne als letztes beendet! Die zähflüssige Schmelze aber, eben noch voll belastet in der Schockfront, bleibt plötzlich doch seitlich am Meteoritenkopf hängen, da dieser insgesamt abgebremst wurde. So entstanden die schönen Flow Lines letztlich durch die Kraft der Oberflächenspannung jener Flüssigkeit zwischen "Kopfkante" (hinteres Ende des Kopfes) und vorderster "Kopffront", welche ja bis zum Schluß schön glatt gepustet wurde ...

Ja - vielleicht ist die Schmelze dort noch zähflüssig gewesen, als der Unterschallflug begann, und die Aerodynamik wieder funktionierte und die Luft endlich besser an der Oberfläche des Meteoriten vorbei strömte. Der Überschallflug und jene Abbremsungsphase ist ja auch normalerweise sehr schnell vorbei. Wie gesagt, vielleicht sind die Flow Lines hier sogar aerodynamisch entstanden! He, coole Theorie ...  :gruebel:

Sind am "Großen" sogar Schmelztrofpen an den Seitenflächen zu sehen? Was meint Ihr dazu!?

Ach ja, "sekundäre Flugphase" - Willi meine: "... Ist es nicht denkbar, dass diese Energie die große Eisenstücke verbiegt, bei sehr kleinen Stücken ausreicht sie aufzuschmelzen? ..."
Nein, sage ich, da die Energie vom Impuls abhängt und hier eben keine Schmelze erzeugt wurde, denn die Schrapnelle und auch das Gestein im Erdboden waren nicht geschmolzen ...

Beste Grüße
Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: ironmet am Dezember 31, 2006, 00:19:46 vorm.
Hallo Freunde,
nur nochmal ergänzend zu Hanno´s Aussage.
Es gibt wirklich Stücke,die beim Flug so warm wurden,das die Widmanstättschen Figuren im Randbereich schon rekristallisiert wurden.
Man kann also schon durchaus von glühend heiß sprechen.
Somit ist auch belegt,das manche Stücke doch schon sehr heiß geworden sein müssen,das entweder der Randbereich oder aber auch fast das komplette Stück rekristallisiert wurde!!
Solche Stücke sind aber für gewöhnlich selten zu finden und sind auch nicht die Regel.
Ich füge hier mal ein Bild aus meiner Sammlung ein.
Es ist ne Scheibe von Henbury.
Diese Scheibe zeigt eine fast komplette Rekristallisierung!! :super:
Nur noch in der Mitte sind die für Henbury typischen Strukturen erkennbar.
Diesem Stück muß also beim Flug durch unsere Atmosphäre schon sehr warm geworden sein!!!

Viele Grüße Mirko :prostbier:

Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: ironmet am Dezember 31, 2006, 00:25:49 vorm.
Ach vergessen,
wer ebenfalls Interesse an einem rekristallisierten Stück hat,der kann mal in der Rubrik Verkauf und Tausch schauen. :wow:
Ich werde dort heute mal drei rekristallisierte Stücke zum Verkauf anbieten.
Zum einen gibt es zwei fast komplett rekristallisierte Endstücke von Henbury zu erweben und zum anderen biete ich eine wirklich sehr schöne Scheibe von Henbury mit einer ähnlich starken Rekristallisierung wie bei der meinigen an. :super:

Viele Grüße Mirko :prostbier:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Plagioklas am Januar 03, 2007, 14:19:07 nachm.
Hallo,
der ist echt genial:

http://cgi.ebay.com/Iron-meteorite-fall-from-1947-Flight-oriented-specimen_W0QQitemZ130063357771QQihZ003QQcategoryZ3239QQrdZ1QQcmdZViewItem

Gruß
Plagioklas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am Januar 03, 2007, 15:08:09 nachm.
Hallo Plagioklas,

da hast du absolut recht, da haben wir auch schon 2 Seiten vorher drüber diskutiert!  Langsam wird das Thema wohl zu lang und zu unübersichtlich.

 :winke:  MetGold   :alter:


Hallo,

wenn ich jetzt genug money flüssig hätte. Guckt euch mal das Stück an, ist das nicht allererste Sahne !?

http://cgi.ebay.com/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=130063357771 (http://cgi.ebay.com/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=130063357771)   :eek:

 :user:  MetGold   :alter:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Januar 05, 2007, 15:20:35 nachm.
Ach ja -  schaut mal was ich da habe ...

Villalbeto de la Pena Nr. 25

(siehe auch http://www.jgr-apolda.eu/index.php?topic=521.0  )

Von dem habe ich noch zwei Kopien ...

Gruß Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Januar 05, 2007, 15:22:57 nachm.
Ja und hier noch die Rückseite ...

... Was ist da den dran?!    :dizzy:

bis dann
Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: ironmet am Januar 10, 2007, 01:27:48 vorm.
Hallo Thomas,

sind denn das hier jetzt die Bilder vom Original oder sind das Bilder von einer der Kopien?

Ich kann das optisch schon garnicht mehr auseinanderhalten!

Viele Grüße Mirko

PS: Diesen orientierten Stein finde selbst ich als Eisen-Fan absolut genial.
     Wenn der nur nicht so sündhaft teuer wäre! :fluester:
     Leider aber für mich unbezahlbar!

Viele Grüße nach Bernau,
Mirko
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Februar 06, 2007, 15:13:32 nachm.
Hallo Ori-Met-Fan´s,

letztens habe ich endlich mal einen schon zerbrochenen OriMet geschliffen und poliert. Ich bin froh, daß ich dies gemacht habe, denn das Ergebnis ist sehr befriedigend ...  :smile:

Auf dem Bild kann man den halbierten "knopfartig - orientierten" Meteoriten sehen, wobei unten die Front- und oben die Rückseite ist. Das Material sollte ein L- oder H-Chondrit (unklassifizierter NWA - W2) sein, schätze ich mal. Auf der Frontseite befindet sich kaum Schmelze und die Kruste ist sehr dünn. Ist ja auch kein Wunder, der Flugwind weht alles flüssige hinfort ...
Auf der Rückseite hingegen ist die Schmelzkruste sehr dick und sogar blasig, denn braun ist ungeschmolzenes Material und schwarz die Schmelze ... (weiß ist der Rest der Politur, die leider unerreichbar noch in den Lücken und Löchern des Meteoriten verblieb  :traurig:)
Unten links ist noch eine große angeschmolzene Chondre zu sehen ...

Das vor allem die Kanten so eine große Ablagerung an Schmelze entstehen lassen, ist vielleicht nicht gleich jedem klar. Doch wenn man sich überlegt, das die Schmelze nur in der Überschallphase entstehen kann, wo eine Schockfront strahlenartig nach hinten weg geht, dann kann sozusagen neben und hinter dem Meteoriten kaum eine Kraft wirken (es herrscht Vakuum). Erst im Unterschallflug umschließt die Luft das Objekt wieder und nun sind vor allem diese Kannten die hochbelasteten Teile des Meteoriten. Deshalb werden wohl öfters größere sehr flache Meteorite (z.B. die ausgeprägt-schildartigen OriMet´s) erst beim Übergang vom Über- zum Unterschallflug zerspringen, was bei diesem Beispiel eben natürlich sehr verdrießlich ist ...  :crying:

Beste Grüße
Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: astro112233 am Februar 06, 2007, 18:00:08 nachm.
Hallo Thomas,

die verbliebenen Reste des Politurmittels könntest du berührungsfrei in einem Ultraschallreinigungsgerät entfernen. Juweliere und Zahntechniker haben solche Geräte im Einsatz. Dürfte der Kruste wohl keinen Schaden zufügen.

Gruß Konrad
  :winke:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Aurum am Februar 06, 2007, 18:50:44 nachm.
-Hallo Thomas, hallo Komrad

Dein Tipp mit dem Ulrtaschallreiniger ist schon recht gut , da ich aber selber einen besitze weiss ich auch das diese mit Wasser und Spülmittel gefüllt werden .
Das kommt bei einen Meteoriten nicht so gut zumal durch den Ultraschall das wasseer in die Kleinsten Poren gedrückt wird .
Altanativ zum Wasser würde ich Balistol nehmen und das Spülmittel weglassen ( Mist die Idee ist mir gerade erst gekommen hätte ich auch für den Langzeit Versuch verwenden können)

Schaden kann es nicht bei Stein Meteoriten würde ich den Ultraschall gans wegrlassen wer weiss was da im Inneren pasiert .

  Bis dann Lutz  :winke:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: ironmet am Februar 06, 2007, 19:56:55 nachm.
Hallo Lutz,

bitte kein Ballistol bei Steinmeteoriten verwenden!!!!! :ehefrau:

Wenn,dann nur bei Eisen!

Ultraschallbad ist ne gute Idee,dann aber mit Alkohol!

Viele Grüße Mirko
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Februar 07, 2007, 01:08:53 vorm.
Ach ja!

 :unfassbar:

Ultraschallgerät - hab ich doch !!!

Wo ist es denn gleich?
Na da hinten irgendwo - schätze ich  :gruebel:

Danke für den Tip!
 :super:
Natürlich:
Alkohol ist der Sanitäter für den Met
Alkohol nehm ich dann, wenn nichts mehr geht

Gruß Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Mai 09, 2007, 12:26:16 nachm.
Addendum  :super:

http://www.chladnis-heirs.com/oriented-mars.html


Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Mai 09, 2007, 17:47:58 nachm.
Ah-Ja!
Ein Fragment eines OriMets keine Frage. Aber der wirkliche Wert dieses Fragments liegt eindeutig nicht in der Orientierung ... :belehr:

Die Orientierung ist schwach und betrifft nur die allerletzte Flugphase, wo Schmelze radial abgelaufen ist und erstarrte. Ich schätze bei der Größenklasse des originalen Meteoriten, als dieser noch ein "Gänzling" war (ca.15g), ist es auch nichts besonderes, das diese kleinen Meteorite flugorientiert fallen. Ein orientierter Knopf halt, kennt man ja. Aber es ist schon was außergewöhnliches, wenn es Marsmaterial ist!

Dem Meteorit fehlt wohl scheinbar nur rückseitig (dafür aber komplett) etwas Material inkl. Kruste ...

Gruß Thomas

Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Mai 09, 2007, 19:45:49 nachm.
Besprechung:
Man erkennt an der Wölbung des Schmelzkrustenrandes und daran daß, im zweiten Bild sieht man es, sich an manchen Stellen die Kruste zurückgesetzt unter dem Wulst und dünner noch ein bisschenfortsetzt, daß es sich um ein unbeschädigtes Individual handelt.  Zudem ist diese aus der Rückseite hervortretende Stelle - im letzten Bild rechts, noch ganz leicht angeschmolzen. Die Schmelzkruste selbst auf der Vorderseite ist ungewöhnlich dick ausgebildet, wesentlich dicker als bei allen anderen gepairten Steinen dieses Shergottiten, wie auch die radialen Flowlines ungewöhnlich breit und tief ausgeprägt sind. Dieses stark orientierte Exemplar sehen wir daher wie gefallen.
Es handelt sich neben dem Stein von Lafayette um den einzigen orientierten unter den Marsmeteoriten und einen zweiten in dieser Größe sucht man vergebens.
Bei diesem welteinzigartigen Stück ist ein Schätzwert von ca. 25.000$ anzusetzen.
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Mai 10, 2007, 01:13:35 vorm.
Auch so ein wenig bemerkenswertes Stück:
http://www.minerals.si.edu/images/gallery/34.jpg

 :nixweiss:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Mai 10, 2007, 15:39:14 nachm.
Hmmm? Der kleine Lafayette Met.   :gruebel:

Naja, er scheit schon mal frischer und ziemlich ganz zu sein ... äh war er mal ...
Ich habe diesen Stein übrigens noch nie von hinten gesehen!    :crying:
Das jenes Bild nicht den ganzen OriMet zeigt, hat einen simplen Grund. Er wurde zerschnitten! Super Sache, da muß man schon gratulieren ...
Oder ist dieser Meteorit als orientierter doch nicht so wertvoll, sondern eher sein Material ...  :einaugeblinzel:

Früher hat man noch wert auf die Morphologie gelegt, heute sind eben die Mineralogen dran und die interessieren sich scheinbar nur noch für die inneren Werte.

Was man bei diesem OriMet gut sehen kann, ist die Tatsache, daß die Spitze jedes Orientierten die letzte Zone ist, wo Material aufgeschmolzen und abgetragen wird. Deshalb sieht man immer jene radialen Flußstrukturen und ein immer flacher werdender Apex ... (jedenfalls sehr gut zu sehen bei dieser Klasse von OriMets) ... Was ich damit sagen will, schaut genau hin, an der Flanke des Mets entsteht gar keine Schmelze mehr! Dort fließt das flüssige Material nur noch ab und erstarrt, genau wie bei einer Kerze das Wachs.   :fluester:

Dadurch kann man eine tolle Aussage machen: Nur dort, wo noch Schmelze entstand, befand sich der entstehende Meteorit noch in der Schockfront. Die Seiten sind schon im "Niedrig-Energiebereich". Das geht nur im Überschallflug, bei eher kleiner Mach-Zahl ... Denn je schneller der Körper fliegt, um so spitzer ist die Schockfront. Oder eben bei Mach 1 ist die Schockfront eine fast senkrechte Mauer zur Flugrichtung ... wo eben große Impulse bzw. Kräfte das Material beanspruchen und erwärmen. (siehe Abb.)

Nun sind die unmagnetischen Achondrite eh schon fast ohne Regmaglypte zu finden, weil an diesen Materialien scheinbar keine gut sichtbaren Vertiefungen so richtig entstehen wollen. Aber die Frage steht auch im Raum, sind diese vielleicht wieder weggeschmolzen? Regmaglypte können ja nur in der Feuerkugelphase entstehen - im Flug mit Plasma! Wenn der Meteoroide aber noch ein Weilchen im Überschallflug oberflächlich abgeschmolzen wird, könnten dadurch diese auffälligen Abdrücke wieder vollkommen verschwinden? Eine Gute Frage nicht?!  :confused:

Solange wie das unklar bleibt, ist auch dieser Lafayette Met hier nur ein Überschall-OriMet, wie viele andere auch und eben kein Plasma-OriMet, jene wirklich ausgeprägten Flugorientierten, welche kaum zu finden sind, weil sie eben schon so früh wie nur möglich die Orientierung bekommen müssen ...

Beste Grüße aus Bernau
Thomas Grau
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Mai 10, 2007, 20:44:40 nachm.
Zitat
Nun sind die unmagnetischen Achondrite eh schon fast ohne Regmaglypte zu finden, weil an diesen Materialien scheinbar keine gut sichtbaren Vertiefungen so richtig entstehen wollen. Aber die Frage steht auch im Raum, sind diese vielleicht wieder weggeschmolzen? Regmaglypte können ja nur in der Feuerkugelphase entstehen - im Flug mit Plasma! Wenn der Meteoroide aber noch ein Weilchen im Überschallflug oberflächlich abgeschmolzen wird, könnten dadurch diese auffälligen Abdrücke wieder vollkommen verschwinden? Eine Gute Frage nicht?!

Eher nicht. Ist ein Wahrnehmungsproblem.

Achondrite können sehr wohl Regmaglypte haben und orientiert sein, nur sindse eben viiiiiiiiiel seltener als Chondrite - was weiß ich nur 7,5% der Fälle oder so sind Achondrite, bei den Funden wirds noch schmaler, weilmerse ned so gut erkennt
(man lasse sich nicht durch den NWA-Nummernsalad irritieren, nur in Achondriten steckt für einen Händler Geld drin, daher die zahlosen Pairings).

Ferner fehlen bei den Achondriten die großen Schauer - wie es bei den Chondriten ja eigentlich auch nur eine Handvoll derer gibt - Millbillillie ist da schon das höchste der Gefühle.
Kurz um, die siehste eben nicht so oft im Web und in den Büchern, mußt schon in die Museen gehen undse dort knipsen. So einfach ist das.

Wie Du im Übrigen auch die Häufigkeit der orientierten (tschulligung, daß ich Deine Privatterminologie, solange sie nicht etabliert ist, nicht teile), der orientierten Knöppe m a ß l o s überschätzt.
Wo kommen die Dir nämlich unter? Eben, bei Gao, bei Juancheng, bei Sikhote, manchmal auch bei Bensour.  Das sind Riesenschauer, die kleine Individuals produziert haben, Sikhote 100t plus, Gao sicher auch ne Tonne, Juancheng ne halbe Tonne+, solcher Schauer sind extrem selten. Und beilieibe nicht alle Schauer produzieren in der Menge kleene orientierte Knöppe. Bei Allende, bei Pultusk, bei Holbrook, bei NWA 869 usw. da sieht es äußerst mager aus.
So und von den abertausenden kleiner Einzelstücke dieser obigen Schauer, von denen Du die Orientierten Knöppe kennst, da ist dann vielleicht jedes 200ste bis 300ste, 400ste sone Knopp.
Und warum siehste die überhaupt?  Richtig. Weil Gao, Juancheng, Bensour zu den billigsten Fällen zählen und leicht zugänglich sind für die Händler ohne größere Investitionen
und sie daher eben sehr häufig angeboten werden und die natürlich die orientierte Knöppe aussortieren, weilse begehrt sind.
Dann kriegste noch auf den Messen hie und da einen Orientierten aus der Wüste vorgesetzt, diese Dinger sind aus abertausender andere Steine aussortiert und der Vogelschiß auf dem Gipfelkreuz der Spitze des Eisberges - tschuldigung, daß ich das Bild erweitern mußt, sonst hätten vielleicht noch einige gemeint, daß jedes siebte Ei ein orientierter Schlumpf sei.

Kurzum, Du mußt mehr Zeit für die Recherche aufwenden; die gehört auch dazu!

 :super:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: gsac am Mai 10, 2007, 21:03:52 nachm.
der Vogelschiß auf dem Gipfelkreuz der Spitze des Eisberges

...spottet jeder Beschreibung!  :einaugeblinzel:

Ansonsten muß ich argumentativ meinem Neffen
Sir Mettmann im wesentlichen beipflichten!

:winke: gsac aka Alex
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Mai 11, 2007, 02:54:03 vorm.
Ja Martin, deine Argumente sind alle nachvollziehbar und ich sehe das recht ähnlich.  :prostbier:

Nun, was das Recherchieren an geht da bin ich nun schon ein Weilchen dabei, um dieses Thema in den Griff zu bekommen. Nicht um sonst habe ich eine neue Terminologie entwickeln müssen, um eben alle physikalischen Möglichkeiten und die morphologischen IST-Werten unter einen Hut zu bekommen. Mag sein, das es zur Zeit so aussieht, als wenn das meine private Taxonomie für OriMets ist ... als einer von "Chladnis-heirs" ist Dir ja auch bewußt, daß irgendeiner mit einer Sache mal anfangen muß ... aber mal sehen, wohin es damit geht, noch ist diese Einteilung jedenfalls im Fluß und ich bin für jeden Hinweis dankbar, solange ich den nachvollziehen kann!!!

Zur Zeit gehe ich davon aus, daß es in erster Annäherung an die Wirklichkeit etwa 1000 KLEINE OriMets gibt, die mehr oder minder geprägt wurden. Hier habe ich bescheidene 182 dokumentiert und langsam habe ich keinen Bock mehr alle aufzulisten und muß zugeben, das ich mir zur Zeit um diese Klasse sehr wenig kümmere. Jene sollte etwa 1% bis 2% aller Meteorite ausmachen. Untergruppen sind die „Knopfartigen“ OriMets  dann  Orientierte Eisenfragmente  auch  Orientierte Steinfragmente  und  die schwach geprägten „Kleinen Meteorite“ ...

Bis her habe ich gerade mal 28 GEPRÄGTE OriMets gelistet, welche ein höheres Level von Orientiertheit zeigen. Das hat auch damit was zu tun, wie schnell eine solche Masse in eine flugorientierte Phase kommt und was dann mit ihr noch geschehen kann. So befinden sich in dieser Gruppe die formschönen  OriMets mit starken Fließstrukturen     und  OriMets mit gerundeter Brustseite     aber auch die eher unauffälligen   Schwach geprägte „Große OriMets“. Der Lafayette Met gehört trotz nur ca. 800g zu den OriMets mit starken Fließstrukturen. In dieser Untergruppe sind außer zwei Murchison Stücke (CM2) nur Achondrite zu finden! Ich muß allerdings auch erwähnen, das hier bestimmt noch einige weitere Meteorite für mich unentdeckt geblieben sind, da sie eben nicht immer publiziert wurden und ich unbedingt zum Erkennen wenigstens Abbildungen brauche.

So, die spektakulärsten Meteorite sind auf jeden Fall die AUSGEPRÄGTEN OriMets , von denen ich gerade mal 26 gefunden habe. Ich gehe davon aus, das weltweit keine 50 Meteorite dieser Klasse vorhanden sind, da jene außergewöhnlichen Himmelssteine gern publiziert und abgebildet werden. Diese extrem seltene Klasse unterteile ich in fünf Untergruppen Die Kegelförmigen -> Rückseite (1)flach oder (2)fragmentiert    dann    Die Schildartigen -> (1)Eisenmassen bzw. (2)Steine   und   Die stark geprägten Fragmente. Jene Meteorite müssen zwingend auch schon orientiert als Einzelmeteorit in der Feuerkugelphase geflogen sein! Dies ist für schwere kompakte Massen ein großes Problem und bedeutet sehr viele günstige bzw. einschränkende Voraussetzungen von Beginn an, was halt sehr unwahrscheinlich ist ...

Dann gibt es noch mehrfach geprägte Meteorite, wobei die Eisenmeteorite eine größere Untergruppe bilden. Sehr interessant aber auch furchtbar selten, sind die OriMets, die zum Schluß hin nochmals fragmentiert sind und wieder orientiert flogen. Ich kenne drei Meteorite dieser Prägungsart. Oft werden auch orientierte Meteorite dargestellt, die entweder stark verwittert sind oder die nur ein Fragment eines tollen OriMets darstellen oder eben beide Bewertungen in Kombination zeigen. Diese Stücke sind nicht informativ und uninteressant ...

So, noch Fragen?!  :user:
Ach ja, ob ich die Anzahl der Orientierten Knöpfe überschätze?! Nun, diese kleinen Meteoroidensplitter haben es jedenfalls physikalisch gesehen am leichtesten zum OriMet zu werden, folglich sollte ihre Gruppe sehr groß sein. Ob man sie dann allerdings auch immer findet, ist schon wieder eine andere Frage ...
Doch diese Frage stellt sich auch bei den kleinen Meteoriten im Allgemeinen. Wer sammelt die noch alle auf und kontrolliert diese auf Orientiertheit? Wie lange werde diese Kleinen aber auch die Großen schwachen OriMets so unverwittert bleiben, das man sie noch klassifizieren kann? Es gibt viel Möglichkeiten das eine gewisse Unschärfe zustande kommt. Aber ich kenne keine Studie, die sich jener Fragen, wie ich sie stelle, je angenommen hätte.

Schon die Frage nach der Anzahl der gefallenen Meteorite ist natürlich unklar. Bei Pultusk sollen angeblich 100.000 Mets gefallen sein. Wieviele hat man nun gefunden und wieviele gelistet ... ? Wieviele Wüstenfunde sind solche, wo es eigentlich mehrere Meteoriote gibt, die aber nur Fragmente eines einzigen heruntergekommenen Meteoritenstücks darstellen, das verwittert und zerfallen ist?

Euer Flugbegleiter
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Mai 11, 2007, 10:44:39 vorm.
Nu, ich hab einen Vorschlag, der Dir vielleicht hilfreich bei der Recherche und allen frommt:

Stell doch die Bilder der Stücke, diede schon hast, vielleicht nach Deinem neuen System sortiert, ins Web
und die Forumsmitglieder können Dir sodann, wennse auf was orientiertes stoßen, die Bilders schicken bzw. schaun, obsde sie schon hast.
400 Augen sehen mehr als 2.

Pling
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Haschr Aswad am Mai 14, 2007, 10:46:28 vorm.
ohne Euch bremsen zu wollen, verstehe ich die beiden Standpunkte nicht. Wie hier schon gesagt wurde ist ein Vergleich Mengenverhältnis orientierte Meteoriten Achondrite vs. Chondrite müßig, so lange keine Aussagen über die statistische Basis einer solchen Untersuchung gemacht wurde. Hier wahllos Einzelstücke oder einzelne Fälle herauszugreifen ist zwar unterhaltsam, führt jedoch zu keinen belastbaren Aussagen. Ein sinnvolles Vorgehen wäre, die Frage einmal auf Basis vorhandener taxonomischer Meteoritenkataloge zu untersuchen. Solche Kataloge gibt es für L'Aigle, Hessle, Stannern, Pultusk, Kainsaz, Thuathe und sicher noch für eine ganze Menge weiterer Fälle. Exemplarisches Bildmaterial ist ebenfalls in hinreichenden Mengen vorhanden. Ansonsten empfehle ich zum Thema Orientierung Haidingers "Leitform der Meteoriten" von 1860. Darin wird nicht nur bereits alles gesagt, was hier zum Thema geschrieben wurde, sondern noch eine ganze Reihe hochinteressanter Quellen gennant, die ich jedem Interessierten wärmstens empfehlen kann. Anbei etwas Initiationsmaterial:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Mai 14, 2007, 14:40:04 nachm.
Hadschi,

das ist ja nu gerade mein Standpunkt. Dem Thomas ists um die Morphologie der Orientierten bestellt, allein scheinen seine Vorstellung über die Häufigkeit bislang reine Spekulation, die noch mit keiner Grundlage gefüttert sind. - für meine Begriffe schien es, als er das Marsbömbchen vollkommen verkannt hatte, daß er die Anzahl oder den Anteil der kleen Knöppe an den Gesamtfunden und -fällen stark überschätzt, und aus seiner anschließenden Mail, daß er die Anzahl derjenigen, die für seinen Geschmack für orientiert hält, unterschätzt. ("Meine Begriffe" bedeutet hier nicht veröffentlichte Zahlen gelesen zu haben, sondern was man halt so mitkriegt über die Jahrzehnte, mümmel).
Und da wir ja sein Bestes wollen, hab ich ihm nahegelegt, daß erst einmal eine tüchtige Recherchearbeit nötig wär, damit er überhaupt einmal Hypothesen aufstellen könne bzw. sich nicht in vermeidbar abwegige versteigt.
Sicherlich ist das ein mühsames Unterfangen, aber wir kennen ja den Enthusiasmus unseres Thomasses, wenn er mal ins Reden kommt, naja auch wenn ichs prinzipiell nicht für möglich halte, zu tatsächlich relevanten Aussagen über die Häufigkeiten zu kommen, mangels geeigneter Daten - solche Kataloge wie Du ansprichst, haben das Problem zeitnah sein zu müssen, d.h. bei weitem nicht alles Material kann erfaßt werden (und vordringlich geht es um die Kartierung und die Lage der Stücke im Streufeld), man siehts ja an den teilweise gewaltig abweichenden Schätzungen, zudem wenns ned grad in unzugängl. Gebieten runtergeht, sacken ja die Aborigines tüchtig ein, huhu Prügeleien in Park Forest und schließlich kann man von diesen wenigen Katalogen nicht generalisieren, da jeder Schauer unterschiedliche Individuals produziert. Kleines Bsp Allende vs Gao vs Bensour vs. Jilin vs Tatahouine

Weiters ists dem Thomas um die Morphologie bestellt, daher schadets nix, wenn er an Bild-Material sammelt, was er grad nur kriegen kann.
Nu ist das ein Sisyphos-Unterfangen, doch glücklicherweis ists ja hier ein Meteoritenforum mit Interessierten und einigen sehr Engagierten,
sodaß ich angeregt habe, dasse sich an dieser Sammelarbeit beteiligen, was ja Spaß machen kann und lehrreich ist und Bücher und das Web plüdern,
wozu der Thomas eine Form und Webspace zur Verfügung stellen kann,
sodaß ein stetig wachsendes online-Pendant zu was weiß ich, Niningers Photographic Studies, Oriented Shapes, entstehen kann.
(natürlich bittschön vorher fragen wegen copyright).
Dytt wär doch mal was Nettes, dem Thomas hilfreich, den andern plaisierlich.

 :prostbier:
Mettmann

Zitat
Martin: Du hast doch alle Internetseiten weltweit im Kopf parat: Zeig was! - ansonsten würde ich mich wundern...
Wundere Dich nicht Bernd, Zeitmangel...schiebe grad wiedermal 100-Std-Wochen - wie gut daß es keine IG Met&All gibt.[/size]


Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Mai 15, 2007, 01:03:59 vorm.
Hi Martin - so wie Du sagst machen wir das   :super:

Laß uns einen "Katalog" zusammentragen!  :user:

Was ist aber mit den Bildrechten? Teilweise weiß ich ja auch nicht, wem was gehört?  :traurig:

Gruß Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: paragraf am Mai 15, 2007, 01:59:28 vorm.
Hallo,

Ensisheim scheint seine Schatten vorauszuwerfen:

(http://www.berru.de/zeitmangel.jpg)  :laughing:

Thomas,

ich will ja kein Spielverderber sein, aber ich wäre mit den Urheberrechten und den Pflichtangaben (Hallo Mirko!) vorsichtig. Wenn das Kind einmal in den Brunnen gefallen ist, sprich wenn der Veröffentlicher ein anwaltliches Abmahnschreiben des Urhebers bekommt, hilft Dir Deine Einlassung "Ich wußte ja nicht, wem was gehört!" keinen cm weiter: Sowohl Anwaltskosten, als auch Veröffentlichungshonorar müssten dann gezahlt werden. Verrückt! Aber ist eindeutig so! Also im Zeitalter der Digi-Cams selber fotografieren oder Erlaubnis der Urheber vorher einholen. Schaut bei Wikipedia, wie die das handhaben! Das machen die nicht aus langeweile! Und trotzdem kann sich Wikipedia auch nicht sicher sein!

Gruß

Bernd
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Mai 15, 2007, 02:36:44 vorm.
Hallo Svend!

Immer wenn ich ein wenig festgefahren bin, wünsche ich mir so einen Ideengeber, wie jetzt dein Beitrag. Dafür muß ich mich (wir uns) bedanken!!!  :danke:

Du hast recht, die Datengrundlage ist lausig, aber was soll´s, denn am Anfang stand nur ein interessantes Listen von außergewöhnlichen Steinen. Später konnte man schon beim Vergleichen erkennen, das man verschiedene Gruppen mit eigenen Merkmalen vor sich hatte. Ein wissenschaftlichen Hintergrund gab es nicht und zum Durchstöbern in einer alten Museumsbibo bin ich bei diesem Thema noch nicht gekommen. Naja, das soll sich ja ändern ...

Ansonsten, Deine Empfehlung zum Thema Orientierung (Haidingers "Leitform der Meteoriten" von 1860) - woher kennst Du diese Schrift? Scheint ein Buch zu sein? Wer ist Haidinger? Sag mal was dazu ... :pro:

Taxonomische Meteoritenkataloge habe ich persönlich noch nie gesehen. Das müssen alles alte Werke sein, schätze ich, ich rechne mit keiner aktuellen Doku. Noch ein Grund eine "richtige" Bibo aufzusuchen.

Das mit dem Mengenverhältnis von OriMets zwischen den einzelnen MetKlassen selbst, dieses Thema ist für mich sekundär. Trotz alle dem habe ich schon einige verschiedene Hinweise gefunden, die nicht nur in der Form der Beispiel-Meteorite zu finden sind, welche mir mehr oder minder gut fototechnisch dokumentiert vorliegen, so daß ICH sage: manche Materialien neigen zu ganz bestimmte OriMet-Gruppen.  :user:

Doch für mich stellt sich viel mehr die Frage, welche Meteoritenformen (WIE und WANN) im allgemeinen entstehen können, wie werden diese dann fallen und was passiert mit diesen im Fluge. Klar, ganz allgemein könnte man auch die Frage stellen, nach der Größeverteilung bei einem MetFall. Wieviele Kleine Mets zu Mittler zu Große usw. Doch setzt ich in erster Annäherung voraus, das es zahlenmäßig immer viel mehr kleinere Mets geben wird als Mittlere oder Große - bei einem Meteoritenschauer. Wenn man dann noch die Tatsache einkalkuliert, das die Kleinsten viel schneller und leichter beeinflußt und somit orientiert werden können, sind die wahrscheinlichen OriMetverteilungen klar vorauszusehen. Da bleibt nur noch die Frage zu klären, wieviele davon gefunden wurden und in Sammlungen stecken.  :confused:

Deine drei herrlichen Beispiele entsprechen voll und ganz meinen Vorstellungen vom Ganzen, auch wenn ich dem Herrn Haidinger noch nicht "zugehört" habe, denn Stannern ist ein Eukrit, aber Hessle und Gross-Divina sind H5 Meteoriten, was man ihnen allen auch ansehen kann ... Svend, Du hast recht, sie sind unheimlich motivierend!  :fluester:

Gruß Thomas

PS: Sehen wir uns in Ensisheim?
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Haschr Aswad am Mai 15, 2007, 10:50:50 vorm.
Hofrath und Ritter Wilhem Haidinger ist einer der wichtigsten Meteoritenforscher des 19. Jhs. Bei seiner „Leitform der Meteoriten“ handelt es sich um eine kleine Vortragsschrift über die Orientierung von Steinmeteoriten, die eine Vielzahl von Quellen zu diesem Thema nennt.

Kurzer Lebenslauf:
1795 Geboren am 5.2. in Wien. Bis 1822 studiert Haidinger bei dem berühmten Mineralogen F. Mohs am Grazer Joanneum und begleitet diesen in der Folge bis nach Freiberg. 1823 lernt auf einer Reise in Edinburgh den Bankier T. Allan kennen, der ihn einlädt seine Sammlungen zu bearbeiten. Bis 1827 Aufenthalt in England, wo er staunend das hohe Ansehen der wissenschaftlichen Kreise in der Gesellschaft zur Kenntnis nimmt und nicht weniger als 40 Arbeiten veröffentlicht. 1827 zurück in Wien ist Haidinger frustriert von den hier immer noch herrschenden wissenschaftlichen Möglichkeiten und beteiligt sich in Böhmen an der Leitung der Porzellanfabrik seiner Brüder. 1840, nach dem Tod Mohs kehrt Haidinger nach Wien zurück um dessen Werk fortzusetzen, 1849 gründet er als Krönung seiner wissenschaftlichen Arbeit am 15.11. die Geologische Reichsanstalt. 1866 Ruhestand nach 17-Jähriger Tätigkeit als deren Direktor. 1871 stirbt er am 19.3. in Wien.

Kleine Auswahl seiner Schriften:
•  Haidinger, M.W - Eine Leitform der Meteoriten., Wien, Gerold, 1860
•  Haidinger, M.W - Die Calcutta-Meteoriten von Shalka, Futtehpore, Pegu, Assam und Segowlee im k.k. Hof-Mineralien-Cabinete., Wien, Gerold, 1860
•  Haidinger, M.W - Der Meteoreisenfall von Hraschina bei Agram am 26. Mai 1751., Wien, Gerold, 1859
•  Haidinger, v - Der Meteorsteinfall am 9.Juni 1866 bei Knyahinya nächst Nagy Berezna im Ungher Comitate., Wien, Gerold, 1866
•  Haidinger, von - Der Meteorsteinfall am 9.Juni 1866 bei Knyahinya. 2.Bericht., Wien, Gerold, 1867
•  Haidinger, von - Licht, Wärme und Schall bei Meteoritenfällen., Wien, Gerold, 1868
•  Haidinger, W - 4 Berichte zu Meteorsteine und Meteoriten., Wien, Gerold, 1859 
•  Haidinger, W - 1. Neuere Untersuchungen über die Bestandtheile des Meteorsteines vom Capland. 2. Einige neuere Nachrichten über Meteoriten, namentlich die von Bokkeveld, New Concord, Trenzano, die Meteoreisen von Nebraska, vom Brazos, von Oregon., Wien, Gerold, 1860

Ein gutes Beispiel für einen neueren taxonomischen Katalog ist jener von Ambrose zum Thuathe Fall. Taucht hin und wieder bei ebay auf und ist auch im antiquarischen Buchhandel noch zu bekommen. Ansonsten hat die Bibliothek der Humboldt Uni eine ganze Menge Haidinger Schriften im Bestand, alles andere ist über Fernleihe zu beziehen.


Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Mai 16, 2007, 02:00:42 vorm.
Ähm Bernd,

Ich leb ja noch in einer Elfen- und Zwergenwelt. Spricht denn rechtlich etwas dagegen, bei dem Urheber der Bildquelle die Genehmigung einzuholen, das jeweilige Bild zu verwenden? Ich mein, wennst eben die Autoren oder Webmeister der betreffenden Seiten einfach anmailst und artig fragst, huhu guxx, bauen da grad eine nichtkommerzielle Orimet-Bildergalerie, dürfmer Dein Bild verwenden unter Nennung der Quelle zu diesem Behufe, dann werden schätzungsweise 99,998% der Angeschriebenen antworten: Na klar, bedien Dich! Und die restlichen 0,002% Grantler, die fragt man dann eben, ob man zu ihrem Situs velinken derf und die zwo Hanseln, die darauf krähen: Nääääh, gib mir Tausend Westmaak, die sollen eben ihr Bildchen behalten und damit glücklich werden. So einfach ist das, wenn sich Justitia im Leben nicht einmischt, sondern brav für sich weiter Blinde-Kuh spielt und uns in Ruh läßt.

Urheberrecht mußt uns allerdings noch erzählen. Da kenn ich mich gar nicht aus, es heißt ja öfters, dasset erlischt 70 Jahre nach dem Dahinscheiden des Autors. Stimmt des?

Mettmann
PS: Ensisheim ist Erholung und Ferien!


Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: paragraf am Mai 16, 2007, 03:37:02 vorm.
Jo Martin,

um den Dreh herum für Bilder, ich habe die genauen Jahrzehntezahlen nicht im Kopf und will jetzt nicht im Schönfelder nachblättern....ABER..die anwaltlich gut beratene Erben (  :lacher: ) können ja sowas von gemein sein!... die mischen einfach neu ab, schon ist ein u. U. (!) ein neues Werk enstanden.

Beispiel: Selbstverständlich sind Urteile im Namen des Volkes frei von Urheberrechten..ABER (irgendwie gefällt mir dieses großgeschriebene ABER) das gilt nicht für den sog. Leitsatz, der Zusammenfassung des Urteils, der ist anerkanntermaßen eine eigenständige, geistige Schöpfung, die dem Urheberrecht unterliegt, wer einen solchen Leitsatz unbekümmert auf seinen Internetseiten vorstellt, kann schlimme Haue vom Urheber bekommen.... :ehefrau:

Übrigens: Mag ja sein, dass bei einer Nachfrage die Quote bei 0,002 % liegt, wer aber nicht nachfragt, bekommt es aber bestimmt mit einer höheren Quote zu tun, denn gegen Eitelkeiten kann siich so mancher einfach nicht wehren...

Da ist es doch besser, alle Sicherheitsvorkehrungen zu beachten und den Mets bei ihren Orientierungsflügen live & in Farbe zu beobachten:

Experiment: http://www.berru.de/Air.Berlin.Ansage.mp3 (http://www.berru.de/Air.Berlin.Ansage.mp3)

Beste Grüße aus Berlin

Bernd
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Mai 16, 2007, 12:26:15 nachm.
Zitat
wer aber nicht nachfragt

Ja um Himmelswillen, warum sollten wir den nicht nachfragen? Das ist doch das selbstverständl. vonner Welt!
Das gebietet weniger die Furcht vor juristischen Konsequenzen, sondern die pure Höflichkeit.

Hihi, als Anwalt glaubicht entwickelt man mit der Praxis seltsame Berufskrankheiten, hinter jedem Baum eine Falle zu wittern und stets vom Eintreten des absolut Abwegigsten auszugehen. Huh nicht auszudenken, was die Leut schreiben würden, wennde in Deinem Rätsel die Ziege durch einen Anwalt ersetzt hättest.

Merke aber:  Das Leben ist ein Regelfall !
(und ich habe gehört, das selbst in der BehäRDeh schon Menschen gestorben sind, ohne in ihrem Leben je einen Prozeß geführt zu haben  :eek: )

und der sieht bei den Mettbildern aus, daß sich die allermeisten der angesprochen werdenden, sich sogar freuen werden, daß ihre Webseite zur Kenntnis genommen wird und liebend gern ihre Bilder zur Verfügung stellen wollen. Kindlicher Stolz ist stärker als Gier! Nicht zu vergessen, die Freude einen Gleichgesinnten in der meteoritisch doch sehr einsamen Welt gefunden zu haben.

 :super:
Mettmann



Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: paragraf am Mai 16, 2007, 13:19:50 nachm.
Jo Martin,

das erzähl mal den Leuten, die so eine Abmahnung bekommen haben. Denen ist es sch...egal, mit welcher Wahrscheinlichkeit solche Abmahnungen verschickt werden. Die haben nämlich nur ein Problem: Entweder zahlen oder es gerichtlich klären zu lassen. - Jo! Und dann sagst Du denen: "Freuen Sie sich! Es gibt genug Leute, die noch nie in ihrem Leben einen Prozess geführt haben!" - Na toll!...

Jetzt könnte ich sagen: "Es gibt noch weniger Leute, die einen frei fallenden Met auf den Kopf bekommen haben!" - Hätte das etwa einen Aussagewert?

Ich wünsch Dir auch einen schlimmen Arbeitstag  :lacher:

Bernd
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am Mai 16, 2007, 13:26:03 nachm.
Hallo Bernd,

bleib ja schön wachsam, besonders bei uns im Forum und halte bitte deine schützenden Hände über uns.  :super:

 :prostbier:  Metgold   :alter:
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Mai 16, 2007, 15:06:48 nachm.
Zitat
"Es gibt noch weniger Leute, die einen frei fallenden Met auf den Kopf bekommen haben!" - Hätte das etwa einen Aussagewert?

Ja schon. Nur die Interpretation mag verschieden sein.

Bislang ist ja nur einem Bub ein Meteoritchen (3.6g) auf den Kopf gefallen, beim Schauer von Mbale und sonst niemandem.
Daher tät ich mir persönl. wenig Sorgen machen.
Andere täten vielleicht uffe Rieskrater zeigen oder vom Sauriertod anfangen und das wir aaaaaalle sterben müßten, weils unausweichlich, daß es irgendwann wiedermal so ein Ei reinsemmelt.
Jedoch tät ich nicht nu anfangen, mir einen Bunker zu buddeln.

Apropos, guxx!  Grad ein nettes Video zu Mbale gefunden!
Dauet ein bisserl, bisses geladen und startet:
http://www.uni-koeln.de/math-nat-fak/nukchem/meteor2.htm

 :super:
Mettmann
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Mai 16, 2007, 23:58:29 nachm.
Martin, tolles Video!

Kannte ich auch noch nicht ...  :wow:

Ich mußte übrigens den Explorer nehmen, denn über Mozilla wollte der Puter nicht zeigen, was mich begeistert hat ...   :user:

Ich habe den Link und somit die coole Fundsituation die im Video zu sehen ist, mal in unser anderes Thema (Fundsituationen nach einem Meteoritenfall) hineinkopiert, denn das wollte ich dort haben ...

Ach der Mettmann, der find auch alles ... :super:

Gruß Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: hunter07 am August 15, 2007, 00:10:33 vorm.
gallpa -meteorite hat ne neue Website
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MetGold am August 15, 2007, 06:39:31 vorm.
gallpa -meteorite hat ne neue Website

als info ein bischen schwach, hier ein Link:  http://www.gallpa-meteorite.de/meteorite/meteoriten.html (http://www.gallpa-meteorite.de/meteorite/meteoriten.html)

 :winke:  MetGold   :alter:


P.S. Ihr braucht hunter07 keine PM zu senden, denn er hat eine falsche email hinterlegt.
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am September 20, 2007, 16:53:41 nachm.
Hm
 :gruebel:

Wenn ich ehrlich sein soll, dann erkenne ich bei fast jedem Meteoriten des La Mancha-Falls, der im ganzen Zustand den Boden erreicht hat eine gewisse Orientierung!
Es sind 10 Individuale (zwei bei Aufschlag zerschlagen) und nur einer ist nicht orientiert. Dabei kann man diese Orientierung vor allem durch den geordneten Abfluß der Schmelze erkennen. Die Form ist eher noch recht fragmentenhaft und eben gerade mal mit Kruste überzogen worden. Nur zwei Stücke haben eine wirklich gerundete Oberfläche der Forderseite bekommen ...
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am September 20, 2007, 18:08:15 nachm.
Oder sind sie vielleicht nur geprägt?   :einaugeblinzel:

Der hier ist auch nett...
   (und gibts so gar zu kaufen bei uns)    
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am September 21, 2007, 19:44:12 nachm.
Ja klar, das ist ein Fragment eines wirklich ausgeprägten OriMets ...

Dieser ist schon in der Plasmaphase orientiert dahingeschossen! Das erkennt man an den Regmaglypten.
Es ist ein verwittertes Fragment eines viel größeren Meteoriten, der da noch in der Wüste rumliegt oder schon gefunden wurde.

 :winke:
Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Mettmann am Oktober 03, 2007, 01:10:37 vorm.
...auch nicht von schlechten Eltern...

Mettmann
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Januar 14, 2008, 00:34:34 vorm.
Hallo OriMet-Fan´s!

Ich habe im Aufsatz von Dr. Aristides Brezina, "Die Gestaltung der Meteoriten" von 1894 eine Abb. gefunden, die den Original Stein von Goalpara zeigt. Jener Stein wurde 1868 in Ostindien gefunden und wurde scheinbar im Nachhinein in viele Teile zerschlagen, warum auch immer ...  :crying:

Es ist (war) ein wirklich ausgeprägt-orientierter Stein mit radialen Strukturen von Regmaglypten und Schmelze. Und das als Achondrit!  :eek:
Es soll ja ein seltener Ureilit sein. Dies wäre dann der erste Achondrit für mich, der als Achondrit diese Strukturen zeigt. Leider kann man die 3.Dimension nicht erkennen und wir wissen also nicht, welche genaue Form er wirklich hatte.

Im "pictorial catalogue on one hundred Indian meteorites" habe ich noch zwei Fragmente abgebildet gefunden, die tatsächlich von diesem Stein hier stammen könnten. Das wäre dann auch der Beweis, daß dies hier wirklich der angesprochene Stein ist und keine Verwechelung ...  :nixweiss:
Aber wer ist bloß so blöd und zerkloppt einen solch perfekten Meteoriten?!
 :unfassbar:
Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: MarkV am Januar 14, 2008, 00:48:59 vorm.
Hallo,
dieser Orimet ging gestern über die Meteorites-Mailing-List:

http://www.flickr.com/photos/azizhabibi/sets/72157603690033934/

Der ist inzwischen "sold".  :crying: Fragt sich nur, wer der Glückliche ist.

Grüsse,
Mark
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Speci-Man am Januar 14, 2008, 01:31:05 vorm.
Hallo!
Zerkloppt sieht der nicht aus. Da wird schon ein ordentliches Sümmchen über den Tisch gegangen sein!  :dizzy:
Gerhard
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am Januar 14, 2008, 13:09:46 nachm.
Nee!! :laughing:

Indien war eine Kollonie ... soviel dazu. Was London durch die Fragmente so vertauscht hat, ist eine andere Sache.

Zerkloppt - weil es von 970g bis abwärts sehr viele Fragmente gibt, die auf der ganzen Welt verteilt sind

970g: London, Nat. Hist. Mus.
425g: Calcutta, Mus. Geol. Surv. India
163g: Washington, U.S. Nat. Mus.
153g: Vienna, Naturhist. Mus.
99g: Cambridge, Harvard Univ.
72.5g: Eugene, Univ. of Oregon
66g: Moscow, Acad. Sci.
21g: Kankakee, Illinois, J.Schwade Colln.
13g: Perth, West. Austr. Mus.
9.6g: Chicago, Field Mus. Nat. Hist.
8g: Strasbourg, Min. Mus.
7.7g: New York, Amer. Mus. Nat. Hist.
4.5g: Bern, Phys. Inst. Univ.
3.9g: Algonquin, DuPont Colln.
3.8g: Paris, Mus. d'Hist. Nat.
3.5g: Bettlach, T.Stuedi Colln.
1.9g: Gifhorn, Bartoschewitz Colln.
1.8g: Canberra, Austr. Nat. Univ.
1.3g: Mainz, Max-Planck-Inst. Chemie
1g: Greifswald, Geol. Dept. Univ.
0.1g: Berlin, Mus. Naturk., Humboldt Univ.

Summe ca.2kg - wo ist der Rest?

 :user:
Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am August 12, 2008, 22:01:57 nachm.
Hall Leute!

Ich habe mal wieder einen OriMet entdeckt, der mit Form und Gewicht dem PRAMBACHKIRCHEN Stein sehr nahe kommt.
Der orientierte Himmelsstein von ASHDON - 09. März 1923 (GB) ist etwa 1,3kg schwer und hat eine schöne gerundete Frontseite.

 :winke:
Gruß Thomas
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: gsac am August 12, 2008, 22:15:57 nachm.
Fein, und der wird sicher auch so heil bleiben, weil er im National History
Museum in London verwahrt wird. Lt. MetBase gibt es extern nur 9.2 g,
und die liegen in Calcutta...

Alex
Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: Haschr Aswad am August 13, 2008, 09:42:42 vorm.
Hallo OriMet-Fan´s!

Ich habe im Aufsatz von Dr. Aristides Brezina, "Die Gestaltung der Meteoriten" von 1894 eine Abb. gefunden, die den Original Stein von Goalpara zeigt.

 Leider kann man die 3.Dimension nicht erkennen und wir wissen also nicht, welche genaue Form er wirklich hatte.


Thomas

selbstverständlich weiß man, welche Form die Goalpara Masse hatte. Hofrath W. Ritter v. Haidinger liefert in

"Der Meteorit von Goalpara in Assam nebst Bemerkungen über die Rotation der Meteoriten im Fluge. In: Sitzungsberichte der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, band. LIX, IV. und V. Buch. Wien 1869"

eine detaillierte dreiseitige Beschreibung dieses Steins. Lediglich die Rotationsrichtung der Masse ist falsch wiedergegeben. Anbei die vollständigen Zeichnungen des berühmten zeitgenössischen Grafikers und Litographen R. Schönne, die der Direktor des Wiener Museums, Dr. G. Tschermak seinerzeit für seinen Freund und Kollgegen Hofrath W. Ritter von Haidinger hatte angefertigen lassen. Ein kurzer Abriss zu Goalpora ist hier nachzulesen, dort auch Bilder der orientierten Gross-Divina Masse:

http://www.niger-meteorite-recon.de/de/Meteorite%20literature%20collection_2.htm

Titel: Re: Wieviele ausgeprägt-orientierte Meteorite kennt Ihr?
Beitrag von: APE am August 15, 2008, 15:03:23 nachm.
Ja Svend vielen Dank für die tollen Neuigkeiten!  :super:
COOL!!!
Und schaut mal genau hin, der Stein sieht aber sehr eigenartig aus. Sind das da Regmaglypte auch auf er Rückseite?  :gruebel:
Und dann noch die eine Seitenfläche! Das sind doch Regmaglypte!
Ist der OriMet vorher rückwärts gefallen oder was?!

 :dizzy:
Thomas